TRÄUME DEUTEN - VERSTEHEN - LEBEN
TRÄUME PROFESSIONELL DEUTEN LASSEN
 
Hier können Sie Ihren Traum professionell und schnellstmöglich für nur 9 Euro deuten lassen. Marion B.: "Ich beschäftige mich professionell mit Träumen. Ihre Deutung ist sehr einfühlsam, umfassend und aufschlussreich! Wirklich gut!"  
"Auch ich beschäftige mich schon sehr lange mit Träumen und es ist enorm, wie sehr sie mir helfen. Ihre Interpretation jedoch hilft mir sehr weiter und trifft auf den Punkt genau zu. Ich kann es nicht sagen wie sehr ich mich über diese Online Plattform freue, dass ich sie gefunden habe, man weiß ja nie genau, auf was man trifft. Besten Dank dass Sie die Seite eingerichtet haben..."
  Träume deuten Bitte deuten Sie meinen folgenden Traum... Traumliste
 
Traum:   Mein Mann hat mich betrogen    
(vom 29.05.2014)
Sagt glaube ich alles. Mein Mann hat mich nach dem er das vor drei Jahren, allerdings nicht bis zum bitteren Ende, da es aufflog, jetzt verlassen, da es wieder aufflog, gleiche Frau. Er ist im wahrsten Sinn abgehauen, hat Kinder u mich einfach mit ein paar lapidaren Worten im Stich gelassen. nach monatelangem Betrug ohne zu sprechen. gefühlt u geahnt habe ich alles- ich war wie eingefroren vor entsetzen. seit dem habe ich das Gefühl ich bin nicht mehr auf dieser Welt u will auch nicht wirklich. der seelische Schmerz, den ich in gleicher Form als Kind erleben musste ist zu groß. - nach dem ankommen in der "Pfütze " sammele ich meine Einzelteile auf und humpele weiter....
traumpfade
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, ich habe das so verstanden, dass dein Mann dich vor drei Jahren betrogen hat, und dass du das jetzt im Traum wieder erlebt hast.
Und darüber hinaus, dass du einen ähnlichen Schmerz als Kind erlebt hast.
Und jetzt nur geträumt hast, dass dich dein Mann wieder verlässt.
Das ist ja wirklich sehr bitter. Wenn dein Mann dich schon einmal betrogen hat, dann liegt es natürlich nahe, dass das durchaus wieder passieren kann. Es sei denn, er hat sich ganz nachhaltig geändert und sich sehr, sehr bei dir entschuldigt. Wenn du ähnliche Schmerzen in der Kindheit gehabt hast, dann liegt irgendwo ein Muster in dir, das man sehr schwer verarbeiten kann. Ob dein Mann dich wieder betrügen wird, hängt natürlich von seiner Offenheit ab. Könnt ihr liebevoll und verständnisvoll darüber sprechen? Bzw. habt ihr in der Weise schon miteinander gesprochen. Oder verschließt er sich? Wie behandelt er dich? Bist du seine "Königin"? Oder vielleicht nur seine "Dienerin"?
Grundsätzlich kann sich in einer Partnerschaft kein Mensch vollkommen sicher sein, wie sich der Partner im Laufe eines längeren Zeitraums verhält und entwickelt. Deswegen muss jeder grundsätzlich an seinem Selbstbewusstsein "arbeiten". Er muss daran arbeiten, dass er grundsätzlich auch allein fertig werden kann. Er muss ein kleines Stück weit ein eigenes, unabhängiges Leben führen, also eigene Interessen haben, als Frau eigene Freundinnen haben, und auch hier und da mit diesen etwas unternehmen können.
Wenn man ein klein wenig selbständig ist, dann ist man für den Partner auch attraktiver. Und der Partner strengt sich ein wenig mehr an, um lieb zu dir zu sein.
Man muss sich also ein kleines Stück verselbständigen und wie gesagt, ein klein wenig ein unabhängies Leben führen.
Sollte der Partner dann sich anderweitig entscheiden, dann würde das nicht so weh tun, weil man innerlich nicht so abhängig ist. Das Leben geht auch dann weiter. Und es ist dann vielleicht auch besser so. Wenn du dich aber etwas interessanter machst, dadurch, dass du ein klein wenig deinen eigenen Interessen nachgehst, wird das dadurch eher unwahrscheinlich. Du musst auch Selbstbewusstsein dadurch entwickeln, dass du dir als Frau schön und attraktiv vorkommst. Das ist sehr wichtig und erhöht dann tatsächlich deine Attraktivität. Es ist nur eine Frage deines Bewusstseins bzw. deines Glaubens. Glaube mir, wenn du dir sagst, dass du schön und attraktiv bist, dann bist du es auch. So einfach ist das. Probiere es unbedingt mal aus. Je mehr du daran glaubst, desto mehr wird dein Mann das auch finden. Denn wir Männer sind ja nicht wirklich unbedingt schöner als Frauen. Wir bilden uns das vielleicht manchmal ein. Und ganz abgesehen davon, Schönheit kommt in erster Linie von innen. Habe dich lieb! Und du wirst schön sein!
Und dein Mann wäre dann dumm, wenn er sich von dir trennen würde. Dann könntest du ihn in Frieden ziehen lassen. Und würdest bald einen anderen Partner anziehen.
Klaus
 
 
Traum:   Reisegepäck nicht rechtzeitig fertig    
(vom 01.06.2014)
Ich habe einen Traum, der auf unterschiedlichste Weise immer wieder geträumt wird. Ich befinde mich auf Reisen, im Urlaub ... Orte sind manchmal bekannt, auch bin ich von bekannten Personen ( Familie, Freunde, Kollegen) umgeben. Am Ende des Traumes aber gibt es immer Probleme mit dem Reisegepäck. Ich muss zu eine bestimmten Zeit fertig gepackt haben, um z.B. den Bus zum Flughafen zu bekommen, und schaffe es nicht. Auf einmal rennt mir so die Zeit davon, dass ich mich hektisch in einem Zimmer sehe und die Dinge nicht rechtzeitig verstauen kann; überall liegt noch etwas und die anderen sind alle schon fertig zur Abreise und warten ....
Der Traum kehrt immer wieder und nach dem Aufwachen auch noch ziemlich präsent und real.
joschi63
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, Reisen gilt im Allgemeinen als "etwas im Leben verändern". Alles was einem auf Reisen passiert, sind Hinweise darauf, was einem während dieser Veränderungen im Leben passieren kann. In deinem Fall warten die anderen auf dich. Sie sind schon bereit.
Du aber hast noch so viele Dinge "am Wegrand" liegen, die du mitnehmen möchtest, dass plötzlich Hektik entsteht.
Koffer packen bedeutet, etwas mitnehmen, was man braucht. In den Koffer packen bedeutet symbolisch, alles Bedeutsame mitnehmen. Aber es ist so viel bedeutsam für dich. Überall liegt noch etwas Bedeutsames herum. Du brauchst sehr viel Zeit für all das Bedeutsame. Zu viel. Zu viel Zeit und zu viele Gegenstände, die du noch mitnehmen möchtest.
Flughafen usw. bedeutet Druck. Zeitdruck. Angst entsteht, zurück zu bleiben. Es nicht rechtzeitig zu schaffen. Du möchtest die anderen nicht warten lassen. Sie nicht enttäuschen. Du möchtest ja mitreisen. Angst zu spät zu kommen, ist auch dabei. Angst, die anderen vielleicht aus den Augen zu verlieren und dann allein zurück zu bleiben. Die anderen sind bisher deine Orientierung. Vielleicht fühlst du dich zu sehr durch etwas getrieben?
Es dürfte in deinem Leben etwas geben, was dir dir Druck macht. Etwas, wo dir die Zeit davon läuft. Es kommt mir so vor, wie bei einem kleinen Kind, auf das die Eltern ungeduldig warten, das aber bummelt.
Zu viel ist auf dem Weg noch innerlich mitzunehmen. Vielleicht sind es Probleme, die du lösen möchtest. Für die Lösung (für das Mitnehmen) brauchst du aber viel Zeit. Du stehst jedoch unter Zeitdruck. Wenn die anderen warten, ebenso das Flugzeig, dann möchtest du Erwartungen erfüllen. Auch der anderen wegen.
Es ist eine Ur-Angst, etwas zu verpassen. Nicht rechtzeitig etwas zu machen, was erwartet wird, oder was man selbst erwartet. Die Anforderungen des Lebens haben sich verselbständigt. Erwartungen müssen erfüllt werden. Das Reisen wird zu einem bloßen Mitmachen, einer äußerlichen Routine, einem Zwang, einem Druck.
Vielleicht ist es auch wie in der Schule, wo die anderen schon soweit sind, man aber selbst noch nicht so weit ist. Es ist also eine Wiederkehr von einer oder von mehreren peinlichen Situationen aus der Vergangenheit. Denn wenn die anderen lange auf einen immer wieder warten müssen, ist das Ergebenis ein peinliches Gefühl, zu spät zu kommen.
Ein bisschen ähnlich ist die Situation, wo man weglaufen kann, aber man nicht so richtig vorankommt. Irgend etwas lähmt einen. Irgend etwas hindert einen am Vorankommen. In deinem Fall hindert dich etwas daran, rechtzeitig fertig zu werden. Es ist die Angst, als einzige nicht rechtzeitig fertig zu werden.
Du sagst, es gibt "in deinem Zimmer", also in dir selbst, noch zu viel Bedeutsames zu regeln. Der Traum gibt nur das Gefühl der Angst wieder, sagt aber nicht aus, welcher Art genau diese Angst ist. Ist es ein von außen belastender Druck, sind es zu erfüllende Erwartungen, ist vielleicht auch ein "Ausmustern" von "Sachen" erforderlich, die du eigentlich gar nicht brauchst, und was dich zu viel Zeit kostet. Hier gibt es noch Unklarheiten. In diesem Fall wiederhole den Traum in einem Tagtraum und stelle dir ganz bewusst die Frage, warum die Verzögerung geschieht bzw. was du ändern solltest. Eine von den oben besprochenen Möglichkeiten dürfte es wohl sein. Dein eigener "Rhythmus" und der "Rhythmus" der andern sind so in Einklang zu bringen und zu regeln, dass kein Druck mehr entstehen kann.
Klaus
 
 
Traum:   Ein mystischer Traum    
(vom 24.05.2014)
ich befand mich mit einem freund in einer mystischen landschaft, die bedrohlich, unheimlich, aber gleichzeitig sehr faszinierend wirkte. wir befanden uns auf einem felsen im wasser, der sehr klitschig und veralgt war. ich hing an dem felsen, mein freund sagte lass dich fallen und sprang hinunter. ich liess mich dann los und fiel. es war ein gefühl von angst aber auch faszination. fiel dann tief ins wasser, es war herrlich warm und klar, was mich verwunderte. tauchte wieder auf und sah dann aufeinmal orcas und weissbraune seebären, die in einem grösseren bach ( den es hier wirklich gibt) irgendwie gestrandet waren. kurz darauf sah ich sie wieder im offenen meer schwimmen und war erleichtert. mir fallen noch kurze erinnerungsfetzen von einem leeren stausee, eine art freizeitpark und einem kleinen jungen ein. bin männlich 42jahre
 
   Deutung:  
Lieber Träumer, ja, das klingt alles tief mystisch. Und Mystik ist faszinierend, kann aber auch angsteinflößend sein. Das hängt davon ab, wie man innerlich drauf ist! Und der Traum zeigt das natürlich auch an.
Also, Wasser zeigt generell die Gefühlsseite an. Es geht um deine momentanen Gefühle. Der glitschige Untergrund zeigt an, dass da irgendwo eine Unsicherheit ist. Aber der Traum sagt, wenn du erstmal springst, dann machst du schöne Erfahrungen, die du so nicht erwarten würdest. Also etwas Mut ist angesagt, sich auf seine Gefühle einzulassen. Der Lohn ist ein Gefühl wie damals, als du eine spielerische Einstellung gehabt hast. "Herrlich warm und klar". Vague Erinnerungen an mögliche Kindheitserfahrungen oder an eine vague Möglichkeit in der Zukunft. Aber alles bleibt vague. Und es bleibt ein Schwanken zwischen Angst und Faszination.
Ich würde bei diesem tatsächlich mystischen Traum mal annehmen, dass darin eine tiefe Erfahrung davon liegt, wie dir das Leben erscheint. Gut drückt sich darin die bereichernde Erfahrung aus, die aus dem Loslassen entsteht. Das Schwanken geht auch aus den Orkas (Orcas, Schwertwale), also relativ aggressiven Tieren und dagegen netten weißbraunen Seebären hervor. Weiß ist die Farbe der Unschuld, das Braun steht für Erdhaftigkeit. Also eher niedlich anmutenden Tieren. Ganz bedeutsam für die Deutung ist folgende Feststellung:
Es kommt in fast allen Bildern ein Hin und Her zum Ausdruck! Ob das nun ein leerer Stausee ist (was irgendwo ein Gegensatz ist), oder verschieden daherkommende Wassertiere, einem größeren Bach (schon auch irgendwo ein Ansatz von Widerspruch in sich), Angst und Faszination, glitschigem Fels als Symbole für Festigkeit (Fels) und Glitschigkeit (dem Gegenteil von Festigkeit oder festem Stand), beides, gestrandet und nicht gestrandet, am Felsen hängend und loslassend usw.
Man ist geneigt zu fragen, also was denn nun? Was von beidem denn nun?
Nun die Antwort auf diese Fragen ist eigentlich klar. Es liegt einzig und allein an deiner eigenen Entscheidung. Du selbst kannst dich entweder für Angst oder für Faszination entscheiden, für Festigkeit oder für Unsicherheit, für Zögern oder für Springen, für Loslassen oder Festhalten. Und zwar in jedem Moment neu! Wenn du dich für Loslassen entscheidest, dann hast du es in der Hand, selbst noch in diesem Zustand im Innern dich dort wieder für Stärke oder Schwäche, für oben oder unten zu entscheiden. Und dadurch ein Leben zu führen nach deiner immer wieder selbst gewählten Ausrichtung. Und wenn ich anfangs gesagt habe, es kommt drauf an, wie man drauf ist, dann ist es genau das, was du selbst wählen kannst. Entsprechend werden deine Erfahrungen aussehen. Wichtig ist es also, sich immer für den Weg der Stärke zu entscheiden, also dem Gefühl, selbst im Loslassen noch zu wissen, dass man, was einem auch immer begegnet, es in jedem Moment neu in der Hand hat, sich für das zu entscheiden, was einem gut tut, was einen begeistert. Das ist ein wunderbarer Weg der inneren Sicherheit auf dem abenteuerlichen Weg des Lebens. Du merkst sicher auch in dieser Formulierung den scheinbaren Gegensatz, der aber auf diese Weise gelöst werden kann. Also, wie du schon gesagt hast, ein wahrhaft mystischer Traum mit einer nicht auf den ersten Blick, aber dennoch klaren Botschaft und Lösung des scheinbaren Konflikts.
Klaus
 
 
Traum:   schlechte sicht    
(vom 10.05.2014)
hallo traumdeuter.vor kurzem hatte ich einen traum der mich beunruhigt.ich habe geträumt das ich aufgestanden bin und meine augen nicht öffnen könnte.ich sah sehr verschwommen und es war richtig mit kraft verbunden.meine augen nur ein stück weit zu öffnen.ich ging richtung flur md,sah das meine haustür ein spalt offen stand.ich ging zur tür sah eine hand und,sagte mama.die hand fühlte sich auch wie die meiner mama an.org berührte sie kurz und,aufeinmal war die hand,weg.ch drehte mich nach links und,sah da meinen verstorbenen vater.im schwarzen,anzug.er schaute gerade aus.bewegte sich nicht und,sagte nichts.ch sah ihn nur bin der seite.was hat das,zu bedeuten?
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, der Traum gibt deine Sehnsucht nach einer festen und zuverlässigen Beziehung wider. Dieser Wunsch ist aber real offenbar im Moment nicht erfüllbar. Es fehlt das romantische Ambiente. Es fehlen die Leute, es fehlt die Musik. Du glaubst also selbst im Moment nicht so sehr an eine solche Beziehung und verweigerst den Blumenstrauß. Eine an sich schöne Hochzeit wirkt irgendwie lieblos. Es fehlen die schönen Gefühle. Du wärest im Moment nicht vorbereitet für eine Heirat. Du sträubst dich sogar davor.
Fühlst du dich so, dass du eine liebevolle und gleichzeitig selbstbewusste Frau sein kannst?
Ich denke, daran kannst du noch arbeiten. Beginne damit, dich selbst zu wertschätzen, dich selbst lieb zu haben, von dir selbst überzeugt zu sein, eine schöne und begehrenswerte Frau zu sein. Tue dir selbst jeden Tag etwas Gutes. Daraus erwächst innere Stärke. Die brauchst du. Dann wirst du vielleicht einen Traum haben, wo du den Strauß mit Freude auffängst, weil du mit einem liebevollen, dich achtenden Mann zusammen bist. Diese Zielvorstellung würde ich jedenfalls möglichst oft, also vielleicht täglich, mindestens 1 Minute lang halten. Dann wirst du deinem Glück ein gutes Stck näher kommen.
Klaus
 
 
Traum:   Die Schwiegermutter kommt mich holen    
(vom 22.04.2014)
Ich hatte einen komischen Traum von meiner verstorbenen Schwiegermutter.
Wir hatten ein gutes Verhältnis. Was mich unter anderem irritiert ist, dass ich das erste Mal seit ihrem Tod vor zwei Jahren von ihr träume.
Der Traum fängt damit an, das meine Schwiegermutter, meine Frau und ich in der Küche zusammen sitzen. Meine Frau und ich fangen und an zu streiten, dann verlässt meine Frau die Küche. Meine Schwiegermutter sagt daraufhin das ich mir nicht alles von meiner Frau gefallen lassen soll. Dann hält sie auf einmal meine Tochter auf dem Arm und meint, das sie mich bald holen kommt.
Jetzt habe ich etwas Angst das etwas schlimmes passieren könnte. Meine Schwiegermutter hatte immer die Angewohnheit dass das was sie sagt auch eintrifft.
 
   Deutung:  
Lieber Träumer, tja, die Schwiegermutter gilt im Allgemeinen als ein Symbol für unerwünschte Einmischung, für eine Bringerin von Unfrieden, für einseitige Unterstützerin der Tochter, des Sohnes oder des Schwiegersohnes bzw. der Schwiegertochter. Im Allgemeinen ist die Schwiegermutter mehr gelitten als geliebt. Es gibt allerdings auch ruhmreiche Ausnahmen. In diesen Fällen kümmert sie sich rührend um die Enkelkinder. Wichtig ist im Einzelfall zu sehen, wie sie sich verhält. Ob sie sich einordnet oder ob sie dominante Züge hat, ob sie ausgleichend wirkt oder einseitige Stellung bezieht und damit einen Keil in eine Beziehung treibt.

Selbst wenn sie dir einen "guten Ratschlag" erteilt, ist es durch eine einseitige Stellungnahme nicht gerade harmoniefördernd. Ein ungefragter Ratschlag ist aber immer mehr ein "Schlag", als eine echte Hilfe. Und so ist es auch im Traum. Auf ihren Ratschlag kannst du eigentlich verzichten. Durch die vermeintliche Unterstützung zeigt sie auf, dass sie dich für unsicher hält. Für jemand, der Unterstützung braucht von Frau Schwiegermamma. Weil der Mann nicht manns genug ist. Sie fühlt, dass du zu weich mit deiner Frau, ihrer Tochter, umgehst.

Ratschläge dieser Art mögen zwar gut gemeint sein, sie sind eigentlich nur peinlich. In diesem Fall drücken sie aus, dass sie dich für nicht männlich genug hält. Sogar, dass sie dich "holen" würde. Warum? Weil du nicht geeignet bist, eine Beziehung harmonisch zu führen? Oder weil sie dich gern bei sich haben möchte? Beides ist hört sich nicht gerade vielversprechend an.

Allein aus deiner Befürchtung heraus, die Schwiegermutter hätte so oft recht und hätte daher solche immensen Kräfte, dass sie dich "holen" könnte, kann man ableiten, welche große innere Bedeutung deine Schwiegermutter in deinem Innern hat. Eine Bedeutung, die ihr natürlich keineswegs zukommen darf. Solltest du glauben, dass sie tatsächlich die Macht hätte, dich "zu holen", zeigt das deutlich auf, dass du tatsächlich noch nicht die innere Stärke entwickelt hast, an dieser Stelle eine klare und entschiedene Haltung dieser Mutter gegenüber einzunehmen. Sie mag ja in vielem recht bekommen haben, aber sicher nicht immer und schon gar nicht bei so einer alle Grenzen überschreitenden Aussage.

Ich kann dich also beruhigen und dir sagen, dass dieser Blödsinn eine Machtüberschreitung darstellt, die deutlich macht, dass du selbst eine größere Entschiedenheit in deiner Einstellung ihr gegenüber einnehmen solltest. Du solltest ihr also vielleicht in einem geführten Tagtraum liebevoll (was immer am stärksten ist), aber eindeutig und gelassen ruhig klar machen, dass sie sich mehr um ihre eigenen Angelegenheiten kümmern sollte, statt sich noch immer, sogar nach ihrem Ableben, in die Angelegenheiten deiner Familie einzumischen.

In Wirklichkeit macht sie das aber nur in deiner Fantasie, denn in Wirklichkeit wird sie so wie jeder Mensch danach in einem Läuterungsprozess mit sich selbst genug zu tun haben. Mit Liebe hat das "holen" jedenfalls nichts, aber auch gar nichts zu tun.

Die Stärke, ihr in einer netten Form die Grenzen aufzuzeigen, hast du damals sicher noch nicht ausreichend gehabt. Und das ist wenigstens jetzt überfällig. Lasse dich nicht von einem völlig überzogenen, grotesken Anspruch und Einfluss von ihr beeindrucken. Entwickle eine klare und liebevolle Position auch deiner Frau gegenüber. Streitigkeiten lassen sich im Leben nicht immer vermeiden. Aber wenn die Frau bei einem Streit das Zimmer verlässt, dann ist das wohl immer ein Zeichen, dass man irgendetwas an seiner Einstellung überdenken und verändern muss. Es geht ja in einem Streit nicht wirklich um das Rechthaben, sondern darum, eine einvernehmliche, für beide Seiten akzeptable Lösung zu finden. Und die gibt es bei Einsatz von etwas mehr Fantasie und einer liebevollen Einstellung eigentlich immer.

Also viel Freude an deiner Familie. Das "Radio Schwiegermutter" wird jetzt einfach ausgeschaltet, es sei denn, sie verhält sich harmoniefördernd, was eigentlich immer die Aufgabe von älteren Menschen ihren Familien gegenüber sein sollte.
Klaus
 
 
Traum:   Annäherung an Ex-Partner    
(vom 24.04.2014)
Der Traum:
Reale Situation:
mein Freund, ein eher sachlicher und körperlich distanzierter Mann, und ich mit meiner Emotionalität und meinem stärkeren Bedürfnis nach körperlicher Nähe, trennten uns vorerst nach knapp zwei Jahren Beziehung aus eben diesen unterschiedlichen Befürfnissen. Das ist zwei Monate her,jedoch verbindet uns nach wie vor eine starke Freundschaft, wir verbringen genausoviel Zeit wie vorher miteinander. Viele ergiebige Gespräche über uns fanden aktuell statt und die Wiederaufnahme einer Liebesbeziehung steht im Raum. Schon während unserer Beziehung träumte ich zweimal von einem freundlichen jungen Hund an seiner Seite.
Traum:
In unserem riesigen Garten tollt unser neuer junger Hund- Typ Schäferhundmischling- mit meinem Lebensgefährten herum. Mein Partner lacht glücklich und entspannt, der Hund folgt ihm überall hin, ein inniges Gespann, auch wenn der Hund ihm nicht aufs Wort folgt. "Der ist doch noch so jung", sagt mein Partner, "und immerhin hört er auf dich".
Das stimmt, der Hund folgte meinen Befehlen von Anfang an ohne Leine oder Strenge aufs Wort, erinnere ich mich. Wir mögen uns, Hund und ich, jedoch sobald mein Partner auftaucht, läuft er auf diesen zu und himmelt ihn an. Der genießt das und ruft mir zu: "unser Hund hat Herrchen UND Frauchen, das braucht er, du erziehst ihn, ich spiele mehr". Ich stehe in der Sonne und freue mich darüber, wie froh mein Partner mit dem Hund ist, denke: "er hat recht, wie schön daß wir jetzt einen Hund haben".
Lg, Beyourself
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, der Hund tritt im Traum als ein Vermittler auf. Das was in der Beziehung gefehlt hat, übernimmt jetzt der Hund. Du kannst dadurch deine Emotionalität ausleben und er seinen Spieltrieb. Der Traum zeigt glückliche Szenen. Es bahnt sich wieder etwas an, beide wollen etwas, was sie nicht direkt aussprechen, sondern über den Hund vermitteln wollen. Freude kommt auf, Erotik liegt in der Luft, Lachen, du stehst in der Sonne und freust dich. Ein starkes Bild.
Zeigt der Hund auf, dass jetzt alles ins Lot kommt? Ist der Partner lockerer geworden, etwas emotionaler, "zutraulicher", etwas körperbetonter, der das Berühren und die körperliche Nähe jetzt genießen kann? Hat er etwas verstanden? Zeigt er plötzlich Seiten, die du bisher an ihm nicht entdeckt hast?
Oder handelt es sich doch eher um einen Wunschtraum. Also einen schönen Traum, der eine schöne Gemeinsamkeit in den wichtigen Lebensbereichen doch eher vorgaukelt?
Ist der Hund womöglich ein Ersatz für etwas, was ohne Hund bisher nicht wie eigentlich selbstverständlich gelingen will?
Das ist hier die zentrale Frage.
Die Antwort lautet: Wenn der Freund im Traum auf dich zugekommen wäre, dich umfasst hätte, mit dir gespielt hätte, dich vielleicht sogar zärtlich geküsst hätte, dir in die Augen geschaut und dir verständlich gemacht hätte, dass er deine Emotionalität sehr schätzt, dann würde ich das als Basis für einen Neubeginn sehen. Dann hätte er etwas verstanden. Dann wäre auch der Sex erfüllend.
Du bist die Erzieherin vom Hund? Passt das zu deiner Rolle als Frau, die du am liebsten deine Emotionalität leben möchtest? Und dafür Verständnis haben möchtest? Zeigt seine Bemerkung, dass du die Erzieherin bist, eher seine Auffassung, dass du nach seinem Verständnis eben nicht die Rolle der emotionalen Person spielen sollst. Und "Erziehung" passt auch nicht zu körperlicher Nähe. Ein sich hin und her orientierender Hund zeigt noch nicht Harmonie auf. Ja, der Hund hat Herrchen und Frauchen, richtig. Aber haben im Traum auch Herrchen und Frauchen einander?
Das sieht mir eher nicht so aus. Du stehst denn auch in der Sonne immerhin allein. Und freust dich. Darüber, dass er sich freut. Na gut. Und nun? Der Traum zeigt eher eine nette Szene zwischen zwei Freunden auf, die Freude am Spielen mit einem Hund haben, nicht aber am Spielen miteinander. Du machst das, und ich mache das. Darin kommt eher ein Getrennt-Sein zum Ausdruck. Jeder bekommt seine künftige Rolle zugewiesen. Das klingt nicht nach "komm wir machen zusammen dies oder das". Er ist der Verspielte? Und du eher nicht? Von anfang an eine getrennte Rolle? Du bist die Erzieherin und er eher nicht? Nein, liebe Träumerin, der Traum zeigt deutlicher ein Nebeneinander als ein Miteinander auf.
Für eine Freundschaft ist das in Ordnung. Aber eine erfüllende Partnerschaft sollte nicht am Anfang Abgrenzungen enthalten, die noch dazu irgendwie verdreht sind. Eine sexuell körperlich erfüllende Partnerschaft kann auf Dauer nur bestehen, wenn beide Partner sich gerade am Anfang (oder Neuanfang) nach Umarmung, nach inniger körperlicher Nähe und Berührung geradezu verzehren.
Ich denke, es bleibt euch ja überlassen, euch körperlich einzulassen, um zu sehen, ob ihr jetzt viel besser als vorher zusammen passt. Der Traum jedenfalls macht das noch nicht deutlich. Sollte sich der Parnter in der Zwischenzeit wirklich stark verändert haben, dann würdest du in den dir wesentlichen Bereichen einen starken Wandel, ein starkes Bedürfnis, ein Wollen spüren, das zeigt, dass er dich gerade in bezug auf Emotionalität und Körperlichkeit ganz besonders schätzt und dies mit dir auch voll durchleben und teilen möchte. Das würde ich als Prüfkriterium ansetzen. Sonst würde ich nach neuen Möglichkeiten Ausschau halten.
Klaus
 
 
Traum:   Anstrengende Blockade    
(vom 18.04.2014)
Hallo!

schon seit langer Zeit wiederholt sich ein sehr anstrengendes Schema in meinen Träumen. Es ist egal, ob es sich um den Liebsten handelt, mit dem ich was unternehmen will, oder ob es sich um berufliche Situationen oder auch Alltägliches (Wäsche waschen gehen oder kochen) handelt, was das auch immer das Thema und die Kulisse des Traumes ist: Eine Sache passiert immer: An irgendeiner Stelle des Traumes komme ich immer weniger bis "nicht mehr voran" obwohl ich in dem Moment unbedingt will, plötzlich bin ich "langsamer als der Rest des Traumes" und nehme das aber bewusst war und quäle mich dann auch sehr, weil ich "weiter dabei bleiben möchte".

Die Situation ist immer sehr ähnlich, entweder bin ich alleine oder mit jemand anderem zu Fuß unterwegs, und möchte "wo ankommen". Plötzlich werden aber meine Beine bleiern und immer schwerer, ich kann nicht mehr richtig laufen, komme nicht voran. Wenn eine Begleitung dabei ist, spricht mich diese nie darauf an, ich habe immer nur das Gefühl "der- oder diejenige merkt das und sagt nichts". Im Traum mache ich mir dann ganz realistische Gedanken und versuche die Situation zu lösen, sage mir zum Beispiel "Hey, du hast heute keinen Sport gemacht, kann also kein Muskelkater sein", aber egal was ich versuche, es bringt nichts, ich kann es nicht auflösen.

Da ich in den Situationen aber auf jeden Fall "irgendwohin will" oder eben "auf jeden Fall mit der Person mitkommen will", fange ich an "mich zu ziehen" (zum Beispiel an einem Zaun oder Bäumen, die am Gehweg stehen, um meine Beine zu unterstützen), wenn auch das nicht mehr hilft, fange ich an zu krabbeln oder mich liegend auf dem Boden mit voller Kraft mit Beinen und Oberkörper vorwärts zu bewegen. Ist in so einem Fall eine Begleitung dabei, bleibt es bei der oben beschrieben Reaktion, also "der-/diejenige bleibt in der Nähe, wartet einfach, nimmt die seltsame Situation schon bewusst war, aber sagt nichts".

Aus diesen Träumen wache ich dann völlig gerädert auf, habe das Gefühl, dass ich am besten wieder einschlafen sollte, damit "man da doch noch ankommt, wo man hinwollte", aber das geht natürlich nicht, ich komme nicht mehr in die Situation. Was auch immer es ist, es bleibt "unerledigt" und ich habe ein ganz bedrückendes mieses Gefühl, wenn ich das Bett verlasse.

Können Sie mir da weiterhelfen und mir ein paar Hinweise geben? Ich leide wirklich sehr an diesen "Situationen" und habe morgens große Schwierigkeiten aus dem Bett zu kommen wegen "Anstrengung in der Nacht" (?!).
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, das ist ein tiefenpsychologischer Traum, also einer, der aus tieferen, grundlegenderen, psychologischen Schichten her kommt. Eine große Spannung entsteht, weil ein Widerspruch deutlich wird. Du willst vorankommen, kannst es aber nicht. Die Frage ist zunächst, ob es irgend ein Gebiet in deinem Leben gibt, wo dies vorkommen könnte? Gibt es etwas, wo du nicht so recht weiter kommst, obwohl du dort viel investiert hast. Gibt es ein Vorhaben, das du beginnen möchtest, was dich aber langfristig überfordern würde?
Die andere Möglichkeit, die besteht, ist, dass du vielleicht ein Leben führst, bei dem alles in Ordnung ist, alles gut läuft, du aber dennoch unbewusst das Gefühl hast, stehen zu bleiben, weil du vielleicht noch wesentlichere Dinge verwirklichen möchtest, wo du dich aber irgendwie behindert fühlst, das zu verwirklichen.

In beiden Deutungsebenen kommst du nicht voran: entweder du fühlst dich durch bestimmte Lebensumstände abgebrenst, weil du mehr willst, oder umgekehrt, du fühlst dich in einer Hinsicht überfordert. Manche reine Physiologen sagen auch, dass vielleicht die Bettdecke zu schwer ist oder die Schlafposition aus irgendeinem Grund bewegungsmäßig eingeschränkt ist.

Es deutet einiges darauf hin, dass die Einschränkungen nicht durch Lebensumstände kommen. Die Lebensumstände können sogar sehr positiv sein. Und trotzdem bremst dich in dir etwas ab. Das heißt, du bist selbst die eigentliche Ursache für das nicht vom Fleck kommen. Irgend ein Bremsmuster ist in dir versteckt. Zum Beispiel könnte es sein, dass du etwas möchtest, also etwa Spazierengehen. Und gleichzeitig hast du das Gefühl, dass das, was du jetzt machst, dich daran hindert etwas anderes zu machen, was vielleicht auch für dich wichtig ist. Durch diese Einstellung kann man sich auch blockieren. Du machst also etwas, und möchtest eigentlich etwas ganz anderes machen.

In diesem Fall ist eine Klärung deiner vorrangigen Wünsche und Ziele nötig. Also Klarheit schaffen, was genau du willst, und was dich am meisten begeistert, sodass du nicht das Gefühl hast, mit dem, was du gerade tust, etwas anderes wichtiges zu verpassen. Es ist dann ein Interessenkonflikt, eine psychische Patt-Situation. Du müsstest dann zielgerichteter werden. Das beginnt mit dem Fragen, was dich am meisten begeistert, und wie du das in dein Leben integrieren kannst.

Ganz tiefenpsychologisch kann man auch denken, dass es in dir von früher her ein Muster gibt, dass sich grundsätzlich und sehr oft gegen das stellt, was du eigentlich gern hast und gern machst. Daran müsste man dann arbeiten. Das beginnt mit dem Bewusstwerden, indem man im ersten Schritt die Blockade annimmt, und endet damit, dass man ein großes inneres Vertrauen (eine Art Ur-Vertrauen) stärkt, was die Blockade liebevoll auflöst.

Frage doch mal dein Traum-Ich, wenn du aufwachst, was es mit dem Bremsvorgang bezwecken möchte. Das Fragen-Stellen ist in allen unklaren Fällen ein guter Weg, ganz intim (ganz innen) mit sich selbst die Antwort auf die Frage zu bekommen, die einen bewegt. Du wirst sehen, das Traum-Ich antwortet dir. Vielleicht nicht mit Worten, aber mit einem passenden Gefühl oder einer Vorstellung.

Wenn du fragst, dann kannst du auch mal anfangen innerlich zu sagen. ich bleibe jetzt bewusst stehen. Ich will jetzt gar nicht mühevoll versuchen zu laufen. Nein, ich bleibe stehen. Und stelle mich der Situation, um mehr über die Hintergründe zu erfahren. Vielleicht lautet die Antwort, tue das, was du von Herzen und mit Begeisterung tust. Oder die Antwort lautet, lass einfach los, entspanne dich, komme zu dir, fühle die innere Kraft deutlich, die dir sagt, ich will jetzt gerademal inne halten. Oder ich will dies oder das ändern, um noch besser voran zu kommen. Oder: setze etwas in Gang, wozu du dich bisher noch nicht getraut hast. Du siehst, es gibt viele Gründe. Die kannst du nur selbst finden.
Das Werkzeug dazu habe ich dir jetzt vorgeschlagen. Viel Erfolg!
Klaus

 
 
Traum:   Partner geht im Traum fremd    
(vom 19.03.2014)
Gestern habe ich geträumt ich und mein partner sind alleine war alles sehr schön. Wir mussten in den kindergarten meine tochter holen. Als wir zuhause ankamen, haben wir zum abend gegessen. Ich sagte zu meinem partner, ich lege die kleine erst um 21 uhr hin. ER sagte ok. Auf einmal sagte ER, wir sollen gehen. Ich habe sehr geweint. Wir gehen raus und ich sehe dann, dass eine Anders kommt und ihn küsst und MIT ihm ins Bett geht. Was hat dass zu bedeuten?
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, der Traum zeigt auf, dass du zu viele Selbstzweifel hast und dass du an deinem Selbstwertgefühl unbedingt etwas tun musst.
Fühle dich schön und attraktiv! Schönheit kommt in erster Linie von innen. Ich hatte zum Beispiel mal vor Jahren eine Bekannte, die war sehr dick geworden. Aber sie hatte ihr Selbstbewusstsein behalten. Sie sagte von sich, dass sie eine schöne Frau ist. Es hatte mich überrascht, weil ich damit nicht gerechnet hatte. Aber ich habe sie dadurch auch in einem anderen Licht gesehen. Und sie wirkte auf mich dadurch wirklich erotischer als ich das vorher empfunden hatte. Das nur dazu, dass du dich nicht von Äußerlichkeiten von dem Glauben abbringen lassen sollst, eine schöne und attraktive Frau zu sein.
Wenn du dich so empfindest, wird dein Partner überhaupt nicht auf die Idee kommen, mit jemand anders ins Bett gehen zu wollen (abgesehen von flüchtigen Gefühlen, die vom Instinkt her geleitete Männer haben, wenn eine besonders sexy aussehende Frau vorbeigeht. Das hat aber keine wirkliche Bedeutung.). Ganz abgesehen davon, dass Männer an ihren Partnerinnen immer irgend etwas erotisch finden, auch wenn die Frau das vielleicht gar nicht versteht. Also sei beruhigt, dein Partner findet dich mit Sicherheit erotisch und immer auch auf eine besondere Weise schön. Du musst nur selbst daran glauben!!!
Fühle dich also unbedingt (!) schön und attraktiv. Das hat auf einen Mann eine starke Anziehungskraft. Wenn eine Frau sich nicht schön und/oder erotisch findet, dann hat sie tatsächlich verloren. Dann kann es sein, dass der Mann auf Dauer gesehen das Interesse verliert. Und dann kann es durchaus vorkommen, dass er eine andere Frau sucht. Diese Frau muss nicht unbedingt attraktiver aussehen. Aber sie wird sich auf jeden Fall anziehend fühlen.
Der Traum rüttelt dich also auf! Er macht dir klar, was passieren kann, wenn du dich nicht selbst anerkennst, dich womöglich selbst kritisierst usw. Fühle dich als Nummer eins! Dann bist du es auch!! Und lass dich durch nichts beirren!!
Klaus
 
 
Traum:   Ex im Rollstul    
(vom 05.02.2014)
Ich war nur 4 monate mit meinem ex mann verheiratet.waren aber 16 jahre zusammen.ich habe immer alles für ihn getan und auch sehr geliebt.nach 4 monaten habe ich gesagt dass ich mich scheiden lassen will da ich nervlich am boden bin.ich habe aber nie gedacht dass wir uns wirklich scheiden lassen.er hat nicht sehr gekämpft und hat nach 2monaten eine neue gefunden die er auch gleich nach der scheidung geheiratet hat.das hat mich sehr traurig gemacht.ich habe mir immer die schuld an der trennung gegeben.aber er hätte nach allem was ich für ihn getan habe um mich kämpfen können.das ist ein jahr her.jetzt geht es mir einigermassen besser.

Der traum

Ich bin auf einer veranstaltung und fühle mich auch attraktiv .ein blonder mann spricht mich an und fragt ob wir uns unterhalten können.in dem moment drehe ich mich um und sehe meinen ex im rollstuhl. Sein linkes auge hing schlaff nach unten als ob er eine lähmung hätte.er hat mir so leid getan und ich war schockiert ihn so zu sehen da er immer auf sein aussehen viel wert legte.er sieht mich wütend an und ich gehe zu ihm und wende mich vom blonden mann ab.nach einer kuzen zeit steht er und kann einige schritte gehen und ich denke mir er hat sich doch nicht verändert und ist immer noch ein arsch.

Beim aufwachen war ich aufgewühlt
und habe mir gedanken gemacht ob ihm etwas zugestossen ist.
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, dein Traum beginnt sehr schön. Er zeigt erste Tendenzen zu einem neuen, unabhängigen, glücklicheren Weg. Und er macht auch deine Gefühle, die du noch für den Ex hast, sehr deutlich. Dein Traum-Ich sieht ihn als sehr eingeschränkt. Er kann im Traum immer noch nicht das erkennen, was du für ihn warst. Dein Unbewusstes scheint zu glauben, dass du schuld bist. Das ist jedenfalls das, was du dir noch ein wenig einbildest. Du fühlst dich schuldig, und willst ihm helfen. Sein Auge oder auch er selbst scheint wie gelähmt. Er befindet sich von dir aus gesehen in einem Zustand, wo er blockiert ist. Im Traum erscheint das so, als ob er es nicht kann, aber auch, dass er es nicht einsieht. Er ist geradezu wütend auf dich. Und zeigt damit genau das Gegenteil dessen, was du dir vielleicht wünschen würdest, er zeigt Uneinsichtigkeit, ja Blockiertheit durch sein Verhalten und seine Haltung an. Ich finde allerdings auch, dass jemand, dem du noch helfen möchtest, obwohl er das überhaupt nicht würdigt, sondern im Gegenteil noch wütend ist, deine Hilfe eigentlich nicht verdient. Und das ist letztlich auch das, was dir der Traum mitteilen möchte. Die linke Seite drückt übrigens immer die Gefühlslage aus.
Und du sagst es dann ja auch selbst in deiner Wut und Verzweifelung, dass er aus deiner Sicht "immer noch ein Arsch" ist. Streng genommen bist du wohl auch selbst schuld an der Situation, weil du dich zwar von ihm getrennt hast, aber immer noch Schuldgefühle in dir herumträgst. Dies, liebe Träumerin, brauchst du nun aber wirklich nicht zu haben. Er hat sich nach der Trennung denn auch schnell anders entschieden. Das drückt auch aus, dass er sich komplett von dir abgewandt hat. Und ich bin ziemlich sicher, dass du deine Trennung damals aus wichtigen Gründen vorgenommen hast, obwohl du ihn in einer Ecke noch geliebt hast. Er scheint ja auch damit letztlich schnell einverstanden gewesen zu sein, da er sich nicht um dich bemüht hat. Aus seiner Sicht war die Trennung deshalb in Ordnung.
Dein Traum-Ich macht dir in krassen Bildern deutlich, dass du selbst deine Gefühle für ihn jetzt endlich komplett fallen lassen solltest. Deutlicher geht es kaum. Du brauchst ihn natürlich auch nicht zu verdammen. Das wäre auch zu viel Gefühl in ihn investiert. Lass einfach deine Gefühle (Schuldgefühle, Traurigkeit, Helfergefühle usw.) für ihn, welcher Art auch immer, komplett los. Das ist die Botschaft des Traums. Löse dich von all dem. Und lass dich nicht mehr davon abbringen, dein Glück bei einem anderen Mann zu suchen. Dann wirst du es sicher auch bald finden. Versuche einfach, das Vergangene zu vergessen. Es kommt eh nicht mehr zurück. Du bist nicht schuld an der Trennung, sondern du hast nur vollzogen, was für dich, und wie man sieht auch für ihn, richtig war.
Also schenke deine Liebe einem anderen Mann, der das auch verdient, das heißt, der das auch zu schätzen weiß. Und der dir auch selbst von sich aus Liebe zurückgibt. Diese Lehre hast du ja sicher nun gelernt.
Klaus
 
 
Traum:   Eine Zugfahrt in die Ferne    
(vom 31.01.2014)
Ich stieg in einen Zug ein , mit dem auch meine Mutter fuhr. Die Räume waren groß und weit wie in einem großen Restaurant. Der Zug hielt oft an , ich stieg auch aus , denn mein Ziel war ein anderes als das meiner Mutter und sprang bei abfahrt des Zuges doch immer wieder auf. Ich kam auch mit Zugreisenden ins Gespräch auch mit der Kontrolleurin - hatte aber keinen Fahrschein und flüchtete vor der Fahrscheinkontrolle. Ich versuchte die Stationen zu erkennen , aber ich wusste nie wo hin der Zug fuhr und erkannte auch keine Städte. Bis ich erfuhr, dass der Zug nach Stuttgart oder Saarbrücken fuhr und ich schon viel zu weit mit gefahren war. Während ich bei einem Aufenthalt wieder draußen war lernte ich einen Mann kennen , mit dem ich mich auf Anhieb auch körperlich super verstand. An Kleidung und Haaren erkannte ich jedoch, dass er aus einer Zeit kommen musste, die weit vor mir war bzw. historisch schon gar nicht mehr gab. Ich beobachtete viele Menschen dann auf diesem Halt und alle waren außerhalb des Zuges schlecht gekleidet und hatte verfilzte Haare....es muss im Altertum gewesen sein . Ich ließ mich aber auf diesen Mann ein und kehrte wieder zurück zu meinem haltenden Zug. ich wachte dann tatsächlich mehrmals in der Nacht auf..;-( was ich sonst noch nie hatte. Im Gegenteil habe einen sehr guten Schlaf sonst . In dieser Nacht ab 3 Uhr wach bis zum Aufstehen um 6 ;-(
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, eine Zugfahrt ist vergleichbar mit einer Lebensreise. Etwas bewegt sich in deinem Leben. Alte Prozesse lässt man hinter sich. Neue Wege deuten sich an. Das was früher war, lässt man hinter sich. Dein Ziel war ein anderes als das deiner Mutter. Natürlich, denn du gehst jetzt komplett deine eigenen Wege. Am Anfang war alles nett. Es waren hervorragende Bedingungen, große Räume, öfters ein Ausstieg, um sich die Veränderungen anzuschauen.
Du hast dich ins Abenteuer gestürzt, ohne Sicherheit. Noch nicht mal einen Fahrschein, der dir Sicherheit gegeben hätte. Du hattest Glück, du konntest der normalerweise strengen Kontrolleurin entkommen. Vielleicht verkörperte sie noch einen Rest aus deiner Kindheit, einer kontrollierenden Situation von früher, die noch mal kurz aufflackerte.
Eine zweite unangenehme Situation entstand, als du zu weit gefahren warst. Hier fehlt die Selbstkontrolle. Es scheint, als würde dir der Traum zeigen, dass du eher verträumt bist, dich dahintreiben lässt. Das ist eine ideale Situation, um den "großen Unbekannten" kennenzulernen. Der unbekannte Mann symbolisiert bei einer Frau immer eine Sehnsucht nach sexueller Erfüllung. Der Traum hatte also auch erotische Züge. Der eigentlichen Erfüllung stand aber dann die Erkenntnis gegenüber, dass alles ein komisches Theater war, abstoßend und schmutzig, also wenig erstrebenswert. Es hatte archaische Züge. Dort wolltes du doch gar nicht hin.
Der Traum zeigt so ein bisschen ein Wechselspiel zwischen angenehm und unangenehm. Zwischen Angst, mangelndem Kontrollgefühl auf der einen und Hoffnung und Erfüllung auf der anderen Seite.
Du willst ganz eigenständig deinen eigenen Weg gehen, fühlst dich aber noch nicht sicher. Du möchtest aus dem Gewohnten ausbrechen, um Erfüllung zu erlangen, fürchtest aber, irgendwo anzukommen, wo du gar nicht hin willst. Dein Traum zeigt dir diesen Zwiespalt auf. Sehnsucht, gewünschte Geborgenheit und befürchtete, unangenehme Realität.
Dass du dann lange wach bleibst, ist sehr verständlich. Denn beides steht scheinbar unversöhnlich gegenber.
Wie lässt sich dieser Zwiespalt lösen?
Wie kann also dein Wunsch nach Liebe, Geborgenheit, sexueller Erfüllung, Sicherheit verwirkicht werden?
Symbolisch gesprochen, indem du dir "selbst einen Fahrschein löst", dir also selbst ein Gefühl von Sicherheit verleihst, indem du aufmerksam und wachsam bist, klar weißt, wohin du nicht willst, sondern wohin du willst, und deine Ziele im Kopf behältst und entsprechend wachsam handelst. Diese Dinge kann dir niemand abnehmen. Erst wenn du für dich selbst aufmerksam und wachsam sorgst, kannst du dich auch komplett hingeben und Liebe genießen. Dann kannst du auch ohne Hindernisse oder unangenehme Ergebnisse deinen Traum leben und dich in die Geborgenheit und Liebe hineinfallen lassen. Der Zwiespalt löst sich vollkommen auf.
Klaus
 
 
Traum:   Wasser aus der Waschmaschine    
(vom 24.01.2014)
Ich habe gerade das Problem, dass ich auf Wohnungssuche bin. Ich habe eine Wohnung gefunden in einem ruhigen Randbezirk.
Wie dem auch sei: Nachdem ich die Wohnung angeschaute hatte, träumte ich eine Nacht dann davon, dass meine Waschmaschine in der Küche
dort stand und es läuft voll das Wasser aus. Ich war erstaunt im Traum und erschrak auch, denn die Küche hat Dielenboden und Überschwemmung
ist da weniger lustig. Und ich sagte mir halb im wach werden, dass ich unbedingt die Gummiisolierung von der Waschmaschinentüre auswechseln
müsse dann. Einen kleinen Riss darin habe ich nämlich mit einem Flicken für einen Fahrradschlauch sehr erfolgreich geflickt.
Und ich dachte beim Frühstück, vielleicht doch lieber eine Hausratversicherung für diese Wohnung abzuschließen, .

Heute fiel mir jedoch ein, dass das Wasser gar nicht durch ein Leck raus floss und dreckiges Wasser den Boden verschmutzte. NEIN!
Das Bullauge der Maschine war weit offen und das Wasser sprudelte hell und sauber in einem dicken Strahl wie aus einem Brunnen/großen Wasserrohr
hinaus. Also Schlussfolgerung: In dieser Wohnung wird mir Wasser aus der Waschmaschine fließen, und zwar satt!

Ist das jetzt positiv oder negativ? Es fühlt sich nicht wirklich negativ an, nur habe ich Angst mit dieser Wohnungswahl etwas falsch zu machen.
Ich habe wirklich Angst vor Großstadtdepressionen, auch wenn sich alle Freunde freuen, dass ich wieder in die Stadt ziehe.

Gleichwohl bewerbe ich mich gerade auch für eine Wohnung mehr im Grünen, mit kleinen Garten, mit Balkon, zwar in einem drögem Vorstadtteil,
jedoch sehr ruhig, kann Himmel sehen, bestimmt ist da der Sternenhimmel auch schön zu sehen. Nur halt weit vom Schuss, nix lebendiges
Leben wie in der anderen Wohnung.

Ist das mit dem Wasser als schlechtes Omen für diese Wohnung zu sehen oder werde ich da einfach wieder lebendiger durch die Nähe zu Freunden,
zu den Menschen, den vielen, vielen Möglichkeiten. oder gehe ich in die Überforderung mit Eindrücken und Gefühlen als eine Hochsensible,
die immer Mühe mit dem Sortieren ihres Inputs hat?

Oder schlicht Hinweis für eine Haftpflichtversicherung und Reparatur der Maschine?:)

Wäre wirklich sehr für eine Interpretation/Rat auf Grundlage dieses klaren Traumsymbols dankbar, denn ich muss das mit den Wohnungen entscheiden.

Vielen DANK
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, ich kann dich beruhigen. es handelt sich nicht um reale, sondern um symbolische Träume. Um einen realistischen Traum als Vorwegnahme einer Entwicklung zu sehen, dürfte das Wasser nicht symbolhaft aus der geöffneten Luke kommen. Das deutet also eher auf ein Symbol hin.

Ein weiterer beruhigender Hinweis findet sich in der Qualität des Wassers. Helles und sauberes Wasser deutet auf einen Strom von guten Gefühlen hin. Allerdings ist dennoch ein versteckter Hinweis in dem Traum enthalten. Dass die Gefühle in einer so ungewöhnlichen Weise so stark herausquellen, ist ein Hinweis darauf, sich nicht von Gefühlen zu sehr hinreißen zu lassen. Dir wird also kein Wasser in die neue Wohnung fließen. Vielmehr ist es wichtig, dass du deine (vielleicht manchmal vorhandenen) anscheinend sehr starken Gefühle unter Kontrolle bekommst, weil du sonst Probleme mit übertriebenen Ängsten oder anderen Gefühlen bekommen könntest, selbst wenn sonst alles gut läuft.

Eine Wohnung ist immer ein Hinweis auf das innere Zuhause. Dort gibt es offenbar einiges zu tun. Gefühle sind zwar prinzipiell wichtig, aber man muss sich etwas bemühen, dass die Gefühle einen nicht im Griff haben und einen hinreißen zu Übertreibungen. Umgekehrt soll man sich vielmehr bemühen, die Gefühle im Griff zu behalten. Das heißt, nicht von einer Übertreibung in die nächste zu gehen.

Wichtig für dich ist also, einen Weg zu einer inneren Ruhe zu finden. Und deine Gefühle ein wenig kritisch zu beäugen, danach, ob es vielleicht unrealistische Übertreibungen sind. Ein Schlüssel dazu ist, dass man sich fragt, ob die Gefühle vom stets ängstlichen Ego kommen oder ob sie aus einer tiefen, ruhigen Stimmung heraus immer noch berechtigt sind.

Als erstes ist es wichtig, dass du deine vielen Ängste reduzierst. Diese kommen nämlich alle vom unruhigen, und zu Übertreibungen neigenden Ego. Sie trennen dich von deiner inneren, liebevollen, gelassenen Quelle.

Egal welche Wohnung du dir aussuchst, wirst du dieses Problem lösen und deine Einstellung etwas wandeln müssen. Es hat nichts mit dieser einen Wohnung zu tun, sondern wie gesagt, Wohnung und Wasser sind wichtige seelische Symbole. Ich würde mich also nicht davon abhalten lassen, die Wohnung zu nehmen, wenn sie dir besser gefällt als andere Wohnungen. Dennoch glaube ich, ist es gut, andere Wohnungen zu suchen, um dann diejenige zu nehmen, in der du dich am wohlsten fühlst und die deinen Wünschen am nächsten kommt. Und du sagst ja ganz richtig, dass es sich bei der Wohnung nicht negativ angefühlt hat. Der Hinweis des Traum-Ichs war deshalb so wie ich das oben gesagt habe. Es geht um deine innere Mitte. Und darum, etwas weniger ängstlich und aufgeregt zu sein, weil es sonst zu überstarken Gefühlsreaktionen kommen kann. Das wollte dir dein Traum-Ich sagen.
Suche bei aller Vorsicht immer nach dem, was gut ist, und bleibe bei diesem starken und ruhigen Gefühl. Dann wirst du auch die besten Möglichkeiten verwirklichen.
Klaus
 
 
Traum:   Eine art liebeserklrärung von jemanden den ich liebe    
(vom 31.12.2013)
Ich mag peter schon sehr lange... In meinem traum träumte ich, dass ich ihn mit einem freund besucht habe, dieser war dann auf einmal weg. Peter setzte sich zu mir und kitzelte mich ,wir waren uns sehr nah und irgendwann küsste er mich und sagte mir das er mich auch schon lange mag auch wenn er es als mein damaliger behandelnder doc nicht sagen und zugeben würde. (Wir arbeiten auch nebeneinander im OP)
Es war wahnsinnig toll. Es war draussen dunkel. Ich war sehr glücklich.

Nur leider musste ich mit ihm abschliessen, da es nix bringt. Gestern hab ich ihn im OP erneut gesehen und weiss auch das es eigentlich erledigt ist.


Die Zahnfee*

 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, tja, das ist ja ein schöner gordischer Knoten! Der Traum sagt nichts über die Verwirklichung deiner leidenschaftlichen Gefühle aus. Es kann sein, aber auch wieder nicht. Weil der Traum an sich nur die typischen Merkmale eines Wunschtraumes hat. Endlich kann man sich einander näher kommen. Und alles ausleben, wovon man sonst nur träumen kann. Hier scheint eine solche Erfüllung durch die Arbeitssituation ausgeschlossen. Oder sind vielleicht auch andere Einschränkungen vorhanden, die zwar die körperliche und emotionale Anziehung nicht in Frage stellen, die aber vielleicht sonst bestehen könnten. Wenn aber auch ein Zusammenleben als Mann und Frau über einen langen Zeitraum denkbar erscheinen, dann wäre der Traum Anlass, darüber nachzudenken, warum das nicht gehen sollte. Gibt es ein Gesetz oder eine Krankenhaus-Reglung, die verbietet, dass man als Paar gemeinsam arbeitet? Wenn andere Mitarbeiter dadurch benachteiligt wären, dann wäre das zu verstehen. Andererseits wäre das für die Arbeit selbst sicher kein Nachteil. Mitarbeiter könnten das nicht nur dulden, sondern es sogar schön finden. Andere wiederum könnten eifersüchtig werden. Das würde aber ganz und gar davon abhängen, wie ihr euch bei der Arbeit verhalten würdet. Ein Gespräch mit dem Vorgesetzten würde Klarheit schaffen, es sei denn, der Vorgesetzte wäre noch von gestern.

Nachdem du ihn wieder gesehen hast, sagst du, weißt du, dass sich das erledigt hat. Nanu? Das schreibst du ziemlich eindeutig und trocken dahin. Es ist ja wohl nicht dein Wunsch, oder vielleicht doch? Drückt er in seinem Verhalten zwar ein Interesse, aber doch nicht ein eindeutigen Wunsch aus, mit dir zusammenzuleben?
Irgendwie scheint mir da noch eine ungeklärte Distanz zu sein. Vielleicht ist er innerlich nicht wirklich zu einer verantwortungsvollen Entscheidung mit langfristigen Konsequenzen bereit? Und verhält sich deshalb auch etwas distanziert. Vielleicht möchte er in Wirklichkeit seine Freiheit nicht aufgeben? Dein Satz lässt das vermuten, denn es ist dir erst so richtig klar geworden, nachdem du ihn danach wieder gesehen hast. Das deutet eher auf eine Distanz von seiner Seite hin, die sich auch aus seinem Verhalten dir gegenüber ergibt.
Von ihm müsste ja auch mehr kommen. Bevor da von ihm keine eindeutigen Signale ausgehen, die nicht nur ein Interesse ausdrücken, sondern einen klaren Willen erkennen lassen, bleibt der Traum in jedem Fall ein schöner Traum. Ich denke, du hast ihm sicher genug Signale gegeben (Blicke, Worte, freudige Gefühle). Wenn er nicht wirklich eindeutig reagiert, abgesehen von netten Spielchen und evtl. kleinen Schäkereien, würde ich den Traum genießen, warum nicht? Aber ich würde da nichts Bedeutsames hineininterpretieren. Der Traum lebt nur deine leidenschaftlichen Gefühle aus. Sonst nichts. Ich würde mich daher eher für andere Beziehungen öffnen, weil ein ewiges Spielchen gegenüber deinen im Moment jedenfalls weitergehenden Vorstellungen dauerhaft wahrscheinlich nicht befriedigend wäre.
Also bevor nicht ein eindeutiges Werben um dich (Essen gehen, gegenseitig einladen usw.) stattfindet, würde ich sagen: Genießen, Abhaken, für andere mögliche Kontakte offen bleiben. Er mag ein toller Mann sein, aber noch immer nicht toll genug für dich! Wenn du eine leidenschaftliche Frau bist, dann wirst du auch einen leidenschaftlichen Mann finden. Einen, der sich nicht an steife Regeln hält, sondern der wirklich alles tut, um dich zu erobern.
Klaus
 
 
Traum:   Ex sagt mir er hat noch Gefühle für mich    
(vom 02.01.2014)
Ich habe letzte Nacht habe ich von meinem ex Freund geträumt. Ich kann nicht mehr sagen wie es dazu gekommen ist das wir uns getroffen haben. Wir haben uns unterhalten (auch hier weiß ich nicht mehr über was genau) aber als ich ihn gefragt habe ob er denn keine Gefühle mehr für mich habe, guckte er mich liebevoll an und sagte das er doch noch Gefühle für mich hätte. Dann war der Traum zu Ende.

Er hat sich vor zwei Wochen plötzlich nach einer zwar kurzen aber, wie auch er sagt, sehr sehr schönen zeit getrennt.
Er sagt auch das es an den Umständen, meine Familie liegt und nicht an mir. Er hat mir alles nur geschrieben und nicht persönlich mit mir gesprochen. In der Mail sagte er mir auch das es mit ihm keine Zukunft geben könne und er nur noch große symathie empfindet und das keine Basis ist. Er würde sich aber freuen, wenn ausseeichend zeit vergangen ist, wenn wir wieder voneinander hören.

Ich träume jede Nacht von ihm und wache jedesmal glücklich auf.
Der obige letzte Traum verwirrt mich allerdings. Weil er mir da das Gefühl gegeben hat er kommt zu mir zurück.

Tiffy
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, es mag durchaus sein, dass du für deinen Ex-Freund noch Gefühle hast. Und dass du schöne Gefühle auch ausleben möchtest. Im Traum geht das. Allerdings sieht die Realität vollkommen anders aus. Der Traum zeigt daher nur deine schönen Gefühle, nicht aber die Situation. Der Traum sagt aber nichts über die Realität aus. Schon gar nicht zeigt sie das echte Verhalten deines Freundes bzw. seine Meinung oder seine Gefühle. Die sind im Traum weggelassen. Du hast also einen Wunschtraum gehabt, aber keinen Traum, der die Zukunft widerspiegeln könnte. Aber wenn es dir Freude macht, dann träume den Traum ruhig weiter. Allmählich würde ich aber mehr auf einen anderen Mann setzen, jemand der dir mehr geben kann als dein Ex-Freund. Du kannst ja mal mit den "Unbekannten" anfangen, einen Liebhaber, der dich wirklich lieb hat.
Ein Mann jedenfalls, der sich so entschieden äußert, dass er keine Zukunft mit dir sieht, der hat so klar gesagt, was er nicht will, dass man es kaum klarer ausdrücken kann. Und er will dir nicht weh tun, deshalb schiebt er es auf dein Umfeld (deine Familie). Nein, wenn er ehrlich ist, meint er dich. Ein echter Freund würde sich natürlich niemals von seiner geliebten Freundin trennen wegen der Familie. Da gibt es andere Wege, um doch miteinander glücklich zu sein.
Du kannst also deinen Ex-Freund komplett vergessen. Er hat wie gesagt absolut klar und deutlich gesagt, dass er mit dir keine Zukunft sieht. Er hat klar und deutlich gemeint, dass ihr nicht zueinander passt.
Ziehe also für die Realität einen klaren Schlussstrich! Öffne dich am besten für neue Kontakte mit anderen Menschen! Alles weitere wäre reine Zeitverschwendung und würde neue Enttäuschungen nach sich ziehen.
Später mal Freunde sein, das geht normalerweise nur im Märchen. Denn jeder von euch wird über kurz oder lang mit anderen Partnern zusammensein.
Also viel Glück bei einer neuen, lohnenswerteren Beziehung, bei der der Partner wirklich zu dir steht. Ja, "du bist es dir wert!", nicht wahr?
Klaus
 
 
Traum:   Verstorbener Freund    
(vom 03.01.2014)
Hallo,
Ich hatte vor zwei Wochen einen komischen Traum bei dem ich unbedingt die Bedeutung verstehen möchte. Vor 4 Wochen ist mein Freund mit dem ich grade erst frisch zusammen gekommen bin gestorben. Die ganze Zeit nach seinem Tod könnte ich nicht von ihm träumen auser diese eine Nacht.

Ich träumte das ich mit dem besten Freund meines verstorbenen Freundes zu seinem Grab ging um ihn dort zu besuchen. ( ich habe seinen besten Freund erst nach seinem Tod kennen gelernt). Als wir vor seinem Grab standen war da Auf einmal der Geist meines Freundes. Er ging in meinen Körper so als wolle er in mein Unterbewusstsein eindringen und dann sprach er mit mir. Er sagte ich soll versuchen mich in seinen besten Freund zu verlieben und das er mir gut tun wird und mich glücklich macht. Kurz danach ging er auch in den Körper seines besten Freundes und sagte auch zu ihm er soll versuchen mich zu lieben und auf mich aufpassen. Danach ging er aus dem Körper und verschwand. Ich hatte kein schlechtes Gefühl dabei aber ich war etwas verwirrt. Möchte mein Freund mit damit etwas sagen oder was soll dieser Traum bedeuten.

Liebe Grüße kimmi
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, es gibt Menschen, die so etwas berichten. Sie sagen, dass der Verstorbene in einen hineinfährt oder zu einem spricht usw. Ich habe sogar schon im Fernsehen Menschen gesehen, die für andere Menschen sich mit dem Geist eines Verstobenen verbinden und erstaunlich viel vom Verstorbenen erzählen können.
Ich bin mir selbst da nicht so sicher. Ich halte es aber immerhin für möglich. Ich halte es für möglich, dass man nach dem Tod in einer körperlosen Form weiterlebt.
Und dass die "Seelen" dann eher erkennen können, was gut oder nicht gut ist, und dass sie nicht mehr eifersüchtig sind, das glaube ich auch. Denn ohne das Ego sind diese Wesen weiser als normal Sterbliche.
Ich denke aber, ihr hättet möglicherweise auch zueinander gefunden ohne die Aufforderung von deinem Freund. Die Aufforderung kann aber nur ein ein Anfang sein, eine Beziehung zum (lebenden) Freund einzugehen. Wie sich das später eintwickelt, steht auf einem anderen Blatt. Aber ich würde diese neue Beziehung allmählich und vorsichtig eingehen, wenn von beiden Seiten genug Sympathie vorhanden ist. Und dann kann man ja weitersehen. Sprecht euch aus. Dann werdet ihr sehen, was sich entwickelt.
Es ist doch schön, wenn ihr den Segen des verstorbenen Freundes habt. Der Himmel, in dem er sich jetzt befindet, kennt keine Eifersucht.
Wenn ihr nach einer Zeit dann auch fröhlich miteinander sein könnt, und euch nicht nur die Trauer verbindet und die Zeit des Trost Spendens, sondern vieles andere, was ihr gern teilen könnt, auch, dann mag das eine etwas ungewöhnliche Art der "Partnervermittlung" zu sein, aber eine, die durchaus Sinn macht. Alles weitere wird man sehen.
Klaus
 
 
Traum:   STIMME VERSAGT    
(vom 18.12.2013)
Ich war auf mit meinem Sohn (7 Jahre) auf dem Weg zur Schule. Ploetzlich kommt eine blonde Frau, schaut mich mit starren Augen an, und nimmt meinen Sohn mit. Mein Sohn lacht und geht gerne mit ihr mit. Ich sehe sie ins Schwimmbad gehn. Ich versuche ihn zu rufen, aber es kommt kein Ton raus. Ich versuche hinterherzugehn, aber ich kann mich nicht bewegen. Am naechsten Morgen ist die Frau wieder da, und nimmt ihn mit, und sagt mir mit ihren starren boesen Augen, dass ich ihn nie wieder sehe. Dann sind sie beide verschwunden. Ich suche ueberall. Ich gehe in das Schwimmbad und suche ihn, versuche seinen Namen zu rufen, aber es kommt kein Ton. Ich versinke im Wasser und glaube zu ertrinken. Ich weiss nicht mehr, ob oder wie ich aus dem Wasser kam. Im naechsten Moment bin ich zu Hause und suche ihn. Ich hebe sogar die Buecher hoch, um zu schauen, ob er darunter versteckt ist. Ich schaue in jede Ecke, unter die Schraenke, in die Schraenke... und versuche ihn zu finden. Ich rufe und rufe, aber es kommt wieder kein Ton. Dann wache ich auf.
sandra
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, ein sehr merkwürdiger Traum, den man nicht in erster Linie aus dem Geschehen heraus interpretieren kann, sondern aus den merkwürdigen Gefühlen.
Wasser als ein wichtiges Haupt-Symbol hat denn auch immer etwas mit Gefühlen zu tun. Es geht um deine Gefühle. In diesem Fall um sehr starke Gefühle. Eine merkwürdige Frau mit starren Augen kommt. Nimmt den Sohn mit. Der Sohn geht gern mit. Was für eine skurile und eigentlich total wirklichkeitsfremde Traumgeschichte! Wenn eine Frau von einer anderen Frau träumt, dann hat das natürlich auch etwas Emotionales. Und die Situation gewährt normalerweise einen Einblick in die eigene innere emotionale Situation. Doch wie lässt sich diese hier deuten?
Du kannst dich dagegen nicht wehren. Du lässt es geschehen. Warum? Du kannst auch nicht rufen. Das sind Hinweise darauf, dass da etwas in dir ist, gegen das du dich irgendwie nicht wehren kannst. Dir bleibt hinterher immer nur noch das Suchen übrig. Die Frage an das Traum-Ich, warum tritt es nicht gleich energisch entgegen? Du suchst deinen Sohn zuhause, was nicht logisch ist, weil ihn ja eine Frau mitgenommen hat. Du suchst ihn im Schwimmbad, warum ausgerechnet dort? Viel Wasser kommt auf, also ein ohnmächtiges Empfinden gegenüber überwältigenden Gefühlen. Der Sohn wird weggenommen mit dem Hinweis, ihn nie wieder zu sehen. Und du kannst nichts dagegen tun. Du nimmst es hin. Du musst es hinnehmen. Aber warum? Was für merkwürdige Gefühle sind das alles?
Ohnmacht steht ganz vorn an. Du hast in der durch den Traum angedeuteten inneren Situation mit dem Gefühl zu kämpfen, dass dich gerade etwas bewegt, dem du dich ausgeliefert fühlst. Was ist das?
Sehr oft bedeutet Sohn nicht wirklich Sohn, sondern drückt Projekte, Vorhaben, Sinnerfüllung durch Selbstverwirklichung aus. Also etwas, was du gern tun würdest. Dem steht aber gegenüber, dass du dann ein schlechtes Gewissen hast, weil du ja auch Mutter bist und für deinen Sohn sorgen möchtest. Du kommst dir schlecht vor wie die Frau mit den starren Augen. Sie will nichts sagen. Sie will nicht sagen, warum. Denn sie hat auch Angst, etwas preis zu geben.
Du hast Ängste, dass - drastisch wie das im Traum oft ausgerückt wird - dir dein Sohn "genommen" wird. Übersetzt heißt das, dass du fürchtest, dass dein Sohn dann weggehen, also lachend mit einer anderen Frau (lieber) gehen würde. Dass also das passieren würde, was für eine Mutter das Schlimmste ist. Ja, das Traum-Ich überzeichnet gern, um Gefühle deutlich zu machen. Das Ergebnis ist hier ein Zwiespalt, der ein Gefühl von Nicht-Weiter-Kommen erzeugt, also von Ohnmacht und von Angst vor Verlust. Beides sind sehr heftige Gefühle, die das Traumgeschehen bestimmen.
Es ist also ein Traum, der Gefühle im Zwiespalt aufzeigt. Man könnte den Traum daher auch überschreiben mit "Zwiespalt".
Aber die Übertreibungen im Traum haben auch etwas Positives. Der Traum zeigt durch die Heftigkeit der Gefühle und die mangelnde Logik auf, dass dein Problem wohl eher ein emotionales ist. Also übertriebene Ängste, eventuell übertriebene Schuldgefühle. Du suchst den Sohn sogar in und unter den Schränken oder, was ganz verrückt ist, unter Büchern. Das kennzeichnet ein Gefühl der Verzweiflung. In seiner Übertreibung. Und so scheinen alle Gefühle extrem unrealistisch und deshalb übertrieben zu sein.
Deine Ängste sind zwar verständlich und bis zu einem gewissen Grad auch nachvollziehbar, aber sie sind übertrieben und verhindern dadurch klare und einfache Lösungen.
Selbstverständlich könntest du dich selbst verwirklichen mit dem, was dir wichtig ist, und trotzdem kannst du eine sehr gute Mutter sein. Du müsstest nur die richtige Mischung finden. Und den Mut haben, auf beides in dir zu hören. Ohne Ängste vor Verlust oder was auch immer. Eine Selbstverwirklichung in deinen Vorhaben usw. und eine Verwirklichung als Mutter zusammen genommen geben dir in Wirklichkeit kein schwächendes, sondern ein gutes und starkes Gefühl.
Klaus
 
 
Traum:   Das Leben nur noch Alltagsroutine    
(vom 06.12.2013)
Ich habe Angst vor Arbeitsplatz-Verlust und überarbeite mich daher total.Ich habe dadurch wenig Zeit für anderes. Und fühle mich langsam ausgelaugt. Ich denke, so geht es heute vielen Menschen. Aber ich hatte dabei einen besonderen, sehr beunruhigenden Traum:

Ich laufe meiner Frau ständig nach, von einem großen Raum in den nächsten und stell ihr Fragen, immer nur eine, dann läuft sie weiter und ich ihr hinter her. Sie sagt aber nichts guckt mich nur an, am Ende bzw die letzte Frage, die ich stelle ist, Willst du gehen? Sie antwortet mit JA!(Die Gefühle in diesem Traum könnte ich quasi mit der Hand greifen) (Verrat Schmerz Trauer usw). Dann dreh ich mich um und setz mich auf ein Sessel und gucke eine gefühlte Ewigkeit auf einen ausgeschalteten Fernseher.
 
   Deutung:  
Lieber Träumer, der Traum zeigt auf eine entwaffnende Weise die momentan bestehenden Gefühle füreinander mit einer Tendenz, sich zu verwirklichen, wenn nicht fundamental gegengesteuert wird.

Der Knackpunkt ist dabei nicht der berufliche Stress. Das Miteinander ist verloren gegangen. Alles scheint nur noch Routine. Persönliche Gefühle füreinander scheinen untergeordnet. Das Äußere ist wichtiger als das Innere. Und das kann auf die Dauer natürlich nicht funktionieren. So zeigt der Traum auf eine beeindruckende Weise, wie das endet, wenn, wie gesagt, nicht total gegengesteuert wird.

Dabei hast du mit dem Traum noch Glück, weil er dir schon jetzt verrät, wie das weiter geht bzw. endet. Leere, Abgestumpftheit, Desinteresse, keine Verbindung mehr zueinander, Ablehnung, Abweisung, bloßes Funktionieren, Abgestorbensein. Träume sind oft krass. Aber sie helfen einem ungemein. Mehr als man manchmal denkt. Man muss es nur erkennen.

Wo sind alle die schönen, wunderbaren Gefühle füreinander geblieben? Gefühle, die einen lebendig machen, die Freude bereiten, Lachen, Verspieltheit, einander Lieben, sich emotional liebevoll austauschen, zärtliches Berühren, einander zärlich ansehen, verstehen, Gemeinsamkeit fühlen und so weiter, und so weiter..............

Der Traum war also ein Wecker-Traum, ein Aufwach-Traum, ein Wachrüttel-Traum. Das Erschrecken ist berechtigt, das war die (gelungene) Absicht.

Es geht also so keinesfalls weiter, wenn du nicht deine Beziehung gefährden willst.

Dazu gehört natürlich einiges an Umstellung. Zum Beispiel beruflich. Es kann überhaupt nicht sein, dass der Beruf einen krank zu machen droht. Ängste vor dem Arbeitsplatzverlust dürfen niemals Quelle für Motivation sein. Wenn der Beruf einigermaßen Spaß macht, einigermaßen befriedigend ist, dann muss ein inneres Bedürfnis vorhanden sein, etwas gut zu machen, aus Freude, aus Lust. Wenn man eine Beschäftigung aus Angst vor Arbeitsplatzverlust ausübt, dann wird das eintreten, wovor man sich fürchtet. Wenn der Job einigermaßen befriedigend ist, oder sogar manche Freude und Genugtuung bringt, dann merken das alle Leute um einen, auch der Chef. Der wird dann keineswegs an Entlassung denken. Wenn der Chef allerdings ein unangenehmer, wenig einfühlsamer Typ ist, dann sollte man sich langsam nebenher umsehen, ob man nicht eine andere Stelle bekommen kann, selbst wenn das mit allerhand Änderungen einher geht.
Kein Job darf auf Dauer an die Substanz gehen. Das ist ungesund. Ein dringendes Zeichen, etwas zu verändern. Entweder den Job wechseln oder mehr Freude entdecken, die vielleicht verloren gegangen war. Vielleicht kann man ja organisatorisch etwas ändern, vielleicht nicht im Hauruck-Verfahren, aber längerfristig. Vielleicht kann man Vorschläge machen, die für alle Beteiligten Vorteile bringen, wo die Stärken der Mitarbeiter besser berücksichtigt werden. Also neue Ideen! Und wenn dir tatsächlich gekündigt werden sollte, dann fühlst du dich so stark, dann fühlst du, dass du so gut bist, dass du wieder einen anderen, dann besseren Job findest. Wenn du nämlich überzeugt bist davon, dass du wirklich gut bist, dann bist du es auch!

Und dann sich so wertvoll machen, dass der Chef auf einen nicht verzichtet, wenn man normalerweise 8 Stunden arbeitet, und keine Minute länger ()von Ausnahmen abgesehen).

Niemand kann so wertvoll für einen sein, dass man dabei krank wird. Wenn das Verständnis füreinander in einer Beziehung nicht da ist, und man am Ende keinerlei Verständnis findet für den eigenen Einsatz, und überdies emotional kaum Kontakt hat, dann stimmt massiv etwas in der Beziehung nicht. Man muss liebevoll und nicht vorwurfsvoll der Partnerin deutlich machen, dass man sich für die Familie einsetzt, damit es allen gut geht. Man muss liebevoll darüber reden, dass man sich überfordert fühlt, und man jemand braucht, der zu einem hält, auch wenn viel Stress ist. Wenn allerdings der Stress zur Dauereinrichtung wird, dann kann man von der Partnerin nicht erwarten, dass sie auf Dauer zu einem hält. Dann strahlt sie aus (vielleicht ohne es zu sagen), dass das dann deine Aufgabe ist, etwas so zu ändern, dass wieder mehr gemeinsame Zeit sein kann. Einfach zum Miteinander sein, ohne viel zu wollen, einfach sich das Gefühl geben, ich bin gern mit dir. Vielleicht kann man sich ja auch etwas einfallen lassen, den Partner überraschen, mit einem schönen Wasweißich, also einem Ausflug, einem Besuch irgendwo, einem kuscheligen Beisammensein irgendwo, oder was auch immer dazu führt, dass die Partnerin das Gefühl bekommt, umschwärmt zu sein, geliebt zu sein, ganz besonders, nein, ganz außerordentlich geschätzt zu sein.

Es muss also die Liebe wieder zurück kehren, wieder Einzug halten. Überrasche deine Frau mit liebenden Augen, mit lieben Worten, mit lieben Gesten, überflute sie damit. Aber natürlich niemals aus Angst, dass sie sonst weggehen könnte, sondern aus tiefster innerer Überzeugung. Lasse sie spüren, dass sie deine absolute Königin ist. (Dass du dann umgekehrt ihr König bist, liegt doch auf der Hand. Das kann gar nicht anders sein. Dieses beidseitige Geühl ist die Grundlage und meistens auch der Beginn einer wirklich liebevollen Beziehung.)

Ich führe das alles so ausführlich an, weil es um das Gefühl geht. Das ist eingeschlafen. Der Stress hat das kaputt gemacht. Denke dir für einen Sonntag etwas ganz Liebevolles aus. Schaut euch liebend an. Sage ihr, es tut dir leid, dass du dich in der Vergangenheit zu wenig um die Gefühle gekümmert haben, und dass du dir wünschst, dass es wieder ein bisschen so wird wie früher. Dass du ihr Lachen liebst, ihre Stimme, ihr was weiß ich nicht alles. Und fühle dabei das, was du sagst. Denke es nicht nur, fühle es. Werde aber nicht unterwürfig, sondern bleibe innerlich stark. Frauen mögen keine Männer, die immer schlapp daher kommen, immer unter ihrer Arbeit leiden, immer kränklich sind. Das ist die Natur. Das ist der Instinkt, der das einfordert. Sei aber nun wiederum auch nicht künstlich stark. Männer dürfen auch mal Schwäche zeigen.

Ich weiß, dass das alles eine enorme Umstellung erfordert. Aber es lohnt sich. Du wirst es sehen. Stärke besteht nicht im Aushalten, sondern im liebevollen, sanften, allmählichen Ändern der Situation in Richtung eigener innerer Zufriedenheit. Diese ist es, die dann auch auf die anderen ausstrahlt, und auch die anderen glücklich macht. Wie gesagt, kein Hauruck-Verfahren, aber absolut zielgerichtetes Vorgehen in Richtung Liebesgefühle, Gefühle von Freude, von Begeisterung füreinander. Wenn du diese Ziele vollkommen klar und ohne innere Zweifel vor Augen behältst, wirst du nicht nur selbst ein neuer Mensch, sondern auch deine Frau und mit ihr dich selbst beglücken. Du wirst es sehen! Garantiert!
Klaus
 
 
Traum:   Freund denkt an Ex    
(vom 27.11.2013)
Mein Freund und ich sind seit ein paar Monaten zusammen. Er trennte sich unteranderem wegen mir aber auch wegen Streitereien und wegen unterschiedlichen Zukunftsvorstellungen von seiner Exfreundin und wir kamen ohne Unterbrechung zusammen. Er sagte mir, dass er mit mir zusammen sein möchte und dass er wenn er an sie denkt oder sie sieht keine Liebe mehr verspürt, circa einen Monat später sagte er mir, dass er wieder an sie denken muss warum die Beziehung nicht funktionierte und dass er Angst hat etwas bereuen zu können. Er meinte aber, dass er nicht zu ihr zurück will. Kurze Zeit später waren diese Gefühle wieder verschwunden (nach seiner Aussage).
Vor ein paar Tagen sagte er mir, dass er seit ein paar Tagen immer den gleichen Traum hat. Und zwar sitzt er mit ihr auf einem Bett und sie reden darüber, dass alles wieder gut wird, dass sie wieder zusammen finden könnten. Wir sind jetzt total verunsichert weil er nicht mit mir spielen möchte und ich nicht weiß was dieser Traum für unsere Beziehung zu bedeuten haben könnte. Was bedeutet dieser Traum?
Ich muss noch kurz etwas erwähnen und zwar ist vor kurzem in seine erste eigene Wohnung gezogen mit all seinen alten Dingen und Erinnerungen von denen er sich nur sehr schwer trennen kann! Unter anderem eben auch Erinnerungen an seine Exfreundin. Das kurz als zusätzliche Information.
Vielen Dank im voraus
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, immerhin ein ehrlicher Freund. Das muss man anerkennen. Der Traum zeigt aber natürlich, dass er ganz offenbar noch nicht richtig klar ist mit seinen Gefühlen. Die Freundin geht ihm nicht aus dem Kopf. Sie übt auf ihn daher eine immer noch vorhandene Faszination aus. Er hatte sich mit ihr zerstritten und sich von ihr getrennt. Seine Zukunft mit ihr scheint mir deshalb sehr in Frage gestellt. Irgend etwas gibt es zwischen ihnen, das beide aneinander schwer ertragen können. Inzwischen ist ein Zustand erreicht, wo es mal so und mal anders erscheint. Mal bist du wichtiger, und mal ist sie wichtiger. Zumindest im Traum. Was bedeutet dieses Durcheinander für dich?
Das Durcheinander ist für dich natürlich schwer zu ertragen. Er ist sich selbst wie gesagt noch nicht richtig klar. Etwas scheint ihr beide zu haben, was ihn anzieht, und etwas, was ihm zu fehlen scheint, und zwar bei dir ebenso wie bei ihr.
Ich würde sagen, das ist selbstverständlich keine Basis für eine Beziehung. Er sollte sich erstmal selbst im Klaren sein. Das ist ein Entwicklungs- oder Reifeprozess. Der Zustand ist weit entfernt von einer tiefen Liebe zu dir und zu ihr. Eine tiefe Liebe ist eine, bei der sich alle Beteiligten einander sicher fühlen können. Der Freund muss dir das Gefühl geben, dass es in ihm überhaupt keinen Zweifel gibt, dass du für ihn seine große Liebe bist.
Ich denke, dass du ihm Zeit geben solltest, sich klar und eindeutig zu entscheiden. Im Leben muss man sich manchmal klar entscheiden. Auch bei ihr müsste er sich ja klar entscheiden. Auch sie würde natürlich nicht akzeptieren, wenn er ein Wackelkandidat ist. Welche Frau will einen Wackelkandidatem? Keine!
Du solltest ihm das klar sagen. Und ihm etwas Zeit in seiner Wohnung einräumen. Vielleicht sogar ein paar Monate. In dieser Zeit würde ich versuchen, ein eigenes, unabhängiges Leben zu führen. Mit eigenen, vielleicht sogar neuen Kontakten.
Wenn nach einer Pause, wie lang auch immer, dann die Gefühle sehr eindeutig und entschieden sind, dann könnte man entweder eine langfristige Beziehung aufbauen oder sich endgültig trennen. Wichtig ist jedenfalls, dass du auch an dich denkst. Dein Glück und deine Zufriedenheit sind wichtig! Dann wirst du das auch auf andere ausstrahlen. Eine Wackelbeziehung wäre überhaupt keine gute Basis. Dann ist es in jedem Fall besser, dein Herz wieder für neue Möglichkeiten zu öffnen. Wie heißt es in der Werbung immer so schön: du bist es dir wert!
Klaus
 
 
Traum:   Freund fühlt sich leer    
(vom 27.11.2013)
vorweg. Mein Partner und ich ....wir lieben uns sehr. Eine Liebe die es bei beiden noch nie gab. Eine aufrichtige und innige Liebe. Zum Traum: Ich stehe neben meinem Partner,ich rede mit ihm aber er antwortet und sieht mich nicht. Er ist sonst ein fröhlicher Mensch. Ich sehe dass er zur Arbeit fährt und wieder nach Hause kommt, alles ist so monoton ....er spricht kaum mit jemand . Sein Gesicht sieht so leer und traurig aus. Er schaut einfach durch mich durch. Ich winke ihm und versuche mich bemerkbar zu machen, aber er reagiert nicht.
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, das ist ja wirklich traurig, und so unerwartet. Eine große Liebe mit einem im Traum tief traurigen Partner. Was hat das zu bedeuten? Nun, der Traum ist sehr kurz und konzentriert sich auf das Thema unerwartete Traurigkeit. Die große Frage ist, warum? Hat es etwas zu bedeuten?
Ja, es hat etwas zu bedeuten. Aber der eigentliche Grund geht aus dem Traum nicht hervor. Der Partner äußert sich nicht. Du hast irgend eine Schwingung aufgenommen, die er offenbar in sich trägt. Da er ein sonst fröhlicher Mensch ist, wird er wohl auf nicht gern darüber reden. Da Gründe im Traum nicht ersichtlich sind, ist man auf Spekulation angewiesen, solange das nicht in einem Gespräch geklärt ist. Träume können manchmal sehr kompliziert sein. Sie offenbaren manchmal durch jemand anderen, dass man selbst entsprechende Gefühle bekommen kann. Das ist ja eigentlich auch ziemlich gleichgültig, weil in einer engen Partnerschaft immer beide gleichzeitig betroffen sind, wenn bestimmte Gefühle bei einem Partner auftreten.
Könnte es sein, dass er eine Angst hat, dass es langfristig doch nicht so klappen könnte und nicht so schön bleiben würde, wie es im Moment ist. Vielleicht gibt es ein Handycap, zum Beispiel fürchtet er, dass er dir nicht das bieten kann, was er vielleicht möchte, aus beruflichen oder sonstigen Gründen. Trägt er manchmal schwermütige Gedanken in sich? Hat er bestimmte Befürchtungen beim Gedanken an eine gemeinsame Zukunft? Redet er nicht darüber, weil er glaubt, dann würden plötzlich Probleme entstehen? Stehen berufliche Veränderungen bevor, über die er nicht sprechen will? Glaubt er, dass er vielleicht langfristig andere Pläne hat. Und so weiter. Alles leider nur Spekulationen!
Aber du siehst schon, dass es wichtig ist, darüber zu sprechen, sich auszusprechen. Sonst ufern solche unangenehmen Gefühle aus. Am Ende könnte es ja auch harmlos sein, eine vorübergehende Angelegenheit, die ihn kurzfristig beschäftigt hat.
Dennoch ist es in jedem Fall wichtig, dass du mit ihm sprichst. Manche Menschen wehren sich dagegen, über tiefere Dinge offen zu reden. Das scheint bei ihm der Fall zu sein, weil er im Traum so zurückhaltend ist. Darauf kannst du aber dann keine Rücksicht nehmen. Wenn auch sehr vorsichtig und sehr liebevoll kannst du ihn durchaus fragen, ob er bei aller seiner Fröhlichkeit auch manchmal traurig sein kann. Das wäre zum Beispiel ein guter Einstieg für ein Gespräch. Und dann könntest du erfahren, was ihn denn traurig stimmen könnte. Und warum!
In einer wirklich liebevollen Partnerschaft muss man einfach über alles reden können. Das kann ja immer liebevoll sein. Aber man muss einander seine Sorgen mitteilen können. Gespräche dieser Art führen tiefer zusammen als normal. Und erzeugen ein gutes Gefühl. Wenn sich ein Partner auf Dauer Gesprächen verschließt und seine Gefühle nicht offenbaren kann, dann ist das kein gutes Zeichen. Dann wird so etwas auch in Zukunft öfter passieren, und du würdest dich allein gelassen fühlen. So eine Partnerschaft hätte langfristig keine Chance. Sie würde beide Partner nur unglücklich machen. Deswegen sind Gespräche auch über Sorgen usw. natürlich wichtig. Man kann einander Mut machen, einander helfen, gute Ideen finden usw.
Ich denke, dass dir der Traum das mitteilen wollte. Er wollte dir zeigen, dass, wenn jemand nicht spricht über alle Gefühle, auch über Sorgen, dass dann die Beziehung in Schwierigkeiten geraten kann. Offenheit und totales Vertrauen sind in einer guten Partnerschaft eine Basis. Wenn er wirklich lieb ist, dann wird er das auch vollkommen verstehen! Und sich keinesfalls lustig machen oder sich verschließen. Denn schließlich hat er dich auch lieb. Er wird mit dir geduldig über alles, aber auch über alles reden können, über deine und seine Sorgen genauso wie über eure gemeinsamen Freuden und eurer gemeinsames Glück.
Klaus
 
   Deutung:  
vielen Dank Klaus für die diese Auswertung. :-)
Damit kann ich sehr viel anfangen :-) Ich denke mal dass dies schon in die Richtung geht wie du es beschrieben hast.

In der Art und Weise habe ich mir dass auch schon überlegt, aber so ganz sicher war ich mir da nicht.

Jetzt weiß ich was ich zu machen habe. Ich danke Dir lieber Klaus .
 
 
Traum:   Männerhände auf meinem Bauch und die Aussage Ich liebe Dich    
(vom 20.10.2013)
Ich sitze in einem großen Raum an einem rechteckigen Tisch. Links neben mir sitzt ein Kollege, dem gekündigt wurde und links neben ihm unsere Chefin. Rechts neben mir an der Stirnseite sitzt ein Mann, den ich noch gesehen habe. Ihm gegenüber auf der anderen Stirnseite des Tisches sitzt ein anderer Mann, den ich ebenfalls noch nie gesehen habe. Es herrscht betretenes Schweigen. Als ich den Raum verlasse, greifen die beiden Arme eines Mannes von hinten um mich und er legt seine Hände auf meinen Bauch. Derjenige sagt zu mir: "Ich liebe Dich". Als ich mich zu ihm herumdrehe, ist niemand da. Ich habe die Hände auf meinem Bauch gespürt und auch die Stimme gehört. Es war sehr real. Mich beschäftigt dieser Traum schon ein paar Tage und ich möchte jetzt wissen, was er bedeutet.
 
   Deutung:  

Liebe Träumerin, was sind die Symbole in diesem Traum: Großer Raum (könnte man in diesem Fall als weibliches Symbol deuten), rechteckiger (!) Tisch (männliches Symbol), 3 Männer, einer davon Kollege, die Chefin, du, dein Bauch, Arme. Die Atmosphäre: gespannt, unangenehm, betreten. Plötzlich kommt Sex bzw. eine erotische Wendung: Ich liebe dich! Wie schön! Männerhände auf deinem Bauch. Pure Erotik. Wie um Himmels Willen passt das alles zusammen? Und warum bedarf es einer Kündigung, um dann etwas Erotisches anzuzeigen?
Nun, es geht um deine Gefühle. In Träumen von Frauen haben gerade unbekannte Männer ebenfalls eine erotische Bedeutung. Es hat mit einer unbestimmten Sehnsucht zu tun.
Im Kern geht es um eine Sehnsucht nach dem Ausbrechen aus einer wenig befriedigenden Welt (Umwelt) mit dem Wunsch nach sexueller und erotischer ("Ich liebe dich") Erfüllung. Dem Kollegen wird gekündigt. Es mag eine Art Warnung oder eine Art Einengung sein vor oder gegenüber unüberlegtem Handeln nach den Gefühlen, die so drängend sind. Am Arbeitsplatz passt das nicht. Kündigung droht dann. Das, was als Sehnsucht da ist, kann dort nicht verwirklicht werden. Es ist aber da. Unter der Oberfläche. Und das ist das Problem. Es darf nicht sein, was aber gewünscht wird. Erotisch unbefriedigendes, sachliches Büro-Dasein trifft auf Sehnsucht nach Erfüllung.
Daher darf auch der Mann, der die Hände auf deinen Bauch gelegt hat, nicht sichtbar werden. Das darf im Büro natürlich nicht sein. Dein Traum-Ich schützt dich. Es könnte zu einer Kündigung kommen! Es ist unterschwellig etwas, was im Büro bzw. mit den Männern im Büro nicht zu verwirklichen ist. Ein Dilemma, weil Wünsche ja da sind.
Eine Lösung zeigt der Traum nicht an. Es sieht so aus, dass es ein schöner Traum ist. Aber eben nur ein Traum, eine Sehnsucht, die nach Erfüllung trachtet, die so nicht möglich ist, weil ja da die Kündigung im Hintergrund droht. Da unbekannte Männer im Spiel sind, handelt es sich eigentlich auch nicht um bestimmte, dir jetzt bekannte Männer im Büro, die jetzt für die von dir ersehnte Liebe in Frage kommen könnten!
Das ist die Deutung. Ob und wie es möglich ist, die Sehnsucht nach Liebe und erfüllendem Sex zu verwirklichen, zeigt der Traum nicht auf. Es mag vielleicht besser sein, diese Sehnsucht außerhalb des Büros auf anderem Wege zu erfüllen. Aber das bleibt dann letzten Endes deine Entscheidung und es bleibt bei deiner Fantasie, einen sichereren Weg zu finden, durch den du deine Sehnsucht verwirklichen kannst.
Klaus
 
 
Traum:   schwarze kleidung    
(vom 05.10.2013)
hallo traumdeuter,seit einigen monaten träume ich immer wieder davon das ich schwarze kleidung trage.mal stehe ich auf einer grünen wiese hinter mir eine kirche in meiner umgebung sehe ich einen pfarrer und ein goldesnes tor durch das ich aber nicht hindurchgehe.ich trage einen schwarzen rollkragen pullover und eine schwarze hose,diese kleidung ist enganliegend.dann träume ich das ich ein schwarzes langes kleid trage.und dann an einem anderen tag,träume ich das ich an einem schaufenster vorbei gehe.darin ist alles an kleidung schwarz.und am ende von diesem schaufenster,sehe ich wieder ein schwarzes langes kleid hängen....was will mir dieser traum sagen???gruß maria
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, das ist ja eine geballte Ladung schwarz in mehreren Träumen. Wenn sich Träume oder Traumsymbole wiederholen, dann hat das natürlich eine ganz besonders wichtige Bedeutung. Aber was bedeutet schwarz? Könnte es etwas Unangenehmes ankündigen?
Zunächstmal ist schwarz eine Art Gegensatz zu den bunten Farben, mit denen man es normalerweise in dieser Welt zu tun hat. Schwarz erinnert an Beerdigung, an Trennung, an Tod, an Vereinsamung. Manche Menschen schätzen allerdings schwarz. Entweder weil die Farbe schlank macht, oder weil sie manchmal sogar als modisch angesehen wird oder man sich einem Klub von spinnerten Esoterikern zugehörig fühlt usw.
Dich aber scheint diese Farbe doch etwas zu beunruhigen. Sicher kommen die mehrfachen Träume nicht vor, um dir von Freude und Lebendigkeit zu künden. Dennoch übt diese Farbe auf dich auch einen Reiz aus. Als ob dich etwas daran anzieht. Eine Magie auf dich ausübt.
Es ist bei einer Traumdeutung immer wichtig zu wissen, was der Träumende selbst bei einem Symbol empfindet. Das kann sehr unterschiedlich sein, und dann fällt die Deutung entsprechend verschieden aus.
Intuitiv möchte ich folgende Deutung vornehmen:
Es mag sein, dass in deinem Leben irgend eine Art von Stillstand besteht. Träume übertreiben mit ihren Symbolen oft. Sie zeigen schwarz in allen Varianten auf, um ein bestimmtes Gefühl besonders deutlich zu machen. Hier ist es der Stillstand. Und nicht etwa etwas Drohendes, eine besonders krasse Gefahr, die bevorstehen könnte, sondern einfach das Gefühl, dass du die Befürchtung hast, dich vom Leben und allen seinen bunten Varianten zu entfernen. Schwarz bedeutet auch Separieren. Das hat auch einen gewissen Reiz, weil man dann besonders gut zu sich selbst kommen kann und nicht von tausend Dingen abgelenkt wird. Das ist die positive Seite daran. Das ist der Reiz daran, von dem ich oben gesprochen habe. Die Kehrseite ist eben eine Abkehr, eine mögliche oder gefürchtete Isolation. Man kann empfinden, dass das bunte, fröhliche Leben an einem vorbei zieht, ohne dass man richtig daran teilnimmt. Das ist das, was man dann als schade und bedauerlich empfinden kann.
Um diesen möglichen Konsequenzen zu entgehen, ist es sehr wichtig, sich mit hellen Dingen zu umgeben, mehr Licht und Sonne in das Leben hineinzubringen. Licht und Sonne bringen Freude, Liebe und Lebendigkeit mit sich. Dazu bedarf es einer klaren Entscheidung von dir. "Ich will von heute an viel mehr Licht und Sonne in mein Leben hinein lassen!" Gerade auch in den nun dunkler werdenden Tagen. Vielleicht helfen ein paar Tage in der Sonne oder im Wellnessbad oder mal ein heutzutage oft billiger Kurzurlaub (am Wochenende) in einem stark verbilligten, schönen, südlichen Hotel.
Wichitg ist aber für dich, dass du in dir selbst helle Gedanken und Gefühle verstärkst. Was kann dich begeistern? Vielleicht ein schönes Konzert? Ein Malkurs mit anderen? Oder was auch immer. Wende dich innerlich ganz entschieden der Sonne und dem Licht zu. Lass mehr Lächeln in dein Gesicht und deine Seele hinein. Alles andere fügt sich dann von ganz allein.
Klaus
 
 
Traum:   Immer widerkehrende Träume    
(vom 01.10.2013)
Es sind jetzt schon über 30 Jahre her, als ich meine Lehre begann. Ich bin auch schon lange Zeit nicht mehr in dieser Firma und Branche tätig. Aber in regelmäßigen Abständen träume ich davon, wieder dort zu arbeiten. Heute erneut. Jedes mal sind es verschiedene Orte (Baustellen als gelernter Zimmerer), was der Beruf mit sich bringt..es scheint so, dass es immer wieder mein erster Arbeitstag ist. Ich kenne natürlich alle Arbeitskollegen, auch den Chef(so wie sie früher aussahen), sie begrüßen mich und los gehts. Wir arbeiten, ich kann auch noch alles, wir unterhalten uns, wie immer. Nur ein Kollege, mit dem ich früher auch vieles privat gemacht habe, verhält sich komisch, er redet nicht mit mir. Ich kann machen was ich will, er läßt mich nicht an sich heran, es fühlt sich alles so kalt an. Heute Nacht, allerdings, war es etwas anders, er hat mich das erste mal angelächelt? Warum immer wieder diese Träume? ich habe den Ex-Arbeitskollegen schon bestimmt genausolange nicht mehr gesehen. Komischerweise habe ich mich auch schon nach ihm erkundigt, er ist aber wie vom Erdboden verschwunden. Ist er tot?

Da kommen wir schon in das nächste unbegreifbare. Ich träume auch öfters von verstorbenen Verwandten. Der Höhepunkt war, dass ich mich am Tisch meiner verstorbenen Oma (mütterlicher Seite) in ihrem alten Haus (schon lange verkauft) mich mit allen Verwandten toten an einen Tisch gesetzt und mich unterhalten habe??

Und zu guter letzt. Da bin ich mir aber nicht sicher ob es tatsächlich Träume waren. In den letzten 13 Jahren kam es 3-4 mal vor. Ich liege in meinem Bett, bin mir aber ziemlich sicher, dass ich noch wach bin. Auf einmal merke ich, dass ich nicht mehr allein im Raum bin. Es kommt etwas zu mir und setzt sich auf mich und raubt mir die Luft zum Atmen. Ich liege da will mich mit ganzer Kraft wehren, kann mich aber nicht bewegen. Das geht minuten lang so, bis ich mich dann doch losreisen kann und ganz aufgelöst in meinem Bett sitze.

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass diese Träume zusammengehören?

Es wäre schön Aufschluss darüber zu erfahren.

MfG Martin


 
   Deutung:  
Lieber Träumer, was könnte das Gemeinsame von allen geschilderten Begebenheiten sein?
Es sieht so aus, dass irgend etwas Bedrückendes besteht, was Sorgen bereitet. Etwas Unverarbeitetes, etwas möglicherweise Verdrängtes, ein dunkles Erlebnis, eine dunkle Situation. Der Freund steht nur symbolisch dafür, er ist hier nicht wirklich als Person wichtig. Ein Kontakt würde auch nicht weiterhelfen. Das Dunkle muss an der Wurzel gepackt werden. Es hat einen zu großen Einfluss, es ist Zeit, damit abzuschließen. Aber wie könnte das gehen?

Alle Menschen haben eine dunkle Seite. Die dunkle Seite in uns verkörpert eine Kraft. In deinem Traum sind alle freundlich, nur komischwerweise eine wichtige Person nicht. Sie steht eben für das Dunkle, das Animalische, das Aggressive, das Böse. Wir mussten in der Evolution oft kämpfen, um zu überleben. Dazu mussten wir äußerst aggressiv sein. Das hat uns Kraft gegeben. Diese Kräfte haben wir noch immer in uns. Heute müssen wir nicht mehr kämpfen. Aber wir müssen deutlich nein sagen können. Wir brauchen dazu keine Aggressionskraft. Wenn wir klar und deutlich und entschieden sind, genügt das. Wir haben aber dieses Potenzial noch immer in uns. Es zu leugnen, kostet viel Kraft. Andererseits macht uns der Gedanke unsicher, aggressiv sein zu müssen. Und Unsicherheit können wir uns auch nicht leisten. Was tun?

Wir müssen für uns der Herr sein. Unseren eigenen Gefühlen gegenüber. Dazu kann man sich der Kraft der dunklen Macht bedienen. Denn Entschiedenheit, Klarheit, Entschlossenheit brauchen wir. Wer ist der Stärkere? Der, der in einem Streit schimpft und aggressiv ist, oder der, der bestimmt, ruhig, entschieden und entschlossen ist, und lässig (trotz aller Aufgeregtheit der Beteiligten) ruhig und klar seine Meinung sagt?
In letzterem Fall haben wir die dunkle Kraft als eine Form von Stärke in uns integriert. Wir müssen vorher mit der dunklen Kraft Frieden schließen, sie nicht verdrängen, ablehnen, sondern sie als Kraft zulassen. Atomkraft (Aggression) kann zerstörerisch wirken. Sie kann aber auch, dosiert eingesetzt, eine unglaubliche Power sein, die wir fühlen können, die uns eben das Maß an Ruhe und Gelassenheit gibt, welche wir brauchen, um stark (ruhig, gelassen) aufzutreten.
Der richtige Schritt ist also, die dunkle Kraft in uns zuzulassen, und sie als dosierte Kraft zu nutzen, nicht zur aggressiven Zerstörung, sondern zum Wohl von allen Beteiligten, vor allem aber auch zum Wohl von uns selbst. Die abgelehnte, verdrängte Kraft führt ins Dunkel. Die akzeptierte Kraft führt in eine große Stärke und innere Gelassenheit.
Dass du mit einer Toten sprichst, kann tatsächlich sein, kann aber auch eine Einbildung sein. Dass sich ein Wesen auf dich setzt, kann tatsächlich sein, kann aber auch eine Einbildung sein. Was ist wahr?

Es mag auch in anderen Welten gute und böse Kräfte geben. Gute Kräfte sind liebende Kräfte. Böse Kräfte sind belastende Kräfte. Auch in unserem Leben auf dieser Welt gibt es gute und böse Kräfte. Entscheidend ist also nicht die Frage, ob es sie gibt oder nicht. Das ist müßig. Und ist nur eine intellektuelle, letztlich nicht lösbare Spielerei. Viel wichtiger ist, womit ich mich selbst umgebe. Und wofür ich mich entscheide. Wenn ich keine Kontakte mit bösen Kräften haben will, und ich die Entschiedenheit habe, von der ich oben gesprochen habe, dann kann ich das für mich so einrichten, dass ich mich nur mit guten, förderlichen, Freude bereitenden Anteilen in mir und in dieser Welt beschäftige.

Bewusstsein schafft Realität. Das hat man inzwischen wissenschaftlich nachgewiesen.

Wenn du an böse Kräfte glaubst, dann gibt es diese auch für dich. Wenn du an gute Kräfte glaubst, dann existieren diese auch für dich. Es ist die Frage, wer gewinnt den Kampf in dir? Wenn du glauben kannst, das letztlich die Guten siegen, dann bedeutet das, dass die liebenden Kräfte stärker als die bösen Kräfte sind. Das heißt, du kannst die guten Kräfte einsetzen, um die bösen Kräfte zu vertreiben oder zu besiegen. Wenn du dich damit anfreunden kannst, dann hast du gewonnen!
Es mag also böse (dunkle) Kräfte geben. Aber du hast die Power in dir, sie zu besiegen. Es ist eine Sache des Glaubens. Oder, wie ich fühle, eine Sache des Wissens. Wenn ich einen ganz tiefen Atemzug mache, und am Ende in mich hineinfühle, dann weiß ich einfach, dass eine superstarke Kraft mit mir (!) ist. Und nicht gegen mich.
Mit dieser guten Super-Kraft ausgestattet kannst du alles verjagen, was dich ins Dunkle ziehen wollte.
Du musst also das Fühlen deiner von innen kommenden Stärke mit einem deutlichen Entschluss herbeiführen und diese Stärke in dir deutlich fühlen. Dann kannst du alle dunkle Kräfte einfach wegpusten. Vielleicht streichselst du sie liebevoll weg. Oder du lachst über sie. Dann werden sie vor Verblüffung Reißaus nehmen und dich künftig nicht mehr aufsuchen wollen. Sei dir immer bewusst, dass du der Herr über dich bist, und niemand anders.Und fühle dich eins mit der wesentlich stärkeren Power des Guten.
Klaus
 
 
Traum:   Albtraum vom Ex    
(vom 25.09.2013)
Ich habe mit meinem Ex-Freund vier Jahre zusammen gewohnt. Erst war es eine Fernbeziehung. Ich bin zu ihm gezogen und seit diesem Zeitpunkt hat er sich mir gegenüber anders verhalten. Es wurde so schlimm, dass er mich ignoriert, kontrolliert und schlecht behandelt hat. Nach der Beziehung hat er mich bedroht und versucht zu erpressen. Seit einem dreiviertel Jahr wohne ich jetzt in meiner eigenen Wohnung. Ich hab ihn durch Zufall beim Vorbeifahren mit einer anderen im Park sitzen sehen, zudem scheint er beruflich jetzt sehr erfolgreich zu sein. Ich bekomme Werbung von ihm in meinen Briefkasten und sein Laden ist nicht weit von mir weg. Seit dieser Zeit hatte ich öfter Albträume über ihn.

Der letzte war letzte Nacht. Er kam im Traum vor, war aber immer nur dabei. Ich habe zwar wahrgenommen, dass er da ist, aber nicht mit ihm geredet und ihn auch nicht weiter beachtet. Er war immer im Hintergrund. Allerdings habe ich seine neue Freundin kennengelernt. Zu ihr war ich anfangs sehr zickig, bis ich gemerkt habe, dass sie mir recht ähnlich ist und ich sie ins Herz geschlossen habe. Wir hatten dann freundschaftliche Gefühle füreinander und ich wollte sie vor ihm beschützen. Jedoch war sie offensichtlich glücklich mit ihm, konnte meine Sorge zwar verstehen, aber hat nicht gehandelt. Sie war scheinbar glücklich so wie alles war. Allerdings konnte ich feststellen, dass er sie genauso behandel, wie er es vorher mit mir gemacht hatte.

Sie hat das aber nicht so eng gesehen und sich einfach an ihrer Beziehung zu ihm erfreut, genoss aber trotzdem den Kontakt zu mir. Wenn ich mich mit ihr unterhalten habe, haben wir meistens über ihn gesprochen. Und es war, als würde in diesem Moment er selbst als Schatten gleich daneben stehen und völlig emotionslos zuhören.

Was hat dieser Traum zu bedeuten?

ICH
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, du schilderst deine Situation selbst in deiner Traumbeschreibung sehr genau. Dein Ex-Freund ist irgendwie immer im Hintergrund. Und das scheint auch für dein momentanes Leben noch so zu sein. Mindestens emotional ist er immer noch präsent. Das ist natürlich eine sehr niederdrückende Situation und ist ein Nährboden für solche Albträume.

In dir hast du das Kapitel Ex-Freund noch nicht komplett losgelassen. Er spukt gewissermaßen noch in dir herum. Ganz offenbar hast du noch gewisse Gefühle für ihn, obwohl er dich schlecht behandelt hat. Du hast Kontakt zu seiner neuen Freundin - ob nun im Traum oder in Wirklichkeit, das wäre egal - und diese Freundin ist dir ähnlich. Sie wird ebenfalls schlecht behandelt. Und du fühlst mit ihr. Und möchtest sie beschützen. Das ist zwar eine sehr noble Geste von dir, aber merkwürdigerweise verschließt die neue Freundin die Augen vor der Realität. Vielleicht tut sie das, weil sie andere Vorteile durch die Beziehung hat oder sich diese Vorteile einbildet.

Tatsache ist doch aber, dass der Ex-Freund eine entwürdigende Einstellung zu dir (und auch zu der neuen Freundin) hat. Vielleicht hat er in der Kindheit selber Erfahrungen dieser Art gemacht. Das würde aber sein heutiges Verhalten nicht entschuldigen. Du hast dich von ihm getrennt. Und zwar vollkommen zu recht. Ein selbstbewusster Mensch muss aus einer solchen Beziehung ausbrechen. Dein Ex-Freund weiß offenbar nicht , was Liebe bedeutet. Nämlich Achtung vor dem anderen. Und das scheint er bis heute nicht gelernt zu haben.

Wenn ein Mensch keine Achtung vor einem anderen Menschen hat, dann ist das gleichbedeutend damit, dass er sich selbst nicht genügend lieb hat. Und das bedeutet wiederum, dasss er eine Beziehung nach der anderen haben kann und damit selbst nicht glücklich wird. Weil er erst mal lernen muss sich selbst zu lieben. Ein Zeichen dafür, dass jemand sich selbst liebt, ist, dass er auch mindestens mit seinen Partner liebevoll und achtsam umgeht.

Da du aber irgendwo in einer Ecke deinen Ex-Freund noch nicht losgelassen hast, kommt es zu den Albträumen. Alles in dir möchte das nicht mehr, möchte sich dagegen wehren, aber eine kleine Ecke in dir hat noch nicht ganz losgelassen. Dieses Loslassen ist deine Aufgabe und die Herausforderung für dich. Du solltest das Kapitel komplett abschließen, eine Kehrtwendung um hundertachtzig Grad vollziehen. Ein Mann, der seine Partnerin mißachtet, mag sonst vielleicht noch so smart sein, aber er ist in seinem inneren Zentrum unreif. Er muss noch lernen zu fühlen, was Liebe wirklich bedeutet. Und das ist oft nicht einfach - wie man ja an seinem Verhalten trotz Trennung usw. deutlich erkennen kann. Also "Finger weg!" Schließe innerlich komplett mit ihm ab. Selbst wenn du ihn wieder sehen würdest. Er ist nicht der Richtige für dich. Punkt.

Öffne dich für eine komplette Neuorientierung. Diese klappt nur dann richtig, wenn du komplett die Vergangenheit abschließt. Sie mag hier und da schöne Momente gehabt haben, aber sie war und wäre wieder total frustrierend. Jetzt bist du ein anderer Mensch geworden, selbstbewusst und stolz. Du hast es nicht mehr nötig, unterdrückt oder schlecht behandelt zu werden. Sondern du verdienst einen Partner, der dich wirklich lieb hat, der dich achtet, in dessen Augen und Verhalten du fühlen kannst, dass du ein für ihn sehr wertvoller Mensch bist.

Und lasse die Freundin und ihn vollkommen aus deinem Leben verschwinden. Selbst bei einer neuerlichen Begegnung bleibe selbstbewusst. Du kannst weder ihn noch sie ändern, wie man sieht. Sie sollen ihr Leben führen. In der von dir beschriebenen Form kann dies nicht glücklich sein. Je weniger du dich damit beschäftigst, um so mehr öffnest du dich für etwas Neues! Freue dich darauf, dass du das entwürdigende Kapitel endlich abgeschlossen hast. Fühle dich frei davon.

Vertraue darauf, dass du einen neuen Partner anziehst, der die oben beschriebenen, liebevollen Eigenschaften hat.

Klaus
 
 
Traum:   Guter Freund wird zu Kind und ich hol ihn aus einer schutzbedürftigen Situation    
(vom 14.09.2013)
Habe einen sehr guten Freund, mit dem ich auch im Urlaub war. Es haben sich jedoch Gefühle entwickelt und fühlen uns stark zueinander hin gezogen. Lagen uns nachts auch immer in den Armen. Ich bin verheiratet. Nun zu meinem Traum: Wir waren auf einer Fete. 2 Freundinnen von mir waren auch dabei. Die Fete war lustig.Ich hatte mich auf einmal ausgezogen.Irgendwann haben alle Leute massiv Drogen konsumiert, waren alle völlig neben der Spur. Für mich ist diese Fete außer Kontrolle geraten, von einer Sekunde auf die andere. Zu der Zeit saß ich mit den 2 Freundinnen und fremden Personen im Garten. Mein Freund im Haus. Ich hatte das Gefühl nach ihm zu schauen da alles außer Kontrolle geraten war. Ich wickelte mir ein Tuch um meinen nackten Körper. Ich ging hinein und fand ein Chaos vor. Alle Leute waren nicht bei Sinnen, es war alles schmutzig und 2 Personen hatten Sex. Ich rief nach meinem Freund, bis ich ihn entdeckte. Er saß in einer Ecke mit dem Gesicht im Schoß, völlig verstört. Und er war auf einmal ein Kind, Ca. 7 Jahre alt. Ich packte ihn und sagte zu ihm ich würde ihn mitnehmen, es sei alles ok. In dem Moment sah ich 2 Windelkinder völlig verstört herum laufen. Ich nahm auch diese mit um sie zu schützen und aus dieser furchtbaren Situation heraus zu holen. Dann wachte ich schweißgebadet auf. Können Sie mir sagen was das bedeuten kann? Dank in Voraus.
Pseudonym: sonne123
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, Kinder sind hier der Schlüssel zur Deutung. Sie symbolisieren im Traum oft Vorhaben, also etwas, was sich auf die Zukunft bezieht. Der Traum fängt lustvoll an. Eine ausgelassene Stimmung, die auch zu einer erotischen Freizügigkeit animiert. Du spielst mit Erotik, indem du dich ausziehst und dich gern nackend und damit auch verführerisch präsentierst. So weit so gut.
Aber es geht nicht prickelnd weiter. Die Stimmung kippt. Du bekleidest dich wieder mit einem Tuch, die Leute waren nicht mehr bei Sinnen, es wurde chaotisch, sie nahmen Drogen. Alles Elemente, die in die gleiche Richtung gehen. Verwirrung. Das Bild vom schönen, vielleicht erfüllenden Sex wird ordentlich in Frage gestellt. Es war schmutzig. Also eigentlich abstoßend. Ein Hinweis auf eine mögliche Entwicklung? Ein Blick in die Zukunft, was denn passieren würde, wenn du dich mit deinem Freund intensiv einlassen würdest?
Das klingt etwas ernüchternd, nicht wahr? Aber in Träumen wird manchmal stark übertrieben, um Dinge deutlich zu machen. Die Realität muss nicht so verlaufen. Aber irgendwie passt deinem Traum-Ich die Anbahnung an deinen Freund und das Münden in eine sexuelle Beziehung nicht wirklich. Und das macht dir der Traum deutlich.
Ein Hingezogensein mit unangenehmen Gefühlen als Folge einer zu deutlichen Annäherung.
Dazu passt auch hervorragend, dass sich dein Freund zum Kind hin zurück entwickelt! Ein Kind hat noch kein so ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein. So sieht ihn dein Traum-Ich in letzter Konsequenz. Und als du ihn dann doch (trotz oder vielleicht auch gerade wegen seiner Rückbildung als Kind) noch aufrufst, dir zu folgen (aus Mitgefühl, nicht mehr aus erotischem Gefühl heraus) , kommen zwei weitere, verstörte Windelkinder hinzu, die dir die Situation nun noch mal verdeutlichen sollen. Eine tolle Steigerung der Dramatik in diesem Traum, um klar zu machen, dass ihr sicher gute Freunde bleiben könnt, aber die Sache mit dem Sex zu keinem wirklich befriedigenden Ergebnis führt.
Das ist jedenfalls die Überzeugung deines Traum-Ichs. Auch wenn dir das möglicherweise nicht gefällt. Dein Traum-Ich bist ja letztendlich du selbst. Du selbst hast also letztendlich innerlich eine Abwehr gegen eine zu große Annäherung, auch wenn die andere Seite von dir diese durchaus schön finden könnte.
Ich bin nach der Auswertung der Traum-Symbole der Überzeugung, dass die Lösung des Problems nicht im romatischen Bereich liegt, sondern eher in einer klaren und eindeutigen Haltung zu einer Freundschaft ohne das Ausleben dieser allzu erotischen oder sexuellen Seite. Schließlich möchtes du die Kinder (symbolisch deine Zukunft) mitnehmen und aus der verwirrenden, unangenehmen Situation herausholen. Eine sehr weise und liebevolle Entscheidung. Du würdest dich sonst statt mit einem Mann, mit einem zum Kind gewordenen Mann einlassen. Du würdest dir also allerhand aufbürden.
Dein Traum-Ich macht also dem Wunsch, erotische Gefühle sexuell auzuleben, einen dicken Strich durch die Rechnung und zeigt dir, was dabei rauskommen würde. Dein Erwachen mit Schrecken bestätigt das dann auch noch einmal. Das ist jedenfalls der jetzige Gefühlsstand.
Klaus
 
 
Traum:   Hetzender Mörder    
(vom 07.09.2013)
Vor ein paar tagen träumte ich, dass in irgendeinem mir unbekannten Zimmer ein junger Mann umgebracht werden musste. Der Mörder war aggressiv und hetzte den jungen mann den Schacht hoch (an der decke des etwas kleinen zimmers befand sich ein Schacht). Der Mörder hatte sehr starke muskulöse arme, die dafür sorgten, dass er nicht mehr zurück nach unten gehen konnte. Er schrie den jungen mann immer an und der junge mann antwortete ängstlich dass er nicht sterben will. In dwm zimmer war es außerdem dunkel da es nachts war und aus dem weit geöffneten fenster sah es schwarz aus. Die weißen Gardinen die stürmisch wehten unterstrichen das noch dramatisch. Egal wie oft ich das fenster zu machte, es ging immer wieder auf.
Davor hatte ich einen ähnlichen traum mit einem einrecher, ich wusste das jemand da ist aber ich sah niemanden und die haustür war offen, sie ging nicht zu, egal wie sehr ich es versuchte. Dann fand ich mich damit ab und ging Ängstlich ins wohnzimmer. Als mein bruder und ein freund von ihm auch dazu kamen, fühlte ich mich sicherer. Doch dann sah ich in einer glasscheibe einen mann. Ich habe mich erst nicht getraut ihn anzusehen, doch dann wagte ich es. Und es war der mann, der bei der sendung american horror story eine sehr ängstliche rolle spielte. Nur in diesem traum schaute er mich streng und böse an. Dann wachte ich auf.

Ich habe sehr viele beunruhigende träume und möchte sie am liebsten alle gedeutet haben. Und ich denke oft an die träume, die ich in meiner kindheit hatte und was sie wohl bedeuten. Manche träume kann ich mir selbst deuten oder mit hilfe eines traumdeutungsbuch, aber manchmal bin ich echt ratlos. Es frustriet mich einfach, da ich mich sehr mit meiner Innen-welt beschäftige und all meine probleme die ich mit mir selbst habe lösen möchte, um ein bereichernder mensch zu sein. Es tut mir leid, dass ich nicht bezahlen kann. Wenn ich 18 bin wende ich mich dann wieder an Sie.
Ich danke Ihnen 1000 mals wenn Sie mir trotzdem helfen können.

Saskia
 
   Deutung:  
Liebe Saskia, das sind ja wirklich beunruhigende Träume. Du kannst weder die Tür noch die Fenster schließen. Die Angst lässt sich nicht so leicht abwimmeln.
Das bedeutet, dass du dich ihr stellen musst, ihr gewissermaßen mutig entgegengehen solltest. Es bleibt dir gar nichts anderes übrig, sonst werden solche Träume wiederkommen.
Hier gibt es einen guten Trick. Wenn du das nächste Mal von so einem Traum aufwachst, dann mache erneut die Augen zu und gehe mutig auf die Person zu. Oder wenigstens bleibe stehen und frage die Person in dem Traum, was sie dir sagen will. Du wirst eine gefühlte Antwort bekommen. Und dann wisssen, warum und wovor du Angst entwickelt hast. Ich habe das selbst früher so gemacht. Ein "schwarz gekleideter Mann" verfolgte mich immer. Bis ich stehen blieb, mich umdrehte, auf den Mann wartete, und dann wissen wollte, was mir der Mann sagen wollte. Wir reichten uns sogar die Hände, und der schwarze Mann verwandelte sich augenblicklich in einen freundlichen Mann, der bemüht war, mir zu helfen. Er "sagte" mir, "du musst mutiger werden und mutig irgendwelchen Herausforderungen entgegentreten. Dann kannst du alles bewältigen." Ich habe dann etwas von der Kraft dieser Person in mich aufgenommen. Und bin fortan mutig den Herausforderungen entgegengetreten. Ich fühlte, dass ich jetzt die Kraft dazu bekommen hatte.
Also habe keine Angst, trete mutig hervor und frage, was dir die Person sagen oder mitgeben will und welche stärkende Kraft sie dir mitgeben könnte.
Nach den beiden Träumen zu urteilen, hast du Ängste entwickelt. Wovor, das kannst nur du selbst wissen. Aber du musst diesen Ängsten mutig entgegentreten. Du musst wissen, dass du immer von einer sehr starken Kraft geliebt wirst. Besinne dich darauf, das macht dich stark. Mit dieser starken Kraft bist du sogar eins. Fühle dich also sehr geliebt. Das macht dich stark, auch irgendwelchen dunklen Seiten mutig und gelassen entgegenzutreten. Die Wahrheit ist niemals dunkel und furchteinflößend. Sondern immer hell und leicht. Auch wenn man das manchmal nicht glauben mag. Die Wahrheit ist niemals Angst, sondern immer Liebe. Fühle diese Liebe in dir - ganz stark. Fühle, dass die Liebe immer das dunkle in letzter Konsequenz besiegt. Und meide Horrorstories im Fernsehen oder sonstwo. Sie sind nur dazu da, Menschen Angst einzuflößen.
Wenn du die Kraft der Liebe richtig fühlen kannst, dann kannst du den Horrortypen in deinen Träumen sogar so gelassen gegenüber treten, dass du über diesen Quatsch nur noch lächeln kannst, weil du weißt, das sie nicht die Wahrheit verkörpern.
Es ist großartig, dass du ein bereichernder Mensch sein möchtest.
Deshalb möchte ich dir noch einen Tipp geben:
Beschäftige dich nicht mit dem, was dich runterzieht, sondern mit dem, was dich begeistert. Je mehr du deine Begeisterung nachfühlst, desto stärker wirst du alles, was du dir wünschst, auch mit großer Kraft und Freude umsetzen können. Frage dich in allem, was du planst, ob es dich ehrlich und mit ganzem Herzen begeistert, oder ob es dich weniger überzeugt, weil es sich "dunkel" oder jedenfalls nicht wirklich "hell" anfühlt. Dann wirst du dir selbst und sicher auch vielen anderen Menschen viel Freude bereiten. Das ist ein wunderbares Mittel, um deine richtigen Entscheidungen zu fällen.
Klaus
 
 
Traum:   Von Halbstarken bedroht während Partner im Auto schläft    
(vom 29.08.2013)
Mein Partner und ich stehen auf einem Gehweg vor unserem zu Hause (kenne die Gegend aber nicht in Wirklichkeit, aber im Traum ist es unser Wohnviertel), er sagt mir, dass er im Auto (in Wirklichkeit haben wir gar kein Auto) noch etwas schlafen möchte. Für mich ist das okay, er setzt sich also ins Auto und ich schließe derweil mein Fahrrad an einem vor dem Auto befindlichen Laternenmast ab (das Rad wie auch das Schloß habe ich auch in echt), bemerke halbstarke Jugendliche weiter weg, gebe dem ganzen aber keine Aufmerksamkeit sondern quäle mich noch mit dem Schloss rum, welches sehr schwer ist und wie immer hakt. Auf einmal sind die Jugendlichen um mich herum gruppiert, einer pöbelt mich an. Ich fühle mich leicht mulmig bin aber auch im wahren Leben nicht der ängstliche Typ. Wende mich wieder meinem Fahrrad zu, aber dieses ist weg, einer der Jugendlichen hat es entwendet. Jetzt fangen die Jugendlichen an mich massiv zu bedrohen. Mein Partner sitzt immer noch schlafend im Auto, ich rufe nach ihm, aber meine Stimme ist gebrochen. Er hört mich offenbar nicht. Ich muss mich wehren, die Jugendlichen sind gewaltbereit. Ich fange an mit dem Schloß um mich zu kreisen (geöffnet ist es wie eine lange, schwere Kette, es ist sehr massiv). Auf diese Weise kann ich mir die Jugendlichen eine Zeit vom Leib halten, aber es werden immer mehr Halbstarke und ich weiß, dass ich mich auf Dauer nicht werde wehren können. Meine Stimme ist immer noch gebrochen, ich habe große Angst, ich denke an meinen Partner. Geht es ihm gut, warum sieht er nicht was los ist, wird er auch bedroht? Lebt er noch? Warum reagiert keiner der Anwohner, Passanten sehe ich keine. Plötzlich habe ich meine Stimme wieder, ich schreie laut "Hilfe, Hilfe, Hilfeeeee!!!!" Ich wache über meine Schreie auf, mein Partner auch. Er küsst und beruhigt mich, nimmt mich in den Arm. Am Abend zuvor hatten wir einen Streit um ein leidiges Thema. Meine Eifersucht.Im letzten Jahr hatte ich große Einschnitte wegzustecken (Arbeitsplatzverlust, alles was damit einhergeht), unter der ganzen Situation hat mein Selbstwertgefühl sehr gelitten und seitdem leide ich darunter, wenn er in meinem Beisein andere Frauen anschaut, weil ich immer alle anderen Frauen in Konkurrenz zu mir setze. Ich weiß, dass dies mit meinem angekratzten Selbst in Zusammenhang steht und versuche dagegen anzugehen. Leider gelingt es mir nicht sehr gut, so dass oft, wenn wir ausgehen, dass Thema aufkommt. Mein Partner ist eigentlich sehr geduldig mit mir, aber natürlich geht es ihm auch sehr gegen den Strich. So auch gestern Abend, er war sehr sauer und sagte mir, dass er nicht mehr mit mir ausgeht und verweigerte dann jedes weitere Gespräch. Ich bin dann auch ins Bett. Ich weiß, dass er recht hat und ich daran arbeiten muss, ansonsten führen wir eine sehr glückliche Beziehung. Soviel zum Hintergrund, aber vielleicht steht der Traum auch gar nicht damit in Zusammenhang. Im Moment steht viel in meinem Leben an, auch habe ich Angst nicht wieder einen adäquaten Job zu bekommen, etc.
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, der Traum zeigt auf, dass du dich in einer Lebenssituation allein gelassen fühlst. Dein Partner schläft, während du bedroht wirst. Das Schloss vom Fahrrad symbolisiert das Bedürfnis nach Sicherheit. Es hakt wie immer. Zumindest im Traum ist damit ein sicheres Gefühl nicht einfach möglich. Du fühlst dich also nicht sicher. Schutzlos bist du ausgeliefert. Das Problem dahinter ist nicht einfach zu lösen. Es bleibt hartnäckig bestehen.
Du möchtest dich wehren. Du hältst das Problem aber nicht wirklich in Schach. Es bedroht dich immer mehr. Du bekommst auch von sonstigen Personen keine Unterstützung und erlebst, dass du auf dich allein gestellt bist. Dein Partner schläft. Er hat mit allem anscheinend nichts zu tun. Das symbolisiert Sorglosigkeit. Eventuell aber auch mangelndes Verständnis und Einfühlungsvermögen.
Nach dem Traum tröstet er dich. Das ist lieb, löst aber das eigentliche Problem nicht. Das Problem eskaliert, wird immer bedrohlicher. Eine Abwehr durch die Kette hilft dir nicht wirklich.
Das heißt, du musst das Problem allein lösen. Hilfe bekommst du weder vom Freund noch von anderen.
Ja, ein vorangegangener Streit ist hier die Ursache für den Traum. Das Thema Eifersucht ist nicht erschöpfend geklärt worden. Es zehrt an deinen Nerven.
Du nimmst dabei die Verantwortung für die Eifersucht überwiegend auf dich. Das ist edel. Und auch richtig. Fehlt aber vielleicht doch ein klein bisschen Verständnis oder Einfühlungsvermögen bei deinem Partner? Dann müsste darüber vorwurfsfrei und locker gesprochen werden.
Sollte ein Partner sich wirklich für eine andere Person eintscheiden, dann wäre er ja auch nicht der Richtige für dich. Dann könntest du ihn in Ruhe ziehen lassen. Und jemand Besseren finden.

Männer schauen nach anderen Frauen, das hat mit einem Instinkt oder einem Trieb zu tun. Und ist grundsätzlich nicht persönlich zu nehmen. Sie schauen zwar, aber im nächsten Moment haben sie die Angeschaute auch schon wieder vergessen. Manche Frauen kleiden sich sehr aufreizend. Daraus sollte man ihnen aber auch keinen Vorwurf machen, wenn sie das schön finden. Du wirst sicher auch von anderen Männern angeschaut, auch wenn du darauf vielleicht nicht achtest. Das Anschauen hat aber wirklich nichts zu bedeuten. Du solltest es niemals persönlich nehmen.
Allerdings kommt es natürlich darauf an, wie ein Mann im Beisein seiner Partnerin schaut. Ob es ein kurzer Blick ist, oder ob er ungeniert und längere Zeit hinstarrt. Letzteres ist verletzend. Und wenn er dich liebt, dann sollte er das lasssen. Solch ein Verhalten ist nicht zu entschuldigen. Du könntest es ihm sofort zeigen, wie verletzend es ist, wenn du auch mal an einem Musterbeispiel ihm deutlich machen würdest, wie es für ihn ist, wenn du andere Männer längere Zeit anschauen würdest. Nur mal so zum Test. Dann würde er schnell merken, wie unangenehm das für den anderen ist. Ich würde das dann mal exerzieren. Er würde schnell aufhören, in deinem Beisein andere Frauen anzustarren. Es ist eine Frage des guten und liebevollen Umgangs miteinander.
Darüberhinaus ist Eifersucht immer ein Zeichen von eigener Schwäche. Diese entsteht dadurch, dass du dir angefangen hast einzureden, dass du im Vergleich zu den angeschauten anderen Frauen nicht attraktiv genug bist. Das ist natürlich ein großer Fehler. Du solltest dich sehr attraktiv fühlen. Ich sage dir, dass du das dann auch bist. So einfach ist das. Beachte nicht irgendwelche eingebildeten Makel, sondern sieh dich als ganze Person. Ich habe mal eine sehr mollige Frau gesprochen. Sie war nach landläufiger Ansicht sicher ungewöhnlich mollig. Ich war damals ganz überrascht, als sie sagte, dass sie sich für ausgesprochen schön hält. Und was soll ich sagen, ich habe sie seitdem selbst mit anderen Augen gesehen, und ihr recht gegeben. So viel zu den eingebildeten Makeln.
Eifersucht ist eine Angst, den anderen zu verlieren, weil man sich selbst nicht attraktiv genug fühlt. Wie gesagt, das ist ein großer Fehler. Halte dich immer (!) für attraktiv. Dann bist du es auch. Denn Attraktivität kommt von innen. Habe dich immer sehr lieb und fühle dich unter allen Umständen sehr attraktiv. Dann wirst du nie Grund zur Eifersucht haben. Das, was du ausstrahlst, ist das, was draußen ankommt.
Genauso ist es mit deinem Job. Fühle, dass du etwas kannst, was für andere sehr nützlich ist, sodass du dafür gut bezahlt wirst. Halte unbedingt daran fest. Sei tief in dir davon überzeugt. Dann werden sich neue berufliche Möglichkeiten ergeben. Das ist ein Naturgesetz.
Also: du bist ausgesprochen attraktiv und hast tolle berufliche Fähigkeiten. Es funktioniert! Du wirst es sehen! Höre nicht auf deinen ewig vergleichenden und mäkelnden Verstand, sondern auf dein wahres, inneres Gefühl.
Klaus
 
   Deutung:  
Vielen Dank für Ihre Traumdeutung, das war sehr aufschlussreich aber auch ermutigend...
 
 
Traum:   Wespen in den Zähnen!    
(vom 27.08.2013)
Mein Stiefsohn telefoniert in der Wohnung meines Mannes und unserer Kindermorgens zwischen 5 und 6 Uhr mit seiner Mutter und verklickert Ihr, dass er mit Papa einen kurzfristigen 10 tägigen Türkei Tripp macht. Sie wird am anderen Ende der Leitung sauer und ich auch, weil es morgens ist und die kleinen Kinder noch schlafen. Außerdem hat er offenbar alle Übernachtungssachen samt Gästematratze, Betttüchern, Kopfkissen u.s.w. in der Badewanne aufgebaut und dort übernachtet, mich trifft fast der Schlag, weil er aus meinem Schrank und meiner Wäschekiste immer mehr Sachen rausnimmt, die frisch von mir zusammengelegt sind. Ich will ihn zurückrufen, aber meine Stimme ist weg, ich kann nichts rufen, ich will ihn rufen, aber es kommt einfach kein Ton raus.
Mein Mann sagt am nächsten Morgen, ich hätte laut geschrien im Schlaf!
Dann geht der Traum weiter: ich sehe mich wie bei meinen Schneidezähnen sich die Haut auflöst, sie hängt schon richtig über die Zähne und plötzlich werden meine Zähne ganz glasig und innendrin sind ganz kleine Wespen. Es werden immer mehr und sie fangen zu summen an, ich bekomme Panik, eine riesen Panik. Und plötzlich passiert das Gleiche mit meinen Augenliedern, sie werden ganz durchsichtig und innendrin sind kleine Wespen! Es ist der Wahnsinn, ich bekomme Angst und werde fast verrückt. Etwas weckt mich dann und der Traum ist weg. Gott sei Dank.

 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, du hast ein gutes Traum-Erinnerungsvermögen! Du kannst total viele Einzelheiten deines anfangs sehr realistischen Traumes wiedergeben. Einschließlich Uhrzeit und Reisetage. Der Traum lässt sich in diesem Fall wirklich sehr einfach interpretieren. Obwohl du im Alltag sicherlich alles sehr gut handhabst, einen guten Ordnungssinn hast, gleitet dir doch etwas Wichtiges aus der Hand. Das ist deine Durschsetzungsfähigkeit. Dein Stief-Sohn repräsentiert deinen Wunsch nach Selbstverwirklichung. Er tut, was er will. Und nicht, was du willst. Deine elterliche Autorität scheint in Frage gestellt. Dein Tag ist angefüllt mit vielen Pflichten. Und du musst funktionieren, wenn das alles glatt gehen soll.
Aber du kannst dich nicht als Autorität durchsetzen. Dinge laufen anders als du willst. In der Not willst du schreien, kannst es aber nicht. Du fühlst dich im Traum ohnmächtig. Der Sohn tut Sachen einfach so. Eigentlich würdest du das hin und wieder sicher auch mal so tun, aber du würdest es dir nicht erlauben. Und so bist du gefangen in deiner Alltagswelt. Aus der du wenigstens manchmal ausbrechen wolltest. Einfach so. Wie der Sohn. Verrücktes tun. Eigenes tun. Nicht nur funktionieren.
Aber dein Kamm schwillt langsam an. Du willst Zähne zeigen. Aber da sind Wespen drin. Wespen stehen für Aggression. Zähne stehen für Biss. Du bekommst Angst vor deiner eigenen Aggression. Eigentlich würdest du gern mal Zähne zeigen. Und mal so richtig sagen, wo es lang geht.
Toll, wie ein Traum die Aggressionspower verstärkt, durch Zähne und durch Wespen. Und das mit den Augen verstärkt das Ganze noch einmal. Um zu sagen, dass du am liebsten explodieren würdest. Es würde dir aber zu aggressiv vorkommen, wenn du den anderen mal die Grenzen aufzeigst und mal deine Wünsche durchsetzen wolltest. Die Gefahr, dass du in deiner Wut überreagieren könntest, zeigen dann die Wespen an. Sie zeigen die dahinter stehende Wut an. Das Aggrssionspotenzial. Wespen stechen.
Der Traum sagt durch die Zähne, du sollst mal deutlich machen, wo es lang gehen soll. Aber eben nicht in wilder Wespen-Manier, sondern durch den Einsatz einer natürlichen und selbstverständlichen Autorität. Eine Autorität wird respektiert, ohne dass sie überhaupt aggressiv sein müsste.
Also, du kannst dich durchsetzen! Locker. Durch vollkommen klare Ansagen. Du darfst dabei nicht Hilflosigkeit ausstrahlen. Dann machen die Menschen, was sie wollen. Und bei aggressiven Äußerungen erreicht man oft das Gegenteil. Sage klar, was du willst, ohne jeden Zweifel. Du hast mehr Macht als du denkst. Der Sohn wird auch deine Liebe brauchen. Er wird es deshalb akzeptieren, wenn du völlig klare Ansagen machst. Er kann ja machen, was er will, aber nicht zu deinem Nachteil. Oder zum Nachteil anderer Familienmitglieder. Du wirst ihn respektieren und lieb haben, wenn er dich auch respektiert und lieb hat.
Viel Erfolg bei deiner gelassenen Durchsetzung.
Klaus
 
   Deutung:  
vielen Dank, das war sehr hilfreich und aufschlussreich.
 
 
Traum:   ein alter schulfreund    
(vom 22.08.2013)
ich bin 13 jahre alt und hätte zu gerne einen freund. letzte nacht habe ich getreumt das ich mit ein paar freunden (ihre gesichter hat man nicht erkennen können)auf einer bank in einem abgedunkeltem raum. meine mutter und die der anderen standen etwas abseits. neben mir auf der bank sas ein schulfreund aus der volkschule in den ich mal verliebt war aber diese leibe ist schlange nicht mehr da, aufjeden fall reden ich einbisschen mit ihm und dann umarmen wir uns einfach und es tut mir soooo gut es ist einfach ein so schönes gefühl.
und an den rest des traumes kann ich mich nicht mehr so genau erinnern ich bilde mir nur ein das wir in einen anderen raum weider gegangen sind und wir die ganze zeit bei einander waren und uns noch oft umarmt haben. die anderen sind auch in den anderen raum mit gegangen.
ich bin mit dam wunsch aufgewacht wissen zu wollen was das bedeutet.
ich hoffe dieser traum ist zu deuten.
danke schon im vorhinein.
 
   Deutung:  
Normalerweise kostet die Deutung eines Traumes 9 Euro. In deinem Fall will ich aber natürlich mal eine Ausnahme machen.
Du hast einen sehr schönen Wunschtraum gehabt und im Traum auch ausgelebt. Wunschträume sind eben nur Wunschträume und haben für die darin vorkommenden Personen für das reale Leben keine unmittelbare Bedeutung. Sie sind einfach nur schön. Die Personen (dein ehemaliger Schulfreund) dienen eigentlich nur dazu, die schönen Gefühle, die du hast, auszuleben. Die Personen sind nicht persönlich wichtig, sondern haben nur eine symbolische Bedeutung.
Aber natürlich haben deine intensiven Gefühle eine Wirkung. In schönen starken Gefühlen steckt eine Menge Energie und damit auch ein starkes Verwirklichungspotenzial. Mit anderen Worten, ob es der ehemalige Schulfreund ist, oder ein anderer Freund, den du neu kennen lernen wirst, das spielt dabei keine Rolle.
Ich bin überzeugt, und es entpricht auch den Gesetzen der Anziehungskraft, dass du deine Gefühle bald ausleben kannst.
Obwohl du noch sehr jung bist, weißt du natürlich, dass es sein kann, dass es nicht bei Umarmungen bleibt. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man sich in deinem Alter schnell heiß verlieben kann. Solange es bei Küssen und Umarmungen bleibt, kann man diese schwärmerischen und sehnsuchtsvollen Gefühle auch wunderbar ausleben. Wenn daraus aber ein stärkeres Verlangen entsteht, du weißt schon, was ich meine, dann würde ich an deiner Stelle allerdings noch warten. Ein Freund, der dich liebt, der würde das auch respektieren. Immerhin bist du ja als Frau diejenige, die alle Konsequenzen für deine eigene Zukunft selber tragen muss. Ein Freund, der dich zu mehr drängt, hätte selbst noch nicht das entsprechende Verantwortungsgefühl entwickelt. Denn er müsste ja alle Konsequenzen komplett und sehr dauerhaft im Alltag mittragen. Und das wäre in diesem Alter sicher noch nicht absehbar und deshalb verfrüht. Ich würde dann vorher in jedem Fall mit einer erfahrenen Person deines Vertrauens sprechen.
Als Traum hat man diese "Konsequenzen" alle nicht zu fürchten und kann diese herrlichen Gefühle ausleben. Ob es sich nun um Tagträume oder Nachtträume handelt. Man kann sich gegenseitig schöne, gefühlvolle, liebe Worte sagen usw. Und ich denke, in dieser Hinsicht bist du ja schon auf einem ganz guten Weg.
Klaus
 
 
Traum:   große unbekannte Macht    
(vom 19.08.2013)
große, unbekannte Macht zieht mich mit
sitze uaf einem Stuhl im Badezimmer. Aus dem nichts fassen zwei starke Arme um meine Taile und wollen mich aus meiner Welt, aus meiner familiären Ungebung wegbringen, an einen Ort, der von meinen Lieben nicht erreicht werden kann. Die ausgehende Macht der Arme ist beängstigend, sie heben mich hoch.Ich versuche mit meiner Familie, die sich direkt nebenan in einem Raum befindet, Kontakt aufzuhmen, versuch trotz der festen Umarmung Gegenstände umzuwerfen, das gelingt nicht. Mir wird klar ich muss schreien, doch es kommt kein Ton, die Macht ist zu groß..doch ich stemmme mich dagegen und schreie so laut ich kann. Mein Drau macht mich wach,siwe wurde von meinem lauten Schrei geweckt, mir läuft es eiskalt den Rücken runte
 
   Deutung:  
Lieber Träumer, es handelt sich um einen typischen Albtraum. Es ist ein abruptes Erwachen aus einer unangenehmen Situation, aus der man glaubt, sich nicht befreien zu können. Sie bereitet einem einen großen Schreck, so als wäre man gerade noch mal mit dem Leben davon gekommen. Typisch ist auch, dass man erst nicht schreien kann. Und dies schließlich nur mit allergrößter Mühe gelingt. Das hat zum Teil auch physiologische Gründe. Im tiefen Schlaf sind die aktiven Funktionen praktisch abgestellt. Das Umschalten vom Parasympathikus auf den Sympathikus, also von der total entspannten Passivität in die Aktion muss erst wieder erfolgen. Meist hinterlässt ein Albtraum ein sehr unangenehmes Gefühl, das oft noch während des Tages anhalten kann.
Man muss also den Traum natürlich auch psychisch deuten, auch wenn nur relativ wenig Symbole in dem kurzen Traum bestehen. Das Badezimmer ist eine Ort der Ruhe, der Intimität mit sich selbst, der Reinigung und der Gefühle. Starke Arme sind ein Ausdruck dafür, dass etwas Machtvolles geschieht. Arme symbolisieren Kraft, Bewegung und vor allem Macht. Du wirst machtvoll aus einer beschaulichen Situation herausgerissen. Zumindest findet ein Versuch dieser Art statt. Das ist dann auch schon fast der gesamte und eigentliche Trauminhalt. Hier kann man nur Vermutungen anstellen. Mich erinnert das an eine Situation, bei der man noch als Kind von den Eltern hochgenommen werden konnte. Möglicherweise hat es einmal eine Situation gegeben, wo du damit überhaupt nicht einverstanden warst und trotzdem gezwungen wurdest und aus deiner Geborgenheit und deinen Gefühlen abrupt herauszugerissen wurdest. Etwas, was in dir eine tiefe Abwehr gegen einen von dir empfundenen Zwang hervorgerufen hat. Und irgend etwas in deiner momentanen Situation erinnert dich daran. Vielleicht ist irgendwo die Idee aufgetaucht, vorübergehend woanders hingehen oder etwas tun zu müssen. Möglicherweise beruflich. Etwas, was dein Geborgenheitsgefühl stört. Oder etwas Ähnliches steht in den nächsten Wochen bevor.
Der Traumausgang gibt aber dann letzen Endes doch Hoffnung, denn dir ist zwar nicht im Traum, aber dennoch Hilfe zuteil geworden, durch deine Frau. Und weil es dir dann schließlich doch gelungen ist, dich zu wehren und zu schreien. Der Traum hat also nicht zu einem negativen Ausgang geführt. Das bedeutet, dass du dich in jedem Fall, auch für den Fall, dass du eine zwanghaft erscheinende Situation zu meistern hast, wo jemand dich zu etwas bringen möchte, was du nicht willst, erfolgreich wehren kannst.
Das kann dir letztendlich ein gutes und beruhigendes, starkes Gefühl vermitteln. Und du hast eine Frau, die dir beisteht und dir hilft!
Es besteht deshalb kein Grund zur Beunruhigung, sondern eher einen Grund zu einem beruhigenden Gefühl, dass du irgendwelche Herausforderungen in Richtung zwanghafter Machtausübung durch eine andere Person locker und gelassen meistern kannst. Sollte so ein Traum noch einmal vorkommen, dann träume ihn nachträglich mit einem guten Ende bewusst weiter. Du wirst staunen, wie gut das tut. Und du setzt damit energetisch ein starkes Zeichen.
Klaus
 
 
Traum:   sohn fällt vom balkon und blutet AM KOPF    
(vom 29.07.2013)
Traum: sohn fällt vom balkon und blutet am kopf
(vom 29.07.2013)

Vor ein paar tagen habe ich,geträumt das mein sohn der gerade fast drei ist vom balkon fällt.ich saß mit meinem onkel in der küche.mein onkel saß am tisch und ich habe geputzt die wohnung war sehr hell und hätte große fenster.mein sohn ging richtung balkon.das geländer war fest,aber in dem geländer befand sich ein teil der wie rausgeschnitten wirkte.ich war der meinung das mein onkel aufpasst da ich ja am putzen www.ich sah richtung balkon und sah wie mein sohn sich,zwischen dieses loch im geländer setzte und fiel.ich,schrie meinen onkel an ob er nicht aufpassen könne den ließ das aber kalt,er hätte andere sorgen.ich rannte schnell runter um nach meinem sohn zu sehn.unten angekommen.er lag da nicht ich,sah nur zwei flecken blut.das blut wirkte dick und sah dunkel aus.ich ging um die ecke mein sohn rannte auf,einer wiese rum und schrie vor schmerzen.er hatte eine blaue mütze auf dem kopf.ich wollte ihn in den arm nehmen und beruhigen,aber er wollte nicht.ich musste es schon fast erzwingen.ich nahm in den arm und sagte wir schaffen das schon.der krankenwagen kam nicht also rannte ich mit ihm zu straße.ich wollte seine mütze abnehmen um zu,sehn wie schlimm dir verletzung ist traute mich,aber nicht.er legte deinem kopf an meine schulter.dann stand ein fremdes,mädchen neben mir die versucht hat erneut den,krankenwagen anzurufen.als ich meinen sohn ansehen wollte nachdem er sein kopf auf meine schulter gelegt hatte,wären seine,augen zu,und sein,kopf,fiel,nach hinten sein,körper war leblos.ich hab versucht mit meinen fingern an deinem hals den puls,zu messen.ich spürte ihn auch,wusste aber nicht ist es sein puls oder meiner weil mein herz,so schnell schlug.dann schrie ich er ist bewusstlos.diesesr traum hat mir große angst gemacht.ich täume in letzter zeit oft von meinem sohn.er lag leblos in der badewann mit wasser gefüll,der kopf war nach untern-das wasser war klar und als ich ihn umgedreht habe hat er einfach nur geschlafen.diese träume machen mir angst.bitte um schnelle antwort maria
 
   Deutung:  

Liebe Träumerin, du hast zur Zeit sehr viel Angst um deinen Sohn. Viele Menschen haben Ängste, die oft in den Träumen sehr dramatisch ausgelebt werden. Man träumt zum Beispiel, dass man stirbt, oder dass schreckliche Dinge passieren. Dein Traum-Ich will die Dramatik noch erhöhen. Es gibt sich nicht damit zufrieden, dass dein Sohn vom Balkon fällt, nein, es serviert auch noch einen mürrischen, extrem gefühllosen Onkel, der Krankenwagen kommt nicht, der Sohn ist halbtot oder vielleicht sogar schon tot, ohne dass man das richtig feststellen kann.

Das Traum-Ich überschreitet aber nicht eine Grenze. Der Sohn schläft am Ende friedlich.

Welche Gefühle lebst du in dem Traum aus? Gefühle, die du auch tagsüber, wenn auch nicht so dramatisch wie im Traum, aber dennoch ansatzweise hast.

Du hast Angst, dass du deinen Sohn vernachlässigst. Du hast deine Augen nicht überall. Aber die Kinder machen in der Phase, was sie wollen. Du kannst also nicht rund um die Uhr alles sehen. Angst, dass etwas passieren könnte, haben wohl alle Mütter und Väter in dieser Zeit. Die Frage, habe ich genug aufgepasst, oder war ich einen Moment unaufmerksam und bin dann schuldig, dass etwas passiert sein könnte, ist eine Frage, die alle Mütter stellen.

Der Traum möchte dir sagen, dass du bei bestimmten Gefahrenquellen besonders aufpassen musst. Und dass du die Verantwortung nicht abgeben kannst. Auch nicht an den im Traum selten dämlichen Onkel. Es bleibt deine Verantwortung. Vielleicht hast du die Erfahrung gemacht, dass du manchmal etwas mehr Hilfe haben könntest, als das in der Realität möglich ist. Offenbar sagt dir dein Traum-Ich in einer radikalen Form, vergiss es, kontrolliere vorher und zwischendurch selbst den Balkon oder die Fenster selbst genau, und sorge dafür, dass alles gut geschlossen ist, wenn du mal für kurze Zeit in einem anderen Raum bist.

Also das Gefühl, keine echte Hilfe zu haben, kommt im Traum dramatisch vor. Ob das in deiner Umgebung realistisch ist, kann ich nicht beurteilen. Wenn ja, dann wäre an die betreffenden Personen mal zu appellieren, dass Verwandte vorübergehend Mitverantwortung für so ein kleines, hilfloses Wesen tragen, weil eine Mutter auch mal für ein paar Momente entlastet werden sollte.

Der Traum drückt also auch aus, dass du relativ wenig Unterstützung in deiner verantwortungsvollen Aufgabe zu erwarten hast. Auch im Herbeischaffen eines Krankenwagens oder sonstiger Hilfen. Das geht alles sehr mühsam. Es scheint so, dass sich einige Personen oder bestimmte Personen in deiner Umgebung fast erbärmlich desinteressiert zeigen. Ob das stimmt, weiß ich nicht. Aber man könnte es nach diesem Traumgeschehen hier und da so vermuten.

Diesen Personen müssten mal etwas die Augen geöffnet werden. Eine Mutter braucht viel Unterstützung in dieser Entwicklungsphase des Kindes. Und andere Verwandte können sich nicht einfach desinteressiert zeigen.

Der Traum zeigt dramatisch auf, welche Ängste eine Mutter durchmacht, die für ihr Kind das Beste will. Wegen dem Herunterfallen oder wegen möglichen Kopfverletzungen muss man alles tun, was diese Gefahren minimiert. Das ist alles. Mehr kann man dann nicht tun.

Also beruhige dich. Sorge dafür, dass du deinen Sohn so beaufsichtigst, wie das alle Mütter normalerweise auch tun, nicht mehr und nicht weniger. Schreckliche Träume sollen uns manchmal nur etwas zur Vorsicht aufrufen. Wenn man zum Beispiel von einem Unfall beim Autofahren träumt, dann fährt man danach einfach etwas vorsichtiger. Aber man bleibt trotzdem locker. Ansonsten sollte man sich lieber mit den positiven Aussichten beschäftigen. Nimm dir vor, vielleicht in manchen Situationen noch etwas genauer zu kontrollieren, und dann ist alles gut. Fühle, dass es dir nicht allein so geht, sondern eigentlich allen anderen Müttern auch - mit den gleichen Nöten und Sorgen. Und bitte einfach auch jemand ganz ausdrücklich, mal einen Moment lang auf den Kleinen aufzupassen und dich für einen Moment zu entlasten.

Klaus
 
 
Traum:   Die Bäckerin mit der geplatzten Fruchtblase    
(vom 12.07.2013)
Ich träumte: Ich stehe in einem Laden. Es ist eine Bäckerei und warte vor der Theke bis ich dran bin. Das Brot das ich möchte wird von der Kundin vor mir gekauft. Es war das letzte im Regal. Ich komme dran und traue mich nicht zu sagen, dass ich eigentlich auch dieses Brot haben wollte (es war gebogen wie ein Halbmond mit Verzierung darauf) und habe mich wohl oder übel für ein anderes Brot entschieden. Es war ein großes Weißbrot. Als ich es annahm dachte ich mir, das ist eigentlich viel zu groß und auch noch ungesund. Gleich darauf läuft die Bäckerin hinter der Ladentheke hervor hält sich den Bauch und ruft ihren Kolleginen zu sie müsse nach Hause, da ihre Fruchtblase geplatzt sei. Das wäre bei ihr schon mal so gewesen. Ich erschrecke und die Bäckerin geht weg. Am nächsten Tag sitzte ich im Wohnzimmer meiner Bekannten und ich erkenne Sie als die Bäckerin von gestern. Ich frage wie es ihr geht. Sie meinte gut. Sie sei gar nicht schwanger gewesen und hätte sich das nur eingebildet. Auf einmal sitzt meine Tochter auch im Wohnzimmer der Bekannten. Meine Bekannte lacht mich an und sagt: "Schau mal, dass habe ich von meinem Mann geschenkt bekommen" Sie legt es mir in die Hände und es sieht aus wie eine Banane mit einem beweglichen Kopf. Später denke ich das ist ein Vibrator. Jedoch es ist mir nicht peinlich. Auch nicht vor meiner Tochter ! Ich sehe es eher als ein Spielzeug an. Ich halte es in meinen Händen und das "Spielzeug" verwandelt sich in ganz unterschiedliche Formen, Farben, Bewegungen. Ich mache gar nichts ich beobachte es nur und staune, was das alles ist. Aufeinmal jedoch bildet sich eine in meinen Augen sehr hässliche Form und ich lege es schnell erschrocken auf dem Wohnzimmertisch ab. Jetzt ist es mir peinlich und ich denke noch: "meine Tochter, sollte soetwas nicht sehen!" dann erwache ich aus dem Traum. Liebe Grüße H......
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, ich fange mal mit den Symbolen des Traumes an: Bäckerei, Brot, Halbmond, Bäckerin, Scheinschwangerschaft, Banane, Wunder-Vibrator, Tochter. Dein Traum-Ich ist sehr kreativ! Ich vermute, dass die Kreativität auch im realen Leben ein wichtiges Element für dich ist. Aber wie hängt das nun alles zusammen und was bedeutet es?
Es ist ein sehr weiblicher Traum. Bäckerei und Schwangerschaft haben beide etwas mit „Erzeugen“ zu tun. Brot verkörpert auch so etwas wie Leben. Ein Halbmond ebenso wie eine gebogene Banane haben ebenfalls etwas mit weiblicher Energie zu tun. Ein Wunder-Vibrator kann sich in viele Formen, Farben usw. verwandeln. In deinem Traum kommt somit diese weibliche, intuitive, erzeugende, kreative Urkraft an allen Ecken und Enden zum Vorschein. Sie ist etwas geheimnisvoll. Sie bildet den Hintergrund des Traumes. Das spielerische Element mit dem Vibrator, der sich verwandeln kann, gehört ebenfalls dazu. Ein Fachgeschäft für Erotik könnte ja fast von deinen Traum-Ideen etwas lernen. Ein Halbmond hat etwas Geheimnisvolles und Anziehendes zugleich…
Erstaunlicherweise zieht sich wie ein roter Faden durch den Traum auch so etwas wie eine Täuschung oder Enttäuschung hindurch. Ein nicht erhaltenes Brot, dessentwegen du hoffnungsvoll anstehst, eine Schwangerschaft, die keine ist, ein toller Vibrator, der sich am Ende als nicht als das erweist, was er zu versprechen scheint. Das ist irgendwie merkwürdig. Und steht dieser weiblichen, kreativen, spielerischen Urkraft entgegen. Mündet diese herrliche Urkraft am Ende immer in eine Täuschung oder Enttäuschung? Etwas, wovor du trotz anfänglicher Offenheit deine Tochter schützen möchtest? Eine Tochter ist im Übrigen ein Symbol für etwas, das man entwickeln möchte.
Ist all das, was hoffnungsvoll beginnt, vielleicht nur Illusion, irreführende und daher zu korrigierende Einbildung? Sollte man nicht von Anfang an etwas kritischer, skeptischer sein? Ist die Realität schließlich immer wieder enttäuschend oder täuschend? Ist da immer am Anfang eine große Hoffnung und am Ende die Konfrontation mit der doch nur enttäuschenden Realität?
Ich glaube, dass sich dein Traum mit diesem Zwiespalt auseinandersetzt. Was aber ist die Lösung aus diesem Dilemma? ist vielleicht dieses Dilemma sogar selbst auch nur eingebildet?
Viele Fragen. Ein Menschheits-Drama. Hoffnungsvolle Vorstellungskraft trifft auf „harte“ Realität.
Wir sind mit dem Kopf im „Himmel“ und mit den Beinen auf der „Erde“. Thomas Alpha Edison hat die Glühbirne erfunden, nachdem er 1356 Fehlversuche gemacht hat. Er hat sich einfach nicht beirren lassen. Er hat seine Kreativität, seine positive Vision, seine Power behalten. Und die „realistischen“ (enttäuschenden) Ergebnisse einfach abgehakt. Ich denke also, dass wir unsere kreative Vision unbeirrt von irgendwelchen „Fehlergebnissen“ beibehalten sollen. Und in diesem Prozess unsere positive Denk- und Fühl- Ausrichtung immer weiter verfeinern müssen. Wenn wir so vorgehen, dann werden wir unser Ziel erreichen.
Viel Glück dabei. Du solltest vielleicht unbedingt etwas Kreatives realisieren. Dein Traum zeigt jedenfalls viel kreatives Potenzial.
Klaus
 
   Deutung:  
Lieber Klaus, vielen herzlichen Dank für diese zauberhafte , und so treffende Traumdeutung.
Allein aus diesem Traum hast du mir meine zur Zeit tatsächliche Lebenseinstellung spiegeln können. Es berührt mich tief ...und ich sehe die parallelen in meinem Leben.
Kurz vor diesem Traum ist tatsächlich ein Traum im Außen geplatzt...
 
 
Traum:   rotes auto    
(vom 03.06.2013)
Meine situation zur zeit ist,dass ich mit mein partner wenig geld habe und er oft mit seine kumpels unterwegs ist, und ich sitze viel zuhause rum. Mein traum war das ich mit mein freund auf dem hof meiner eltern wohne und nebenan ein kumpel, den er aber selten sieht. Der heisst xxx. Auf einmal kommt dessen ex mit ein rotes tiefergelegtes auto und sagt mir: fahr doch mit mein auto .Es kommt auch von xxx sein 5 jahriges kind mit fahrrad und ein noch anders kind, das ich nicht kenne. Mein freund und fred zucken die schultern und ich lehne dankend ab und sage: nein ich fahre vernünftig auto. Dabei sehe ich ihr gesicht vor mir und ihre tatoos. Sie ist das ganze gegenteil von mir, streitet sich ständig mit xxx um das sorgerecht des kindes etc.ich kenne sie gar nicht persönlich lg jxxxa
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, im Traum werden manche Personen auch als Symbole benutzt. Deswegen brauchst du die Freundin vom xxx nicht zu kennen. Und trotzdem sagt sie sozusagen als Symbol etwas zu dir. Sie ist offenbar eine sehr selbstbewusste, flotte Frau, mit Tatoos und Streitlust. Sicher nicht unbedingt ein Vorbild für dich. Sie kann es sich leisten, dir ein flottes Auto für eine Fahrt anzubieten. Und sie lässt sich auch nichts gefallen, und sagt etwas, wenn ihr etwas nicht passt. Wahrscheinlich hat sie auch relativ mehr Kontakte als du.
Du bist dagegen die etwas zurückgezogene, eher bescheidene Frau. Eine Frau, die relativ viel hinnimmt, bevor sie sich streitet. Der Freund vergnügt sich außerhalb. Ein wenig Geld wird er dabei wohl schon ausgeben. Gegen seinen Wunsch, mit Kumpels "rumzuhängen", ist ja auch gar nichts zu sagen, wenn ihm das Spaß macht.

Aber du musst deswegen nicht auf ihn zuhause warten. Du könntest dich auch mit einer oder mit mehreren Freundinnen treffen. Und auch Spaß haben und Abwechslung, also ein bunteres Leben führen. Du hast genauso ein Recht darauf wie er. Und ab und zu könntet ihr beide auch etwas zusammen unternehmen, mal etwas mehr nach dem Geschmack des einen und mal etwas mehr nach dem Geschmack des anderen etwas zusammen machen. Darüber könnt ihr ja zusammen beraten, und Ideen finden.

Aus deinen Schilderungen und deinem Traum geht jedenfalls hervor, dass du dich doch manchmal etwas isoliert fühlst. Immerhin im Traum sagst du ja schon, dass du selbst "vernünftig" Auto fahren möchtest. Das bedeutet, dass dort angedeutet wird, dass du ein Stück weit deinen eigenen Weg gehen möchtest, dir vielleicht selber eigene Kontakte suchen möchtest, wobei du keine Unterstützung brauchst, weil du dich stark genug fühlst, deinen Weg zu gehen. Ein Auto, das man selbst fährt, ist allein schon ein Symbol für Eigenständigkeit.

Du brauchst dabei nicht mit deinem Freund zu streiten, so wie das Symbol der Freundin vom Fred, aber doch wenigstens ein klein wenig mehr Entschlossenheit fühlen, dein eigenes Leben etwas mehr zu bereichern durch Kontakte mit anderen Menschen deiner Umgebung oder über das Internet.

Tue mehr Dinge, die dir gut tun. Dann wirst du auch interessanter für deinen Freund. Du hast mehr zu erzählen und mehr Freude an anderen Kontakten zu Freundinnen. Fühle dich innerlich etwas stärker, selbstbewusster. Fühle dich schön als Frau. Egal, ob du dünn oder dick, groß oder klein bist, oder was auch immer. Fühle, dass du ein wichtiger Mensch bist! Und das alles ohne Streit und Auseinandersetzung. Du bist ja schon auf dem richtigen Weg. Der Traum zeigt das.
Klaus
 
 
Traum:   familiengeheimnis ?    
(vom 03.06.2013)
Ich habe geträumt,dass mein partner mir gebeichtet hat dass er vor langer zeit und unter alkoholeinfluss wie vergiftet,, mit seiner schwester und seiner mutter sexuellen verkehr hatte. Er hat geweint und es ist ihm schwergefallen es mir zu erzählen,er sagte, dass er damals als beweis einen brief geschrieben hat, in dem alles drin steht,dann sah ich das gesicht seiner mutter und auch das seiner schwester und sie lachten beide. Ich empfand eine mischung aus freude und ekel, da ich sie gut leiden kann und die geschichte echt unheimlich fand. Dann fing ich an diesen brief zu suchen und sah ihn in der waschmaschine,sie. Wollte ihn mit einem roten handtuch zusammen waschen um ihn zu vernichten. Ich öffnete die maschine und der brief war unlesbar. Mehr weiss ich nicht .lg jxxxa
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, ja, das ist eine Projektion! Offensichtlich ist dein Weltbild, das du als Kind gebildet hast, durch die Beziehung zwischen deiner Mutter und deinem Opa mit geprägt worden. Kinder haben manchmal sehr feine Antennen und registrieren das Verhalten der Erwachsenen sehr genau, auch wenn sie es noch nicht richtig deuten können, irgend etwas bleibt doch hängen. Sicher war der sexuelle Kontakt deiner Mutter nicht freiwillig und eher von Ekel geprägt. Dieser Ekel findet sich denn nun auch in deinem Traum wieder. Nämlich in dem Bild von deinem Freund, der in deinem Traum auch Sex mit Familienangehörigen hat.
Es ist ja auch nicht leicht, sich von solchen Erfahrungen von früher zu trennen. Du hast Mutter und Opa als Menschen erlebt, bei denen jeder normale Mensch, also auch du, Ekel empfindet. Das ist für deine Kindheit natürlich eine schwächende Ausgangsposition, und schwebt wie ein Damoklesschwert über einem, solange man es nicht loswird. Deshalb musst du dich unbedingt davon befreien! Fühle dich als selbstbewusste, starke Frau, die du ganz offensichtlich auch bist. Eine Frau, die solch schwächliches Sexgebahren niemals akzeptieren würde, selbst wenn der Mann das bereuen würde. Denn wer würde denn garantieren, dass er dieses Verhaltensmuster nicht wieder eingehen würde. Es würde ja immer ein Leben in Angst vor Wiederholung bedeuten.
Ich glaube allerdings nicht, dass der Freund das in Wirklichkeit gemacht hat oder je machen würde. Es ist einfach nur eine Projektion von dir. Aber eine starke und eindeutige Haltung von dir tut dir auf jeden Fall gut. Du ziehst für dich innerlich deine klaren Grenzen. Das macht dich ruhig und stark. Und das spüren auch die anderen in deiner Nähe, auch dann, wenn man darüber nicht reden würde.
Der Traum zeigt denn ja auch deutlich auf: auf dem Papier stand nichts! Eine Waschmaschine steht zwar für "rein waschen wollen", aber das muss sich nicht auf von der Mutter eventuell genehmigte, sexuelle Handlungen beziehen. So pervers wird auch eine Mutter nicht sein. (Wenn doch, dann würde ich die ganze merkwürdige Familie fluchtartig verlassen.)
Möglicherweise sind deine Befürchtungen dadurch ausgelöst, dass die Mutter ihren Sohn vielleicht hin und wieder "nett" behandelt, das heißt, ihn mal streichelt oder so. Aber das bedeutet für einen normalen und nicht krankhaften Sohn nicht, dass er sexuelle Handlungen mit der eigenen Mutter durchführen könnte. Das würde einem normalen Sohn im Leben nicht einfallen. Deshalb kannst du in diesem Punkt sicher vollkommen beruhigt sein.
Klaus
 
 
Traum:   Weinen    
(vom 27.05.2013)
Hallo, ich bin mit meiener Ex auseinander Sie ging seinerzeit mit den Worten danke was du alles für mich getan hast ich danke dir immer ich liebe dich, aber ich muss gehen um dich und meien familie zu schützen (Arbeitete im Table Dance und ging dorthin zurück) ich kann sie natrülich nicht vergessne und doch träumte ich in eine nacht zwei wahnsinns träume, ^1) sie lag neben mir ich konnte sie berühren richtig anfassen so fühlte es sich an sie stand auf aber der blick war immer nach unten gerichtet, sie lächelte und ging. Aber es war so realitätsnah ! danach träumte ich es klingelte bei meinen eltern man rief mich eien frau sei dah, sie gab ihre tasche meien vater an der tür ging hindurch und kam zu mir ich stand auf der truppe ich erschrack als ich sie sah sie weinte so bitterlich und sagte mir drück mich als ich das tat war der traum aus, blick erneut nach unten
 
   Deutung:  
Bei diesem Traum, der eine starke Sehnsucht nach der Ex-Freundin ausdrückt, sind einige Auffälligkeiten. Die Begründung zum Beispiel, dass sie sich trennt, weil sie dich (??) schützen will und auch ihre Familie (??). Ich könnte mir vorstellen, dass sie sich selbst (!!) schützen wollte. Das ergäbe einen Sinn. Ganz offensichtlich wollte sie sich bewusst von dir trennen wegen deiner Einstellung oder wegen deines Verhaltens. Sie hat andere Vorstellungen von einer Beziehung als du. Das ist Fakt.
Die zweite Merkwürdigkeit ist der von dir gut beobachtete Blick nach unten. Was deutet ein Blick nach unten an? Schlechtes Gewissen? Unsicherheit? Ablehnung? Also mangelnde Akzeptanz von etwas, das man nicht gerade heraus sagen möchte, um den anderen nicht zu brüskieren? Mangelnder Mut, ein Nein klar auszusprechen? Letzteres ist sehr wahrscheinlich, weil schon die Begründung für die Trennung davon zeugt, dass sie lieber drum herum redet, weil sie dich womöglich nicht verletzen will. In jedem Fall bestätigt das ihre Haltung, sich von dir zu trennen, dir das aber nicht wirklich klar und offen zu sagen.
Natürlich ist es möglich, dass in ihr auch etwas Wehmut besteht. Und dass sie vielleicht sogar selbst Momente der Sehnsucht hat. Das "drück mich" und ihr Weinen bestätigen das. Aber sie gibt ihre Tasche ab. An den Vater. Wieder eine Merkwürdigkeit. Wieder eine vorsichtige, indirekte Andeutung statt einer klaren Aussage. Sie gibt etwas ab. Das sieht mehr nach einem Ersatz aus als nach einem Wunsch, wieder zusammen zu kommen. Man könnte auch denken, dass sie dir indirekt einen "Korb" gibt.
Fazit: In dem Traum verarbeitest du deine Sehnsucht nach ihr. Und das ist vollkommen natürlich. Ich kann mir vorstellen, dass ihr euch körperlich sehr nahe wart, und dass auch in ihr Elemente der Sehnsucht noch vorhanden sind. Dennoch drückt sie dir im Traum mindestens durch drei Symbole oder Verhaltensweisen indirekt, aber deutlich aus, dass sie dich zwar lieb hat, aber dennoch etwas an deiner Einstellung und deinem Verhalten nicht akzeptiert. Sonst würde sie dich klar ansehen, sich nicht von dir getrennt haben und dir keine Tasche ("Korb"?) indirekt an den Vater übergeben. Ein Zurück könnte es nur geben, wenn du dein von ihr bemängeltes Verhalten oder nicht akzeptierte Einstellung grundlegend ändern würdest. Wenn du das nicht möchtest, dann gilt folgendes:
Wenn es dir Freude und Genugtuung bereitet, mit ihr im Traum zusammen zu sein, dann ist dagegen nichts zu sagen. Sie ist dann allerdings eher als ein Symbol für deine Sehnsucht nach körperlicher Nähe und Vertrautheit zu werten. Diese Energie, mehr und mehr losgelöst von ihr, wird dir dann dabei helfen, eine Freundin zu finden, die das besser teilt, was du selbst dir wünschst.
Klaus
 
 
Traum:   Ex-Freund kommt zurück?    
(vom 14.05.2013)
Liebe Traumdeuter!

Mein ex hat mich vor ca. 1 Jahr wegen einer anderen Frau verlassen. Ich leide sehr unter dieser Trennung und würde mir nichts sehnlicher wünschen als dass wir wieder zusammenkommen. Ich träume immer mal wieder von ihm. Zunächst war er in den Träumen distanziert,so wie auch im reellen Leben. Aber die Träume scheinen sich zu verändern. Die gefühlte Distanz wird immer weniger und wir kommen uns immer näher. Soviel zur Vorgeschichte,nun zu meinem Traum:
Wir liegen im Dunkeln auf dem Sofa unserer gemeinsamen Wohnung. Ich liege auf dem Bauch,er auf meinem Rücken. Wir haben Sex. Ich frage ihn,warum er zu mir zurückkommen möchte. Er sagt,aus dem einzig richtigen Grund: weil er mich über alles liebt! Es ist wunderschön,er ist wahnsinnig zärtlich,er küsst mich. Wir sind einfach nur glücklich... Meine Mutter schläft im Schlafzimmer nebenan,wir müssen leise sein,damit wir sie nicht wecken. Ich wache auf und bin glücklich!
Was hat dieser Traum zu bedeuten? Ist es nur ein Hirngespinst meiner unerfüllten Sehnsucht oder doch etwas anderes?

Viele Grüße,
Taja
 
   Deutung:  
Liebe Taja, das ist ein sehr schöner, und erfüllender Traum. Es ist aber tatsächlich nur ein Wunschtraum. Die Mutter symbolisiert den Wunsch nach Fürsorglichkeit.

Wenn dein Ex-Freund dich in Wirklichkeit "über alles lieben würde", dann würde er sich mit Sicherheit schon mal gemeldet haben. Denn das würde ja nicht erst seit heute so sein. Ein Mann, der eine Frau über alles liebt, wird den Mut haben, sie anzurufen. Wenn er sich getrennt hat, wegen einer anderen Frau, dann warst du für ihn nicht seine Traumfrau. Und wenn du es nach einiger Zeit dann doch wieder sein würdest, dann müsste er dich anrufen und dich fragen wie es dir geht, und dann müsste er sagen, wie sehr (ja geradezu unendlich) er es bereut, damals die falsche Entscheidung gefällt zu haben. Ein etwas mulmiger Beigeschmack würde dann wohl trotzdem bleiben, denn eine andere Frau vorzuziehen ist schon eine ziemlich eindeutige Haltung. So eine Entscheidung fällt man nicht, weil die andere Frau "daran schuld" war. Dann hatte er seine Gründe. Vielleicht habt ihr aus seiner Sicht in anderer Hinsicht nicht so gut harmoniert.

Sex mit ihm war wohl aus deinem Empfinden sehr schön. Sollte der Ex-Freund gerade frei sein, könnte das allein ein Grund sein, wieder eine Beziehung anzufangen, allerdings dann nicht wegen der Liebe, sondern eher wegen dem schönen Sex. Ob das aber auf die Dauer befriedigend ist, das ist doch sehr die Frage. Denn was man einmal fertig bekommt, das schafft man auch ein zweites Mal.

Aber: der schöne Traum allein ist ein Grund, diesen Traum durchaus weiter zu träumen. Allerdings nicht mit ihm, sondern mit einen "unbekannten Mann" in der Hauptrolle. Der geheimnisvolle unbekannte Mann eignet sich gut für erfüllende Sex- und Liebesträume. Und wenn du etwas Distanz zu deinem Ex-Freund gewonnen hast, weil er dich schließlich hat sitzen lassen, dann hat das sogar für deine nächste Beziehung nach den energetischen Grundgesetzen eine anziehende Wirkung.

 
 
Traum:   Traum vom verstorbenem Kind    
(vom 25.04.2013)
Letzte Nacht lief FolgeX meiner Horrorserie in meinen Träumen ab. Irgendwann nach der Geburt meines Sohnes (2003) fingen diese schrecklichen Träume an. Dabei geht es um einen Jungen, der meinem sehr ähnlich ist (auch rötliche Haare usw.), den ich durch Tod verloren habe. Ich träume allerdings nie, wie er gestorben ist, warum er sterben musste,..Einmal hatte ich die Möglichkeit seine Leiche im Keller eines Krankhauses zu sehen. Es fühlt sich jedesmal so real an, dass ich schweissgebadet aufwache und weine. Manchmal bin ich sogar so verwirrt, dass ich nicht mehr weiss ob es in der wirklichen Vergangenheit so war oder nicht. Letzte Nacht habe ich im Traum meine Mutter darauf angesprochen..Sie meinte sie könne mir nicht sagen wo "mein Sohn" ist, weil sie es nicht weiss. Ich fühl mich so verbunden zu diesem Jungen, manchmal stärker als zu meinem leiblichen und das will ich nicht!!!Was ist da los??
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, die Überschrift müsste eigentlich lauten: "Eine Leiche im Keller".
Ja, das ist wirklich eine Horror-Serie. Es spricht einiges dafür, dass etwas aus deiner Kindheit Unverarbeitetes für die Träume verantwortlich ist. Und dein Sohn hat dich sozusagen indirekt daran erinnert. Es könnte sein, dass etwas, was du in deiner Kindheit sehr geliebt hast, plötzlich aus deinem Leben verschwunden ist. Ein Sohn steht symbolisch normalerweise für Selbstausdruck, Selbstverwirklichung, Vorhaben, Pläne, große Lebensträume, die man verwirklichen will.

Eine Leiche im Keller deutet auf etwas Unverarbeitetes hin. Etwas, das geklärt werden muss. Interessant ist, dass du deine Mutter im Traum fragst. Es könnte sein, dass deine Mutter bei diesem Unverarbeiteten eine Rolle gespielt haben mag. Sie selbst hat allerdings den Mantel des Vergessens angezogen und weiß es selbst nicht mehr. Sie wird dir deshalb keine Hilfe sein. Möglicherweise war es etwas, was für deine Mutter auch schmerzhaft war.

Aber das sind nur Vermutungen. Es scheint aber so, dass es etwas Aufwühlendes gegeben haben muss. Und keiner kann sich mehr daran erinnern. Dies ist einer der sehr seltenen Träume, wo das Traum-Ich sehr vorsichtig agiert. Erstaunlich ist ja wirklich, dass es dir scheint, als würdest du diesen Jungen (diesen Lebenstraum?) mehr lieben als deinen eigenen Sohn. (Deine Ehrlichkeit, das zuzugeben, ist großartig). Dass dich das verwirrt, das ist vollkommen klar. Aber welche Botschaft will dir dein Traum-Ich damit vermitteln? Ich gehe mal davon aus, dass du deinen Sohn selbstverständlich über alles liebst. Warum vermittelt dir dein Traum-Ich dann solch eine merkwürdige Botschaft? Könnte dein Sohn dich vielleicht daran gehindert haben, dass du etwas verwirklichen wolltest, was du liebend gern gemacht hättest? Wenn ja, warum nicht beides verwirklichen!

Dies ist ein außerordentlich seltener Fall, durch den nach dem Traum mehr Fragen auftauchen als Antworten gegeben werden können. Weil noch nichts Greifbares vorhanden ist. Könnte es sein, dass dir deine Mutter früher mal verboten hat, einen starken Wunsch, den du hattest, zu verwirklichen? Vielleicht hast du dich sehr nach etwas gesehnt, was sich nicht verwirklichen ließ.

Auf jeden Fall ist etwas zu klären. Das ist wichtig. Sonst hören diese Träume nicht auf. In so schwierigen Situationen gibt es nur einen Weg. Du musst selbst aktive Traumarbeit leisten. Das bedeutet: Wenn du das nächste Mal einen Traum dieser Art hast, dann fange an, innerlich Fragen zu stellen. Und das musst du ganz konsequent machen. Frage also die auftretenden Personen (Leiche, Sohn, eventuell auch Mutter) ganz entschieden, was sie dir sagen wollen. Das funktioniert! Es ist viele Male bewiesen worden, dass es oft zu einer deutlich gefühlten Antwort kommt. Sprich mit ihnen. Bestehe darauf, dass sie dir etwas mitteilen. Reiche ihnen symbolisch die Hand. Und erfühle die Antwort. Du wirst überrascht sein. Es wird klare Botschaften geben. Alles Schreckliche und scheinbar Negative wird sich immer in Positives und in Liebe auflösen.

Also, viel Glück!

Klaus
 
 
Traum:   mein Liebhaber    
(vom 25.04.2013)
heute früh träumte ich, dass mein Liebhaber mich besuchen wollte und vor dem Haus meiner Mutter in einen Unfall verwickelt wurde. Ich sah zum Fenster heraus, da ich einen fürchtelichen Knall hörte. Da sah ich, wie sie ihn auf einer Trage wegtrugen. Er sah zum Fenster uns sah mich mit großen Augen an. Dann klingelte der Wecker.

Was bedeutet das für mich?
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, aus deiner kurzen Traumsequenz geht nicht viel Verwertbares hervor. Die Stichworte sind Liebhaber, bevorstehender Besuch, Unfall mit Knall, Trage und große (vielsagende) Augen. Seelisch spielt sich ein Schreck ab und das Gefühl einer erzwungenen Trennung. Einfach gesprochen kommt es zu einem geplanten Treffen und kurz vorher kommt etwas dazwischen. Er schaut dich mit großen Augen an. Was sagt dieser Blick aus? Darauf kommt es sehr an. Ist es Hilflosigkeit? Oder ist es eine Art entschuldigender Blick? Was sagen "große Augen" aus?

Die Trage deutet darauf hin, dass er dir sagen möchte, ich kann nichts dafür? Ich bin zu etwas gezwungen. Der Knall deutet darauf hin, dass etwas "Knall auf Fall" passiert. Das heißt, unvermutet. Der Traum lässt offen, ob ihr euch wiederseht. Du bist merkwürdigerweise im Traum jemand, die tatenlos zusieht. Du eilst nicht zu ihm hin. Du unternimmst nichts. Das lässt darauf schließen, dass du vor eine Situation gestellt bist, wo du eigentlich nur noch Zuschauer bist. Traumbotschaften werden oft in einer etwas archaischen Sprache vermittelt. Es werden also sehr heftige Symbole verwendet, um Gefühle deutlich auszudrücken.

Es spricht also vieles dafür, dass es zwischen euch zu einer (vielleicht vorübergehenden) Trennung kommt, weil er plötzlich und unerwartet in eine Situation kommt, wo er nicht anders handeln kann. Er scheint einer Situation hilflos ausgeliefert zu sein. Und dir bleibt nichts anderes übrig, als das hinzunehmen. Ob seine Hilflosigkeit echt ist oder vorgegeben, das geht aus der kurzen Traumsequenz nicht hervor.

Dein Gefühl ist ja nicht: "Oh Gott, ich muss ihm helfen" und du eilst zu ihm hin. Sondern du schaust ihn einfach nur an, hinter einem Fenster. Und lässt den Dingen ihren Lauf. Das deutet eher darauf hin, dass du ihn letztendlich ziehen lässt. Möglicherweise deshalb, weil seine plötzliche Hilflosigkeit tatsächlich nur vorgegeben erscheint.
Klaus
 
 
Traum:   Mein Kind wird entführt    
(vom 01.04.2013)
Ich befinde mich auf einem Parkplatz, auf dem sich nichts weiter außer einem Kiosk befiindet.Weder Bäume, noch Straßen, noch Autos-nichts weiter, nichts lebendiges.
Ich stehe mit meinem fast 2 Jährigen Sohn auf dem Arm am Kiosk.Plötzlich kommt ein dunkelgekleideter fremder Mann, dessen Gesicht nicht zu erkenn ist auf mich zu und reißt mir meinen Sohn von Arm und läuft mit ihm zu einem dunklen Lieferwagen.Ich laufe hinterher, erwische ihn aber nicht.Das Auto verschwindt im Nebel.Dann wache ich angstvoll und schweißgebadet auf.
Alex
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, es ist eine symbolhafte Situation, keine echte, realistische, vor der man sich zu fürchten braucht. Das bedeutet, dass alles "im übertragenen Sinne" zu sehen ist. Es handelt sich also nicht um ein bevorstehendes Ereignis, sondern um einen inneren Vorgang. Soviel also erstmal zur Beruhigung.
Ein Parkplatz ohne Straßen oder sonstiges Leben beschreibt eine innere Situation, bei der man sich irgendwie abgeschnitten, isoliert und allein vorkommt.
Dein Sohn allerdings symbolisiert das Leben. Ein Sohn steht im Allgemeinen für Vorhaben, ein Projekt, eine Perspektive, für Hoffnungen.
Das bedeutet, du fühlst dich in einer Situation mit deinen Wünschen und Hoffnungen ziemlich alleingelassen. Als ob dir jemand ein Stück Hoffnung, Lebendigkeit, Perspektive wegnimmt. Du fühlst dich allein gelassen, abgeschnitten von etwas, das dir viel bedeutet. Und du fühlst, dass du dem ausgeliefert bist. Der "Lieferwagen" bringt (liefert) nichts, er fährt weg.
Frauen träumen öfter von "fremden" Männern. Oft im Zusammenhang mit weiblicher Erfüllung. Meist erfüllen fremde Männer in Frauenträumen erotische Wünsche. In deinem Fall könnte der fremde Mann, der diesmal umgekehrt diese Wünsche nicht "liefert", bedeuten, dass du dich in dieser Hinsicht unerfüllt fühlst, so, als ob dir etwas weggenommen wird.
Es könnte aber auch allgemein eine Hoffnung auf Erfüllung sein für was auch immer in deiner Situation. Und du fühlst dich aus"geliefert".
Nebenbei bemerkt, ist es immer wieder faszinierend zu sehen, wie klar sich Träume in den Symbolen (Lieferwagen fährt weg, statt zu liefern) ausdrücken. Mit dem Lieferwagen fährt auch der Mann (symbolhaft als aktive Seite, etwas zu ändern) weg und das Kind (symbolhaft als Hoffnung, Perspektive) wird genommen. Der Mann kann also auch für Aktion, für Unternehmung stehen. Du siehst also im Moment keinen Weg, die Situation aktiv zu ändern.
Der Traum selbst zeigt diese Perspektive nicht auf. Dazu ist er zu kurz. Er besteht ja nur aus einer Szene. Das bedeutet, dass es jetzt wichtig für dich ist, in die Rolle des Mannes (Aktion) zu schlüpfen, damit du handelst, etwas unternimmst. Und damit das Gefühl des Ausgeliefertseins durch aktive Gestaltung oder Änderung einer Situation beseitigst.
Das heißt wiederum, dass du dir über deine Wünsche Klarheit verschaffst, und dann entsprechend handelst. Sodass du dich nicht mehr ausgeliefert fühlst. Und deine Vorhaben aktiv verwirklichst, um deine Wünsche zu erfüllen. An die Stelle von "Weggenommen" und "Ausgeliefert" muss eine Perspektive treten mit dem klaren Ziel, diese auch mit Power umzusetzen. Mit anderen Worten: "Jetzt weiß ich was ich will" und "jetzt handle ich!"... Viel Glück dabei!
Klaus
 
 
Traum:   werde von meinem Ehemann verlassen    
(vom 27.03.2013)
Guten morgen, so eben bin ich wieder total schweißgebadet aufgewacht, weil ich wieder diesen Traum hatte, den ich jetzt zum dritten mal geträumt habe. Und zwar träume ich erst ganz normal von meinem Mann, wie diese Nacht. Wir waren aus gewesen alles total super und schön war es im Traum, auf einmal sondert er sich von mir ab und nach einer Weile hat er eine. aandere Frau im arm und ist sehr glücklich er vergöttert sie dann regelrecht. Ich laufe ihm im Traum dann hinterher und Frage. ihn. was er jetzt eigentlich will diese Frau. oder mich er hat dann im Traum mit mir. Schluss gemacht aber nicht persönlich. sondern er hat geschrieben dass konnte ich. total gut lesen war auch seine Schrift das er mich zwar noch liebt aber momentan braucht er eine andere Frau. Ich akzeptiere in diesem Traum seine Entscheidung aber wache total schweißgebadet auf und hab richtig Herz schmerzen. Vielen dank
Liebe grüße
S.
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, es ist ganz offensichtlich das gleiche Muster, wie in den vorangegangenen Träumen. Was folgt daraus?
Es gibt ja eigentlich nur zwei Möglichkeiten. Entweder er bleibt, und du bildest dir alles nur ein, oder es sind vorausschauende Träume, und er wird sich für eine andere Frau entscheiden. Kann man aus den Träumen herauslesen, welche Alternative richtig ist?
In einem deiner vorigen Träume war es die Ex, jetzt ist es eine andere Frau. Daraus folgt, dass es nicht eine bestimmte Frau ist, um die es geht. Sondern darum, dass du selbst glaubst, dass eine andere Frau "besser" wäre. Dies lässt eindeutig darauf schließen, dass das Problem nicht eine andere Frau ist, sondern dass es in dir selbst liegt. Es kann also kein vorwegnehmender Wahrtraum sein. Allerdings ist es ganz wichtig, dass du deine Einstellung zu dir selbst änderst. Das ist sehr angeraten, wenn du diese Träume immer wieder hast. Du hast diese Träume aufgrund einer inneren starken Unsicherheit. Und diese Unsicherheit ist es, die du dann auch irgendwo ausstrahlst.
Wenn du diese Unsicherheit nicht in dir selbst änderst, dann kann es tatsächlich dazu kommen, dass eine andere Frau irgend wann mal deine Stelle einnehmen kann. Nicht, weil sie besser ist, sondern weil du dir einbildest, dass du nicht gut genug bist. Wenn man ganz lange an einem falschen Glauben, man sei nicht gut genug, festhält, dann verwirklicht sich das am Ende. Deshalb sendet dir dein Traum-Ich diese Träume.
Also, höre auf, dich selbst als "schlechter" zu sehen, sondern sieh dich als eine tolle Frau an, die alles hat, was einen Mann schön findet. Und glaube mir, Männer hängen zwar scheinbar an Äußerlichkeiten, aber es sind letztendlich nicht wirklich die Äußerlichkeiten, die ihn dazu veranlassen, eine Frau zu lieben. Sonst würden sie sich ja alle Püppchen aussuchen. Nein, Männer lieben an ihrer Frau in erster Linie die innere Ausstrahlung. Diese ist es, welche sie sexy macht, welche sie erotisch macht, und wodurch sie eine magische Anziehung auf den Mann ausübt. Selbst dann, wenn sie nach landläufigen Vorstellungen nicht dem "Idealmaß" entspricht. Diese "landläufigen" Vorstellungen fallen alle in sich zusammen, wenn sie von sich selbst überzeugt ist.
Also, die Träume sagen dir, tue etwas an deinen inneren Überzeugungen. Halte dich mit voller Überzeugung für ganz außerordentlich erotisch, und sei selbstbewusst. Der "liebe Gott" hat dich mit allem ausgestattet, was eine Frau braucht, um selbstbewusst und erotisch anziehend durch das Leben zu gehen. Ändere also deine eigenen Überzeugungen, und diese Träume treten nicht mehr auf.
Und wenn dein Mann wirklich eine andere Frau nehmen sollte, dann wäre er nicht der richtige für dich, und du würdest mindestens ein halbes Dutzend anderer Männer finden, die dann besser zu dir passen. Aber dein Traum hat wie gesagt nichts mit deinem Mann zu tun, sondern ist eine klare Aufforderung, deine innere Einstellung zu ändern. Und wenn das so ist, dann wäre er dumm, wenn er, der sich ja für dich entschieden hatte, eine andere Frau vorziehen würde. Nein, er wird froh mit dir sein - wegen deiner vielen tollen Eigenschaften.
Und noch eins: Die Magie beginnt schon mit deinem Lächeln...
Klaus
 
 
Traum:   Ehemann    
(vom 07.03.2013)
Ich laufe mit meinem Mann, über eine wunderschöne grüne Wiese, von der anderen Seite kommt seine Exfrau, sie ist bei uns, schaut uns an, streckt ihren Arm aus, nach meinem Mann, und mein Mann, hackt sich bei ihr ein und läuft mit ihr weg. Und läßt mich einfach stehen. Nach ein paar Metern dreht er sich nochmal um und schaut mich ganz Traurig an. Was hat dieser Traum für eine Bedeutung?
Liebe Grüße ...
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, also zunächst mal kann ich Entwarnung geben. Es handelt sich nicht um einen die Realität widerspiegelnden Traum, sondern um einen Traum, der eine Befürchtung, also ein rein psychisch-mentales Problem, aufzeigt.

Ein Traum dieser Art kann sozusagen aus dem Nichts heraus entstehen. Manchmal ist es sogar eine Haltung, bei der man eigentlich das Glück der Zweisamkeit empfindet, und dann plötzlich aber eine Angst entsteht, ob das Glück nicht durch irgend etwas getrübt werden könnte. Der Partner könnte sich ja vielleicht anders besinnen. Wenn du vorher auf einer wunderschönen Wiese mit deinem Mann läufst, dann ist es dieses Glück der Zweisamkeit. Und dann kommen, eigentlich gerade in dieser Situation völlig unbegründeten Zweifel auf.

Wenn dein Mann sich von seiner Ex scheiden ließ, dann hatte das sicher gute Gründe. Eine Rückkehr zur Ex würde bedeuten, dass die alten Probleme wieder durchlebt werden würden. Wenn er das wieder riskieren würde, dann wäre das eine schwächliche Einstellung. Auf so einen Mann könntest du dann verzichten. Er würde hier wie dort wohl kaum glücklich sein können. Aber: das ist nur eine theoretische Gedankenspielerei.

Das eigentliche Problem liegt nicht bei deinem Mann, sondern woanders. Nämlich in dir selbst. Träume den Traumanfang noch einmal (in deiner Fantasie vorgestellt) und lasse die Ex kommen und lasse deinen Mann sich dann für dich entscheiden. Fühle das Glück dabei, dass ihr beide miteinander habt und beide miteinander teilt. Wenn du das tust, dann tust du etwas für dein Selbstwertgefühl. Und das ist wichtig. Fühle einfach, dass du für deinen Mann die bessere bist. Und dass er das auf jeden Fall auch so empfindet. Ein solches selbstbewusstes Gefühl und eine solche, entsprechende Ausstrahlung wirkt auf deinen Mann sehr anziehend. Du bist die Bessere! Du hast so viele gute Eigenschaften, dass sich dein Mann immer wieder für dich entscheiden würde. Fühle das mit ganzem Herzen. Wohlgemerkt, mit dem Herzen. Dein Mann wird dann immer froh sein, mit dir zu sein. Weil zu deinen sonstigen guten Eigenschaften noch deine Ausstrahlung hinzukommt.

Klaus
 
 
Traum:   sehen im Traum...    
(vom 07.01.2013)
Manchmal, ca. einmal pro Woche, habe ich Albträume.
Hier reisse ich die Augen auf, also wirklich und die Dinge im Zimmer
verändern sich. (z.B. sehe ich Wäsche im Korb; sie verwandelt sich in
einen Wolf, der mich bedroht)Fremde Menschen kommen in mein Zimmer und wollen mich töten.
Ich wache erst auf, wenn die Situation unausweichlich ist.
Ich habe die Vermutung,´dass ich solche Träume habe, da ich in meiner Kindheit und Jugend nicht gelernt habe, mich in Konflikten mit anderen Menschen, auch nah stehenden Menschen,zu wehren.
Könnte dies eine Rolle spielen?
Susanne

 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, ja, genauso. Es ist wichtig, dass wir in unseren Träumen selbst etwas ändern können. Und das kann man lernen.
Es kommt gar nicht so selten vor, dass viele Menschen solche Träume haben. Es passiert im Traum etwas Bedrohliches.
Am berühmtesten sind die Verfolgungsträume. Man rennt endlos weg, wähnt sich in Sicherheit, ist aber nicht sicher, weil man merkt, dass man immer noch verfolgt wird. Und der Verfolger kommt bedrohlich immer näher. Tiere haben ebenfalls etwas Magisches. Ein Wolf drückt auch dieses Bedrohungsgefühl aus. Es können auch Bienen oder Wespen sein, Bären, Tiger usw.

Bedrohungsträume drücken Bedrohungsgefühle aus, die an irgend einer Stelle in unserem Leben bestehen.

Woher kommen diese Bedrohungsgefühle? Was wollen sie uns mitteilen? Ist Gefahr im Anzug? Sind es Warnungen?

Warnungen oder Vorausträume können es in sehr seltenen Fällen sein, nämlich dann, wenn im Traum Szenen sehr wirklichkeitsnah dargestellt werden. Und zwar in bezug auf den Ablauf genauso wie in bezug auf die geträumten Gegenstände oder Personen.

In den allermeisten Fällen aber spiegeln Träume unsere Gefühle wider, die wir tagsüber haben. Es können Schuldgefühle sein, es können Unzulänglichkeitsgefühle sein, es können allgemeine Ängste sein. Wir werden mit irgend etwas in unserem Leben nicht fertig. Irgend etwas ist nicht im Gleichgewicht, so wie es sein sollte. Meistens hat man schon doch ein vages Gefühl, in welche Richtung das geht. Wir können oft ahnen, dass dahinter etwas steckt, was wir noch nicht beherrschen.

Das kann natürlich, wie du schreibst, auch sein, dass man nicht gelernt hat, sich zu wehren. Entweder, weil man dem anderen nicht weh tun möchte, oder weil man sich innerlich nicht stark genug fühlt.

Wie kann man das als unzulänglich Gefühlte bearbeiten?

Nun, indem man lernt, die dahinter stehende Unzulänglichkeit (mangelnde Stärke, mangelnde Auseinandersetzungsfähigkeit usw.) als eingeredeten Blödsinn zu entlarven. Oft haben wir von anderen Menschen schon in unserer Kindheit schlicht und einfach Blödsinn übernommen und daran geglaubt. Das kann aber auch in der Gegenwart so sein, dass man sich etwas einredet, was man von anderen übernommen hat. "Du bist (im Vergleich zu anderen) benachteiligt, weil du zu ... dies oder das ... bist oder weil du dies oder das nicht kannst oder hast. Also lauter Vorurteile, die man als wahr annimmt, obwohl sie alle lieblos und dumm sind.

Wir können lernen, solche Vorurteile Schritt für Schritt abzubauen. Vorurteile fallen wie Kartenhäuser in sich zusammen, wenn man sie unter dem Blickwinkel der Liebe oder anderer positiver Gefühle sieht.

Was sagt das in bezug auf deine immerhin ja oft wiederkehrenden Träume?

Ich hatte früher öfter Weglauf-Träume als eine Form von Bedrohungsträumen. Das hörte einfach nicht auf. Bis ich eines Tages mir fest vorgenommen habe, nicht mehr wegzulaufen, sondern stehen zu bleiben und abzuwarten. Im nächsten Bedrohungstraum lief ich über Felder und Wiesen. Es kam eine dunkle Gestalt auf mich zu. Ich blieb trotzdem stehen. Ich war offen. Ich wollte wissen, was die Gestalt von mir wollte. Die Gestalt kam näher. Und ich fragte, "was willst du mir sagen?". Und plötzlich, ich war ganz überrascht, verwandelte sich die dunkle Gestalt in einen freundlichen, sehr liebevollen Menschen. Ich fühlte die dunkle Kraft, wie sie sich verwandelte. Der freundliche Mensch sagte mir (nicht mit Worten, aber mit einer ganz eindeutig klaren Botschaft), dass ich vor einer Kraft weggelaufen bin, weil ich sie nicht integriert hatte in mein Leben. Ich hatte mich vor meiner eigenen Aggression gefürchtet. Warum, weil ich nicht gelernt hatte, mit Aggression umzugehen. Ich erkannte, dass ich Aggressivität gar nicht brauchte, wenn ich diesen "dunklen" Teil in mich als Kraft aufnehmen würde. Dadurch fühlte ich mich so ganz und so stark, dass ich danach keine Aggressionskraft mehr brauchte, um klar auszudrücken, was ich wollte. Die größte Kraft, die viel größer ist, als die Kraft der Aggressivität, ist die Kraft des Selbstverständlichen. Wenn man die fühlt, dann kann man auch Auseinandersetzungen führen, und bleibt dabei ganz ruhig. Warum? Weil man die innere Kraft der Ganzheit fühlt und deshalb Ruhe einfach nach außen ausstrahlt. Man tut und sagt locker das Selbstverständliche, nicht mehr und nicht weniger.

Ich habe dir das so ausführlich erzählt, weil du daran sehen kannst, wie man mit seinen Träumen "arbeiten" kann. Wenn du das richtig machst, und die Übertragung der Power auf dich spüren kannst, dann kannst du anhand eines Traumes einen gewaltigen Fortschritt machen. Du wirst gewissermaßen "über Nacht" in der Lage sein, das Gefühl deiner "Ganzheits-" Power sehr locker bei irgendwelchen Auseinandersetzungen in die Wagschale zu werfen und ganz ruhig das für dich Selbstverständliche auszudrücken. Bei mir sind jedenfalls seitdem nie wieder Verfolgungsträume aufgetreten.

Also frage die Menschen, warum sie dich töten wollen. Und du wirst überraschende, sehr hilfreiche Antworten bekommen. Und Träume dieser Art verschwinden dann für immer.

Klaus
 
 
Traum:   Meine Tochter hat ein Bein gebrochen!    
(vom 02.11.2012)
In meinem Traum bin ich im Kindergarten meiner 3 1/2 jährigen Tochter.
Ich sehe wie sie nach hinten in die sporthalle geht da wo die ganz kleinen sind(Kinderkrippe).
Plötzlich kommt sie zurück und zeigt mir ihr rechtes Bein :auf dem Oberschenkel waren wie Brustzitzen 3 stück zu sehen die geschwollen waren...am unterschenkel sah ich das er gebrochen und dick war.
Ich habe sofort meinen Mann gesucht und der sollte einen krankenwagen bestellen!in der Zeit habe ich der Erzieherin die Meinung geagt .Meine Tochter habe ich in meine Arme gelegt und sie sah nicht gut aus..etwas blut kam von dem Oberschenkel raus (von den Brustzitzen).DEr Krankenwagen kam und kam nicht.ich entschloss selbst mit meinen Mann ins krankenhaus zufahren habe mich mit meiner tochter auf dem Arm ins auto gesetzt und mein mann für mich dann ins krankenhaus und da wurde ihr geholfen!Puh war für mich ganz schlimm dieser TRaum! hatte danach solche angst dasetwas passiert!
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, es scheint zunächst ein Traum zu sein mit einem zukunftsweisenden Erlebnis. Doch kann ich dich beruhigen, es ist kein "Wahrtraum", also kein Traum, der realistisch genug ist, um als ein sich erfüllender Traum gesehen zu werden. Der Traum scheint zwar viele realistische Momente zu enthalten, aber eben auch viele unrealistische Momente. Der Traum ist also in dieser Form nicht zukunftsrelevant. Und du brauchst keine Angst zu haben. Deine Tochter hat selbst mit dem Inhalt wenig zu tun.

Das bedeutet, man kann den Traum symbolisch deuten. Dein Traum spiegelt deine Ängste wieder. Brustzitzen am Bein. Man staunt immer wieder, wie einfallsreich das Taum-Bewusstsein ist. Der Oberschenkel als Teil vom Bein symbolisiert das Gehen und das Stehen. Also Beweglichkeit und Standfestigkeit. Die ist bei deiner Tochter eingeschränkt. Auch der Unterschenkel ist betroffen. Eine Tochter symbolisiert Unternehmungslust, Zitzen deuten auf Weiblichkeit, Mütterlichkeit hin. Blutverlust deutet auf eine Schwächung der Lebenskraft hin und bestätigt noch mal das, was dir dein Traum-Ich sagen will. Das ist alles etwas drastisch, aber so sind Träume nunmal oft. Es handelt sich aber wie gesagt nicht um deine Tochter.

Irgend etwas in der Hinsicht gehen und stehen (Beweglichkeit und Standfestigkeit) ist bei dir in Frage gestellt. Durch deine Mütterlichkeit sind bei dir diese Elemente eingeschränkt. Eigentlich hast du einen inneren Wunsch, etwas zu verwirklichen, das aber im Moment nicht zu gehen scheint.

Du hast jemand die Meinung gesagt. Immerhin, aber das hat noch keinen wirklichen Effekt. Dein Mann bleibt ebenso etwas farblos in deinem Traum. Seine Reaktion ist gar nicht gefragt oder erwähnt. Das bedeutet, dass du die Dinge aus dir selbst heraus entwickeln musst. Du nimmst deine Tochter in den Arm und fährst ins Krankenhaus, wo ihr geholfen wird. Das ist trotz aller Schwierigkeiten ein Happyend, und damit ist es ein positiver Ausgang, also ein Hinweis auf einen Erfolg.

Ergebnis: Wenn du etwas selbst in die Hand nimmst, ohne dich auf andere zu verlassen, kannst du Einschränkungen, also Dinge, die dir nicht gefallen, oder die dich in deiner Beweglichkeit und Standfestigkeit einschränken, bewegen und alles zu einem erfolgreichen Ende führen. Das Traum-Ich benutzt manchmal so krasse Bilder, um uns wachzurütteln. damit wir unser Leben verwirklichen.

Du hast die Power, das zeigt der Traum auch auf. Womit könntest du dich noch ein bisschen mehr selbst verwirklichen?

Klaus
 
 
Traum:   Exfreund hat Sex mit anderer Frau    
(vom 05.11.2012)
Folgende 2 Traumsequenzen hatte ich mit meinem Exfreund, mit dem ich nach 2 1/2 jähriger Beziehung und zuletzt monatelangem hin und her und Dauerkrise nun seit 2 Wochen endgültig getrennt bin:
Traum 1: Eine hübsche Frau liegt im Bett und erzählt mir, dass sie gerade wunderbaren Sex mit ihm (meinem Exfreund) hatte.
Dann bin ich kurz aufgewacht, lag länger wach, um dann den zweiten Traum zu träumen: Ich liege neben ihm im Bett in seinem Arm und er erzählt mir, dass er eben Sex mit einer anderen Frau hatte, ich dies aber nicht so ernst nehmen solle, worauf ich geschockt aufgesprungen bin. Fortuna
 
   Deutung:  
Liebe Fortuna, der zweite Traum spricht eine deutliche Spache. Er zeigt dir, was sehr im Bereich des Möglichen, oder sogar Wahrscheinlichen liegt. Dass nämlich dein Freund dann, wenn ihr wieder zusammen kommen würdet, es sich herausnehmen würde, eine andere Frau zu begehren. Und er würde, ohne ein echtes Gefühl für dich zu haben, dies sogar noch als gerechtfertigt ansehen. So sieht ihn jedenfalls dein Traum-Ich. Und das scheint nicht ganz unbegründet zu sein.

Eine Beziehung, die du zumindest über einen längeren Zeitraum als Dauerkrise bezeichnest und empfindest, scheint eigentlich keine Aussicht auf ein Happy-End zu haben. Das könnte nur sein, wenn sich im Charakter eine sehr grundlegende Änderung vollzogen hat. Da sich aber leider in den allerwenigsten Fällen so etwas ereignet, muss man davon ausgehen, dass nach einem erneuten Zusammenkommen nach einer gewissen Zeit wieder die alten Gegensätze herausstellen.

In deinem ersten Traum bereitet dich dein Traum-Ich vor. Es zeigt dir, was da für ein grundlegendes Problem besteht. Und der zweite Traum führt dann zum dramatischen Höhepunkt, zum "Aufwachen". Das ist es, was dir dein Traum-Ich jedenfalls sagen will.

Das ist sicher nicht einfach, da ihr wohl beide noch Gefühle füreinander habt. Diese Gefühle zu beenden, dazu hast du die beiden Träume bekommen. Sie machen dir bewusst, was unbewusst schon lange da ist. Der Glaube an eine dauerhafte Beziehung ist jedenfalls unbewusst nicht so recht vorhanden.

Ihr müsstet euch schon sehr aussprechen, und aus seiner Reaktion müsste mehr als nur ein Spruch kommen, sondern in Wort und Tat (!!) ein anderes, sehr liebevolles Verhalten über lange, lange Zeit deutlich werden.

Dass du als Frau von einer anderen "hübschen" Frau sprichst, zeigt auf, dass du noch ein Tick mehr an dich und deine Qualitäten glauben solltest. Denn du solltest für ihn die allerhübscheste Frau auf der Welt sein, wenn er dich wirklich liebt. Wenn er das nicht mit vollster und nachhaltigster Überzeugung ausstrahlt, dann hat eine Liebesbeziehung mit ihm sowieso nur "kurze Beine", mit anderen Worten, keine verlässliche Zukunft.

Ganz abgesehen davon, dass du dich auch so hübsch fühlen solltest. Das ist das Geheimnis der Attraktivität, ein Zauber, der auf den Mann überspringt. Aber das weißt du ja sicher als Frau selbst sehr genau. Wenn du das Gefühl nämlich verwirklichst, dann wirst du bald den Mann haben, der von dir nicht mehr weichen will.
Klaus
 
 
Traum:   Sex mit dem Ex und Freundinnen als Zuschauer    
(vom 19.12.2012)
Hallo liebe Traumdeuter,

ich bin seit 2,5 Monaten von meinem Ex getrennt (er hat Schluss gemacht). Ich träume zwar ab und zu von ihm, aber mein Traum von letzter Nacht verwirrt mich doch ziemlich und ich freue mich über eine Deutung.

Ich habe Freundinnen von mir erwartet als es an der Tür geklingelt hat. Aber vor der Tür stand mein Ex. Er hat nichts gesagt, sondern mich nur in den Arm genommen und mich geküsst. Es ging dann alles schnell und wir hatten leidenschaftlichen und intensiven Sex auf meinem Balkon. Er war sehr zärtlich, hat liebe Sachen gesagt. Als wir fertig waren, lagen wir noch "ineinander" auf dem Balkon als meine beiden Freundinnen auf einmal vor dem Fenster standen und uns beobachteten. Sie haben auf den Sex gar nicht reagiert, mir war die Situation sehr unangenehm und ich habe mich schnell angezogen, meinen Ex geküsst und bin dann mit meinen Freundinnen auf ein Konzert gegangen. Dann ist der Traum verschwommen, ich weiss nur noch, dass meine Freundinnen gefragt haben, ob wir jetzt wieder zusammen sind und ich habe nur gesagt "ich weiss es nicht, wir hatten ja noch keine Zeit zu reden".

Verwirrt1977
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, der Traum zeigt ganz offensichtlich, dass du innerlich noch eine starke Bindung an deinen Ex hast. Dein Herz würde sicher sofort ja sagen, wenn er wirklich vor der Tür stehen würde und so lieb sich verhalten würde wie im Traum. Insofern ist der Traum ziemlich nahe an der Realität. Ein Erlebnis dieser Art scheint also gar nicht mal ausgeschlossen. Es gibt allerdings ein paar "Schönheitsfehler" an dieser Art von Wunschtraum. Wäre, würde, hätte... Ein unrealistisches Element ist der Balkon. Schließlich hast du den Traum im Winter gehabt, wo auf dem Balkon eher Minusgrade herrschen. Das spricht eher für einen Wunschtraum.
Freundinnen im Traum symbolisieren immer unterstützende Energien so wie im wahren Leben auch. Die Freundinnen sind sehr sensibel, deswegen raten sie dir nicht ab oder ähnliches, weil sie wissen, wie sehr du noch an deinem Ex innerlich festhältst. Aber sie stellen immerhin vorsichtige Fragen. Und stehen plötzlich vor dem Fenster. Das heißt, sie sehen durch dein Fenster und symbolisieren damit, dass es auch einen Blick sozusagen von außen gibt. Letzten Endes ist es ja dein Blick von außen, den die Freundinnen symbolisieren.
Du bist im Traum verwirrt und hast auch in Wirklichkeit noch keine endgültige Meinung. Das spiegelt der Traum wider.
Es ist ja ein sehr schöner Sex-Traum. Und warum sollte man einen solchen Traum nicht auch genießen, selbst wenn eine Beziehung vorbei ist. Ist sie wirklich vorbei?
Der Traum gibt noch keine endgültige Antwort. Er macht dich nur darauf aufmerksam, dass außer dem wunderbaren Sex auch noch andere Dinge anzusehen sind.
Immerhin hat er Schluss gemacht, wie du sagst. Und du bist offenbar vor Tatsachen gestellt worden, die du selbst nicht gewollt hast. Das passt eigentlich so gar nicht zu dem Szenario, das du auf dem Balkon erlebt hast. Und das ist auch nicht wirklich nett. Denn er hat dich gewissermaßen stehen lassen. Offenbar hat dein Traum-Ich den Balkon absichtlich gewählt, denn immerhin haben deine Freudinnen dadurch Einblick bekommen. Der Traum wollte dir also auch die andere Seite dieser leidenschaftlichen Szene deutlich machen. Sehr vorsichtig, wie gesagt, aber doch deutlich. Auch dass er abgesehen vom Sex keine sonstige Bedeutung im weiteren Verlauf des Traumes gehabt hat, zeigt seine Einstellung. Du gehst mit den Freudinnen zum Konzert, ohne mit ihm noch ein Wort zu reden. Das spricht eher dafür, dass er im Grunde genommen nur eine Sexrolle einnimmt.
Eigentlich ist ein mehr oder weniger einseitiges Schluss machen keine Basis für eine stabile Beziehung, denn das kann dann wohl wieder vorkommen. Es sei denn, dein Ex wäre jetzt vollkommen geläutert. Das ist aber eine sehr seltene Variante. Er müsste schon sehr stark ausdrücken, wie leid ihm sein Fehler tun würde. Das sieht hier nicht so aus. Vielmehr geht es im Traum eher um das Ausleben eines schönen Sextraums. Die Gefahr, dass die Wirklichkeit dich wieder einholen würde, ist im Traum jedenfalls deutlich zum Ausdruck gekommen. Und das ist denn wohl auch im tiefsten Grunde deine eigentliche Haltung dazu.
Klaus
 
 
Traum:   Drillinge    
(vom 24.09.2012)
Mein Verlobter und ich haben eine einjährige Tochter.

Vor ein paar Tagen träumte ich Folgendes:

Meine kleine Familie und ich leben in einer anderen Wohnung mit einem Abstellraum. Eines Tages betrete ich diesen Raum. Darin stehen alte wertvolle Möbel. Ein wenig gempütliches Licht (wie Abendsonne) scheint durch ein kleines Fenster, ich sehe den Staub im Licht schweben. Auf einem Bett liegen zwei kleine Kinder. Sie sehen genauso aus wie meine Tochter. Sie schauen mich an, freuen sich, stehen auf, kommen auf mich zu gelaufen. Ich bin sehr glücklich. Da fällt mir ein, dass ich ja eigentlich Drillinge entbunden hatte und zwei von ihnen erst mal in diesen Raum gesteckt hatte, um meine Kraft einem Kind widmen zu können. Diese Tatsache hatte ich wohl vergessen.
Ich war total glücklich, nun meine anderen beiden Kinder (eines ein Mädchen, das andere ein Junge) wiederzuhaben. Allerdings auch entsetzt von mir selbst, dass ich zwei meiner eigenen Kinder ein Jahr lang eingesperrt und auch noch vergessen hatte. Warum waren sie nicht verhungert? Warum waren sie so glücklich und gut entwickelt?
Ich berichtete gleich meinem Verlobten davon. Er schien die anderen beiden Kinder auch vergessen zu haben, freute sich aber auch über unsere nun größere Familie. Wir waren nun zu fünft und alles war in Ordnung. Unsere Kinder haben sich gegenseitig super akzeptiert und waren wie normale Geschwister. Ich hatte nur ständig diese vorwurfsvollen Gedanken, wie ich zwei meiner neugeborenen Kinder in einen Raum stecken und vergessen konnte?
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin,
auf den ersten Blick scheint die Deutung schwer zu sein, weil die beschriebene Situation so gar nicht in das momentane Bild passt. Wenn man sich mit Traumdeutung auskennt, dann ist die Deutung aber einfach. Es ist kein beunruhigender, sondern ein schöner Traum, trotz der merkwürdigen Umstände, wie du gleich sehen wirst.

Eine Wohnung signalisiert ein Zuhause, ein Platz wo man sich normalerweise wohl fühlt. Dieses Symbol zeigt, dass der Traum nach innen geht, sozusagen in das eigene Zuhause. Die Sonne betont das gemütliche Licht. Der Raum ist etwas verstaubt, was einen Bezug zu einer früheren Phase andeutet. Es kommen liebe Kinder auf dich zu und da fällt dir ein, da war doch noch etwas. Ja, und das hat längere Zeit (im Traum ein Jahr) warten müssen. Das war eingesperrt, du hattest es total vergessen.

Oft repräsentieren Kinder im Traum so eine Art "Entwicklungsprojekte", also etwas, das man liebt und das man entwickeln will. Und das ist der Schlüssel zu deinem Traum. Da schlummert also etwas in dir, das du gern verwirklichen möchtest, das eigentlich schon lange dein Wunsch ist, das du aber über das aktuelle Geschehen schon fast vergessen hast. Es meldet sich nun aber langsam wieder bei dir zu Wort. Und zwar auf eine sehr liebe und harmonische Art und Weise.

Es ist ein Traum, der dich auf eine sehr angenehme Art ermutigt, das, was du in deinem Leben noch verwirklichen möchtest, außer das mit deiner Tochter und deinem Verlobten, nun auch noch zu integrieren. Es handelt sich um etwas, was rundum von allen akzeptiert wird. Alle deine "Kinder", sprich "Entwicklungsprojekte", harmonieren, dein Verlobter auch und deine Tochter auch.

Also, nur zu. Du wirst breite Unterstützung bekommen. Ein schlechtes Gewissen brauchst du überhaupt nicht zu haben, vor allem dann nicht, wenn du alle deine Herzensprojekte - einbegriffen deine Familie, die dich unterstützt - verwirklichen kannst.

Klaus
 
 
Traum:   Bart aus breitem Gras    
(vom 27.08.2012)
Ich sah mein Gesicht mit einem Vollbart. Aber der Bart war aus Gras. Es waren lange, breite Grashalme, die übereinander lagen wie Schuppen.
 
   Deutung:  
Ein Vollbart ist ein ausgesprochen männliches Symbol. Männliche Power symbolisiert er. Träumt ein Mann davon, dann möchte er sich gern so sehen. Nicht unbedingt rein äußerlich mit einem Vollbart, sondern eben männlich, souverän, attraktiv. Er will das weibliche Geschlecht beeindrucken.

Aber warum ist der Bart dann aus Gras?

Gras ist ja eher weich, anpassungsbereit, eigentlich nicht wirklich männlich. Breite Halme, übereinander, das klingt nicht nach männlicher Power. Der Wunsch nach mehr Männlichkeit, der ganz offensichtlich vorhanden ist, wird konfrontiert mit der "Realität".

Oder könnte es genau umgekehrt sein?

Du gibst dich sehr männlich, möchtest aber doch eigentlich weichere Züge leben. Wenn die Grashalme allerdings übereinander liegen, wie Schuppen, dann scheint das nicht zuzutreffen. Zumindest würdest du die eher weichere Seite nicht wirklich mögen an dir. Schuppen passen nämlich nicht zu Grashalmen.

Oder vielleicht auch mal so und mal so?

Wie dem auch sei, irgendwie passen männliche und weibliche Seite nicht richtig zusammen. Jeder Mensch hat ja beide Seiten in sich. Trittst du vielleicht zu männlich auf? Dann leidet deine Gefühlsseite in dir. Trittst du zu gefühlvoll auf, dann leidet deine männliche Seite in dir.

Die richtige Lösung ist natürlich, männlich und gefühlvoll zu sein. Das schließt sich nicht wirklich aus. Im Gegenteil. Das bedeutet zum Beispiel, dass Entscheidungen nicht abrupt und wegstoßend getroffen werden, sondern unter Einbeziehung dessen, was du als Mann wirklich wünschst, wonach du dich sehnst. Ein Mann sollte Ruhe, Gelassenheit, Klarheit und Eindeutigkeit ausstrahlen. Und er sollte eine Frau immer liebevoll behandeln. Die Frau repräsentiert ja immer seine Gefühlsseite. Und Gefühle sind - oft sehr zum Leidwesen von Männern - wechselnd, eindringlich, mehrdeutig, manchmal froh, manchmal traurig usw. Die ganze Skala kann vertreten sein - und dann auch noch wechseln.

Also sei einfach ruhig, gelassen und liebevoll. Dann hast du männliche und weibliche Power in dir. Lehne das weibliche, emotionale Wechselspiel nicht ab, sondern stehe etwas drüber. Betrachte das Wechselspiel, wie der Name schon sagt, als ein Spiel. Das ist das volle Leben, das ist Lebendigkeit. Beides zusammen, Ruhe und Wechselspiel, das ist Glück, das ist wahre Power. Ein bisschen muss man das halt üben. Aber du bist auf dem richtigen Weg, weil dein Traum die beiden Seiten in einem Symbol schon mal gegenübergestellt hat.

Klaus

 
 
Traum:   Mit der Ex im Winter auf der Parkbank    
(vom 27.08.2012)
Ich saß mit meiner Ex-Frau, die ich vor knapp einem Jahr über Nacht verlassen habe, auf einer Parkbank. Sie zu meiner Linken. Wir hatten beide Fellmäntel an und saßen auf Abstand. Sie sah zu mir herüber und strich mir ihrem rechten Zeigefinger leicht über meine Wange. Ich war traurig, auch noch lange nach dem Aufwachen. Im echten Leben redet sie nicht mit mir. Und ich will auf keinen Fall zurück.
 
   Deutung:  
Lieber Träumer, eigentlich ist der Fall auch bei diesem Traum ziemlich klar. Mehrere Hinweise deuten darauf hin, dass ihr beide euch emotional nicht öffnet. Fellmäntel bieten Schutz vor Verletzung, die nötige wärmende Zuwendung fehlt. Ihr versucht, sie euch durch die Fellmäntel selbst zu geben, nicht aber den anderen teilhaben zu lassen. Der Abstand auf der Parkbank, also dort, wo es eigentlich romantisch und gefühlvoll zugehen könnte, bekräftigt diesen Eindruck noch einmal. Immerhin, sie streicht dir mit dem Zeigefinger über die Wange. Wange ist im Gesichtslesen ein Hinweis auf soziale Einbettung. Zeigefinger ist in diesem Fall ein Wegweiser. Sie zeigt dir im Traum, dass du dich sozial einbetten solltest, das heißt, dich mehr einlassen solltest auf Gefühle, die man teilen kann.

Sie spricht im wahren Leben nicht mit dir. Warum nicht? Das kann nur daran liegen, dass sie sehr enttäuscht ist. Und du bist traurig, willst aber auf keinen Fall zurück. Das ist ja eigentlich ein Widerspruch. Genau wie ihr Verhalten widersprüchlich ist, denn im Traum streicht sie dir über die Wange und zeigt dir, wie es gehen könnte. Aber tatsächlich will sie nichts mehr von dir wissen. Das passt alles eigentlich nicht zusammen.

Wenn ihr verheiratet gewesen seid, und jetzt geschieden, jetzt aber nicht miteinander reden könnt, euch aber widersprüchlich verhaltet, dann ist da einiges aufzuarbeiten. Wahrscheinlich Vorwürfe, Mißverständnisse, den anderen nicht so sein lassen wie er ist, vom anderen zu viel erwarten, aber auch kein ausreichender emotionaler Austausch. Emotionaler Austausch kann nur stattfinden, wenn man seiner eigenen Verantwortung ständig bewusst ist. Und niemals Vorwürfe macht! Du hast... ist immer der falsche Ansatz. Farbe bekennen ("Ich bin traurig..."), nicht "weil du...", sondern einfach so. Irgendwie scheint ihr euch beide ja noch zu mögen. Ihr verhaltet euch aber steif und immer noch ziemlich unverzeihlich. Liebe fängt mit dem Verzeihen an. Und zwar gründlich.

Es kann ja sein, dass ihr nicht zueinander passt, weil eure Lebensvorstellungen total voneinander abweichen. Dann kann man sich aber trotzdem miteinander aussöhnen und gerade dann einander verzeihen. Man bricht sich auch keinen ab, wenn man sich für gemachte Fehler beim anderen entschuldigt. Und wenn trotzdem noch Gefühle da sind, dann kann man möglicherweise ganz langsam und behutsam eine Annäherung versuchen. Aber man muss der Versuchung, Vorwürfe zu machen, in jedem Fall widerstehen, selbst dann, wenn der andere das tun sollte. Wenn man der Versuchung widersteht, Vorwürfe zu machen - erst dann kann man seine eigene innere Stärke und trotz Vorwürfen des anderen dessen Liebe dahinter wahrnehmen. Also sei stark und bleibe liebevoll zugewandt, egal, wie auch immer es ausgeht.

Ein Zueinanderkommen hat nur dann einen Sinn, wenn eine positive Lebensperspektive mit Freude und Begeisterung gegeben ist. Alles andere ist sonst nur Hängen und nicht loslassen können.

Auf jeden Fall solltet ihr euch vorsichtig öffnen, verzeihen und viel Verständnis für den anderen aufbringen. Und euch auf das Positive konzentrieren. Das ist auch sehr wichtig. Alles andere wird sich dann zeigen.

Klaus
 
 
Traum:   Der Ex mit Sonnenbrille    
(vom 16.08.2012)
Ich träumte seit über einem Jahr Pause von meinem Ex Freund. Es ist aber diesmal ein Traum der mich sehr verwundert.

Ich war auf einer Veranstaltung mit meiner Mutter und Personen die ich kenne, aber mich nicht mehr dran erinnere wer es war. Dort war auch ein großes Buffet. Ebenfalls dort anwesend war mein Ex Freund, im Raum mit einer Sonnenbrille. Er sah mich an, ich wollte ihn anlächeln, aber es ging einfach nicht.

Wir saßen dann draußen an einem Tisch, das Wetter war trüb. Besagter Ex Freund kam ebenfalls raus. Rauchend, obwohl er Nichtraucher ist. Er sah mich an und kippte die Schachtel Zigaretten aus. Während er mich ansah, sammelte er die Zigaretten wieder ein.
Er kam dann zu mir und redete mit mir. Ich entfernte mich immer weiter von der Szene, alles war wie im Nebel und mein Gedanke war "Wir haben es nicht getan." Mein Gefühl sagte mir, dass ich damit ein weiterer Versuch einer Beziehung gemeint war.

Danke schon mal die Deutung!
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, der Freund war mit einer Sonnenbrille dort. Er kippte eine Schachtel Zigaretten aus. Er rauchte, obwohl er das sonst nicht tut. Alle drei Symbile sind eigentlich keine Zeichen von Annäherung, sondern eher von Ablehnung. Er sieht dich nur über die Sonnenbrille an, öffnet dir also nicht seine Seele (über die Augen). Vielleicht trägst du ein Schuld-Gefühl mit dir herum, und du deutest das so, als wollte er dir sagen, dass du eigentlich Schuld hast. Allerdings zeigt der Traum eher ein ziemlich dümmliches Verhalten von ihm. Nichts sagen, demonstrativ Zigaretten auskippen, und so tun, als müsste er nun rauchen (sich benebeln), um dir zu zeigen, wie unrecht du doch hattest. Das ist im Traum jedenfalls ein Verhalten, das Verständnislosigkeit ausdrückt. Nichts deutet wirklich darauf hin, dass er etwas verstanden hätte oder dass er zu einer echten Beziehung mit dir bereit wäre. Es sind also eher deine ganz eigenen Schuldgefühle. Wären sie berechtigt, dann hätte er ein anderes Verhalten zeigen müssen.

Er redete zwar mit dir, aber er hat dich emotional überhaupt nicht erreicht. Es kann nicht sehr beeindruckend gewesen sein, was er gesagt hat. Wie kann jemand mit Sonnenbrille einen auch emotional erreichen. Eine Sonnenbrille ist ein Schutz vor Licht, symbolisch vor Lichthaftem, einem Sich Öffnen. Dein Traum zeigt dir also auf beeindruckende Weise, dass deine Entscheidung richtig war. Er verarbeitet nur noch ein paar Schuldgefühle, die du wohl hattest. Mehr nicht. Der Traum möchte dich über das dümmliche (ungeschickte, verbergende, benebelnde) Auftreten des Ex aber darauf aufmerksam machen, dass die Schuldgefühle nicht angebracht sind.

Ein weiterer Versuch, eine solche Beziehung zu retten, wäre angebracht, wenn irgendwo im Traum ein positives Signal zu erkennen wäre. Dies hat der Traum aber nicht gesetzt. Dir kam nur der (Schuld-) Gedanke, wir haben es nicht getan. Deine Intuition, dein Traum-Ich zeigt dir ganz klar die Antwort: Das war auch gut so! Weitere Verständnislosigkeiten wären die Folge.

Und der Traum zeigt auch die Lösung auf: du entfernst dich von dem Szenario. Du kannst also deinem Traum-Ich sagen: "Danke, jetzt habe ich es verstanden. Sich entfernen und aus dem Ganzen lösen ist der richtige Weg. Damit bist du automatisch offen für neue Wege.

Klaus
 
 
Traum:   Der Freund, der nicht wirklich will    
(vom 11.08.2012)
Folgendes habe ich geträumt als ich nach dem Sex, neben meiner Affäre in seinem Bett lag. Die Affäre geht schon über ein Jahr (mit einigen Unterbrechungen) ich empfinde auf jeden Fall mehr für ihn und hätte auch gerne eine ernsthafte Beziehung. Das letzte mal haben wir vor einem halben Jahr darüber gesprochen, wo er (wie davor schon mal) abgeblockt hat. Seitdem läuft es relativ locker (wie schon gesagt mit der ein und anderen Unterbrechung, wegen diversen Differenzen). Vielleicht noch interessant, immer wenn wir einen Streit hatten, ist er der, der sich nach einiger Zeit doch wieder meldet. Wenn es so vor sich hin läuft bin eher ich die, von der die Verabredungen usw. ausgehen.

Der Traum: Ich war mit ... und einem mir unbekannten Freund o.ä. von ihm unterwegs und ... (meine Affäre) hat versucht uns zu verkuppeln. Ich hatte später noch ein Date mit dem anderen Mann alleine, der mich aber nicht wirklich interessiert hat (keine Ahnung warum ich ihn getroffen habe). Trotzallem wollte ich ihn küssen, was dieser aber doch nicht wollte.
-Kann dies damit zusammenhängen das ... mich auch selten von sich aus küsst?-
Nach dem Date habe ich beschlossen diesen Mann nicht mehr zu treffen und mich lieber bei einer Single-Website anzumelden (interessanterweise spiele ich auch gerade wirklich mit dem Gedanken).
Was soll dieser Traum heißen?
 
   Deutung:  
Hallo, liebe Träumerin, die Idee mit der Single-Webseite ist wohl doch besser, als an einem Mann zu hängen, der offenbar nicht zu einer Beziehung mit dir oder überhaupt bereit ist. Wahrscheinlich findet er das cool, zu einer Frau gehen zu können, wann immer er das will, ohne auf die Wünsche der Frau einzugehen. Er hat das, was er braucht, und ist im Übrigen frei, tun und lassen zu können, was er will, mit wem er will usw.

Ich denke, es gibt genug halbherzige Bezehungen, wo beide eigentlich nicht wirklich zufrieden sind. Okay, wenn du ihn auch als Affäre siehst, dann ist eigentlich alles in Ordnung, für beide. Oder vielleicht doch nicht?

Du brauchst ja nicht Schluss mit ihm zu machen, wenn du auch nur eine Affäre willst. Genießt dann beide zusammen das, was ihr beide zusammen schön findet. Ansonsten geht beide eurer Wege. Wenn du mehr willst, und er dir nicht mehr bietet, dann verfolge deine Ziele, indem du andere Kontakte schaffst.

Solltest du mehr wollen, dann sage ihm das. lasse ihm etwas Zeit. Dann hat er Gelegenheit, sich damit auseinanderzusetzen. Wenn er dann geht, dann ist das richtig. Sonst wirst du auf die Dauer frustriert werden.

Wenn er dich nicht genügend küsst, dann ist das eigentlich schade, und er ist entweder dumm, schüchtern oder hat möglicherweise ganz andere Vorstellungen von einem Miteinander als du. Dann passt ihr nicht zusammen und du vergeudest deine Zeit mit jemand, der dich nie wirklich und dauerhaft zufrieden stellen wird. Es bleibt dann etwas wesentliches ungelebt.

Und Streits kommen in den besten Familien vor. Aber sie müssen die Ausnahme sein. Schwierige Auseinandersetzungen führen selten zum Ziel.

Deine Haltung ist aber auch bis jetzt nicht wirklich eindeutig, sagt der Traum. Denn sonst würdest du nicht den Wunsch haben, den anderen Mann zu küssen, obwohl er dir eigentlich egal ist. Ich vermute, dass liegt daran, dass dein Freund sich nicht eindeutig für dich entscheidet.

Zu einer richtigen Beziehung gehört mehr. Es muss bei beiden prickeln. Beide müssen wollen. Beide müssen deutlich spüren, dass der andere will. Beide müssen einander sagen, was sie wollen. Und dann prüft man, ob das zu dem passt, was man selber will. Beide müssen begeistert voneinander sein. Alles andere ist ein müdes Herumgemache ohne echte Zukunftsperspektive. Oder eben eine Affäre.

Also wenn du eine Zukunftsperspektive haben möchtest, mit einer liebevollen Beziehung, dann nimm dir das fest vor. Schon mit einer klaren Zielvorstellung tritt man anders auf, schafft andere Kontakte und zieht Partner an, die ähnliches wollen. Das ist eine energetische Gesetzmäßigkeit.

Ich wünsche dir viel Glück dabei!

Klaus
 
 
Traum:   LKW-Unfall    
(vom 03.08.2012)
Hallo lieber Traumdeuter,

mein Traum war morgens schon fast vergessen, trat aber im Laufe des Tages so sehr in den Vordergrund, dass ich Euch anschreiben musste.

Ich befand mich irgendwo in einer Gruppe, entweder zur Kur oder bei einem Seminar, weiß das nicht so genau. Die Menschen waren mir unbekannt, aber wir hatten einen gemeinsamen Tagesablauf, Essen, Reden und wieder in die eigenen Zimmer gehen.Es gab keine Besonderheiten...bis zum Ereignis selbst....
Ich lag in meinem Bett (Doppelbett), ebenerdig zur Strasse, das fühlte sich auch völlig normal an.....ich beobachtete den Verkehr und sah, dass die Fahrzeuge an einer Ampel zum Stehen kamen.....das letzte Fahrzeug war ein LKW.....nun näherte sich ein weiterer LKW, der es nicht mehr schaffte rechtzeitig zu bremsen.....er fuhr auf den letzten LKW auf, kippte langsam um und fiel durch die große Scheibe auf mein Bett.
Selbst das fühlte sich nicht dramatisch an für mich, denn er lag im unteren Teil des Bettes und ich fühlte mich unverletzt.....ich rief nach jemandem (nicht panisch), weiß aber nicht mehr nach wem genau..... mein jetziger Lebenpartner kam auf Krücken ins Zimmer, und unterhielt sich mit anderen Menschen, die dann schon eingetroffen waren....
Ein Mann stand sehr nah an meinem Bett, ich kenne ihn nicht, dem versicherte ich lachend, dass mir nichts passiert sei.....
Dann war der Traum zuende.....

So, dann bin ich mal gespannt, was es zu bedeuten hat.....

Vielen Dank....:-)
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, mitten in ein ruhiges Leben platzt also ein Ereignis herein. Ein LKW symbolisiert einen Lastentransport. "L" steht schließlich für Last. Eine Belastung ist damit gemeint. Trotz dieser eigentlich sehr dramatischen Ereignisse bleibst du aber ruhig. Außerdem bleibst du unverletzt, das heißt, dir passiert nichts. Vielleicht dem Freund, der ja schließlich mit Krücken ankommt. Der Freund spielt in dem Traum aber nicht mal eine herausragende Rolle. Du beachtest ihn nicht besonders. Merkwürdig eigentlich, dass sich der Freund mit anderen Menschen unterhielt. Er schien also weder von dem Ereignis beeindruckt gewesen zu sein noch davon, wie es dir geht (was man nach so einem Ereignis eigentlich erwarten dürfte). Offenbar hat er noch nicht mal nach deinem Befinden gefragt, nein, er hat sich mit anderen unterhalten.

Und du hast dich auch mit einem anderen Mann unterhalten. Dieser andere Mann stand nahe an deinem Bett. Ein anderer Mann war dir also näher. Das deutet auf eine sehr "lockere" Beziehung hin. Naja, ihr seid beide eigentlich nicht beeindruckt, weder von dem Ereignis selbst noch vom Partner. Trotz einer eintretenden oder schon im Ansatz vorhandenen Belastung bleibt ihr beide richtig cool. Entweder ihr führt ein Miteinander, bei dem alles irgendwie selbstverständlich abläuft, oder oder ein Miteinander, wo jeder im Grunde eher für sich bleibt. Jeder redet mit anderen Menschen, nicht aber mit dem, der eigentlich am nächsten ist.

Du lachst mit dem anderen Mann. Dir kann selbst ein LKW (eine Belastung, ein belastendes Ereignis oder Zustand) nichts anhaben. Du bleibst unverletzt. Du lachst. Wahrscheinlich ist das die beste Art, mit belastenden Elementen umzugehen. Der Austausch mit anderen ist euch beiden wichtiger als mit dem Partner selbst.

Das alles erzählt der Traum. Der Traumhergang und der Traumausgang sind beide positiv. Anscheinend nimmst du Dinge mit Humor. Und der Traum macht dir das vor. Du kannst also locker bleiben, weil dir eigentlich nichts was anhaben kann. Dir passiert ja nichts. Und am Ende lachst du. (mit einem anderen Mann!).

Deswegen kannst du sehr beruhigt sein und locker bleiben, was auch immer geschehen mag.

Klaus
 
 
Traum:   Neugeborenes    
(vom 04.05.2012)
Mein Traum begann, dass ich mit meiner Schwester in einem Krankenhauszimmer stand und vor uns lag ein blutverschmiertes Neugeborenes nur leicht mit Zellstoff bedeckt. Das Baby fühlte sich offentsichtlich alleine und schien zu frieren, schrie aber nicht.Also nahm ich es auf um es zu wärmen.Beim Aufnehmen merkte ich das es mein Baby war und wir noch durch die Nabelschnur miteinander verbunden waren.
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, Träume sind manchmal wirklich schwer zu verstehen. Wie kann es sein, dass du ein Baby aufnimmst, und erst dann feststellst, dass es deins ist? Das ist jedenfalls eine merkwürdige Wendung. Du bist überrascht. Typisch Traum. Was wollte dir dein Traum-Ich damit sagen?

Es kommt etwas auf dich zu, was dich überrascht, was aber glückhaft ist. Ein Neugeborenes steht für etwas Neues, Glückhaftes. Da gibt es etwas in dir, wovon du noch nichts weißt. Es ist bereits da, du weißt es nur noch nicht. Wenn du das Neue annimmst, "aufnimmst", dann wird es dich erfüllen.


Du hast offenbar viel Mitgefühl mit einem Neugeborenen, das da allein liegt und friert. Obwohl du erst nicht weißt, dass es deins ist, nimmst du es auf und wärmst es. Du hast ein großes Herz. Es ist eine wunderschöne Geste. Du schenkst dem Neugeborenen Wärme, Schutz und Geborgenheit.

Die Verbindung ist sehr nahe, da die Nabelschnur noch besteht.

Eine Schwester steht normalerweise im Traum für etwas emotional Unterstützendes.

Fazit: Aus einer ursprünglich nicht von Anfang an klar durchschaubaren, eventuell anfangs anstrengenden Situation ergibt sich für dich etwas sehr Glückhaftes. Du sprichst ja ausdrücklich vom "Neugeborenen" und nicht vom Baby. Beides ist glückhaft, aber Neugeborenes noch etwas mehr.

Es könnte sich auch um ein neues Vorhaben, ein Projekt, eine Entdeckung, einen neuen Weg, eine emotionale Neueunstellung usw. handeln, etwas, für das du Unterstützung bekommst.

Natürlich könnte es auch die Geburt eines Kindes symbolisieren.

Aber das ist nicht zwangsläufig so. Weil in den Träumen oft nicht alles realistisch ist, sondern weil nur Symbole verwendet werden, die etwas Vergleichbares bedeuten.

Auf jeden Fall ist nichts Beunruhigendes daran. Im Gegenteil. Es ist etwas, was dich erfreuen wird. Du bist auf einem guten Weg.

Klaus
 
 
Traum:   Zahnarztbesuch    
(vom 28.04.2012)
Ich habe letzte Nacht geträumt, dass ich zum Zahnarzt gehe (freiwillig), weil ich endlich was für mich und meine Zähne tun möchte. Ich habe einen halben Zahn (auch in echt, oben links Eckzahn/Backenzahn) und auch eine Zähne müssten gemacht werden, Karies und so. Noch nicht so schlimm, wird aber Zeit. Eigentlich gehe ich nicht gerne zum Zahnarzt, halte nicht viel von Ihnen, mangelndes Vertrauen in echtes Interesse mir Gutes zu tun und nicht nur etwas an mir zu verdienen.
Doch dieser Zahnarzt ist ganz nett, macht einen interessierten Eindruck, prüft meine Zähne und teilt mir mit, wie viel die Behandlung kostet. (Irgendwie habe ich nicht mit so hohen Kosten gerechnet, eigentlich hätte ich überhaupt gedacht, dass es mich etwas kostet). 604 Euro soll die Reparatur kosten. Kann ich mir nicht leisten. Ich habe nicht soviel Geld. Ich möchte wirklich endlich meine Zähne in Ordnung bringen lassen, aber ich habe nicht so viel Geld und ich bin wohl auch nicht bereit mich dafür zu verschulden!
Der Zahnarzt macht mir einen überraschenden Vorschlag, wie das Problem mit dem Geld vielleicht gelöst werden könnte. Er ist wirklich an der Behandlung und Lösung meiner Zahnprobleme interessiert.
Er sagt, dass er einen befreundeten Zahnarzt oder Zahntechniker kennt, der mir eine Zahnspange und noch etwas baut und ich es dann selber einsetzen kann. Ich spare dadurch 200 Euro. Das klang doch nach mehr als es letztlich bringt. Denn es sind immer noch ca. 400 Euro zu zahlen. Ich überlege, ob ich es in Raten zahlen könnte doch ich traue mich nicht zu fragen, weil ich befürchte, dass er ablehnt und ich dann nicht behandelt werde.
In einer anderen Szene liege ich auf dem Behandlungsstuhl des Zahnarztes und zwei Arzthelfer mit verdecktem Gesicht, Mundschutz und OP-Haube und OP-Kleidung, Handschuhe wollen mich noch von etwas Unreinem, kaputtem, Infektiösem befreien, damit ich aseptisch genug für die Behandlung bin. Ich bin empört, dass Sie ohne mein Einverständnis zu erfragen und zu erhalten, dies einfach machen. Sie haben eine Art Pedikür/Manikür gerät mit einem Schleifkegel und schleifen Stellen auf meinem Kopf ab/weg. Ich weiß nicht was, es tut auch nicht weh oder so. Meine Tochter (10 Jahre ist auch da und unterstützt mich in meiner Abwehr gegen diese übergestülpte Behandlung. Das freut mich!

Nächste Szene: Meine Tochter und ich sitzen im Warteraum oder eher auf einem Flur auf Wartestühlen auf meine Zahnoperation. Frage mich wann es los geht. Da wird mir mitgeteilt dass der Zahnarzt Hunger hätte und Abendbrot ist. Meine Tochter und ich sehe wie im Raum am anderen Ende Flures der Arzt und sein Personal sich gemeinsam an einen Esstisch setzen und sich erst einmal zu Abend essen. Mich beachtet keiner mehr. Eigentlich ist der Zahnarzt rund um die Uhr geöffnet also die Praxis, 24 Stunden. Das bedeutet ja das er und sein Personal auch spät Abends da sein müssen. Ich bin ja auch spät abends zur Behandlung gekommen.
Aber jetzt weiß ich gar nicht wie ich jetzt hier rumsitzen muss und wann es los geht. Eigentlich bin ich davon ausgegangen, dass ich gleich behandelt werde.
Ich sage zu meiner Tochter, dass wir bei dieser Behandlung eigentlich jetzt gehen sollten, und auf die Behandlung verzichten.

Ich habe neulich einen Traum deuten lassen und dabei erwähnt, dass meine berufliche Situation nicht so schön ist bzw. ich nicht schön finde. Meine Kollegen sind nicht sehr freundlich zu mir (gewesen) und in einen hatte ich mich auch verliebt und abgewiesen worden.
Gestern haben wir gemeinsam an einer Schulung teil genommen. Ich wollte ihm nicht begegnen. Als er den Raum betrat habe ich schnell den Augenkontakt abgebrochen und intensiv in meiner Tasche gewühlt. Er schaute zu mir. Ich glaube er hat gesehen, dass ich weg sah, keine Ahnung. Auf jeden Fall hat er sich woanders hingesetzt. Ich wusste jetzt nicht ob ich froh war oder nicht. Kompliziert.
Ich weiß nur dass ich wohl immer noch Gefühle für ihn habe und immer noch traurig bin über sein Desinteresse. Doch nach der Schulung, sprach er mich an und wollte wissen, was ich jetzt noch mache.?????????????? Ok, ich habe ihm gesagt, dass ich noch in der Kantine einen Kaffe trinken werde. Die Schulung hatte nur die halbe angekündigte Zeit gedauert. Und ich bin an meinem freien Tag dort hin gegangen. Er wollte mitkommen musste aber wie zu erwarten war doch noch etwas anderes zu tun gehabt. Habe mich davon nicht von meinem Weg abbringen lassen. Ich fühlte mich aber schon wieder in einer Warteposition, unfrei und gebunden. Schließlich will er ja nichts von mir (als Frau/Person).
Irgendwann kam er dann auch. R hat mich wieder mit seinen Ansichten von meiner emotionalen Gefühlslage zu Verletzungen und Kränkungen seitens meines Vorgesetzten genervt. Es geht ihn eigentlich nichts an, wie ich mit meinen negativen Gefühlen umgehe. Aber er setzt sich darüber hinweg. Dann will er gehen, er meinte er würde schon wieder unruhig. Lange hielt es ihn nicht! Dann erblickt er einen ehemaligen Kollegen und bittet ihn quasi zu uns an den Tisch. Er fing er ein angeregtes Gespräch mit ihm an (Thema: unser Vorgesetzter). Irgendwann reicht es mir und ich stehe auf und verabschiede mich. Die anderen beiden gehen daraufhin auch (weiter arbeiten).
Was will mir Traum damit sagen? Bin ich ein hoffnungsloser Fall? Oder kriege ich irgendwann die Kurve im Umgang mit dem Herrn?
Vielen Dank!
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, interessant an deiner langen Schilderung ist, dass alle Szenen eigentlich im Kern dasselbe aussagen. Im Grunde wirst du fast von allen Leuten nicht in der von dir erwarteten oder erhofften Weise behandelt. Nur deine Tochter hält zu dir. Aber sonst eigentlich niemand so richtig bzw. niemand kann es dir recht machen. Es gibt zwar im ersten Fall ein Bemühen des Zahnarztes, aber er ist zu teuer. Du bist nicht einverstanden. Das gleiche Spiel beim zweiten Zanarzt. Eigentlich bist du in allen Fällen nicht einverstanden mit dem Angebot der Leute.

Deine Zahnarzt-Situation ist nicht schön, deine berufliche Situation ist nicht schön, deine Partner-Situation ist nicht schön. Es klappt offenbar auf der ganzen Linie etwas nicht. Mehr und mehr kristallisiert sich heraus, dass die Leute (Zahnarzt, Partner) eigentlich nicht wirklich etwas von dir wissen wollen. Der Partner findet es interessanter, mit einem Freund zu plaudern als mit dir. Warum? Bist du nicht interessant genug? Bist du zu rebellisch? Der Zahnarzt hat Hunger, was für eine kuriose Geschichte. Er zieht es jedenfalls vor zu essen als dich zu behandeln.

Könnte da vielleicht in deiner Haltung oder Einstellung etwas sein, was die Leute zu diesem Abwehr-Verhalten bringt? Immerhin ist es eine Häufung von Ablehnungen oder Desinteresse. Und wenn Leute entgegenkommend sind und vielleicht helfen wollen, dann ist dir nichts recht. Überall hast du etwas auszusetzen. Mit recht? Du magst in allen deinen Argumenten sogar recht haben. Aber es nutzt nichts, die Leute wenden sich von dir ab. Sie wollen nichts von dir wissen. Vielleicht fürchten sie, dass du beim nächsten Mal wieder etwas auszusetzen hast. Du wirst von ihnen deshalb geschnitten. Und zwar von Traum zu Traum sich steigernd. Bist du möglicherweise in einer rebellischen Phase? Könnte es sein, dass die Leute nicht zuvorkommend und nett sind, weil du selbst nicht zuvorkommend und nett bist?

"Ich bin nicht bereit...", "Ich bin empört...", "übergestülpte Behandlung", "nicht schön finde...", "Augenkontakt abgebrochen", "in der Tasche wühlen...", "nicht schön finde", "ich sah weg...", "schon wieder in einer Warteposition, unfrei und gebunden...", "genervt...", "Es geht ihn eigentlich nichts an, wie ich mit meinen negativen (!) Gefühlen umgehe...", "reicht es mir...", "hoffnungsloser Fall?...". Was spiegeln die Träume?

Die Träume spiegeln deine Gefühlssituation. Geliebt wird man nur, wenn man selbst liebt! Dann wird man auch zuvorkommend behandelt. Dann findet sich für alles eine Lösung. Du strahlst im Traum wenig Liebe aus. Eigentlich hast du an allem etwas auszusetzen. Das spüren die anderen Menschen.

Natürlich bist du kein hoffnungsloser Fall. Aber du solltest dich auf die positiven Dinge konzentrieren. Es gibt auf der Welt jeden Tag Dinge, die einem nicht gefallen. Für jeden Menschen. Wir dürfen die Augen nicht verschließen vor den täglichen Unvollkommenheiten. Wir können sie anschauen, ja, und dann aber sollten wir versuchen, in jeder Situation das Beste herauszuholen. Genau das ist unsere Herausforderung! Wir können also das "Negative" kurz anschauen, uns dabei aber nicht drauf fokussieren! Sondern immer und immer nach der bestmöglichen Lösung suchen. Wenn es mit dem von dir momentan bevorzugten Mann keine Lösung gibt, dann wird es eine bessere Lösung für dich geben! Vertraue darauf.

Du wirst sehen, wenn du dich immer auf das Bestmögliche konzentrierst, werden dich die Menschen lieben.
Klaus
 
   Deutung:  
Übrigens ist mir zu deinem Traum nachträglich noch eingefallen, dass ich noch gar nicht auf Zahnarzt und Zähne eingegangen war. In einer geradezu von deinem Traum-Ich wunderbar symbolisch ausgedrückten Form sind die Zähne ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt.

Und Zähne haben etwas mit Beißen zu tun. Sie sind ein Symbol für die Durchsetzungsfähigkeit eines Menschen. Das ist das, worum es in deinen Träumen auch inhaltlich geht. Wenn die Zähne so sehr im Zentrum stehen, dann ist das ein klarer Hinweis dafür, dass dein Traum-Ich dir zeigen will, dass an dieser Stelle etwas zu ändern oder zu bearbeiten ist.

Immerhin hast du ja schon selbst gefunden, dass du unbedingt an deinen Zähnen etwas machen lassen wolltest. Du hast also - symbolisch gesehen - schon selbst etwas an der "Durchsetzung" tun wollen, also an der Art und Weise, wie man mit Situationen umgeht, in denen man etwas anders haben will als es einem bis dahin geboten wurde.

Der Traum erzählt also allein schon durch die Wahl des Symbols Zähne, dass die Art, Kritik auszudrücken, zu "behandeln" ist. Also Kritik ist durchaus richtig, aber eben die Art, wie man sie ausdrückt, ist entscheidend dafür, ob andere die Kritik annehmen (einem zugewandt bleiben). Deshalb ist die beste Kritik immer diejenige, bei der man einen Alternativ-Vorschlag macht.

Das nur noch ganz kurz zu dem durch die Symbolik noch viel klareren Traumgeschehen.
Klaus
 
 
Traum:   Ist die Eifersucht angebracht?    
(vom 16.04.2012)
Ich habe geträumt, wir waren im Urlaub ohne Kinder, aber in eine Art Jugendherberge. Wir wollten zusammen mit einem jungen hübschen Mädchen dort etwas aus der Stadt besorgen. Ich musst noch hoch im Zimmer meine Handtasche holen und als ich runter kam, waren meine Mann und dieses Mädchen schon weggefahren. Ich fragte, die anderen, die herumstanden und mich anguckten. Alle meinten, die hatten keine Lust zu warten und sind gefahren. Im Traum fragte ich mich, was hier los ist. Will mein Mann mit diesem Mädchen alleine sein, will er etwas von ihr. Ich wollte ihn mit meinem Handy anrufen, das Handy habe ich nicht finden können, war weg. Dann hatte ich die anderen alles Jugendliche gebeten, meinen Mann anzurufen, die Mailbox ging an. Mehrmals habe ich gebeten doch nochmal an zu rufen, jedesmal die Mailbox. Dann hat mein Mann bei der Anrufenden zurückgerufen und Sie solle mir ausrichten, dass er das Mädchen zum Sport begleitet, danach wollen beide zusammen einen Stadtbummel machen. Ich wollte persönlich mit meinem Mann reden, habe nochmals versucht ihn anzurufen, wieder die Mailbox. Dann habe ich wieder meine Handy gesucht und gefunden, aber die Tasten waren so komisch angeordnet, dass ich nicht telefonieren konnte. Ich habe wieder jemanden von den Jugendlichen dort gebeten, meinen Mann anzurufen. Wieder die Mailbox und später dann der Anruf von Ihm. Aber nicht auf meinem Handy sondern bei der anrufenden Jugendlichen. Er sagte, er hätte keine Lust mehr auf die Ehe und trennt sich von mir, geliebt habe er mich sowieso nicht mehr. Und ich solle ihm zufrieden lassen, er hätte jetzt seine Traumfrau gefunden. Ich habe nur gedacht, warum er so feige ist und es mir nicht selbst sagt. Komisch war das ich nicht traurig war, sondern wütend auf mich, es sich gemerkt zu haben, das er sich trennen will. Weinen konnte ich auch nicht. War nur wütend und dachte ihm mache ich das Leben jetzt zur Hölle, das wird er noch bereuen mich verlassen zu haben. Dann hatte ich ihn angerufen mit meinem Handy, diesmal ging es und es wurde abgehoben, er war aber nicht am Telefon, sondern die Mutter seiner neuen Flamme. Und die sagte, ich solle es endlich begreifen, es ist aus und ich kann nichts mehr tun. Er hat sich nunmal in ihre Tochter verliebt. Ich sagte ihr, wie Sie das dulden kann ein 30 Jahre älterer Mann und Ihre Tochter wäre ja noch minderjährig und hätte ihr leben noch vor sich, mein mann aber ist schon Mitte 40, das könne doch nicht gut gehen. Das wäre nicht meine Sache und ich soll endlich aufhören, ihm hinterher zu rennen. Dann hat sich aufgelegt und stand da und wollte nur noch weg. Dann bin ich aufgewacht.

Zu unserer wirklichen Situation: Mein Mann und ich sind seit über 20 Jahren verheiratet, mit Höhen und Tiefen, meist aller Höhen. Zur Zeit läuft alles prima, er schenkt mir viel Aufmerksamkeit und im Bett läuft alles prima. Er hat eine neue Arbeit angenommen und dort arbeiten zwar mehrere Frauen, aber von einer schwärmt er regelrecht. Es geht nur Sarah (Name geändert) hin Sarah her. Sie ist so lieb und nett und gut aussehend und dazu auch noch über 10 Jahre jünger als er. Eifersüchtig hat mich das gemacht und gefragt , ob er mehr für Sie empfindet als nur Schwärmerei. Er bestreitet dies hartnäckig und reagiert manchmal wütend auf die Frage. Manchmal frage ich mich, ob da mehr los ist nur das was er mir so erzählt. Momentan stecke ich noch so in einer Selbstfindung Phase, bin dabei mein Selbstwertgefühl aufzubauen, das noch nie so sonderlich groß war.

Ist am Traum etwas dran oder sind das nur meine versteckten Ängste.
liebe Grüße
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, wie du schon richtig sagst, ist es ein Traum über Eifersucht. Und die bange Frage ist, handelt es sich um einen Traum, der die Wahrheit widerspiegelt oder voraussagt oder ähnliches mehr.
Interessant ist auch das Beiwerk. Du kannst deinen Mann nicht erreichen. Und er spricht gar nicht mit dir. Dein Traum-Ich hat "ganze Arbeit" geleistet. Und dann ist ja da noch die Mutter von dem Mädchen. Die kriegt es fertig, dir zu sagen, du sollst nicht hinter deinem Mann hinterher rennen. Pikant ist auch, dass das Mädchen minderjährig ist. Eigentlich sagt der Traum damit, dass da wohl etwas ist, was gar nicht gehen darf, und was eigentlich auch absurd ist. Dein Traum zeigt auf, dass deine Eifersucht insoweit absurd, also unrealistisch bzw. übersteigert ist. Wenn dein Mann nicht völlig liebesblind ist und völlig neben sich steht, dann wird er das wohl nicht machen. Dich gegen eine Minderjährige "eintauschen". Das geht dann doch zu weit. Gehst du also mit deiner Eifersucht zu weit?
Die Antwort lautet: Ja, es ist absurd. Du hast dich in etwas hineingesteigert. Das zeigt dir der Traum deutlich an.
Dein Mann schwärmt von einer anderen Frau. Naja, das ist nicht wirklich nett. Es würde ihm bewusst werden, wenn du ihm von einem anderen Mann ein paar gute Eigenschaften schwärmerisch berichten würdest. Das würde er sicher auch nicht nett finden. Andererseits spricht seine Ehrlichkeit daraus. Schlimmer wäre es, wenn er verheimlichen würde, dass er an einer anderen Frau Eigenschaften gut findet.
Ich als Mann kann auch von einer anderen Frau gewisse Eigenschaften schön finden. Und sogar denken, wow! Sie ist hübsch, sie ist intelligent, sie ist aufmerksam, sie lacht gern usw. Aber ich muss nicht gleich hinter ihr her sein. Schwärmereien über tolle Frauen sind bei Männern oberflächlich. Wenn er genauer hinsieht (und fühlt), dann merkt er schon, dass eine echte Liebesbeziehung etwas viel Tieferes ist, das man nicht einfach so mal eingehen kann, weil die Differenzen in der Regel sehr schnell sichtbar werden. Auch du könntest so manche Eigenschaften von anderen Männern gut finden, ohne dass damit aus deiner Sicht die Ehe in Gefahr ist.
Dein Mann wäre ja dumm, wenn er sich auf ein Spiel einlassen würde, besonders, wenn es zur Zeit zwischen euch gut klappt. Nur wegen einem kurzfristigen Abenteuer. Wenn er das tun würde, dann wäre er es nicht wert, mit dir zusammenzusein. So einfach ist das. Dann könntest du ihn auch gehen lassen. Mit einem Schürzenjäger will wohl keine Frau auf Dauer zusammen sein. Und sollte er wirklich eine Traumfrau finden, na, dann könntest du ihm das ja vielleicht gönnen, denn auch dann wäre es besser sich in Frieden zu trennen.
Aber die eigentliche Lehre aus dem Traum ist die:
Eifersuchtsträume zeigen immer, dass man an seinem Selbstbewusstsein etwas arbeiten muss. Vorwürfe bringen nichts. Im Gegenteil. Also, nicht den Fehler machen, Vorwürfe zu machen. Sie zeigen ja deutlich nichts als eigene Schwäche auf.
Eine Frau ist für einen Mann immer dann attraktiv, wenn sie sich selbst für attraktiv hält. Ausnahmslos! Und das Gefühl, attraktiv zu sein, hängt nicht von Äußerlichkeiten ab, so wie das immer gesagt wird. Es hängt nur von der inneren Einstellung einer Frau ab.
Also, halte dich für hübsch, attraktiv, jung, froh, aufmerksam, geistreich oder was auch immer du willst. Du wirst sehen, es funktioniert perfekt! Lasse einfach keinen Zweifel zu. Denn Zweifel gaukeln uns Äußerlichkeiten vor. Ein Mann liebt seine Frau letztendlich nicht wegen irgendwelcher Äußerlichkeiten, wie das immer oberflächlich gesagt wird, sondern wegen ihrer inneren Einstellung, ihrer inneren Stärke.
Du wirst sehen, Eifersucht hat dann nicht mehr die geringste Bedeutung, wenn du dich selbst super fühlst.
Dann wirst du anders als in deinem Traum deinen Mann anders ansprechen, ihn erreichen, und er wird dich nicht abwehren, sondern im Gegenteil, er wird hinter dir her sein. Garantiert.

Klaus
 
 
Traum:   Wohnung kündigen, bei Eltern wohnen, Miete, neue Wohnung finden    
(vom 06.04.2012)
Es ist eine recht "chaotischer Traum" gewesen, in denen nichts zusammen zu hängen scheint/schien. Ich ziehe in die Wohnung meiner Eltern, die groß ist, obwohl ich zu meinen Eltern in echt ein negatives,schlechtes Verhältnis habe, empfinde ich die Unterkunft dort als etwas unterstützendes/ev. sogar Schützendes. Unterstützend, weil ich keine Wohnung mehr habe und nicht weiß, wo ich hin kann/soll. Da die Wohnung groß, schön und wohnlich ist und auch andere dort wohnen, bin ich froh, dass ich da sein darf. Ich biete an mich selbstverständlicher an Miete zu beteiligen, schon um die Freundlichkeit anzuerkennen. (Tief in meinem Innern wäre ich froh, wenn ich dort so willkommen wäre ohne dafür etwas zahlen zu müssen, aber ich glaube nicht dass ich genug (gut genug). Die Wohnzimmer hat einen Hauch von Wohngemeinschaft. Dann fällt mir mit Schrecken ein, dass ich ja noch die Miete für meine jetzige, nur im Traum gekündigte Wohnung zahlen muss. 666 Euro monatlich. Die Kündigungsfrist beträgt mindestens 3 Monate, wie ich es drehe wende ich habe kein Geld übrig, um mich an der Miete der meiner (Gast)eltern zu beteiligen. Die bestehenden Verpflichtungen sind noch zu erfüllen, wie sehr ich auch meine Zusage einlösen möchte. Ein Dilemma!
Dann ist der Traum chaoistisch. Es dreht sich viel um Dinge die wegkommen, verloren gehen, bekomme Hilfe von anderen sie zu finden, obwohl die Hilfen nicht sehr effektiv sind, sie nerven sind aber auch kein weiteres Problem. In einer weiteren Szene sitzt ein Kind auf einer Toilette , die im Raum steht für andere sichtbar. Aber als das Kind fertig mit kacken ist, decke ich oder jemand anderes das Geschehen mit einer Decke zu. Damit wurde das was das Kind dort gemacht (entbößt) hat (es ist Kot im Klo)beschützend überdeckt. Die Decke ist schön weiß und weich. Ich bin froh das das gemacht wurde.
Was bedeutet das Trumgeschehen, was will ich vielleicht nicht preisgeben oder wahrhaben. Ich will auch irgendwie nicht so richtig sagen, ob ich die Entwicklungen in dem Traum positiv oder blöd finde. Es ist was neues entstanden oder im Entstehen, glaube ich.
Ich bin 48 Jahre alleinerzeiehend, mit einer körperbehinderten Tochter (10),arbeite Teilzeit. Und habe beruflich so richtig Null Perspektive, nur die einzige Möglichkeit mit Perspektive ist es mit zwei Kolegen auszukommen die nicht sehr freundlich zu mir sind und in den einen war ich verliebt und wurde doch sehr kalt zurückgewiesen.
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, dein Traum dreht sich um eine Wohnung und ein Kind. Beides steht in Zusammenhang mit problematischen Umständen.
Letztlich spiegelt es deine gesamte Situation. Du möchtest woanders hin. In eine andere Wohnung. Eine andere Bleibe. Wohl auch zu einer anderen Arbeitsumgebung. Das gestaltet sich als schwierig. Das zeigt der Traum. Es liegt am Geld, es liegt an Verpflichtungen.
Du wärst froh, wenn du nichts zu zahlen brauchtest, weil du nicht mehr zahlen kannst. Aber es scheint ja immerhin nur vorübergehend zu sein. Das ist ein Lichtblick.
Wohnung steht auch für Inneres. Eine schwierige Situation - auch innerlich. Mit den Eltern in Disharmonie. Das ist nicht gut für dich. Hier würde ich als erstes anfangen, "aufzuräumen". Deine Eltern mögen dir aus mangelnder Liebe oder aus Dummheit nicht den Frieden gegeben haben, den du gebraucht hättest, dennoch solltest du einen großen Schritt nach vorn machen und ihnen mindestens innerlich "großzügig" verzeihen. Das ist wichtig für dein inneres Zuhause und deinen eigenen Frieden. Sie mögen viele Fehler gemacht haben, aber es hilft dir nicht, in der inneren Disharmonie mit ihnen zu bleiben. Verzeihe ihnen, sie haben es einfach nicht besser gewusst und waren wahrscheinlich in ihre eigenen Probleme verstrickt.

Dann kannst du auch gleich deinen Arbeitskollegen verzeihen. Auch sie sind entweder lieblos oder dumm. Verzeihe ihnen innerlich. Das ist ebenfalls wichtig für deinen inneren Frieden.

Du wirst sehen, dass du viel mehr innere Kraft und Frieden gewinnst, wenn du "aufräumst" mit der Vergangenheit.

Träume von Kind und Toilette haben etwas mit Schamgefühlen zu tun. Eventuell auch mit Schuldgefühlen. Auch diese Gefühle sind durch starke Gefühle zu ersetzen. Mehr Selbstbewusstsein. Liebe fängt mit Verzeihen an! Und das auch dir selbst gegenüber!

Du hast ja eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe, und hast gewiss viel Liebe in dir. Aber du musst sie auch dir gegenüber und allem anderen gegenüber innerlich selbstbewusst leben.

Fange an, selbstbewusst deine Liebe zu dir und zu allem anderen neu zu entdecken und neu zu leben. Was liebst du an dir, deinem Alltag, deinen Mitmenschen. Liebe dich, finde Liebenswertes in deiner Umgebung und irgendwo auch in den Menschen deiner Umgebung. Und zwar in möglichst allen, mit denen du zu tun hast.

Wenn du einmal erkannt hast, dass du (!) diejenige bist, die liebt, dann wirst du unabhängiger davon, was andere sagen oder ob sie dich mögen (einschließlich der Eltern). Lebe dieses wundervolle und kraftvolle Gefühl zu lieben, und du wirst sehen, dass du dann geliebt wirst, durch wen oder was auch immer.

Es wird dir viel besser gehen. Und das Chaos wird sich wundersam lösen. Du wirst eine zufriedenstellende Arbeit finden, eine schöne Wohnung und nette Menschen. Selbst wenn du im Moment äußerlich nichts ändern kannst, wirst du viel mehr Frieden im Alltag finden. Und allmählich wird sich das dann Schritt für Schritt auch äußerlich ausdrücken.
Klaus
 
 
Traum:   Ex-Freund    
(vom 30.03.2012)
Mein Ex-Freund ist mir in meinem Traum mehrmals über den Weg gelaufen (wo kann ich nicht mehr genau sagen). Ich war im Traum immer mit SEINER besten Freundin unterwegs und die sagte:"Schau wie er dich anschaut, er liebt dich. Er möchte dir das sagen..."
Im selben Traum fing mein Ex-Freund plötzlich bei mir in der Arbeit im Sterilisationsbereich an zu arbeiten (Was total unrealistisch ist!). Er hat mich immer nur angeschaut aber nie etwas gesagt...

Dann hat der Wecker geläutet und ich war wach. Zur Info: Mein Ex-Freund hat sich letzten September von mir getrennt.
Liebe Grüße
...
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, du sagst es selbst. Es ist total unrealistisch! In deinem Fall ist die Deutung recht einfach. Wenn dein Ex-Freund wirklich vorhätte, dich wieder zurück zu gewinnen, dann müsste er sich aber anders benehmen. Das bloße Schauen reicht keinesfalls.
Es ist unrealistisch, dass er bei deiner Arbeitsstelle als Beschäftigter auftaucht. Und es ist total unrealistisch, dass seine Freundin dir sagen würde, dass er dich liebt. So dumm wäre sie wohl in Wirklichkeit nicht.
Und schließlich ist es total unrealistisch, dass ein Mann eine Frau zurückhaben will, obwohl er sie verlassen hat, und dann die Frau nur anschaut.
Damit will dein Traum-Ich dir also mindestens dreimal deutlich sagen: das ist so unrealistisch, dass er dich liebt, dass du das verstehen sollst; Es ist genug! Vergiss ihn, aber möglichst schnell.
Was willst du von einem Mann, der nur in der Lage ist, dich anzuschauen. So kann eine Liebeserklärung nicht lauten.
Also, streiche diesen Mann komplett aus deinem Leben, auch innerlich. Und verwende deine Liebe lieber für einen Mann, der dich wirklich liebt, mit dir spricht und sich mit dir auf allen Ebenen austauscht und dich wertschätzt, weil du für ihn etwas ganz Besonderes bist.
Wenn du ganz fest daran glaubst, dann wird es auch genau so kommen.
Klaus
 
 
Traum:   Diebe und Reifen    
(vom 27.03.2012)
Liebes Traum-Deutungs-Team,
ich erinnere mich nicht oft an meine Träume und wenn, dann sind Sie völlig unrealistisch…
Ich möchte gerne die Deutung von folgendem Traum:
In dem Dorf, wo meine Oma wohnt stand vor Ihrem Haus ein großer offener Schrank (Kleiderschrank)
Ich stand davor und 3x wollte ein Dieb etwas klauen (kann nicht sagen ob es immer der gleiche war) Passanten haben zumindest 1x geholfen ihn zu verscheuchen.
Später: Meine Familie (Mutter, Vater und Opa), wollten Reifen in den Kofferraum meines Autos laden. Aus mir nicht bekannten Gründen bin ich ein Stück weiter Gefahren (aus dem Dorf), der Kofferraum war noch offen – somit flogen die 4 Reifen durch die Gegend. Verletzt wurde niemand (mein Opa ist gestolpert)
Danke
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, manchmal werden Träume "unrealistisch", sprechen also in Symbolen, weil sie dann, wenn sie realistisch wären, nicht die nötige Wirkung hätten. Denn wenn wir schon die Realitäten als Hinweise deuten würden und aus jeder Handlung usw. etwas lernen würden, dann bräuchten wir keine Träume. Aber das tun wir nicht. Daher muss sich unser Bewusstsein etwas einfallen lassen, damit wir anfangen, etwas wahrzunehmen, was wir im normalen Alltag nur allzuleicht übergehen.

Dein Traum ist allerdings wirklich voller Merkwürdigkeiten.

1. Ein Kleiderschrank steht draußen (wo er nicht hingehört)
2. Er steht offen (das ist zumindest nicht normal)
3. Du stehst davor und trotzdem klaut ein Dieb dreimal etwas (wie denn das?)
4. Ein Dieb will (!) etwas aus einem Kleiderschrank klauen (Hm, aus einem Kleiderschrank? Ich wüsste wohl Lohnenswerteres)
5. Reifen in den Kofferraum (Wozu eigentlich in den Kofferraum?)
6. Deine Eltern wollen (!) Reifen in deinen Kofferraum laden (der Kuckuk weiß warum)
7. Du fährst unmotiviert los (du weißt selbst nicht warum, merkwürdig)
8. Der Kofferraum blieb offen (Und du bist trotzdem los- oder weitergefahren)
9. Reifen flogen durch die Gegend

Eigentlich ist also alles an dem Traum merkwürdig. Wo lässt sich aus diesen Merkwürdigkeiten heraus ein Zusammenhang finden? Warum zeigt der Traum so viele Merkwürdigkeiten auf?

Will dir der Traum deutlich machen, dass du empfindest, dass in deinem Leben Merkwürdigkeiten geschehen? Also Dinge, die da einfach so passieren, ohne dass du eine ausreichende, steuernde Kraft einsetzst? Nicht nur merkwürdige, sondern sogar unsinnige Dinge? Bewachst du einen "Kleiderschrank" von Oma? Die Oma ist ja nur Symbol für etwas Altes, eigentlich für etwas Überkommenes. Deshalb auch Unsinniges. Der Traum stellt den Schrank ja immerhin schon draußen hin. Ein erster Schritt, um sich von Altem zu lösen. Ein Kleiderschrank von Oma. Veraltete Mitgift von früher, Anschauungen, die überholt sind? Fahre in deiner Vorstellung mal den Kleiderschrank in einem großen Auto zum Sperrmüll. Dadurch kannst du diesen Prozess einleiten oder verstärken, dich von alten Anschauungen zu lösen.

Die Reifen fallen aus deinem Auto, weil du sie eigentlich gar nicht haben willst. Auch hier: immerhin bist du von allein losgefahren. Ein erster Schritt, dich zu lösen. Du willst deinen eigenen Weg gehen ohne die Mitgift der Reifen (die guten Ratschläge zur Lebenführung). Dem Opa scheint das etwas schwerer zu fallen loszulassen, weil er es wohl besonders gut meint. Auch er wird wahrnehmen, dass du ganz selbständig dein eigenes Leben führst.

Also das Wirre in deinem Traum hat System. Sonst wäre es nicht so überdeutlich. Noch spielst du eine eher passive Rolle. Aber Ansätze sind schon zu erkennen, dass du eine klare eigene Linie gehen willst. Und das ist gut so. Man kann seine guten Beziehungen zu den Eltern und Großeltern behalten und trotzdem die Führung für sein Leben übernehmen mit klaren, eigenen Zielen und Anschauungen.
Klaus
 
 
Traum:   Zuschauer    
(vom 27.02.2012)
In meinem folgenden Traum bin ich der Zuschauer der Geschenisse.Ich bin in meiner Wohnung und höre sehr nah einen Hubschrauber,gehe zum Wohnzimmerfenster und sehe den Hubschrauber in der Luft "stehen".Dann sehe ich das er sich langsam herunter lässt und mitten auf dem geackerten Feld hinter dem Haus landet.Nun denke ich das etwas schlimmes passiert ist und jemand ins Krankenhaus gebracht werden mus.Ich geh auf die andere Seite der Wohnung und schau aus dem Küchenfenster ob ich sehe wer da abgeholt werden soll.Drausen steht auf dem Wendeplatz ein Bus.Meine Tante und mein Onkel stehen auf der Strasse.Ich geh wieder zum Stubenfenster um zu sehen was mit dem Hubschrauber ist.Einige Menschen stehen auf dem Feld und steigen in den Hubschrauber.Er fliegt ab, über das Haus drüber und landet vorm Haus wieder.Die Leute steigen aus und gehen zum Bus.Sie wollen eine Busreise machen.Meine Tante sagt:"wir haben uns vom Hubschrauber her bringen lassen.Da haben wir gleich gefragt ob er die Leute nicht vom Feld holen kann,damit der Bus nicht aufs Feld fahren mus.Wir mussten nur eine Unterschrift geben."(damit der hubschrauber die leute hohlt.)Wärend alle in den Bus einsteigen war mein traum zu ende.

crisslie
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, wenn man den Traum in einem Satz zusammenfassen müsste, dann würde der Satz ungefähr so lauten: Als du einen Hubschrauber inder Nähe hörst und siehst, befürchteest du, dass etwas Schlimmes passiert, und erlebst dann, dass Leute per Hubschrauber zu einem Reisebus gebracht werden.
Noch kürzer: Du befürchtest etwas, erlebst aber ein Hilfsaktion. Dabei erlebst du dich als Beobachter. Das Traum-Ich sagt, du brauchst nichts zu befürchten. Wenn du in die Welt hinausgehst, erfährst du Hilfe. Du brauchst keine Befürchtung zu haben. Der Traum benutzt dafür eine Reihe von Symbolen. Da ist zuerst die Wohnung, ein verlässlicher und sicherer Ort, von dem aus man die Welt erstmal beobachten kann. Was passiert da? Es kommt etwas, was deine Aufmerksamkeit lautstark und ungewöhnlich in Bann zieht. Du kannst es in Ruhe und in sicherer Distanz beobachten, und sehen, wie es sich entwickelt.
Die Leute wollen eine Busreise machen. Vielleicht hast du selbst Gedanken an eine Reise oder symbolisch gesehen an eine Unternehmung, ein Vorhaben, um etwas neues zu erkunden. Tante und Onkel stehen oft für unterstützende Hilfestellung, welcher Art auch immer. Auch ein Hubschrauber wird hier als ein unterstützendes Element verwendet.
Also, wage es, du kannst etwas geplantes, ein Vorhaben, etwas neues beginnen. Du erfährst genug Unterstützung.
Noch bist du sehr vorsichtig und abwartend und zögerlich. Du beobachtest lieber, weil du gewisse Befürchtungen hast. Der Traum zeigt dir aber, wie die Welt draußen sich bei diesem Vorhaben zeigt. Du wirst gefördert. Der Traum wirkt stimulierend.
Oft benutzt ein Traum andere Menschen, um eigene Entwicklungen anzuzeigen. Hier sind es Tante, Onkel, Busreisende, Hubschrauber. Alles sind unterstützende Elemente.
Das Leben spielt sich draußen ab. Wage es, geh raus, und du wirst Hilfe bekommen bei deiner Reise (oder Vorhaben oder Projekt).
Tante und Onkel (als Symbol für helfende Einflsse) bestätigen sogar durch ihre Unterschrift, wie mutig und hilfsbereit und ermutigend sie sind.
Klaus
 
 
Traum:   Kindesmisshandlung und Angst    
(vom 30.01.2012)
Vor fast vier Wochen hatte ich einen schlimmsten Alpträume an den ich mich erinnern kann. Ich träume sehr viel und habe auch oft sehr chaotische und gewalttätige Träume. In den letzten Monaten habe ich zum Beispiel regelmäßig geträumt, dass ich nach wilden Verfolgungsjagden durch ein oder mehrere Personen sterbe.
Dieser Traum war jedoch sehr speziell: Ich bin als nicht sichtbare Person Beobachter von gruseligen Szenen in einer Wohnung. Ein Ehepaar fängt, quält, missbraucht und tötet Kinder, auch die eigenen und hängt sie zum Trocknen und zur Ausstellung im Bad aus. Alles ist düster und es liegt eine unheilvolle grausame Atmosphäre in der Luft. Ich bin als Beobachter einerseits total entsetzt und zum anderen auch froh, dass ich nicht selbst an dem Geschehen teilnehmen muss.
Szenenwechsel: Es ist Nacht. Die Wohnung ist jetzt ein Haus. Ich bin ein Mädchen ca. 11 sehe aber anders aus als ich in Wirklichkeit in dem Alter ausgesehen habe. Ich war oft wie ein Junge (Aussehen + Verhalten), in dem Traum bin ich ein Mädchen im Aussehen und Verhalten. Ich bin mit meinem Vater in der Gewalt des Kinderquälers (die Frau ist weg, es ist nur noch der Mann da). Ich werde seelisch und körperlich misshandelt und gequält, ein Entkommen ist unmöglich. Mein Vater kann mir nicht helfen und dann ist auch er weg. Dafür ist ein neuer Mann da, der mir versucht zu beizustehen und zu helfen. Meine seelische Pein geht soweit, dass ich als einzigen Ausweg sehe, mich selber umzubringen. Der freundliche Mann gibt mir Schlaftabletten dafür und ich beschließe von einer Art Sprungbrett aus dem Fenster zu springen. Aber der Selbstmord gelingt nicht. Ich springe, aber irgendwie war alles inkl. Schlaftabletten eine Attrappe. Es stellt sich heraus, dass der freundliche Mann auch zu dem Kinderquäler gehört und dass es der Plan ist, Hoffnung zu schüren und dann zu zerstören. Die beiden Männer lachen sich einen Ast, dass es ihnen gelungen ist, mich so zu verarschen. Sie haben eine unheimliche, ich würde sagen sadistische Freude daran, mich zu quälen. Meine Ängste und meine Verzweiflung steigen in dem Traum immer mehr an und münden in Entsetzen und Panik als mich die beiden Männer nackt in eine Badewanne voller Blut stecken und immer wieder untertauchen. An dieser Stelle wache ich auf. Diese Nacht konnte ich nicht mehr wirklich schlafen und der Traum ging mir noch sehr, sehr stark für mindestens eine Woche nach.
Lebenssituation: Meine Beziehung hat sich totgelaufen. Ich kann meinen Freund aufgrund seiner Schwächen nicht mehr als Mann achten. Ich liebe ihn wie einen Bruder, er ist mein bester Freund. In sexueller Hinsicht läuft schon seit geraumer Zeit nichts mehr. Die sexuelle Seite unserer Beziehung war von Beginn an nicht sehr befriedigend. Die Verbindung war viel mehr geistiger Natur und für mich ausreichend.
Gleichzeitig hatte ich in letzter Zeit auch häufig erotische und sexuelle Träume. Seit mehreren Monaten fühle ich mich ungewöhnlich stark zu einem anderen, viel jüngeren Mann hingezogen, den ich kaum kenne. Allein seine Gegenwart macht mich komplett nervös (was für mich absolut ungewöhnlich ist, fühle mich wie ein Teenager). Eine Zeit lang glaubte ich auch starke Zuneigung von seiner Seite aus wahrzunehmen, aber auf Nachfrage hat er alles geleugnet (ca. eine Woche nach meinem Traum). Ich durchlebe seit dem eine Gefühlsachterbahn (auch schon vorher), kann mich aber auch nicht wirklich, was ich auch nicht gedacht hätte, von diesem Mann lösen. Ich fühle mich auch nicht wirklich schlecht dabei, im Gegenteil ich fühle mich sehr lebendig.

 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, die Verfolgungsträume bezeugen, dass man vor etwas Angst hat. Du stellst dich nicht, sondern versuchst zu entfliehen. Wenn man sich nicht stellt, können die Verfolgungsträume immer monströsere Formen annehmen, solange, bis man sich den inneren Gefühlen schlussendlich stellt. So auch bei dir. Träume sind nur dann krass, wenn man sich nicht stellt. Es bleibt einem nichts anderes übrig, als sich umzuwenden, wenn man nicht noch krassere Träume haben möchte. Einsicht ist gefragt. Doch Einsicht worauf oder worein und umwenden wohin?

Wovor läufst du davon? Was ist es, dass du nicht wahrhaben oder zulassen willst? Verfolgungsträume gehen oft mit tief sitzenden Schuldgefühlen oder Versagensgefühlen einher. Man traut sich nicht, etwas zu tun, was man eigentlich längst tun müsste. Du wirst verfolgt, "bis du stirbst". Genau. Sterben heißt hier, bis du etwas komplett neu machst oder siehst. Sterben symbolisiert ja den ersten Schritt zu einer Sinneswandlung. Das Alte muss erst komplett sterben, bevor etwas Neues Platz greifen kann.

Und damit du verstehst, dass du nicht entrinnen kannst, wird sogar jede Handreichung eines zunächst freundlich scheinenden Mannes umgedreht und der Spieß wieder gegen dich gerichtet. Du siehst, du hast gar keine andere Chance mehr, als endlich die Herausforderung anzunehmen.

Ein Kind oder Kinder verkörpern die Zukunft. Die Zukunft wird gequält, mißhandelt, erscheint aussichtslos, weil alles ja doch im Tod durch Leute endet, die sich zu Quälern entpuppen. Erst bist du nur Zuschauer. Immer mehr wirst du dann selbst zum Opfer. Scheinbare Hilfe wird umfunktioniert zum Gegenteil, zu noch größerem drohenden Unheil. Die Szenerie steigert sich und wird immer noch schlimmer. Schlimmer scheint es schon gar nicht mehr zu gehen. Dein dich liebendes Traum-Ich muss wirklich "hart arbeiten", um dir deine Zukunft zu zeigen, wie sie sein wird, wenn du nichts an deiner Einstellung änderst. Dann werden die Kinder getrocknet. Was für ein tolles Bild, um deutlich zu machen, dass eine wenig glückliche Zukunft bevorstehen würde, wenn du in deiner Einstellung so bleibst wie bisher.

Was also muss noch geschehen, damit du etwas erkennst, was du bisher nicht wahrhaben willst. Es ist etwas, was ganz nahe liegt. Dein Traum-Ich will dich ja eigentlich nicht quälen. Im Gegenteil, es will dir helfen, indem es dich mit solchen Bildern schockiert.

Da also Kinder im Zentrum stehen, betrifft es wie gesagt deine Zukunft. Sich zu stellen, dazu gehört Mut. Den hast du noch nicht genug, weil du ja wegläufst. Sollte sich in naher Zukunft so ein Verfolgungs- oder Schreckenstraum wiederholen, solltest du dein Muster entschieden ändern.

Verfolgungsträume sind Träume, die sehr viele Menschen haben, wahrscheinlich zeitweise sogar alle Menschen. Nimm dir vor, bei einem nächsten Traum dieser Art, dein Muster zu ändern: Stelle dich mutig hin, drehe dich um, und lass das scheinbar Böse kommen. Du wirst sehen, dass etwas Unfassbares geschieht: das Ungeheuer wird sich verwandeln. Du musst dich mit innerem Selbstbewusstsein nur entgegenstellen. Das ist alles. Damit hast du den ersten entscheidenden Schritt zu einem Wandel getan. Oft wird das Böse (das Monströse) sogar zu einem freundlichen, netten Ratgeber, dem du Fragen stellen kannst. Meist antwortet es mit klaren Gefühlen, die dir dann kommen, die dir den Mut geben, von nun an mutig das zu tun, was sich in deinem Innern als richtig und als selbstverständlich anfühlt. Das ist dann dein Weg.

Wenn du dich dann im Leben auch noch mit dieser Einstellung den Herausforderungen stellst, nicht vor der Lösung von schwierigen Herausforderungen "wegläufst", sondern ihnen entschieden entgegentrittst, dann hast du gewonnen. Verfolgungsträume treten dann nicht mehr auf. Die Angst ist besiegt.

Sei es, dass du das Problem mit deinem "besten Freund" mutig und völlig eindeutig klärst (ohne Gewissensbisse zu haben), sei es, dass du zu deinen erotischen Abenteuern stehst (ohne Schuldgefühle oder andere negative Einbildungen zu haben). Dein Traum-Ich will dir letztendlich sagen, "mache das, wozu du wirklich stehst, fühle deine innere Kraft und richte dich nicht nach eingebildeten, von anderen übernommenen, bisherigen Verhaltensmustern." Wenn du das machst, wirst du dich frei und gut fühlen und die anderen in deiner Umgebung werden deine neue Kraft spüren. Das geht dann nicht mehr mit Auseinandersetzungen sondern viel milder, es bekommt den Charakter des Selbstverständlichen, das letzten Endes auch für die anderen richtig wird. Wenn der jüngere Mann nicht will, dann kannst du doch trotzdem alle deine Gefühle in erotischen Tagträumen ausleben. Warum solltest du dann nicht einem Mann begegnen, mit dem du genau das erleben kannst, was du möchtest. Du wirst das Geschehen dann mit deiner neuen Kraft besser in deinem Sinn steuern können.
Wenn du die Kraft der Selbstverständlichkeit und der spielerischen Freude fühlst, in dem was du tust, kannst du andere dazu begeistern, das zu tun, was du von Herzen schön findest.
Klaus
 
 
Traum:   Trennung    
(vom 27.01.2012)
mein partner hat mich verlassen wegen einer kleinen blonden zierlichen Frau und wollt emit mir nichts mehr zu tun haben ich habe im Traum geweint und wußte nicht mehr weiter. ich stand anschießend an ewinem Bahnhof, wo Menschen wissen wollten warum ich so traurig bin und ich sagte , mein freund ist weg , aber ich hae ihn nie geliebt. erkläre mir dieses traum.
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, das ist ein Traum, der deine inneren (unbewussten) Befürchtungen widerspiegelt. Du befürchtest, dass dein Freund Anlass haben könnte, dich wegen einer blonden zierlichen Frau zu verlassen. Das sind Befürchtungen, die sich auf etwas Äußeres beziehen. Blond und zierlich scheint für dich ein Schönheitsmaßstab zu sein. Dabei kommt das, was eine Beziehung eigentlich ausmachen sollte, nämlich das innere Band, wohl etwas zu kurz. Der Bahnhof kennzeichnet eine Station. Das ist eine Art Umschlagsplatz. Es deutet darauf hin, dass eine Fahrt zu einem anderen Ort bevorsteht, also ein Wechsel stattfindet. Das kann man symbolisch für einen Umbruch in der inneren Einstellung deuten. Und genau das findet dann ja auch statt. Du weinst noch um deinen Freund, aber du sagst gleichzeitig, dass du ihn nie geliebt hast. Was für ein mutiger Wechsel! Was folgt nun daraus?

Also, dazu muss man sagen, dass ein Freund, der dich wegen einer zierlichen blonden Frau verlässt, nicht wirklich dein Freund sein kann. Er sieht dann wohl nur auf Äußerlichkeiten. Das heißt, er erkennt deine inneren Werte nicht wirklich an. Auf einen solchen Freund könntest du hundertprozentig verzichten. Er wäre es nicht wert, dein Freund zu sein. Der Traum drückt das ja dann auch drastisch aus. Er hilft dir dabei, dein inneres Gleichgewicht wieder zu finden. Das ist eine sehr schöne, unterstützende (und richtige) Wendung in deinem Traum. Von solchen Traumwendungen bin ich immer wieder beeindruckt. Dein eigenes Innere schenkt dir mit dieser Geste die Liebe, die du brauchst. Sie kommt von tief innen und will dich also insoweit beruhigen und dir den richtigen Weg zeigen.

Wenn dein Freund dich wirklich lieb hat, dann wird er dich nicht verlassen. Ansonsten kannst du ganz beruhigt sein. Würde er dich trotzdem wegen einer anderen Frau verlassen, dann wäre es wie gesagt nicht wirklich dein Freund. Dann könntest du sogar froh sein, weil auf jemand, der dich nicht tief von innen schätzt, nicht nur verzichten kannst, sondern eigentlich sogar froh sein kannst, wenn er dann gehen würde.

Der Traum zeigt aber auch, dass du an deinem Selbstbewusstsein noch etwas arbeiten musst. Selbstbewusstsein heißt, dass du tief innerlich von dir überzeugt bist, dass du in jedem Fall eine wunderschöne, starke Frau bist. Schönheit kommt ja bekanntlich von innen. Wenn du innen diese Überzeugung hast, kommst du auch schön und stark rüber. Und das merken dann auch die anderen. Du wirst es sehen (und spüren)!
Klaus
 
 
Traum:   Hundewelpen ausgesucht und das Wohngebiet des Ex-Partner aufgesucht    
(vom 04.12.2011)
Im Traum habe ich mir einen freundlichen, süßen Hundewelpen-Mischling ausgesucht, obwohl ich keinen wollte und in der Realität keinen will und teilweise sogar Angst vor Hunden habe. Aber dieser Welpe war so süß, charmant und zutraulich, der Welpe wollte nicht von meiner Seite weichen. Also nahm ich ihn mit. Ich nahm in an die Leine, obwohl ich wußte er würde mir folgen (ich rede immer von er, bin mir aber sicher, es war ein weiblicher Hund). Ich hatte das Bedürfnis, den Hund meinem Expartner zu zeigen, aber ich war mir nicht sicher, ob er mich überhaupt reinlassen würde bzw. sehen wollte. Daher ging ich am Haus vorbei in den Edeka-Laden. Ich ging am anderen Ende wieder raus (obwohl der Originalladen keinen zweiten Ausgang für Kunden hat) und landete in einem großmarktähnlichen Schlachthof, der so ein Labyrinth war, daß ich am Ende irgendwo rauskam, wo ich mich nicht auskannte. Ich versuchte Rückschlüsse auf die Richtungswechsel innerhalb des Labyrinths zu nehmen, um zu erfahren wo ich mich befand. Aber ich konnte es nicht. Ich ging dann, wieder draußen, um diesen Großmarkt herum, es kam mir bekannt vor, aber ich konnte es beim besten Willen nicht zuordnen.
Jutta
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, diesen Traum kann man von hinten aufzäumen. Labyrinth. Du gehst irgendwo hin, betrittst ein unbekanntes Terrain. Immerhin findest du den Weg heraus. Aber wo du ankommst, bist du noch nicht am Ziel und noch nicht "zuhause". Der Traum zeigt deine Sehnsucht, deine Befürchtungen und einen Versuch, einen Weg zu finden. Das gelingt dir noch nicht, weil dir noch nicht klar ist, was du willst. Du bist auch noch nicht dein eigener Herr. Du bist mutig, denn du gehst offenbar ziemlich unbeeindruckt durch alles durch und findest auch einen Ausgang. Du hast also eine gewisse Konsequenz, aber trotzdem hältst du noch nicht die Zügel in der Hand.

Du nimmst einen Welpen mit, obwohl du keinen Hund willst. Du willst zu deinem Exfreund, gehst aber nicht hin. Du hast Angst vor Ablehnung. Du möchtest ihm etwas Schönes zeigen, hast aber Angst davor, dass er dich ablehnt (nicht zu sich reinlässt). Das sind alles Zwiespältigkeiten. Du bist also mit dir noch nicht "eins". Denn wenn du es wärest, dann würdest du deinen Exfreund aufgesucht haben. Du würdest es darauf ankommen lassen. Wenn du bei ihm keinen Erfolg hättest, okay, dann wüsstest du endgültig, woran du mit ihm bist.

Einen Exfreund zu haben, bei dem du Angst vor seiner ablehnenden Haltung hast, kann eigentlich kein wahrer Freund sein oder gewesen sein. Vor einem dich wirklich liebenden Menschen hat man keine Angst. Nun gut, du bist ja dran vorbeigegangen. Aber was kommt dann? Und hier kommt die nächste Unsicherheit. Du gerätst in ein Labyrinth und fühlst nicht, dass du irgendwo angekommen bist, auch wenn du das Labyrinth verlassen konntest. Also, das Neue erscheint dir ungewiss.

Deine Zuneigung zu dem Welpen zeigt deine Sehnsucht nach etwas oder jemand, der dir gern folgt und für dich da ist. Es ist eine Sehnsucht nach Liebe und Geborgenheit, nach Nähe. Ein Hund kann dir das nicht wirklich geben, wonach du dich sehnst. Deswegen willst du im richtigen Leben auch keinen Hund.

Du stehst also noch etwas unter dem Eindruck der letzten Beziehung und weißt noch nicht so recht, wo der neue Weg hingehen soll. Im Grunde brauchst du wohl noch etwas Zeit, bis du weißt, was du wirklich willst. Dieser Traum zeigt in dieser Hinsicht noch keine klare Linie. Es ist ein Übergangstraum.

Ich denke, dass es gut ist, wenn du an deinem Wunsch nach einer liebevollen Beziehung festhältst. Ich bin immer der Meinung, dass wenn man fest an etwas glaubt, zum Beispiel daran, dass man mit einem liebevollen Partner zusammenlebt, dass das wie so oft im Leben eine sich selbst erfüllende Erwartung ist.
Klaus
 
 
Traum:   Treppensteigen und von der Chefin geträumt    
(vom 18.11.2011)
Hallo!

Heute Nacht habe ich seltsame Schritte gehört, es hat sich so angehört als würde jemand mit Absatzschuhen die Treppen hoch und runter steigen. Ich habe dieses Geräusch ganz bewußt in meinem linken Ohr wahrgenommen. Dieses Geräusch hat mir Angst gemacht. Ich habe auch geträumt diesem Geräusch zu entfliehen, konnte mich aber nicht bewegen. Dann habe ich geträumt, das Einbrecher im gesamten Wohnhaus gewesen sind und eine Unordung hinterlassen haben. Bewußt wahrgenommen habe ich meinen Haustürschlüssel der auf dem Boden gelegen ist. Ich träume immer wieder von meiner Chefin. Heute Nacht ist sie mir auf einem Stuhl sitzend im Traum erschienen und hat auch geredet. Den Inhalt über das was sie gesagt hat weiß ich nicht. Sie hatte ein weißes Nachthemd mit roten Blüten an.
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, dieser Traum steckt voller Symbole und ist nicht leicht zu deuten, weil nur du allein weißt, um was genau es sich handelt. Es ist dir allerdings noch nicht voll bewusst, deutet sich aber an. Die Schritte deuten auf etwas hin, was dich beunruhigt. Schritte kommen näher, so nahe, dass es beängstigend ist. Der Traum wendet sich an dein Ohr, genau gesagt an dein linkes Ohr. Es ist etwas, von dem du nicht bewusst weißt, um was es sich handeln könnte. Aber etwas Beunruhigendes drängt sich schon auf. Die linke Seite hat immer etwas mit Gefühlen zu tun. Es ist etwas, das dir sagt, höre auf deine Gefühle. Spüre in dich hinein. Einbrecher sagen als Symbol aus, dass sozusagen etwas hereinbricht. Es ist etwas, was deine Aufmerksamkeit herausfordert. Es schafft einige Verwirrung oder Unordnung in deinem Innern. Das Wohnhaus steht immer für das eigene Zuhause bzw. das eigene Innere. Es herrscht in bezug auf etwas in deiner Umwelt Unordnung hinsichtlich der Gefühle.

Dann sind da noch der Haustürschlüssel und deine Chefin. Du hebst den Schlüssel auf. Du hast den Schlüssel zur Lösung des Problems aufgenommen. Das ist eine gute Wendung in dem Traum. Er hat auf dem Boden gelegen, dass heißt, du hast bisher nicht auf die mögliche Lösung geachtet. Jetzt hast du den Schlüssel zur Lösung der Herausforderung in der Hand.

Welche Rolle deine Chefin für dich spielt, weißt nur du. Das geht aus deiner Schilderung und aus dem Traum nicht hervor, sondern aus deinen Gefühlen, die du ihr gegenüber hast. Sind sie positiv, dann könnte deine Chefin eine positive Rolle spielen. Sie könnte in deinem Traum als eine Ratgeberin fungieren, oder eine Rolle einnehmen, die dir hilft, dich weiterzuentwickeln.

Der Traum sagt also, höre auf deine Gefühle. Erforsche, was es sein kann. Was könnte deine Gefühle in Unordnung bringen Die Treppe symbolisiert das Auf und Ab und damit die bisherige Unschlüssigkeit. Der Traum sagt, höre erstmal genau in dich hinein. Und dann nimm den Schlüssel auf, das heißt, du hast es selbst in der Hand, einen geeigneten Weg zu gehen. Noch herrscht Unsicherheit und Angst in "deinem Haus" vor. Aber wenn du dich ganz auf dein Inneres konzentrierst, dann findest du heraus, was es sein könnte, dass dich beunruhigt. Und dann nimmmst du den Schlüssel auf. Es ist der Schlüssel zu deinem eigenen Haus, das heißt zu dir selbst in bezug auf etwas Bestimmtes in deinem Leben. Das heißt, wenn du das, was da Unordnung schaffen könnte, gezielt angehst - erst in dich hineinhorchst und dann handelst oder deine innere Einstellung zu einer Sache neu ordnest, dann hast du eine sehr gute Chance.

Es ist ein Entwicklungsprozess im Gang. Das bedeutet, es könnten ähnliche Träume folgen, die dann vielleicht noch mehr Klarheit schaffen. Aber immerhin, wenn du das vollziehst, was der Traum im letzten Grunde will, nämlich das, was oben gesagt wurde, dann wirst du ähnliche Träume nicht mehr haben. Dann hörst du ja auf dein Inneres.
Klaus
 
 
Traum:   Meine Mutter träumte von ihrer Schwiegermutter    
(vom 20.10.2011)
Meine Mutter träumte von ihrer Schwiegermutter(schon 30 Jahre tod)

Meine Mutter bekam im Traum Besuch von einer Frau mit einem Kleinkind.
Sie war im Haus und bereitete das Essen in der Küche vor,
mein Vater saß gerade im Garten auf der Terasse.
Sie erkannt dann diese Frau, es war ihre Schwiegermutter .
Sie hatte das Kind -ein Mädchen- vom Bruder meines Vaters dabei.
Sie freute sich und empfand das alles trotzdem eigenartig.
Das kleine Mädchen ist heute schon 51 Jahre alt, gesund und arbeitet als Physiotherabeutin.
Was soll dieser Traum bedeuten ?
 
   Deutung:  
Wenn man Besuch bekommt, mit dem man nicht gerechnet hat, dann ist das etwas Überraschendes. Etwas Neues deutet sich an. In welche Richtung das geht, muss aus den weiteren Aussagen des Traums gedeutet werden. Es handelt sich um die Schwiegermutter, zusammen mit einem kleinen Kind. Beiden Personen gegenüber empfindet deine Mutter Freude. Aus deiner Schilderung geht allerdings nicht eindeutig hervor, ob die Freude beiden Personen galt, oder vielleicht in erster Linie dem Mädchen. Nun, es scheint aber jedenfalls so zu sein, dass es insgesamt ein angenehmer Besuch war.

Der zweite Hinweis auf etwas Neues ist im Traum dadurch gegeben, dass als Symbol ein kleines Kind vorkommt. Wenn wir von einem Kind träumen, dann bedeutet das oft, dass wir etwas vorhaben, meist etwas Neues, Kreatives (eine neue Idee, ein neuer Plan).

Deine Mutter bereitet das Essen in der Küche vor. Das deutet auf Aktivität hin. Es wird etwas vorbereitet. Hier ist der dritte Hinweis auf etwas Neues, das bevorsteht. Sie unternimmt etwas. Die Personen, die im Traum vorkommen, haben in diesem Fall rein symbolische Bedeutung. Sie werden sozusagen als Traumelemente benutzt, um einen inneren Vorgang in deiner Mutter anzudeuten. Übereinstimmungen mit den echten Personen sind also nur symbolisch gemeint. Es hat keine Bedeutung in bezug auf die Personen selbst.

Die einzige Variante mit einem Bezug zu vorhandenen Personen könnte sein, dass deine Mutter etwas Neues plant, und dass dabei vielleicht die Physiotherapeutin eine gewisse Rolle spielen könnte und ein Zusammentreffen stattfinden könnte, dass sie mit ihr zum Beispiel etwas bespricht, was sich auf ihren Plan bezieht.

Es deutet also alles darauf hin, dass deine Mutter etwas ausheckt, eventuell etwas Neues machen will. Möglicherweise ist ihr das selbst noch nicht bewusst. Aber es steht bevor. Das muss nichts Dramatisches sein, sondern kann einfach ein neues, kleines Vorhaben sein. Zum Beispiel, dass sie eine Körperbehandlung (Massage, Wellness-Aktivität oder ähnliches) plant.

Das mag ihr vielleicht etwas seltsam vorkommen, aber es ist eben so, wie es ist. Bei neuen Vorhaben mag das anfangs noch etwas ungewohnt sein.

In jedem Fall ist es etwas Angenehmes. Das geht aus der Idylle hervor, die im Traum aufgezeigt wird. Mutter in der Küche, Vater draußen. Familienmitglieder kommen zu Besuch usw. Vielleicht sagt deine Mutter in Kürze so etwas wie: So, jetzt will ich wirklich mal dies oder das anfangen. Ein Hobby (Kind = kreativ). ein Vorhaben, das mit der Physiotherapeutin könnte aber auch in die oben angedeutete Richtung von Wellness etc. gehen.

Viel Freude bei der Verwirklichung dieses neuen Vorhabens!
Klaus
 
 
Traum:   Unbekannter, vertrauter Mann    
(vom 26.09.2011)
Ich (22, weiblich, Ledig) war in meinem Traum an einen mir Unbekannten Ort, mit einem ebenfalls unbekannten Mann.
Er war mir sehr vertraut, obwohl ich ihn nicht kannte. Ich fühlte mich wohl und sicher bei ihm. Ich sehnte mich danach das er meine Hand nimmt, mich in den Arm nimmt. Ich kann mich auch noch ganz genau an sein Gesicht erinnern. Wir gingen in einem Raum, dort war es sehr hell und freundlich, aber neben mir war eine Steinmauer, mit Steinen, die mich an eine alte Ritterburg erinnern.

Als wir dort gingen, stieß ich mit meiner Hand seine an. Er nahm meine Hand und ich freute mich sehr, fühlte mich sicher und geborgen. Dann kam ein Schnitt. Er lag in einem Bett, ich stand daneben. Das komplette Bett war weiß, weißes Bettzeug, weißes Laken. Er fragte mich ob ich mit ihm schlafen würde, ich nickte und lehnte mich zu ihm runter um ihn einen Kuss zu geben. Er kam mir ein Stück entgegen und erwiderte den intensiven, von ihm aus dominanten, Kuss. Plötzlich lag ich neben ihm, ich nahm seine Hand und legte meine darauf. Handinnenfläche auf Handinnenfläche. Dann wachte ich auf.
Ich bedanke mich schon mal für die Deutung.
Liebe Grüße
Sky
 
   Deutung:  
Liebe Sky, das ist ein schöner, erotischer Traum. Und es macht Freude, ihn zu lesen. Ich habe hier schon mehrfach geschrieben, dass Frauen öfter von einem Unbekannten träumen. Da liegt ein gewisser Reiz darin, dass man seine erotischen Gefühle und Sehnsüchte ausleben kann, ohne dass das jemand Bekannten verletzen könnte. An dem Traum gibt es nicht viel zu deuten. Warum soll man nicht in einem Traum das ausleben, wonach man sich sehnt. Du nimmst seine Hand in deine beiden Hände. Das hat etwas Magisches, etwas Anziehendes, Magnetisches und hat viel Symbolkraft. Die Berührung der Hände hat manchmal allein schon etwas "Knisterndes". Dein Traum-Ich ist sehr phantasiebegabt. Es macht aus einer Steinmauer die Erinnerung an eine Ritterburg. Es lässt dich deine Weiblichkeit voll ausleben. Und du genießt seine Männlichkeit, weil du das vorsichtig eingesetzte Dominante magst. Du bist aber selbst auch aktiv dabei, indem du die Hand nimmst. Die Farbe weiß gibt dem Ganzen etwas Unschuldiges, Reines. Auch moralisch lässt sich nichts aussetzen.

Nun siehst du sogar sein Gesicht klar. Das ist schon etwas ungewöhnlich. Das deutet darauf hin, dass das Ganze nicht nur eine schöne, erotische Phantasie ist, sondern dass es durchaus schon einen Bezug zur Realität hat. Das geht so weit, dass es bereits eine Vorahnung auf eine tatsächliche Begegnung ist, die sich in ähnlicher Form abspielen wird. Das kann manchmal Tage sein oder auch ein paar Monate. Es würde mich also nicht wundern, wenn du bald ein Deja-Vü-Erlebnis hast, also eine Szene erleben wirst, bei der du dich dann an den Traum erinnerst. Ein Traum, in dem man etwas klar sehen und ziemlich genau beschreiben kann, hat sehr oft die Tendenz, ein "Voraus-Traum" zu sein. Wenn man das dann erlebt, kann man es selbst kaum glauben, dass man es vorher schon im Traum so "vorausgesehen" hat.

Im entscheidenden Moment bist du dann aufgewacht. Damit bleibt die erotische Spannung erhalten.

Ganz abgesehen davon, kannst du den Traum auch als Tag-Traum oder als Phantasie-Traum annehmen, den du dann bewusst weiter führst und in deiner Phantasie den Fortgang der Szene in einer von dir gewünschten Weise auslebst und dabei deine Gefühle und Sehnsüchte genießt. Auch solche Szenen können eine Verwirklichungstendenz entwickeln.

Übrigens dein Phantasie-Name Sky passt irgendwie auch zu dem Traum.

Klaus
 
 
Traum:   Der Hund    
(vom 09.09.2011)
Ich befand mich auf einem Gehweg, es war dunkel und scheinbar Nacht. Auf der gegenüberliegenden Seite lief ein großer Hund. Ich wollte nicht, dass er mich entdeckt und habe versucht mich zu verstecken, der Hund lief erst vorbei und weiter, kam aber zurück, weil er mich aufgespürt hat. Das nächste was ich wahrgenommen habe war, dass der Hund sich hinter mir befand, mich im Nacken packte, aber nicht zubiss. Ich wollte um Hilfe rufen, konnte es zuerst nicht, dann aber gelang mir nur ein leises Rufen. Es ging einfach nicht lauter. Der Hund hat nicht zugebissen, aber ich hatte dennoch große Angst, dass er es doch tut. Er war größer als ich, was sich nicht ungewöhnlich anfühlte, aber er hatte mich in seiner Gewalt. Später traf ich auf eine unbekannte junge Frau, die erleichtert war den Hund wieder gefunden zu haben und sie beteuerte mehrmals, dass er harmlos ist und niemals gebissen hätte. Ich habe dazu nichts gesagt oder mich beschwert.

Träumeliese
 
   Deutung:  
Liebe Träumeliese, der Schlüssel zu diesem Traum ist das Symbol des Hundes. Was bedeutet der Hund symbolisch? Er kennzeichnet eine zupackende kraftvolle, eventuell gefährliche Energie. Der fühlst du dich ausgeliefert. Sie kommt von hinten und packt dich am Nacken. Das ist die Stelle am Körper, wo man sozusagen ziemlich hilflos ausgeliefert ist. Der Gehweg zeigt einen zukünftigen Weg. Es handelt sich also um etwas, das noch bevorsteht. Du kannst noch nicht einmal laut rufen. Die Stimme versagt. Hilfe ist nicht in Sicht. Du musst diesen Weg also selbst gehen und kannst kaum auf Hilfe hoffen.

Es kommt also etwas auf dich zu, was für dich wichtig ist. Es scheint etwas in deinem Leben zu geben, was dich in eine Richtung bringen will, die nicht selbstbestimmt ist, die dich im Gegenteil bedroht. Dir ist die Gefahr aber durchaus bewusst. Vielleicht will dich jemand oder etwas in eine Richtung bringen, die dir eigentlich keinen Vorteil bringt, sondern eher eine Belastung oder ein Zwang für dich bedeutet.

Aber im Traum hast du dann schließlich doch Glück, und die Besitzerin des Hundes kommt und befreit dich. Das ist ein gutes Omen. Die scheinbar schwierigen Umstände lösen sich auf. Und du erhältst schließlich doch Unterstützung. Es besteht also kein Grund zur Sorge.

Der Traum hat dich sozusagen vorgewarnt. Es wird also komplikationslos und ohne Folgen abgehen. Aber eine gewisse Achtung und Aufmerksamkeit ist angebracht, damit es gar nicht erst so weit kommt, dass du in eine schwierige Situation gerätst. Du kannst bereits den Anfängen entschieden wehren. Es bedarf dazu nur einer klaren und entschiedenen Haltung in einer wichtigen Frage, sodass du eben erst gar nicht in eine Abhängigkeitsposition kommst.

Der Weg der Selbstbestimmung und der Selbstbestimmtheit führt dich bei einem entschiedenen Handeln und energischen Auftreten aus der Hilflosigkeit, dem Ausgeliefert-Sein heraus, sodass du von vorn herein nur die Dinge tust, die du für richtig hältst.

Das ist wie bei einem Flucht-Traum. Man muss sich vorstellen, wie man sich umdreht und auf das Befürchtete mit klarem Mut draufzugehen. Mit diesem Gefühl der Entschiedenheit löst sich alles in Wohlgefallen auf.

Interessant wird die Deutung dann, wenn du in einem geführten Tagtraum auf den Hund zugehst, und ihm mit aller Entschiedenheit sagst: "Platz!". Und dann: "Was, Hund, willst du mir sagen. Wovor willst du mich beschützen (mit deinem geplanten "an den Nacken gehen"). Du wirst erstaunt sein, entweder der Hund verwandelt sich in einen Menschen, der sehr hilfreich ist, oder der Hund selbst spricht gedanklich mit dir und antwortet dir auf deine Fragen. Und so entschieden gehst du dann auch im "richtigen Leben" mit den Situationen (oder einer bestimmten Situation) um. Du kannst dir also selbst helfen. Dann bekommst du auch weitere Hilfe. Aber die Stärke und Entschiedenheit muss zu erst von dir kommen.
Klaus

 
 
Traum:   Träume von der Liebe    
(vom 15.04.2011)
Liebe Traumdeuter,

ich bin mit meinem Mann jetzt schon über 10 Jahre zusammen und wir haben 2 Kinder. Wir sind eine glückliche Familie. Aber jede Nacht träume ich von anderen Männern - nicht vom Sex, sondern von der Liebe - von den Schmetterlingen im Bauch und der Aufregung. Und jeden Morgen, wenn ich aufwache habe ich ein schlechtes Gewissen und fühle mich elend. Ich beginne aufgrund dieser ständigen Träume schon an der Liebe zu meinem Mann zu zweifeln. Aber das ist Unfug, momentan ist unser Sexleben zwar etwas eingeschlafen, aber ich lebe unheimlich gern mit ihm zusammen und will ihn nicht missen.
Die Männer von denen ich träume sind manchmal ganz unbekannte Männer und manchmal träume ich auch von meiner 1. großen Liebe.
Wie kann ich diese Träume nur wieder loswerden?

Liebe Grüße, Klara
 
   Deutung:  
Ihre ausführliche Traumdeutung hat mir sehr geholfen.
Ich fand Ihre Worte sehr beruhigend und glaube Ihnen, wenn Sie sagen, dass viele Frauen soetwas träumen. Manchmal bin ich halt auch etwas zu verträumt und vergesse ein bißchen die Realität. Ich bin aber absolut kein Fan von Esoterik und bei Traumdeutung liegt sowas ja recht nahe. Schön, dass das hier nicht der Fall war.

Also nochmal, vielen vielen Dank und alles Gute.

Die Träumerin
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin,

also da kann ich dich komplett beruhigen. Viele Frauen träumen von anderen Männern. Meistens sind es unbekannte Männer. "Der große Unbekannte". Selbst wenn die Männer bekannt sind, aber mit einem im gegenwärtigen Leben nichts zu tun haben, kann man sie "verwenden". Etliche Frauen leben dabei durchaus auch sexuelle Phantasien aus, die sie im richtigen Leben vielleicht niemals haben wollten. Zum Beispiel Sex mit mehreren Männern usw. Oder Sex an bestimmten Orten usw.

Und wenn du Liebesträume hast, sogar Schmetterlinge im Bauch, dann sei glücklich damit. Träume dieser Art sind eine Bereicherung. Sie sind schön, aufregend, oft sexy, belebend. Der Alltagsstress lässt ja vielfach intensiv ausgelebte Gefühle gar nicht zu. Dann kann man sie ruhig im Traum ausleben. Erfreue dich daran. Habe auf keinen Fall ein schlechtes Gewissen, denn diese Träume zeigen nichts Negatives an, sondern sie bieten eine Möglichkeit, Gefühle auszuleben. Träume dieser Art sind daher eine Art Ventil für unsere tiefen und tiefsten Gefühle und Sehnsüchte. Am Ende sind nicht die Männer entscheidend. Was am Ende des Traums übrig bleibt, sind nicht die Männer, sondern dein schönes Liebesgefühl! Die betreffenden Männer sind dabei nur Statisten.

Wir sehen uns ja auch manchmal furchtbar gern Liebesfilme (vielleicht sogar Liebesschnulzen) an. Da haben wir auch kein schlechtes Gewissen, wenn wir sehnsuchtsvoll mitschmachten oder in Tränen ausbrechen.

Du könntest aus deinen Liebesträumen sogar Nutzen für eure Beziehung ziehen. Erzähle deinem Mann, dass du heute nacht einen schönen Liebesdialog geführt hast. Frage ihn, ob ihr nicht mal so etwas spielen könnt. Er ein Ritter, oder ein Geschäftsmann, oder so. Oder ein Besuch in einem Luxushotel. Oder ein erster Kennenlern-Dialog. Wie würde er heute um dich werben. Was würde er sagen, was würde er tun. Wie würdest du antworten.

Oder du erzählst ihm gar nichts von deinem Traum, nimmst ihn aber zum Anlass, ihn zu bitten, mal im gedanklichen Spiel wie in einem Film ein schönes Wochenende an einem wunderschönen Platz zu verbringen. Von der ersten Frage an (Ich möchte dich einladen, kommst du mit mir am Wochenende zu....). Macht ein Spiel daraus. Spielt einen Film. Du bist die taffe Geschäftsfrau, und er wirbt um dich usw., usw. Was wird er zu dir genau sagen. Es macht doch Spaß. Sage ihm, dass du seine leuchtenden Augen sehen möchtest, während er dir einen Antrag macht. Du kannst auch das Mädchen auf dem Lande spielen usw. Oder nimm die Situationen aus deinen Träumen. Sage ihm, er möchte solange schöne Dinge sagen, bis du Schmetterlinge im Bauch bekommst. Das wirkt belebend auf eure Beziehung. Sage ihm, dass du glücklich mit ihm bist. Aber dass du Lust hast, mit ihm zu spielen. Ihr könnt ja beide Regie führen und euch Szenen und Dialoge ausdenken.

Also, mache dir keine Gedanken. Alles ist normal. Es ist kein Zeichen von Defizit. Sondern ein Zeichen von Bereicherung und dem Wunsch, trotz Alltag alle schönen Gefühle auszuleben. Sei glücklich damit. Dann strahlst du das auch aus. Und dann wirkt das auch positiv auf eure Beziehung. Es mag ja dein süßes Geheimnis bleiben. Je mehr du Liebe als Gefühl in deinen Träumen lebst, desto mehr wird davon auch in die Wirklichkeit übertragen und dort irgendwie "abfärben".
Klaus
 
 
Traum:   Sex mit der ex!!    
(vom 09.02.2011)
Hallo mein freund träumte vor einiger Zeit, dass er mich mit einer exfreundin betrogen hat. Er hatte mir gegenüber so ein schlechtes gewissen das er es erzählen musste. Ich hätte mir natürlich gewünscht er hätte es nicht getan.
Er meinte auch das diese Beziehung die sie hatten total belanglos und eigentlich keine Beziehung war. Ich glaube ihm das auch! Aber warum träumt er dann von einer ex?

Mir wäre es wirklich wichtig, wenn ich eine Antwort bekäme denn ich möchte ihn nicht an eine andere verlieren!
Achja wir sind seit fast zwei Jahren zusammen...

Lg Susie
 
   Deutung:  
Liebe Susie,

also, Männer und auch Frauen haben manchmal Sexträume. Sie träumen vom Sex mit einem anderen Partner. Das ist nichts Ungewöhnliches. Da kannst du ganz beruhigt sein. Natürlich ist die Frage berechtigt, ob dem Träumer in seiner Beziehung vielleicht etwas fehlt, ein besonderes Stimulanz vielleicht, eine besonders aufregende Variante. Nachdem solche Träume passieren, kann es sein, dass man hinterher sein eigenes Sexverhalten hier und da ändert, und andere Erfahrungen dann mit einbezieht in den Sex mit dem Partner. Dass es dann ausgerechnet eine Ex-Freundin war, muss unter diesem Aspekt auch nicht viel bedeuten. Die andere hat dann nur symbolische Bedeutung und hat für das wirkliche Leben nicht die geringste Auswirkung.

Dein Freund verhält sich sehr ehrenhaft. Dass er dir den Traum, wenn vielleicht auch unter psychischem Druck, beichtet, spricht sehr für seine Aufrichtigkeit dir gegenüber. Vor allem auch, dass es ihn selbst beunruhigt. Und seine Aussage, dass die Ex-Beziehung belanglos im wirklichen Leben war, erscheint mir auch sehr glaubwürdig. Solche Dinge passieren nun mal und haben dann reinen Erfahrungswert, aus dem man dann lernt. Und es kann ihn auch beruhigen, weil die Ex nur noch symbolischen Wert hat.

Vielleicht prickelt es nach so einem Traum ja wieder besonders, weil dein Freund jetzt erkennt, was er an dir wirklich hat. Fühle, ob er dich wirklich von ganzem Herzen liebt. Dann wird er das audrücken, in seinen Augen, in seinen Worten, in seinen Gesten, in seinem Handeln. Es wird eine besondere Form von Begeisterung dir gegenüber fühlbar sein. Und wenn das so ist, brauchst du dir keine Gedanken zu machen.

Sollte er im Zusammensein mit dir diese besondere Begeisterung missen lassen, dann könntet ihr darüber sprechen, wie ihr euer Sexleben und euer emotionales Miteinander spannender und für beide befriedigender gestalten könntet. Hier würde ich dann auf diesen Traum gar nicht mehr eingehen. Er wäre dann nur ein Anlass, Varianten miteinander auszuprobieren, das Sexleben und das Miteinander noch spannender zu gestalten, sodass diese Begeisterung bei euch beiden deutlich fühlbar wird.

Aber um Himmels willen nichts mit Anstrengung oder gewollt tun, sondern einfach aus dem Herzen heraus, spontan, lebendig und mit purer Freude.

Und eins ist für dich auch ganz besonders wichtig: lasse dich in keiner Sekunde verunsichern. Fühle dich sexy und erotisch. Sei von dir selbst vollkommen überzeugt. Das bringt Magie hinein und Anziehungskraft. Es passiert nämlich genau das, was du fühlst. Wenn du für dich fühlst, "ich bin wirklich ausgesprochen sexy, auch und gerade meinem Freund gegenüber, ich fühle es einfach ganz tief in meinem Herzen", dann wirst du ganz sicher viel Freude und Genugtuung mit deinem Freund haben. Denn das ist genau das, was einen Mann besonders berührt.
Klaus
 
 
Traum:   Ein Traum, der ein Ereignis aus der Zukunft betrifft    
(vom 14.02.2011)
Heute möchte ich mal selbst einen Traum vorstellen, der eine riesengroße Bedeutung hatte, und dessen richtige Deutung einen schwerwiegenden Unfall verhinderte.
Ich träumte in der Nacht zweimal (!), dass eine nahestehende Person von einem Kleintransporter überfahren wurde. Ich war doch einigermaßen überrascht und entsetzt. Da ich aber nun seit vielen Jahren Erfahrung mit Traumdeutung habe, war mir gleich klar, dass ich heute besonders aufmerksam sein müsste. Ich erlebe oft, dass ich Situationen im Traum vorwegnehmen kann, die in aller Regel noch am gleichen Tag, manchmal allerdings auch bis zu 4 Wochen später passieren können.
Dann kam es Mittags zu einer Szene, bei der ich sofort fühlte, oh, jetzt darf etwas nicht passieren, was ohne mein Eingreifen schlimme Folgen haben würde.
Mein Bruder überquerte eine lebhafte Strasse bis zur Mitte, wo ein Bus stand. Dort sprach er einige Momente mit dem Fahrer. Und völlig unerwartet war er danach so in Gedanken, dass er sich einfach umdrehte und wieder über die Strasse zurückkam, ohne sich der Gefahr bewusst zu sein.
Im gleichen Moment war ich schon am Strassenrand, deutete einem sehr schnell heranfahrenden Kleintransporter mit einer starken Handbewegung an, sofort zu stoppen, was bei der Geschwindigkeit aber nur unvollkommen gelang, und rief meinen Bruder sehr laut mit Namen. Mehr Zeit war nicht. Er konnte gerade noch einen Satz nach vorn machen, bevor der Transporter, den ich im Traum gesehen hatte, an ihm vorbei rauschte. Ich hatte genau die Richtung vorausgesehen, genau den Transporter, genau die Position, wo mein Bruder war und meine eigene Position. Was ich allerdings nicht genau vorhergesehn hatte, das war die Person im Traum selbst. Aber eigentlich kam nur mein Bruder zu der Zeit in Frage, und ein unbestimmtes Gefühl, dass er es sein könnte, war zumindest schon vorher da.
Ich saß danach noch mehrere Minuten da und dankte dem Himmel, dass er mich durch einen Traum gewarnt hatte und dass er mich dadurch zu dieser sofort wachen Aufmerksamkeit und zum entsprechenden Handeln veranlasst hatte. Ich bin überzeugt davon, dass ohne dieses Eingreifen etwas Schlimmes bevorgestanden hätte. Und dass ich ohne den Traum nicht schnell genug reagiert hätte.
Daran kann man sehen, welche hilfreiche Bedeutung Träume haben können. Das gilt nicht nur im Alltagsleben, sondern auch in bezug auf unsere emotionalen Herausforderungen. Träume sind insofern immer ein Segen, auch wenn es manchmal nicht so scheint. Aber letztendlich helfen Sie uns sehr. Wir können daran wachsen und oft tiefgreifende, hilfreiche Erkenntnisse für unser Leben gewinnen.
Klaus
 
Noch keine Deutung vorhanden
 
Traum:   Friedhofsgrab    
(vom 16.02.2011)
Ich hatte vor einiger Zeit folgenden Traum, der mir nicht mehr aus dem Kopf geht:

Es ist Dämmerung, ich bin auf einem Friedhof, der an den erinnert, auf dem meine Großeltern (die ich nie kannte) begraben sind. Ich bin dort mit meinen Eltern und sehe ein Grab. Es ist mein Grab, ein weißer Grabstein, und der ist fast vollständig mit brennenden Kerzen bedeckt.
Beim Betrachten merken dann meine Eltern, welche die ganze Zeit nichts gesgat haben, an, dass sie ihren Platz auch schon reserviert haben und deuten in die entfernteste Ecke des Friedhofes, wo sich der einzig freie Platz ohne Grab befindet.
 
   Deutung:  
Lieber Träumer, ein Friedhof ist ein Ort der Besinnung. Eltern und Großeltern deuten auf Vergangenheit hin. Die Eltern sagen nichts. Und die Großeltern sind tot. Für mich kommt da irgendwie ein Gefühl von Leere an. Es wird nichts gesprochen. Es wird nichts erklärt. Es findet nichts statt. Isoliertheit, Leere, Unausgesprochenes. Die Vergangenheit scheint nicht bewältigt zu sein. Das Fundament, die Basis, der Bezug, die Identifikation fehlt. Identifikation mit was? Es scheint der lebendige und offene Austausch zu fehlen.

Die Eltern ihrerseits haben schon "vorgesorgt". Auch für sie ist aus deiner Sicht nicht viel Lebendiges, nicht viel Sinnfüllendes vorhanden. Sie sind sogar irgendwie getrennt von dir, denn sie weisen in die entfernteste Ecke. Sie reden nicht nur nichts, sie wenden sich im Grunde genommen auch nicht wirklich zu, sondern im Gegenteil. Da sind wohl Lebensbezüge verpasst worden. Sind es Schuldgefühle? Ist es ein Vergessenwollen? Ist es Unfähigkeit, sich dem lebendigen Austausch zu stellen? Was ist schief gelaufen?

Vorwürfe helfen in diesem Fall allerdings wenig. Es ist, wie es ist. Und sie können auch nicht so ohne weiteres aus ihrer Haut. Man könnte vielleicht versuchen, sehr liebevoll und ganz allmählich einen Austausch vorzunehmen. Wenn man denn Lust dazu hätte.

Es geht aber in diesem Traum um dein Leben. Der Traum deutet auf eine Sinnenkrise hin. Aber auch hier bleibt eigentlich alles unausgesprochen. Der Tod als Erlösung? Es sieht fast so aus. Der Traum scheint den Tod zu verherrlichen. Viele Lichter. Aber dennoch bleibt da diese Leere zurück. Sogar der Grabstein scheint weiß und leer zu sein. Und das zeigt, dass der Tod dann letztendlich nicht die Lösung sein kann. Der Traum zeigt also eine Unzufriedenheit auf. Eigentlich ist der Traum damit ein sehr guter Hinweis dafür, etwas im Leben so zu ändern, dass wieder Sinn in das Leben hineinkommt.

Dein Traum-Ich deutet an, dass du nach etwas suchst, was deinem Leben einen tieferen Sinn geben soll. Du brauchst die Fehler der Vergangenheit, oder der Generationen vor dir nicht zu wiederholen. Du kannst zum Beispiel anfangen, über deine Gefühle zu reden. Besonders natürlich über solche Gefühle, die deinem Leben einen Sinn geben, dir eine Freude, eine Begeisterung verschaffen. Forsche also nach, wo und auf welchem Gebiet du das findest, was du bisher vermisst hast.

Jeder Mensch hat etwas, was ihn begeistert. Wo er seine ganz persönlichen Stärken hat. Wo er sozusagen mehr drauf hat als andere. Und hier liegt der Sinn eines erfüllten Lebens. Erfüllung finden, aber wo? Fühle nach innen. Höre nach innen. Spüre nach innen. Da gibt es etwas, das dich mit Freude erfüllt. Finde es. Und verwirkliche es. Dann fühlst du dich lebendig. Achte also immer darauf, wie und wo du dich lebendig fühlst.

Der Traum soll dich sozusagen aufrütteln, die Vergangenheit zu überwinden (sie ist nicht mehr förderlich), dich von alten Mustern zu lösen, und deinen eigenen, selbstbewussten Weg zu finden!
Klaus
 
 
Traum:   halbwüchsiger Löwe    
(vom 10.12.2010)
ich ging mit meinem Hund an der Leine eine Straße entlang, ich glaube es ging leicht bergauf,
ich hörte auf einmal ein unwilliges Grollen, ich schaute auf, drehte mich um und sah einen halbwüchsigen Löwen auf mich/uns zukommen, nach einem kurzem Blickkontakt war klar, dass er meinen Hund angreifen wollte - ich packte ihn am Kopf mit beiden Händen, schleuderte ihn und brach ihm dass Genick - ich wunderte mich einerseits und wusste andererseits, dass es keine andere Lösung gab, es waren andere Menschen in der Nähe, die dann auch verwundert dazu kamen, während eines Gespräches was passiert sei erhob sich der Löwe nochmal kurz, ich packte ihn sofort nochmal und beendete sein Leben kurzerhand, mir war klar, dass ich keine Chance gehabt hätte, wenn er voll ausgewachsen gewesen wäre und ich war trotzdem erstaunt, wie stark ich war.............Ihre Deutung würde mich sehr interessieren - vielen Dank!
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, Hund und Löwe verkörpern innere Krafte. Der Hund an der Leine weist auf eine brave, normale, gezügelte Kraft hin. Ein Leben, das geregelt ist und das man im Griff hat. Alles scheint friedlich und in Ordnung zu sein.
Ein Hund verkörpert eine Naturkraft, spontanes Handeln aus dem Unbewussten heraus, ohne dass das Denken dazwischen ist. Er verkörpert oft auch Triebe, lustvolles Agieren, Lebendigkeit, auch Aggressionskraft. Er lebt sofort das aus, was in seiner Natur angelegt ist, ohne Hemmung, ohne Überlegung.
Dabei hat das Wort Triebe nicht immer gleich etwas mit Sexualität zu tun wie oft angenommen wird. Vielmehr umfasst das alle unbewussten Antriebe, von denen wir im Alltag gesteuert werden.
Und nun kommt plötzlich ein Löwe ins Spiel. Er ist nur halbwüchsig. Also, es besteht noch eine reelle Chance, mit der Gefahr fertig zu werden. Die Gefahr ist noch nicht "ausgewachsen", sondern erst im Entsehen. Der Löwe (die Herausforderung) kommt von hinten, also unerwartet. Dennoch entdeckst du ihn durch sein Grollen rechtzeitig. Was bedeutet Löwe? Er symbolisiert eine machtvolle Kraft.
Wenn der Hund schon für unbewusste Antriebe steht, dann erst recht ein Löwe. Es setzt sozusagen noch eins drauf, weil er noch mehr Power hat. Aber wohl gemerkt, es handelt sich in jedem Fall um eigene innere Kräfte in diesem Traum.
Nun hat der Löwe es aber nicht auf dich abgesehen, sondern auf deinen Hund an der Leine. Zwei innere Antriebe: Die Idylle mit dem Hund ist in Gefahr durch eine noch mächtigere Kraft, die aggressiv und zerstörerisch und unvermittelt ankommt.
Ist in der friedlichen Welt vielleicht doch nicht alles unter Kontrolle? Dazu passt die merkwürdige, im Traum natürlich nicht ungewöhnliche Wendung, dass der Löwe, nachdem du ihn getötet hast, doch wieder als Gefahr lebendig wird und doch erneut aufsteht. Das zeigt, töten allein reicht nicht. Man muss sich innerlich damit auseinandersetzen und die Ursachen aufspüren, und die Ursachen dann schließlich durch eine neue Haltung ausschalten.

Dein mutiges Auftreten ist absolut bewundernswert. Zweimal sozusagen tötest du den Störenfried mit großem Mut ohne zu zögern. Alle Achtung. Es zeigt auf jeden Fall, dass du eine mutige Frau bist. Du kannst zweimal einen möglichen aggressiven Angriff klar abwehren.
Erstaunlich natürlich, dass du nicht nur über dich hinauswächst, sondern notwendigerweise selbst eine ungeahnte Aggressivität an den Tag legen musst, um Ruhe zu bekommen. Den Menschen musst du das erklären. Es fühlt sich fast wie rechtfertigen an. Das nutzt nichts. Wie man sieht. Der Löwe kommt wieder ins Spiel. Du tötest ihn erneut. Aber so ganz zufriedenstellend ist diese Art der Lösung nicht. Und so wunderst du dich auch selbst. Sicher warst du stark! Aber es bleibt eine gewisse Unsicherheit. Natürlich, weil das Problem noch nicht an der Wurzel gepackt worden ist.

Vorher nimmst du schon ein Grollen wahr. Zweifellos gibt es im Moment etwas in deinem Leben, das dich herausfordert. Das kann eine innere Herausforderung sein. Zum Beispiel ein Wunsch, aus einem friedlichen, idyllischen Leben herauszubrechen und mit einem neuen Erlebnishunger neue, auch abenteuerliche Wege einzuschlagen.
Das kann aber auch genau umgekehrt sein, dass ein äußerer Anlass da ist, der dich herausfordert, deine zur Zeit eher zufriedene Situation gegen Forderungen von jemand oder durch bestimmte Umstände hervorgerufene Anlässe zu verteidigen und abzuwehren.
Wenn du die Ursache, über die im Traum selbst keine Auskunft gegeben ist, in deinem momentanen Leben erkennst, und deine innere Kraft, über die du offenbar reichlich verfügst, dazu einsetzt, die Umstände in deinem Sinne und zu deiner inneren, tieferen Zufriedenheit zu klären, dann bist du einen großen Schritt nach vorn gegangen. Du hast die Herausforderung dann nicht nur "getötet", sondern auf klügere und machtvollere Weise für dich zufriedenstellend gelöst. Viel Glück dabei.
Klaus
 
 
Traum:   helfen sie mir    
(vom 27.11.2010)
Mein Freund träumt seit ein paar tagen immer das selbe er sieht eine junge frau kann das gesicht nicht richtig erkennen (unklar) wie sie eine strasse überquert doch dann wacht er plötzlich auf er hat dabei ein ungutes gefühl und ist immer durch geschwitzt...

lieben dank für die hilfe
 
   Deutung:  
Hallo, wenn ein Mann eine nicht näher bekannte Frau im Traum sieht, dann handelt es sich bei der Frau nur um ein Symbol, also nicht um eine bestimmte Person aus seiner Umgebung. Er kann das Gesicht nicht genau sehen. Das bedeutet, dass es sich um ein inneres Geschehen handelt, welches ihm nicht bewusst ist.
In seinem Unterbewusstsein spielt also im Traum das Weibliche eine Rolle, gewissermaßen eine weibliche Urkraft. Letztendlich aber sind es seine eigenen, ihm selbst noch nicht bekannten inneren Einstellungen und Gefühle.

Ein Gesicht symbolisiert normalerweise Offenheit und Klarheit. Ein unklar erkennbares Gesicht heißt, er kann noch nicht verstehen, was diese Frau ihm sagen will. Das, was sie sagen will, ist wichtig, sonst würde er es nicht öfter träumen und sonst würde sie nicht demonstrativ die Straße vor ihm überqueren. Er kommt an ihr nicht vorbei, ohne sich zu stellen. Ihre Botschaft macht ihm Angst, er schwitzt. Am liebsten würde er sie ignorieren.

Es gibt also etwas, was ihn beunruhigt. Es ist ihm selbst noch verborgen. Sie drückt aus, dass er an ihr nicht vorbeikommt. Aber sie sagt ihm nicht, warum. Sie enthüllt es ihm nicht. Er muss es selbst herausfinden. Was ist es, das ihn beunruhigt? Und warum kann er es nicht erkennen? Wenn sie reden könnte, würde sie sagen: "Ich kann es dir nicht sagen. Da musst du selbst darauf kommen. Ich sage dir nur, du kommst nicht daran vorbei, selbst zu erkennen, was ich meine. Und es ist jedenfalls wichtig. Werde dir über etwas klar. Es hat mit deiner Einstellung zur Weiblichkeit zu tun (letztendlich mit deinen eigenen Gefühlen und Vorstellungen)."
Er fragt sich: "Kommt da vielleicht etwas auf mich zu?". Die emotionale Power, symbolisch dargestellt durch die Frau, darüber spricht sie nicht. Das muss er selbst erkennen. Was kommt zum Beispiel auf ihn zu, wenn er sich mehr und mehr einlässt? Sind es überwältigende Gefühle? Ist es eine neue Art von Verantwortung? Er weiß es noch nicht so genau. Und das macht ihn unsicher.

Er muss sich auch deshalb damit auseinandersetzen, weil die Frau die Straße (einen gangbaren Weg) überquert, also seinen Weg kreuzt. Es bleibt ihm nichts anderes übrig. Er muss den Schritt nach vorn tun. Es ist ihm unangenehm. Der Schweiß deutet auf ein gutes Stück Arbeit an seiner emotionalen Einstellung hin. Er muss sich über seine eigenen Gefühle sicher werden. Vielleicht muss er stärker seine Gefühle nach außen bringen. Schweiß ist eine Flüssigkeit, die nach außen dringt. Und Flüssigkeiten haben immer etwas mit Gefühlen zu tun. Dass die Flüssigkeit außen ist, zeigt, dass sie nicht dort ist, wo sie hingehört. Gefühle gehören nach innen und müssen anders nach außen gebracht werden, nämlich durch Kommunikation. Gefühle müssen ausgedrückt werden.

Eine Liebesbeziehung, bei der man sich tiefer einlässt, bedeutet nicht nur Vergnügen, sondern auch Verantwortung, Klarheit, Entschlossenheit, eindeutiges Wollen.
Die Frau, welche die Strasse überquert (den Weg kreuzt), stellt gewissermaßen eine Forderung bzw. für ihn eine Herausforderung dar. Letztendlich muss er sie dazu bewegen, ihm ihr Gesicht zu zeigen, sich ihm zuzuwenden. Das kann er, indem er seine Gefühle zeigt, indem er ihre Gefühle wahrnimmt.
Er muss beginnen, der Frau (der weiblichen Power, den Emotionen, den neuen Herausforderungen) klar ins Gesicht zu sehen, sie zu kommunizieren, sie wahrzunehmen, sie zu verstehen, sie auszudrücken. Er muss sich Klarheit darüber verschaffen, was er denn eigentlich wirklich will. Wie soll sein zukünftiger Weg aussehen? Klar ist, dass wenn er sich mehr öffnet, sie sich auch mehr öffnet.
Wenn er sich mit herausfordernden Gefühlen einlässt und sich mit ihnen auseinander setzt, um sich Klarheit zu verschaffen, sich durchaus auch locker auszutauschen, dann wird er solche Träume nicht mehr haben. Er wird erkennen, dass eine Beziehung etwas ist, was durch den Austausch Ganzheit bringen kann. Die Botschaft des Traumes ist also, sich emotional mehr zu öffnen.

Gewonnen hat er dann, wenn er selbst eine innere, emotionale Stärke und Gelassenheit entwickelt hat, weil er gelernt hat, sich mit intensiveren Emotionen selbst auseinanderzusetzen, sie zuzulassen, sie wahrzunehmen, darüber zu reden und dann zu klaren Einstellungen zu kommen. Einstellungen, die ihn nicht schwächen, sondern stärken und die ihn dann letztendlich auch in seiner Beziehung glücklicher und stärker machen können.
Klaus
 
 
Traum:   Sprung in das Wasser    
(vom 19.07.2011)
Liebe Traumdeuter,

mein Partner und ich sind seit mehreren Jahren zusammen, haben ein Kind und planen, eine Immobilie zu kaufen. Nun habe ich geträumt, dass ich einen dunkelhaarigen fremden Mann mit portugiesischem Hintergrund kennenlerne. Der Mann ist sehr an mir interessiert und auch ich fühle mich zu ihm hingezogen, halte ihn aber auf Abstand. Plötzlich kommen wir an einem Gewässer vorbei und er springt ins Wasser.


 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, es ist normal, dass in erotischen Träumen gelegentlich andere Personen auftauchen. Bei Frauen äußert sich das in der Regel in "fremden" Männern. Das ist für sie unverfänglich und bedeutet keine Bedrohung für ihre Beziehung, weil das Abenteuer ja weit weg stattfindet.
Es ist auch durchaus natürlich, dass selbst in einer intakten Beziehung, die ihre schönen Seiten hat, trotzdem auch mal Wünsche nach einem Ausbruch aus dem Alltag auftreten. Ein Mann soll es also sein, der sich intensiv um die Frau bemüht. Das ist etwas Schönes, erotisch Aufregendes. Warum nicht? Wir sehen uns auch Filme dieser Art gern an.
Wenn Sehnsüchte vorhanden sind, dann kann man diese vielleicht manchmal in einer Art "Urlaubsstimmung" miteinander besprechen und dann miteinander in der gewünschten Form "durchspielen" und "austoben". Sollte dies nicht gehen, kann man das durchaus auch in seinen Träumen tun, ohne dass man dafür ein schlechtes Gewissen haben muss. Es handelt sich dann um eine Bereicherung, bei der man sich wie ein Schriftsteller schöne Geschichten ausdenken kann.

Ihr kommt an einem Gewässer vorbei. Ein Gewässer bedeutet Unruhe, Untiefen, Vorsicht! Hier signalisiert dein Traum-Ich Achtung, durch eine weitere Annäherung können emotionale Verwicklungen entstehen, Probleme auftauchen. Dein Traum-Ich hilft dir daraufhin und lässt die Quelle dieser möglichen Unruhen und Komplikationen einfach beseitigen, indem es den Mann "abtauchen" lässt. Jetzt ist zwar das schöne Abenteuer abrupt zu Ende, aber auf der anderen Seite ist es auch beruhigend, da weitergehende Annäherungen zu emotionalen Konflikten hätten führen können. Dein Traum-Ich meint es also gut mit dir.

Fazit: Wenn erotische Sehnsüchte gelegentlich da sind, kann man sie ruhig ausleben. Sie sind ein Bestandteil menschlichen Lebens. Und man kann sogar versuchen, sie spielerisch mit dem Partner auszuleben, indem man ihn auffordert, sich einmal so oder so zu verhalten, wie in einem schönen Film. Ansonsten, wenn das nicht geht, kann man sagen, "träumen ist erlaubt".

Schwierig würde die Sache erst werden, wenn starke, emotionale oder erotische Defizite da wären, dann wäre ein liebevolles Reden darüber angebracht. Aber mir scheint, dass das in deiner Situation eher ein Ausdruck einer normalen Sehnsucht nach gelegentlicher Bereicherung als ein Ausdruck einer tiefgreifenden Unzufriedenhait ist.

In diesem Fall kannst du dich als "träumende Schriftstellerin" sehen, und Träume dieser Art durchaus ohne schlechte Gewissen genießen.

Klaus
 
 
Traum:   Tötung eines Löwen    
(vom 20.07.2011)
Ich war auf einer abschüssigen Straße, als mich ein Löwe angriff, der mich in seine Höhle ziehen und mich fressen wollte. Richtig Angst hatte ich nicht, aber ich konnte mich irgendwie nicht fortbewegen, meine Beine waren gelähmt. Ich wusste, ich muß mich gegen den Löwen wehren. Mit den Händen konnte ich Steine greifen, die ich dem Löwen auf den Kopf schlug, was aber wenig Erfolg hatte, weil ich so schwach in den Armen war. Doch auf einmal hatte ich einen ganz spitzen Stein in der Hand und wusste, ich muß diesen Stein in den Löwen stechen. Nach 2 Stichen in die Brust (erst auf die "falsche" Seite, dann ins Herz) war der Löwe tot, meine Hände ganz blutig, aber ich war zufrieden.
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, dieser Traum erschließt sich über die Symbole. Es beginnt mit einer abschüssigen Strasse. Das kennzeichnet einen möglicherweise bevorstehenden Weg - nicht unbedingt als zwingend bevorstehender Weg, wenigstens aber als eine denkbare Alternative. Dieser Weg beginnt mit einer abschüssigen Bahn. Das fühlt sich so an, als könnte dort etwas Unkontrolliertes passieren, etwas das man zwar mal durchspielt, was aber in ein Abenteuer führt, das man nicht mehr so leicht in der Hand behält.

Der Löwe steht für Kraft, Stärke, Leidenschaft. Es findet in dir als ein Kampf mit einer Leidenschaft oder einer Herausforderung statt. Es bahnt sich etwas an, was dich in eine bestimmte Richtung ziehen könnte. Du kämpfst innerlich damit. Könnte die Leidenschaft oder die herausfordernde Situation die Oberhand bekommen, und dich auf einen "abschüssigen" Weg bringen?

Es scheint, dass du dich anfangs nicht dagegen wehren kannst, dass du gewissermaßen hineingezwungen wirst, in diesen Weg der Konfrontation, des leidenschaftlichen Ausbruchs, also ob du nichts dagegen unternehmen könntest.

Aber du bleibst eigentlich trotzdem ziemlich cool. Und du fängst an, dich gegen dieses Bedrohliche zu wehren. Der Löwe beißt schließlich auch nicht. Also so gefährlich, dass du die Situation nicht bewältigen kannst, ist es dann gar nicht. Du hast genügend Selbstvertrauen und Zeit, die richtige Waffe zu finden.

Dann tötest du den Löwen. Mit anderen Worten, du bleibst Herr der Situation. Eine zumindest denkbar bevorstehende Schwierigkeit, auf die du dich eingelassen hast, oder bei der du im Begriff stehen könntest, dich darauf einzulassen, oder schließlich, die sich anbahnen könnte, hast du mit Übersicht und Mut gelöst.

Es handelt sich letztendlich um einen positiven Traum, der dir zeigt, dass du mit möglichen Schiwerigkeiten umgehen kannst. Du behältst die Oberhand.

Und der Traum zeigt noch mehr. Vielleicht kannst du schon im Ansatz einer Situation erahnen, wann der Weg abschüssig wird, sodass du dann schon vorher "Stop" zu einer nicht gewünschten Entwicklung sagen kannst. Dann entscheidest du dich in einer aktuellen Situation für einen Weg, der aufwärts gerichtet ist (dich stärkt). Dann bräuchtest du noch nicht einmal mehr zu kämpfen.

Aber du brauchst eigentlich keine Befürchtungen zu haben, weil der Traum zeigt, dass du mit jeder Alternative mutig und selbstbewusst umgehen kannst.

Klaus
 
 
Traum:   Schlangenbiss    
(vom 31.10.2010)
Traum in der Nacht vom Fr, 8. zum Sa, 9.10.2010

Ich war an einem mir unbekannten See. Nicht allein, sondern mit ein paar Frauen. Es herrschte eine gereizte Stimmung. Ich fühlte mich gemobbt. Eine kleine, dicke, schwarz gekleidete Person redete „ungut“ auf mich ein. Sie erinnerte mich an jemanden (nur der Vorname ist noch präsent), mit der ich vor vielen Jahren zusammen eine Ausbildung gemacht habe.

Ich ging ins seichte Wasser und spielte darin mit meinem linken Fuß. (Ich war mir zeitweise unsicher, ob es der linke oder der rechte Fuß ist. Meine, aber, es war der linke.) Ging ein bisschen weiter ins Wasser rein. Da biss mir eine Schlange, goldgelb, kurz und kräftig in den Spann. Das tat weh. Keiner der Umstehenden half mir.

 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, ein See deutet immer einen Traum an, in dem es um das eigene Unbewusste geht, und hier speziell um die eigene Gefühlslage. Es handelt sich um einen unbekannten See. Hier gibt es also etwas zu lernen, etwas anzuschauen. Es geht darum, sich in einer neuen Situation zurecht zu finden. Mehrere Frauen symbolisieren mehrere verschiedene Gefühlsrichtungen. Die Stimmung ist gereizt. Es gibt also Klärungsbedarf. Die kleine, dicke, schwarz gekleidete Frau verkörpert etwas, das du ablehnst, das dir unangenehm ist. Sie erscheint dir - einfach gesprochen - als böse, als unangenehm. Sie redet auf dich ein. Sie will dich beeinflussen. Du sollst etwas tun oder du sollst etwas so sehen, wie sie es will, was dir aber fremd ist, zu dir nicht passt.

Die Schlange, von jeher ein Symbol für Falschheit, deutet auf die gleiche Stimmungslage hin. Jemand oder etwas will dich zu etwas bewegen, was du aber nicht willst.

Der Traum deutet auf eine emotional noch nicht geklärte Situation hin. Er zeigt eine Unsicherheit auf einem bestimmten Gebiet auf. Du sollst davon überzeugt werden, etwas zu tun oder zu verkörpern, was du selbst nicht willst. Aber du hast noch keine eindeutige und klare Haltung dazu. Dieses Thema beschäftigt dich jedenfalls. Du kannst es nicht verdrängen. (Das Thema beißt dich.) Du musst es genau betrachten und dich damit auseinander setzen. Hier ist etwas, wozu du klar Stellung beziehen musst. Falschheit ist im Spiel. Wie kommt es dazu? Wie kann es sein, dass so etwas überhaupt passieren kann? Wer erlaubt sich, mit dir ein falsches Spiel zu spielen. Wo liegen die Ursachen dafür.

Vielleicht ist es sogar eine Richtungsentscheidung. Das wird sich herausstellen, wenn du das betreffende Thema genau anschaust. Entweder ist etwas in dein Leben zu integrieren, was du bisher abgelehnt hast, oder es ist etwas zu eliminieren, was nicht zu dir passt. Da Falschheit im Spiel ist, wird es wohl eher das letztere sein. Der traum ruft dich auf, die Ursachen zu klären und das zu verändern, was nicht zu dir passt.
Klaus
 
 
Traum:   Seichtes und ruhiges Wasser    
(vom 04.11.2010)
Seichtes und ruhiges Wasser taucht regelmäßig in den unterschiedlichsten Träumen auf. Mal ist es ein stiller See, auf dem ein Haus/Raum ist, in dem ich mich aufhalte (ich bin nicht im Wasser).
Mal ist das Wasser (stets ruhig und flach) in meiner Umgebung. Nie bin ich im Wasser, auch bewegt sich das Wasser nicht.
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, in deiner Traumbeschreibung schilderst du nur ein einziges Bild: ein stilles, gar bewegungsloses, flaches, "seichtes" Wasser, mitunter mit einem Haus darin. Und du betonst, dass du nicht im Wasser bist. Da du das immer wieder träumst, hat es denn auch eine besonders wichtige Bedeutung für dich. Deshalb kann ich auch gut verstehen, dass du dich auf dieses Bild beschränkst.

Aus den wenigen Angaben gilt es nun, eine Deutung zu herauszulesen. Für mich ist auch das so wie eigentlich jeder Traum eine spannende Herausforderung. Was kann dein Traum-Ich dir damit wohl sagen wollen?

Nun denn: Wir wissen, das Wasser immer ein Symbol für Gefühle ist. Aus der Art, wie sich das Wasser zeigt, kann man etwas über die Art und den Ausdruck der Gefühle sagen. Merkwürdig ist ja, dass das Wasser immer so ruhig bleibt. Aber aus deinen wenigen Worten gewinnt man den Eindruck, dass dies für dich nicht unbedingt ein beruhigendes Zeichen ist. Schließlich taucht es immer wieder gleich auf. Manchmal ist sogar ein Haus darin. Auch das Haus macht einen irgendwie abgetrennten Eindruck. Es erscheint nicht zugänglich, sondern ist mitten im Wasser. Ein Haus ist immer ein Symbol für den inneren Zustand, das innere Zuhause.

Fast hat man den Eindruck, als würdest du dich emotional momentan etwas isoliert fühlen. "In deiner Umgebung" schreibst du sinnigerweise und vielsagend, ist das ruhige Wasser. Da kommt dann irgendwie eine Sehnsucht "nach mehr" zum Ausdruck. Du fühlst dich momentan innerlich kaum berührt durch deine "Umgebung", wer und was auch immer damit gemeint ist. Irgend etwas fehlt.

Eigentlich bist du ein gefühlvoller Mensch. Sonst würdest du nicht dauernd (oder öfter) diesen emotionalen Zustand gespiegelt bekommen und sonst würde es dir nicht so viel bedeuten. Dein Traum-Ich spiegelt dir also deinen Gefühlszustand wieder, in dem du dich augenblicklich befindest. Aus deiner Umgebung kommen zu wenig emotionale Impulse. Es erscheint dir öfter still, ruhig, seicht, flach.

Da man ja (leider oder eigentlich aber eher gottseidank) für alles letztendlich selbst verantwortlich ist, zeigt dir dein Traum-Ich auch dein Haus, also dich selbst auf. Und das fühlt sich auch so an, als ob du selbst emotional nicht mehr so viel Anteil nimmst. Natürlich, das hängt eng mit deiner Umgebung zusammen. Sie spiegelt eine gewisse Teilnahmslosigkeit wieder. Ein Hauch des Elegischen weht durch den Traum mit dem Haus, umgeben von Wasser.

Wenn ich eben gesagt habe, gottseidank, dann möchte ich damit ausdrücken, dass man ja selbst glücklicherweise etwas daran tun kann und etwas ändern kann. Du kannst selbst deine Gefühle wieder zu mehr Leben erwecken. Lass ein Ruck durch dein Leben gehen. Besinne dich auf deine eigenen (ja reichlich vorhandenen) Gefühle, versuche zu ergründen, was in dir wieder Begeisterung und Lebendigkeit und Freude und Liebe (in erster Linie ja mal zu dir selbst) hervorrufen kann. Was lässt in deinem Garten die Blumen wieder blühen? Der Traum drückt aus, dass du mehr "Land gewinnen" musst, das heißt, mehr konkret unternehmen sollst.

Nichts ist auf Dauer verfahren, selbst bei einer emotional etwas lahmen Umgebung. Du selbst kannst dadurch, dass du dich auf das besinnst, was dich vielleicht schon immer begeistert hat, oder was dich jedenfalls jetzt mit neuem Schwung erfüllen kann, alles ändern. Dann verändert sich mit dir auch deine Umgebung. Sie wird selbst sprudeliger. Fühle in dir das Prickeln (von "Sekt") und du reißt deine Umgebung mit. Rieche an den schönen Blumen (dem, was dir wirklich Freude bereitet), Blumen, die deinen Garten schmücken, weil du sie gepflanzt hast (neue Unternehmungen, neue Ideen usw.). Das kann manchmal bedeuten, dass dann auch deine Umgebung selbst sich wandelt. Neue, interessante Menschen tauchen auf (oder die alten blühen womöglich auf, wenn das möglich ist). Und du bist mittendrin mit deiner Begeisterung und bist selbst eine Impulsgeberin und genießt selbst deine Freude an dem, was du tust, denkst und fühlst.

Und das Wasser? Das saugen in deinem Garten (Leben) die Blumen und Pflanzen auf (Ideen, tolle Gefühle, neue Handlungen, neue Einstellungen). Es fließt ab, weil du Land gewonnen und urbar gemacht hast (etwas unternommen hast, was dir selbst Freude bereitet).
Klaus
 
 
Traum:   Bonbons-Traum    
(vom 12.12.2010)
Hallo,
ich habe erst heute morgen geträumt, als ob ein junger Mann (denn ich kenne, aber nicht persönlich) erst einer anderen Frau (die ich nicht kenne), dann mir einen weissen Bonbon reichte. Und gleich dannach auch seinen Eltern. Ich kann mich nicht daran erinnern ob ich ihn gegessen habe, aber ich wollte ihn auf jeden Fall essen. Und irgendwie habe ich im gleichen Moment einen Lied in meine Muttersprache gesungen, schön und fröhlich und obwohl ich nicht den ganzen Text kenne, in dem Traum kannte ich ihn ganz gut. In dem Lied geht es um Liebe und Schicksal und das man dem eigenem Schicksal glauben soll...

Ich würde sehr gern wissen, worum es in dem Traum geht. Ich habe meine Grossmutter gefragt und sie meinte, dass alles ziemlich schlimm sein soll und irgendwie will ich das nicht recht glauben.

Den Mann in dem Traum kenne ich und ich mag ihn sehr, aber nichts persönliches...

 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, der Traum enthält keine negativen Bestandteile und Symbole. Insofern hat der Traum keine negative Auswirkung. Du hast also recht, wenn du die Meinung deiner Großmutter nicht als fachgerechte Deutung einordnest. Bei einer negativen Ausrichtung wären deutliche Hinweise auf Unangenehmes zu erkennen. Man würde ein ungutes Gefühl bekommen. Das trifft aber hier nicht zu.

Im Gegenteil ist es ein im Grundton heiterer Traum. Weiß ist die Farbe der Unschuld. Die Stimmung ist in keinem Moment schlecht, sondern positiv. Du singst ein Lied. Und das macht dir Freude.

Es handelt sich nicht um einen Beziehungstraum, obwohl die Liebe besungen wird. Du schwelgst sozusagen in schönen Gefühlen, die mit deiner Vergangenheit zu tun haben. Ein Mann (hier lediglich als Symbol für eine nette Geste, eine nette Handlung) verteilt Bonbons.

Bonbons sind natürlich schon auch ein wenig ein Ersatz für eine heile Welt, nach der du dich ein wenig zurücksehnst. Die Geste des Verteilens von Bonbons an verschiedene Menschen erinnert an eine Familienidylle.

Es ist also ein Traum, der die Sehnsucht nach einer heilen, familiär geborgenen Welt zum Ausdruck bringt, in der du dich angekommen gefühlt hast. Du empfindest dort Liebe und Geborgenheit. Und bist zu tollen Leistungen fähig, weil du plötzlich dich erinnerst, obwohl das nur im Traum in dieser heilen Welt so ist.

Im Traum kannst du den Wunsch nach Liebe und Geborgenheit in einer friedlichen, glücklichen Welt ausleben. Die anderen Personen kommen nicht konkret und detailliert vor. Sie sind auch nicht so wichtig. Es ist eine vertraute Atmosphäre, nach der du dich im Traum sehnst, und diese Sehnsucht geht in Erfüllung. Du fühlst dich gut.

Etwas elegisch ist der Grundton natürlich schon. Warum aber soll man nicht auch mal von einer heilen Welt träumen.

Eine ganz leichte sehnsuchtsvolle Traurigkeit kommt auch darin zum Ausdruck, dass du empfindest, dass man das Schicksal akzeptieren muss, wie es ist. Schließlich ist es das Schicksal. Was kann man daran ändern.

Die Frage ist natürlich, ob damals wirklich alles viel besser war oder ob die Zeit damals immer nur schön war. Sicher nicht. Aber träumen kann man ja trotzdem. Und singen macht froh. Und das ist wichtig. Du findest letztendlich die Geborgenheit am ehesten in dir selbst. Und das drückt der Traum aus. Denn du bist es, die die glückliche Stimmung selbst erzeugst. Und das kann man eigentlich immer tun, egal, wo man ist.

Natürlich gegen das Schicksal kann man nicht anrennen. Aber man kann es sich trotzdem so gestalten, dass man Freude hat, wo auch immer man ist. Insofern hat man auch Einflussmöglichkeiten und kann durch positives Fühlen und durch innere Zufriedenheit so viel Power bekommen, dass man Dinge verwirklichen kann, die einem Freude und Genugtuung verschaffen. Und das gilt auch unabhängig vom Ort.

Für mich gilt also weniger das Schicksal als bestimmend, sondern vielmehr die innere Zufriedenheit, die uns stets leitet oder leiten sollte und auf die wir immer achten müssen.

Also, schwelge ruhig in glücklich machenden Liedern, wenn und solange dir das Kraft gibt. Lass dich nicht beirren. Du bist auf einem guten Wege.
Denn du drückst im Traum deine Gefühle aus. Und das macht lebendig und froh. Und es gibt Kraft.
Klaus
 
 
Traum:   mein mann von 3 unbekannten Frauen mit Messer attackiert worden    
(vom 14.12.2010)
Mein Mann träumte, dass er von 3 unbekannten Frauen ohne Gesichter mi dem Messer attackiert wurde, die erste und die zweite Frau konnte er überwältigen, die dritte Frau hat ihn das Messer in den Rücken gerammt, er ist schweißgebadet aufgewacht und hat um Hilfe geschrien.
 
   Deutung:  
Hallo, ja, Träume können manchmal wirklich heftig sein. Glücklicherweise ist das entsprechende Geschehen in der Realität in aller Regel nicht so dramatisch. Ausnahmen gibt es, wenn ganz bestimmte Kriterien erfüllt sind. Dies ist hier nicht der Fall. Also geht es um die Deutung einer inneren Situation deines Mannes.

Natürlich kann man nicht ganz und gar ausschließen, dass in der einfachsten Deutungsversion dein Mann zumindest innerlich - wenigstens im Traum - von einem größeren "Revier" in bezug auf Frauen träumt und gleichzeitig aber die daraus entstehenden Verwicklungen fürchtet. Dies könnte dann der Fall sein, wenn er eine "Flirt-Veranlagung" hat, und dabei aufpassen muss, dass er nicht zu weit geht.

Mit zwei Frauen könnte er es dann ja vielleicht anfangs noch aufnehmen, aber die dritte wird es ihm in keinem Fall verzeihen.

Einen gewissen Realitätsbezug könnte das Geschehen insoweit haben, als er im Beruf oder wo auch immer mit mehreren Frauen zu tun hat und zumindest den Versuchungen ausgesetzt ist. Das Traum-Ich führt ihm dann die Konsequenzen vor, die es haben kann, wenn er sich auf mehrere Beziehungen einlassen würde. Dabei symbolisieren die Messer-Attacken lediglich den inneren Schmerz, der daraus entstehen würde.

Man könnte den Traum auch mit verschiedenen anderen Überschriften versehen. Zum Beispiel: "geballte Frauenpower", da ja gleich drei Frauen auf ihn einstürmen.

Der Traum zeigt deshalb auch eine noch mangelnde Fähhigkeit auf, sich auf die weibliche Psyche bei einer einzelnen Frau wirklich einzulassen. Eine größere Anzahl von Frauen zeigt in der Regel auf, dass die Beziehung zu einer einzelnen Frau eher ausweichend und nicht wirklich tief genug ist.

Die Beziehung zu einer einzelnen Frau ist dann eher von Unsicherheit gekennzeichnet, von Oberflächlichkeit, von mangelnder Fähigkeit, sich echt und tief einzulassen. Daraus kann auch Angst entstehen, mit dieser Power nicht wirklich fertig zu werden. Sie kann ihn überwältigen, auch wenn man äußerlich scheinbar cool auftritt. Eine Beziehung zu einer einzelnen Frau erfordert viel mehr Kraft als eine Beziehung zu mehreren Frauen. Man muss namlich mehr zu dem stehen, was man sagt und tut. Und man muss es auch aushalten können, wenn die Meinungen ab und zu auseinander gehen. Gerade auch in der Auseinandersetzung zeigt sich die Fähigkeit, mit Gefühlen umgehen zu lernen, ihnen gleichzeitig selbstbewusst und sensibel und natürlich in jedem Fall liebevoll zu begegnen.

Ich denke, dass viele Männer lernen müssen, sich zu bekennen, eindeutig zu sein, klar zu sagen, was sie wollen, und sich auch verbal über Gefühle austauschen zu können, ohne gleich verbal oder in den Handlungen in die Extreme zu gehen, die Stimme unnötig laut werden zu lassen, oder umgekehrt sich in eine gewisse Verschlossenheit zu flüchten. Es ist ein Lernprozess. Den kann man eigentlich letztendlich nicht vermeiden, auch wenn man sich zu mehreren Frauen flüchten würde.

Letztendlich zeigen drei auf ihn einstürmende Frauen auf, dass er sich diesem Lernprozess noch intensiv stellen muss und dadurch dann eine immer größere innere Kraft entwickelt, weil er dann sicher noch verständnisvoller, einfühlsamer und gelassener, mit einem Wort noch liebevoller zu sich selbst und zu seiner Partnerin sein wird. In diesem Fall braucht er auch keine Angst mehr vor mehreren Frauen zu haben, weil sich dieses Problem dann nicht mehr stellt.Der Traum hat dafür den Startschuss gegeben, diesen Entwicklungsprozess jetzt so richtig in Fahrt zu bringen.
Klaus
 
   Deutung:  
Ich habe heute Ein Geschäft gesehen. Die Leute haben die leere Flaschen abgegeben. Da standen 2 Kassen.
Dann sah ich ein Camping im Felder. Die wohnen im Campingplatz neben die Bäume und Sand. Die haben einander geschlagen und plötzlich Polizei ist da.
 
 
Traum:   Zwei Schlangen und ein Erdbeben    
(vom 06.10.2010)
Mein Mann, meine Tochter und ich sind in einem Zimmer. Wir bemerken eine in die Trainingsjacke meiner Tochter eingewickelte schwarze Schlange. Bei nähren Hintreten springt uns diese an. Dann rollt sie sich wieder in die
Jacke zusammen. Von der Ferne sehen wir noch eine rosafarbene Schlange gleichen Typs.

Einen Tag später wieder einen erschreckender Traum mit meiner Tochter im Mittelpunkt.

Es gibt ein Erdbeben. Meine Tochter fällt in den Spalt, welcher sich vor uns auftut. Ich sehe sie im Erdinneren versinken. Schreie ihr hinterher aber das hilft nicht. Dann stürzt meine Mutter hinterher. Am nächsten Tag
rufe ich meinen Chef an und melde mich arbeitsunfähig.

Beide Träume haben mich sehr beunruhigt. Noch dazu weil ich sie so kurz nacheinander hatte.
Danke für Ihre Info.
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, da hat dein uraltes archaisches Traum-Bewusstsein wieder mal sehr kraftvolle Bilder benutzt. Eine Schlange, und dann noch schwarz. Genauso der Spalt in der Erde bei einem Erdbeben. Also, als erstes kann ich dich vollkommen beruhigen. Der Traum hat nichts mit deiner Tochter oder Mutter zu tun. Du brauchst dir also keine Sorgen darum zu machen. Und kannst erstmal entspannen.

Die von dir beschriebenen Bilder sind uralte Symbole, die sehr oft von vielen Menschen geträumt werden. Dein Traum hat keinen Bezug zur Realität, weil das Geträumte weder bevorsteht noch überhaupt realistisch ist. Die schwarze Schlange, die versteckt lauert, und euch bedroht, was bedeutet das? Du schreibst ja nicht, dass sie gebissen hätte. Aber sie hat sich mächtig in Szene gesetzt. Schlangen stehen für etwas Hinterhältiges, eine schwarze Schlange für sehr Untergründiges. Es bricht plötzlich hervor. Und erschreckt dich bzw. euch. Die Schlange hat viel Symbolkraft, und steht für vieles. Man kann ganze Bücher darüber schreiben. Leider ist dein Traum so kurz, dass wenig persönlicher Hintergrund deutlich wird. Sie ist mystisch, steht oft für das Weiblich-Verführerische, für Sexualität, für das Böse, für das Untergründige, aber auch für einen grundlegenden Wandel in deinem Leben. Die Tochter symbolisiert etwas Junges, also Neues, etwas, was in der Entwicklung ist, aber noch nicht reif ist, was gerade erst angefangen hat. Da lauert also etwas Neues, was in der Entwicklung ist, und kommt aber bösartig hervor. Das könnte natürlich ein Zeichen dafür sein, dass die Lebendigkeit bisher unterdrückt wurde und sich nun in böswilliger Form bemerkbar macht.

Ich wähle von allen Deutungsmöglichkeiten die letztere. Du bist in einem grundlegenden Lebenswandel begriffen, also einer Wandlung, einer Transformation. Lebendige Kräfte wollen heraus, die bisher noch nicht zugelassen worden sind. Sie melden sich in dieser Form, weil sie bisher anders noch nicht Gehör gefunden haben. Trainingsjacke deutet auf etwas Lockeres hin, etwas Sportliches, etwas, das auch Aspekte von Freiheit und Unternehmungslust symbolisiert.

Das Erdbeben deutet an, dass du davor Angst hast, diesen Wandel zu vollziehen. Alles kann durcheinander geraten. Die heile Welt, unbewusste Kräfte brechen unvermutet und zunächst chaotisch und angsmachend hervor. Der Erdspalt - auch ein uraltes typisches Traumsymbol - zeigt auf, was alles passieren kann, und dass man zunächst bei einem Wandel davor Angst hat, dass man alles verliert, was einem lieb ist. Das sind Urängste, die da aufgezeigt werden, die auftreten, wenn ein (innerer oder äußerer) Wandel sich langsam andeutet.

Letztendlich ist es also eine Veränderung, die dir Angst macht. Du brauchst aber noch mehr Informationen und es ist sowieso ein längerer Prozess. Was also ist es, dass dir Angst bereitet, dass du alles verlieren könntest? Du kannst Veränderungen dann aber so steuern, dass du dabei nichts Wichtiges zu verlieren brauchst. Sei dir deiner Kraft bewusst, dass du selbst alles in der Hand hast. Und wenn du dir dessen bewusst bist, dann lösen sich die Ängste von allein auf.
Klaus
 
   Deutung:  
Danke für die Deutung. Vielleicht interessiert es Sie, dass ich beim Lesen der Deutung, meine momentane Situation wiedergefunden habe. Meine momentanen Ängste und Gedanken.

Ich bin erstaunt und danke für die Unterstüztung!
 
   Deutung:  
Ja, wie die Deutung ankommt, das interssiert mich natürlich. Und es freut mich, wenn Sie sich in der Deutung wiedergefunden haben.
Bei den meisten Träumen ist mir der Sinn schnell klar. Aber in diesem Fall war es für mich anfangs nicht leicht und ich habe eine Weile gebraucht, bis mir der Sinn des Traumes dann plötzlich klar wurde. Wenn man den tieferen Sinn des Traumes nicht erkennt, kann er manchmal belastend wirken. Aber wenn man den Sinn erkennt, und sich dann auch noch über sein inneres, kraftvolles Potenzial klar wird, das man jederzeit abrufen kann, dann können solche Träume Kräfte freimachen, die man gut gebrauchen kann, um auch einen tiefergehenden Veränderungsprozess zu bejahen und dann selbst zu steuern.
Danke also für die Anerkennung.
Alles Gute und viel Erfolg!
 
 
Traum:   Der Ex weint    
(vom 06.10.2010)
... die tür klingelt. ich mach auf. vor mir steht mein ex-freund, seine mutter und sein vater. die mutter oder mein ex hat was in der hand. ein mitbringsel. ich nehme das ab und trete beiseite dass sie hereinkommen. niemand redet. dann höre ich hinter mir meinen ex-freund weinen. im flur noch. er schnieft innerlich und weint. seine mutter ignoriert das. sein vater ist totstill. sie werden ins wohnzimmer gebeten... setzen sich hin. mein ex-weint immernoch. er ist leise aber er weint. ich sehe tränen an seinen wangen. er kann sich gar nicht beruhigen. ich bekomme das alles mit. ich bin in der zeit in der küche u. möchte tee kochen. der besuch erstaunt mich aber lässt mich auch kalt. ich finde es komisch dass mein ex weint. dann kommt mein vater amüsiert rein und fragt mich was ich denn angestellt hätte warum der junge weinen würde. daraufhin muss ich dann mit meinem vater lachen. aber wir lachen uns an wir lachen nicht meinen ex freund aus. .. naja,, dann kommt eine freundin von mir in die küche und sagt dann dass der besuch unser gelächter gehört hätte und das sicherlich ein nachspiel haben wird. sie macht mir angst dass sich mein ex dafür rächen wird. das ist der traum...
er stellte mich auch seinen eltern vor also meinte er es ernst nur meine gefühle haben mich vielleicht getäuscht?...
die wahrheit sieht so aus: ich bin seit 1 jahr von meinem ex getrennt.
Aber was soll dieser Traum???
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, um Himmels willen, nein, du hast überhaupt nichts falsch gemacht. Eure innere Beziehungslosigkeit kommt ja im Traum mehr als deutlich hervor. Kein wirklicher Blickkontakt, den Blick nach unten gerichtet. Da kannst du dich ganz auf dein Gefühl verlassen, dass das mit diesem Mann nichts ist und auch nichts je sein wird. Wenn du dich einlassen würdest, dann würdest du einen sehr großen Fehler machen. Entlasse ihn in Ehren. Das heißt, mit aller Deutlichkeit. Es gibt kein Zurück, und keinen Zweifel. Der Traum zeigt sowas von deutlich an, das zwischen euch nichts stattfindet. Also da gibt es überhaupt keine Frage. Ihr könnt ja noch nicht einmal miteinander reden. Und noch nicht mal einander in die Augen schauen. Dein Körper hat es ja auch schon lange gewusst. Der Mann ist nichts für dich. Denke mal, dein Körper zeigt sogar, dass es der falsche Mann ist. Und der traum bestätigt das mehr als deutlich. Das ist ja eine einzige Katastrophe. Und du willst ja nicht seine Mutter heiraten, mit der du dich besser verstehst, sondern einen Mann, mit dem du, wie du sagst, reden kannst, mit dem du lachen kannst, der offen zu dir ist. Das trifft ja alles überhaupt nicht zu. Im Traum ist nichtmal ein Ansatz davon spürbar.
Wenn du willst, dass er aus deinem Leben verschwindet, dann stehe auch dazu und verhalte dich entsprechend entschieden. Mache dich komplett frei von ihm. Wie sollst du denn einen neuen, lieben Mann kennen lernen, wenn du innerlich noch so stark mit dem Ex beschäftigt bist. Er darf dich also auch innerlich nicht mehr beschäftigen.
Der Traum zeigt dir drastisch, was passiert, wenn du ihn innerlich nicht loslässt. Höre also auf deinen Traum. Er sagt dir sowas von deutlich, dass eine weitere Beschäftigung mir ihm in eine Sackgasse führt. Und diese Sackgasse macht er ja nun mehr als deutlich. Deutlicher geht es ja nun kaum noch. Aber wenigstens lachst du im Traum schon über die komische Situation. Genau das solltest du auch mit der ganzen Situation sowieso am besten tun. Dann kannst du ihn schneller vergessen. Der Traum zeigt dir also ein gutes Rezept.
Und ein schlechtes Gewissen oder die Frage, ob du was falsch gemacht hast, ist nach diesem Traum wirklich völlig fehl am Platze. Höre also auf, und zwar komplett, an ihn zu denken, damit du dich frei machen kannst für eine neue Beziehung zu einem Mann, wie du ihn dir wünschst. Denke also mehr daran, was du dir wünschst, als an die Vergangenheit. Dann ziehst du auch einen entsprechenden Partner an. Träume von einem noch unbekannten, aber vielleicht schon bald bekannten Mann, der die Eigenschaften hat, die du liebst.
Klaus
 
 
Traum:   Beziehungschaos mit einem Narzisten    
(vom 06.10.2010)
Hallo, ich hatte ein 4 jähriges Beziehungschaos zu einem Narzisten, der über 3 Jahre brauchte sich von seiner Borderline erkrankten Freundin zu trennen. Er wollte mich heiraten und hat nach 4monatiger Planung, alle freuten sich sehr, 3 Wochen vor der Hochzeit abgesagt.(die wäre jetzt Freitag gewesen) Nun ist er seit Sonntag wieder ganz verschwunden, er brauche Abstand und komme mit Familie (ich habe 2 Kinder) nicht klar. Er sucht immer den einfachsten Weg und hat hier viele Scherben hinterlassen. Nun zum Traum: Heute Morgen habe ich geträumt, dass ein mir völlig fremder älterer Mann in mein Schlafzimmer dringt und mir befielt mich mit der Decke auf den Boden zu legen. Ich war gelämt vor Angst und blieb auf dem Bett, zog aber die Decke über mich. dann öffnete er mein Dachfenster und es stieg viel schwarzer Rauch hinein, direkt an die Wand über mein Bett. Ich sagte ihm das ich Angst habe und er meinte das sei gut für mich, die Versicherung kommt für den Schaden auf. ich hatte Angst zu ersticken und um meine Kinder. Plötzlich klingelte mein Wecker und ich schreckte hoch, schweißnaß - meine Kinder standen schon an meinem Bett und fragten was los sei. Ich realisierte das es ein Traum war und frage mich nun, was es zu bedeuten hat. Vielen Dank
 
   Deutung:  
Um Himmelswillen, was hast du da alles hinnehmen müssen. Nach meinem Eindruck kannst du mehr als drei Kreuze machen, dass das noch mal an dir vorbei gegangen ist. Klar ist ja, dass das Hin und Her im Falle einer Annäherung trotzdem immer so weiter gehen würde, trotz Heirat oder sonst etwas. Ein Schlappi, der Dinge zusagt, die er nicht einhält, der nicht in der Lage ist, irgendwelche Probleme, die er vielleicht fühlt, mit seiner vertrautesten Person, nämlich mit dir, zu besprechen und nach Wegen zu suchen, die vielleicht gangbar sind, sodass derartig krasse Rückzugsphasen überflüssig sind. Und wenn er dann wieder auftaucht? Ich kann dir nur wünschen, dass du dann standhältst, weil er dir bereits so viel Ärger bereitet hat, dass du nun endlich eine klare Linie vertrittst. Und dein Traum zeigt dir das auf drastische Weise auf.

Du sagst selbst, dass der Narzist, wie du ihn nennst, viele Scherben hinterlassen hat. Dein Traum sagt, alles Schall und "Rauch", eine Illusion, und zwar von der unangenehmen Sorte, also schwarz und abstoßend. Ein älterer Mann drückt normalerweise in einem Traum einen Ratgeber aus, genauso wie oft eine ältere Frau das tut. Der Mann tut dir ja eigentlich nicht wirklich etwas körperlich zuleide. Er herrscht dich an, dich auf die Erde zu legen. Und er macht dir Angst. Warum schickt dir dein an sich liebevolles Traum-Ich so etwas? Das Niederlegen auf den Boden drückt aus, wie du dich fühlst: Unten, am Boden, erniedrigt, gedemütigt. Anscheinend will einer alles mit dir machen. Der geradezu dämliche Hinweis mit der Versicherung kennzeichnet die Schein-Beruhigung, die er erzeugen will. der Mann ebenso wie dein Narzist, wenn er denn wieder auftauchen sollte und dich wieder "rumkriegen" wollte. Aber immerhin, du bleibst liegen und folgst nicht den Anweisungen, dich auf den Boden zu legen. Ein guterSchritt in die richtige Richtung. Das Traum-Ich trägt oft sehr dick auf, um uns von einem falschen Weg gründlich abzuhalten und uns die Situation vor Augen zu halten, in der wir stecken. Es zeigt nicht immer den Weg hinaus. Den müssen wir dann selber finden.

Dein Traum-Ich will dich also vor weiteren Fehlern bewahren. Es zeigt dir in übertriebener und drastischer Weise deine emotionale Situation auf, in der du dich befindest. Dadurch fordert es dich auf, eine klare und vollkommen erschütterungsfreie Position einzunehmen und das Chaos zu beenden, absolut eindeutig auf Nimmerwiedersehen zu sagen und keinen weiteren Kontakt mehr zuzulassen und jeden weiteren Versuch einer Kontaktaufnahme strikt abzulehnen. Dann bist du mit einem Schlag alles los: Demütigung, Illusion usw. Dann kannst du deine Stärke fühlen und dich endlich befreit anderen möglichen Kontakten zuwenden.
Klaus
 
   Deutung:  
ich habe 6 mit so eienm menschen zusammen gelebt und alles gegeben und mich selber vergessen , mich klein machen lassen, obwohl er genau wusste das ich recht hatte.. es fing erst die letzten 2 jahre an, wo er mich anlog und auch betrog,er suchte ständig kontakt zu seiner ex, schrieben sich schöne sachen und machten sich hinter mein rücken teilweise lustig,sagte immer das sie nur die mutter seiner tochter ist und da nichts ist, hat mir immer schuldgefühle eingeredet um von sein fehlern abzulenken. bin dann ausgezogen weil ich es nicht mehr aushielt und dachte er geht zu seiner ex zurück ,was er aber nicht getan hat sondern weiter mit mir zusammen sein wollte und mich auch nie wirklich gehen lassen wollte, ich ging zurück und es wurde noch schlimmer. ich konnte ihn nichts recht machen, er hat mich nur kritisiert und mich beleidigt. habe ich mich gewehrt und bin selber laut geworden, wurde er noch yorniger wo ich manchmal sogar angst bekam. ich sollte so sein wie er mich will, aber ich sagte immer das er mich so nehmen soll wie ich bin ,ansonsten muss er gehen. dann immer das ständige hin u her mal wollte er mich dann wieder nicht, nur weil ich was falsches gesagt habe was ihn nicht gefallen hat. vor kurzrn hat er mich mit seiner ex betrogen und eiskalt ins gesicht gelogen, ich war arbeiten und die ex und er haben sich in wohnung getroffen weil sie ihre gemeinsame tochter holen wollte. die kinder mussten au der wohnung und die beiden waren alleine, mehr muss ich dazu nicht sagen... das war es gewesen ich ziehe meine trennung konzequent durch, weil er mich immer weiter verletzten wird , obwohl er vor paar tagen gesagt hat das ich tief in sein inneren die richtige frau bin... aber so geht man nicht mit der richtigen um... katja-poeschel@web.de
 
 
Traum:   Eine Konkurrentin    
(vom 06.10.2010)
Ich komme nach einer längeren Sitzung zurück in meine Wohngemeinschaft. Dort ist viel Trubel, da eine Mitbewoherin wohl schon halb ausgezoen ist und nun einen Nachmieter sucht. Diese schauen sich schon in dem Zimmer um. Die Frau die auszieht, ist die Frau mit der ich um einen Mann komkuriere. Im normalen Leben kenne ich Sie nicht, weiß nur wie sie aussieht und was sie macht. Sie reicht mir zwischendurch ein Glas Saft. Ich gehe mit in ihren Raum und bemerke, dass Sie verschiedene Dinge zurückgelassen hat (eine Art Fotoalbum, eine schwer zu lesende Telefonliste, alte Einkaufbons, einige Kisten..). Sie ist zu diesem Zeitpunkt nicht mehr dabei. Ein schaler Nachgeschmack bleibt.
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, also, du kommst zu dir nach Hause, in deinen Wohnplatz, das ist der Ort, wo die Gefühle zuhause sind. In deinem Innern ist zur Zeit keine Ruhe, sondern allerdhand los. Da spielt eine andere Frau eine relativ wichtige Rolle. Eine Konkurrentin. Sie ist dir unangenehm. Sie räumt zwar das Feld, hinterlässt aber noch ihre "Duftmarke", sodass dir ein "schaler Nachgeschmack" bleibt. Sie macht es dir nicht leicht. Absichtlich? Will sie dich ärgern? Hat sie vielleicht etwas "in der Hand"? Wie kann das sein? Warum bist du nicht siegessicher und locker? Hat diese Frau vielleicht etwas, wodurch sie dir deinen "Sieg" beim "Konkurrenzkampf" um einen Mann vielleicht doch noch streitig machen könnte? Vielleicht "arbeitet" sie mit Mitteln, die versteckt sind, also nicht offen? Warum ist da eine Unsicherheit? Du kannst ihr Verhalten nicht verstehen. Warum tut sie das? Hat sie "hinterrücks" etwas eingefädelt? Merkwürdig alles. Hat sie sich den Mann bereits "geangelt"? Oder was für eine Rolle spielt die Frau wirklich? Die Frau macht dir das Leben zwar nicht schwer, aber irgend etwas stört dich an ihrem Verhalten.

Nun diese Frau verkörpert in dir einen Rest von Unsicherheit. Sie gibt dir Saft. Das macht dich unsicher. Sie stellt eine weibliche, listige, untergründige, geheimnisvolle Seite der Weiblichkeit dar. Eine Seite, die du ablehnst, oder die dir noch sehr verdächtig vorkommt. Da gibt es etwas, was eine andere Frau anwendet, was du ablehnst, was dir schal vorkommt. Möglicherweise hat sie Trümpfe in der Hand, von denen du noch nichts weißt. Irgend etwas muss sie haben, was dir im "Konkurrenzspiel" zwischen zwei Frauen nicht passt.

Dein Traum-Ich macht dich darauf aufmerksam, dass da in dir noch irgend etwas zu entwickeln ist, was dich sicherer machen soll. Immerhin räumt die "Nebenbuhlerin" ja schon mal das Feld. Aber ein Rest von Unsicherheit bleibt da noch. Da ist noch etwas, was sie haben könnte, was dich verunsichert. Was ist es, was in deiner weiblichen Rolle dich noch nicht als siegreich empfinden lässt? Räum diese Sachen weg, schmeiß sie weg. Mache den Raum sauber und öffne das Fenster. Lass deine weibliche Power vollends herein. Werde dir deiner weiblichen "Siegerpower" vollends bewusst. Du hast nichts zu befürchten. Du hast alles, sei dir dessen nur restlos bewusst. Sie kann dir dann nichts anhaben, auch nicht mit einem Versteckspiel oder mit "verdeckten Karten". Über solche Versuche kannst du nur lächeln. da stehst du drüber. Und den Saft von ihr brauchst du dann auch nicht mehr. Du fühlst deine Power in dir selbst.
Klaus
 
 
Traum:   Begegnungen in meiner Schule    
(vom 06.10.2010)
Gerne wuerde ich wissen was dieser traum bedeutetn koennte.
ich war in einem raum, wo auch mein alter schullehrer anwesend war, ich hatte eine flache alkohol bei mir, wovon ich die halbe flasche kurz vorm betreten des raumes trank, beim betreten des raumes wurde mein linkes auge ganz rot und ist angeschwollen und ich konnte nichts mehr sehen, es war erstarrt, mein lehrer bemerkte dies und sein blick fiel auf die flasche von mir die ich unter einem stuhl schob, ueber was es ging in den gespraech weiss ich nicht mehr, aber am ende sgt er ich soll in die schulapotheke, da wuerde man mir tabletten geben, dann befang ich mich im flur wartend auf den aufzug, neben dem aufzug hing ein grosser spiegel und da neben mir standen zwei alte schulkameraden die ich sehr lange nicht gesehen hatte, diese hatten gemerkt das ich mich nicht wohlfuehlte und angst hatte und die ganze zeit in den spiegel sah und versuchte mein linkes auge zu bewegen, sie dachten ich konnte auf beiden augen nichts sehen, aber mit meinen rechten auge konnte ich es wohl, sie nahmen ploetzlich die treppe anstatt zu warten und in dem moment konnte ich mein linkes auge wieder oeffnen und auch sehen und folgte beiden runter, unten angekommen hat einer der schulfreundin mit suessigkeiten geschmissen die zu boden fielen und ich sie irgendwie voller freude vom boden aufhieb, so bin ich dann erwacht. hat dieser traum eine bedeutung? hoffe doch nichts negatives.

 
   Deutung:  
Ohja, natürlich hat der Traum eine Bedeutung, und auch eine wichtige Botschaft. Welche Symbole kommen in dem Traum vor: Lehrer, Alkohol, Aufzug, Treppe, Spiegel, Freunde, Auge, Süßigkeiten, Apotheke. Das Schlüsselsymbol, über das der Traum eine bestimmte Ausrichtung bekommt, ist das linke Auge. Und das zweitwichtigste ist der Alkohol. Beide Symbole deuten in die gleiche Richtung. Augen hat etwas mit Sehen zu tun, mit Erkennen. Wenn das Auge nichts mehr sehen kann, erstarrt ist, dann will man etwas nicht anschauen. Die linke Seite symbolisiert immer den Gefühlsbereich. Also du schaust bestimmte Gefühle nicht an. Das Gleiche geschieht durch den Alkohol. Schule und auch links geht oft in ganz lange schon bestehende Gefühle hinein. Der Lehrer sieht deinen Zustand, er sagt, du sollst zur Apotheke gehen. er meint damit, du sollst etwas zur Heilung unternehmen.

Jeder Mensch, der mehr als normal trinkt, hat ein großes Gefühlsproblem. Nicht, dass er kein oder zu wenig Gefühl hätte. Aber er wird mit seinen Gefühlen nicht fertig. Vor allem mit seinen negativen Gefühlen oder mit seinen Blockaden, die seit früher Kindheit entstanden sind. Warum trinkt man? Man will endlich "enthemmt" sein. Was dabei allerdings rauskommt, ist jämmerlich. Man offenbart seine Unfähigkeit noch viel stärker. Menschen, die trinken, haben nicht gelernt, ihre Gefühle ganz locker auszudrücken oder zu leben. Die Gefühle sind so stark, dass man von ihnen überwältigt wird. Das will man nicht zulassen, und deshalb blockiert man sich. Alkohol soll dann entweder die Blockaden lockern oder die Gefühlsebene ganz ausblenden. Das kann aber nicht die Lösung sein.

Treppe und Fahrstuhl führen ganz nach unten, in die tieferen Gefühlsschichten. Wenn man unten angekommen ist, dann empängt man die Süße des eigenen Gefühls, dann bekommt man Süßigkeiten. Hier ist ein Hinweis auf die Lösungsmöglichkeit. Nach unten gehen, rein in die Gefühlswelt. Hinschauen. Sieh in den Spiegel. Schaue dir deine Gefühle an, das ist die Botschaft des Traumes. Und den Weg hast du dann ja auch gefunden. Statt sie zu verschleiern (Alkohol-Symbol). Lebe deine Gefühle, äußere sie, schaue sie dir an, empfinde sie voller Lust. Sie sind wie Süßigkeiten, die du aufsammeln kannst und die dein Leben bereichern. Nicht mehr verschleiern, offen leben, ausdrücken, spielen. Das ist die Medizin aus der "Schulapotheke".
Klaus
 
 
Traum:   Wütend wie schon lange nicht mehr    
(vom 06.10.2010)
ich war in einem kleinen haus mitten im wald ... in welchem ich wohnte ...
dort waren auch einige kinder / jugendliche die mich besuchten ... diese liefen im herbstlaub herum ... auf einmal kam ein rudel wildgewordener wildschweine mit weit aufgerissenem maul und fletschten die zähne ... ich
war so wütend wie ich es schon lange nicht mehr war und habe diese angeschrien ...
ich bin dann in ein abgelegenes nachbarhaus gegangen ... dort befanden sich bekannte und verwandte .. ich hatte kein verständnis wie sie sich verhielten ... und bin dann in ein anderes zimmer ... dann fehlen stücke vom traum ... da war noch mehr ... aber am ende kann ich mich erinnern wieder vor oder in dem kleinen haus zu sein ...
jetzt sehe ich die situation nochmal ... ich schaute aus dem fenster und war sehr enttäuscht und traurig ... draußen stand jedoch das rudel wildschweine die jetzt wie eine mischung aus verwildertem hund und schwein aussah ... die schnauze war nun nicht mehr lang und spitz ... sondern kurz und das maul war geschlossen .. sie schauten alle zu mir in das fenster herrein mit entschuldigenden augen ...
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, Du hast zwei starke Gefühle in dem Traum. Deine Wut ("wie schon lange nicht mehr") und Enttäuschung bzw. Traurigkeit, wobei man letztere auch noch differenzieren muss. Der Wald und das kleine Haus "mittendrin"
deuten schon von anfang an auf eine gewisse Einsamkeit und Isoliertheit hin, die du im Traum gefühlt hast. Warum? Bist du von etwas enttäuscht? Ja, wenn man enttäuscht worden ist, dann zieht man sich erstmal zurück.
Das "nutzt" zwar nicht unmittelbar etwas, aber man kann sich dort langsam wieder finden. Dazu braucht es Abgeschiedenheit. Zu sich selbst wieder finden. Die Kinder deuten ja schon an, dass es da etwas gibt, was
wieder neuen Ansatz bietet. Sie sind ein entspannendes Element in dem Traum mit einer hohen Symbolkraft.. Neue kreative Ideen, das Element des Spielens. Das sind schon Ansätze für ein Überwinden von Enttäuschung.

Zähne fletschen sind Drohgebärden. Du fühlst dich bedroht. Irgend etwas geschieht, was dich ungemein stört. Vermutlich etwas, was mit deiner kreativen Tätigkeit zusammenhängt. Da geschieht etwas, was dich einschränken will, was du als ausgesprochen ungerecht empfindest.

Dehalb kommt eine unbändige Wut auf. Dein Traum-Ich wählt Wildschweine als Symbol, wild gewordene Schweine. Haben sich da vielleicht Menschen so verhalten? Oder sind Umstände entstanden, die einen fassungslos
machen, denen man sich irgendwie ausgeliefert fühlt. Wut kennzeichnet ja immer auch eine Art Ohnmachtsgefühl. Hilflos mitansehen müssen, Ausgeliefertsein. Wenigstens Wut hilft als Ventil. Es muss alles raus, was sich aufgestaut hat.

Naja, die Schweine "entschuldigen" sich hinterher wenigstens. Sie sagen, wir sind Schweine, aber wir können nichts dafür, dass wir Schweine sind. Wir haben solche Eigenschaften. Was sollen wir machen. Verwilderte Hunde
haben eben keinen Anstand.

Du suchst irgenwie Beistand. Gehst in ein anderes Haus. Sogar in ein abgelegenes Haus, du unternimmst also einiges, um Hilfe oder Beistand zu bekommen. Aber die Menschen dort helfen dir nicht wirklich. Sie
verstehen wohl auch nicht oder nehmen keine Notiz oder was auch immer. Andere Menschen können oder wollen dir jedenfalls in diesem Fall nicht helfen. Du fühlst dich allein gelassen. Was ist das für eine Welt... Und das macht dich traurig und enttäuscht.

Dir kann also in dieser Situation keiner helfen, außer du dir selbst. Du musst dich wieder neu besinnen. Und in diesem Prozess der Besinnung auf sich selbst besteht ja dann auch wieder die Chance auf einen neuen Weg.
Die Kinder und Jugendlichen als Symbole für kreative Ideen und spielerische Leichtigkeit kann man als Hinweis werten, wie es gehen kann. Diese spielerische Leichtigkeit gilt es wieder zu entdecken. Nachdem man auf dem Boden der Realität angekommen ist, man hatte sich ja vorher getäuscht - weiß man jetzt besser, dass man sich nur auf sich verlassen kann. Dieses Wissen kann sehr stark machen. Und die kreativen ideen können dann wieder einen neuen gangbaren Weg aufzeigen, nachdem ein klarer Schlussstrich gezogen wird und damit der Boden für Neues, vielleicht noch Besseres, bereitet worden ist.
Klaus
 
 
Traum:   Maden im Haar    
(vom 06.10.2010)
Diesen Traum hatte ich schon 2 mal! Gestern träumte ich, ich kämme mein Haar auf einmal merkte ich das ich Maden aus dem Haar kämme. Ich kämmte und kämmte aber sie wurden nicht weniger.
Als ich diesen Traum das erste mal träumte wurden die Maden immer mehr. Mein schönes langes Haar befallen von Maden! Ich ekelte mich ganz fürchterlich! Ganz kurz sah ich auch meine kleine Schwester mit Maden im Haar. Ich dachte dann immer, wenn ich aufwache werde ich meine Haare nach Maden untersuchen und wieder kämmen.
Dieser Traum war so real das ich während dem ich träumte,....merkte ich wie ich mich am Kopf die ganze Zeit kratze. Als ich aufgewacht war, merkte ich das es nur ein Träum war und ich keine Maden im Haar hatte. Was heisst das?
 
   Deutung:  
In diesem Traum geht es also um Haare und um Maden darin. Du brauchst keine Angst zu haben. Dein Traum-Ich benutzt die Bilder nur als Symbole. Um dir etwas verständlich zu machen. Aber was?

Dein schönes langes Haar, auf das du stolz bist. Haare sind ein Schmuck. Sie stehen für deine weibliche Schönheit und Anmut. Du kämmst diese Haare. Du genießt damit auch etwas an dir. Es ist ein weibliches Empfinden. Schöne lange Haare sind eine Art weibliches Kapital, auf das du stolz bist.

In diesen anmutigen Vorgang kommt nun ein Störfaktor dazwischen. Maden. Schrecklich, eklig, widerlich. Das Gefühl von Schönheit und Anmut und weiblicher Anziehungskraft wird empfindlich gestört. Maden sind zerstörerisch, sie fressen etwas auf. Sie sind Künder von Zersetzung, von Tod, von Ende, von Aufhören, von Vergänglichkeit.

Das Traum-Ich benutzt oft krasse Bilder. Der Traum besagt in einfachen Worten nichts anderes, als dass du dir Sorgen machst um die Vergänglichkeit. Maden können einem alles verleiden. Man kann sich gar nicht mehr auf die Anmut und die Schönheit konzentrieren angesichts der Vergänglichkeit von allem.

Der Traum verkörpert also einen rein seelischen Vorgang. Du machst dir Sorgen, dass das, was du jetzt so stolz genießen kannst, nicht für immer anhält. Und das ist ein Störfeuer, welches einem den Genuss an dem jetzigen schönen Zustand verleiden kann. Maden sind Boten von Beendigung eines Zustandes. Sie verkörpern eine Idee von Vergänglichkeit, von der man eigentlich noch nichts wissen will.

Letztendlich handelt es sich also nur um vermeidbare Ängste über die Zukunft. Eben um die Vegänglichkeit. Es kommt das Gefühl auf, dass du älter wirst, nicht mehr so attraktiv, nicht mehr so schön. Und das kann einem das tolle Gefühl schon ganz schön durcheinander bringen. Davon will man jetzt eigentlich nichts wissen. Haare symbolisieren also nicht nur die Haare selbst, sondern auch den Körper als Ganzes.

Es ist aber eigentlich eine unberechtigte Angst, wenn man sich klar macht, dass mit dem Alter eben auch sehr positive und schöne Dinge einher gehen. Man wird weiser, gelassener, weniger auf die vergängliche Äußerlichkeit fixiert. Man begreift, dass andere Dinge wichtiger sind als die Äußerlichkeit. Man befreit sich von der Geißel des Zwanges zur äußeren Schönheit. Man gewinnt die Einsicht, dass es nicht mehr in erster Linie um äußere Schönheit geht, sondern um innere Schönheit, das heißt hier zum Beispiel inneren Frieden, innere Gelassenheit, innere Distanz zu allem Äußerlichen, Nähe zu seiner eigenen unvergänglichen inneren Quelle. Das kann Ruhe und Frieden schaffen in einer ansonsten sehr vergänglichen äußeren Welt.

Der Traum selbst zeigt nur die Ängste auf. Er macht durch die Maden als Künder der Vergänglichkeit bewusst, dass eben alles vergänglich ist. Die Lösung dieses Problems zeigt er noch nicht auf. Er will aber rechtzeitig den Weg ebenen zu einer Einsicht, dass die wahre Schönheit innen liegt. Dort vergeht sie niemals. Und das ist sehr beruhigend, wenn man es denn verstanden hat.
Klaus
 
 
Traum:   Partner bittet um Verzeihung    
(vom 06.10.2010)
es ist jetzt ca 8 wochen her als mein partner mich verlassen hat da er mich im april betrogen hat. nun ist er mit dieser frau mehr oder weniger zusammen denn 100 prozent steht er nicht zu ihr. er holt auch seine sachen ewig nicht und meldet sich alle 6-7 tage obwohl ich den kontakt zu ihm vermeide. nun hatte ich diese nacht einen traum. er stand aufeinmal vor mir hat sehr geweint und bat mich ihm zu verzeihen..... hatte seid der trennung keinen traum von ihm oder kann mich daran nicht erinnern. wie kann ich diesen traum verstehen??? hoffe es kann mir da einer ne erklärung geben
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, der Traum selbst ist ja eigentlich sehr kurz. Nur ein Bild. Er steht weinend vor dir und bittet dich um Verzeihung. Interessant ist natürlich deine Schilderung der Umstände. Du empfängst sozusagen eine Stimmung. Wird es tatsächlich so kommen? Oder ist es nur ein Bild, das dein Traum-Ich dir geschickt hat, damit du etwas verarbeitest?

Dass es so kommt, könnte sein, ist aber eher unwahrscheinlich. Dann müsste er sich ja richtig gehend geändert haben. Er würde sich dann ganz gegen seine bisherige Gewohnheit eindeutig verhalten. Er würde klar ausdrücken, dass er einen großen Fehler gemacht hat, und dass er jetzt aber endlich genau weiß, was er will, und zwar mit glaubhafter Entschiedenheit. Da er aber schon zu der neuen Frau nicht hundertprozentig steht, und zu dir ja ganz offensichtlich auch nicht, sonst wäre er nicht gegangen, entspricht das nicht seinem Charakterbild der Unsicherheit. Er zählt also eher zu der Kategorie der ewig unsicheren Männer. Es steht deshalb zu befürchten, dass seine Entschuldigung, selbst wenn sie denn geschehen würde, nicht glaubwürdig ist. Und ein sehr warmherziges Gefühl ihm gegenüber scheinst du in der Zwischenzeit natürlich berechtigterweise auch nicht entwickelt zu haben. Betrug ist eben Betrug. Wenigstens dazu müsste er selbst stehen. Und mit Heulen wird er bei dir hinterher sicher auch keinen Blumentopf gewinnen.

Natürlich, wir Menschen sind eben Menschen, und machen auch mal Fehler. Keiner kann sich davon freisprechen. Hinterher ist man dann schlauer. Aber dann müsste er schon anders daherkommen. Er müsste mit dich bitten, mit dir zu reden. Und wenn er es dann täte, müsste er nicht nur seinen Schritt bereuen, sondern auch sehr emotional ausdrücken, was er an dir hat usw. Diese Entschiedenheit müsste er dann auch in entsprechenden Handlungen zeigen.

Ich habe aber eher den Eindruck, dass du dich längst entschieden hast. Und dass es daran kein Zurück mehr gibt. Zu tief war berechtigterweise deine Enttäuschung. Welche Frau will einen unentschiedenen, heulenden Schwächling als Mann wiederhaben. Die Sachen noch da lassen, ist ja auch ein Zeichen von Unentschiedenheit. Ich nehme sogar an, dass dies der Aulöser für deinen Traum war: der Gedanke von dir selbst, dass er endlich die Sachen bald abholen soll. Und seine mögliche Reaktion darauf hast du im Traum dann vorweg genommen. Wenn er seine Sachen bei dir nicht abholt, ist das ein weiterer Beweis seiner Unsicherheit. Die arme andere Frau, bei der er jetzt ist. Die wird an ihm auch keine richtige Freude haben können.

Dein Traum-Ich schickt dir diesen Traum gewissermaßen als klare Positionierung deinerseits. Du wirst dich auch nicht durch die Mitleidstour beeindrucken lassen. Selbst schuld, kann man ihm da nur sagen. Pech gehabt. Du brauchst einen zuverlässigen Menschen. Unzuverlässigkeit ist immer ein Zeichen mangelnder Liebe. Meistens sogar mangelnder Liebe zu sich selbst. Ich würde dir im Übrigen raten, ihn klar und deutlich mit Fristangabe zu bitten, seine Sachen schnellstens abzuholen. Damit du selbst auch äußerlich frei bist für eine Neuorientierung.
Klaus
 
 
Traum:   Stoß von der Gondel    
(vom 06.10.2010)
Mein Traum findet im Schnee statt an einer Skipiste an die eine alte hölzerne Burg grenzt. Ich bin umgeben von Arbeitskollegen die ein Theaterstück aufführen sollen. Wir sind am Proben. Plötzlich sitze ich in einer zweier Gondel und fahre mit einer anderen unbekannten Person den Abhang hinunter. In mir ist Wut und ich stoße die andere Person von der Gondel, sie fällt nicht tief. Alle auch ich sind erstaunt über meine Tat. Ein Kollege entpuppt sich als Psychologe und versucht mich zu verstehen. Ich sehe mich im Spiegel mit einem kahlen Kopf und einem enstellten Gesicht mit einer kleinen Wunde an der Stirn. Es ertönt ein Popsong auf englisch in dem der Refrain \"Cry me\" erklingt. Ich wache auf und bin geschockt über mich selbst.
Gruß
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, yeah, der Traum selbst ist eine Theaterposse mit einer Burgkulisse, ordentlich action und einer feinsinnigen Pointe. Man könnte denken, dass dir Theater – als Zuschauerin oder Akteurin - auch im normalen Leben mindestens gelegentlich nicht fremd ist. Kernpunkte sind das Wegstoßen aus Wut und dein entstelltes Gesicht.

Wodurch entsteht eigentlich Wut? Wut entsteht aus einem Ohnmachtsgefühl. Man hat das Gefühl, es wird mit einem etwas gemacht, was man als nicht gerechtfertigt empfindet. Jemand hat mit einem etwas sehr Falsches gemacht, und es bleibt einem eigentlich nur noch übrig, es dem anderen heimzuzahlen durch einen Gewaltakt. Damit möchte man das Geschehene am liebsten ungeschehen machen, was natürlich nicht gelingt. denn es ist bereits passiert. Man kann nichts mehr daran ändern. Es geht nur noch um Genugtuung.

Aber danach, nach der Tat, nach dem Wutausbruch kommt dann doch das Erschrecken, zu was man fähig ist. Und es kommen Schuldgefühle auf, richtige Bestrafungsängste. Es kann ja nur gerecht sein, wenn man für so eine schreckliche Tat bestraft wird, wenigstens mit einem entstellten Gesicht, und einer Wunde darin. Das geschieht einem recht. So weit die Traum-Logik bzw. die Logik, die der Traum ausdrückt.

Schon der Schnee zeigt an, da sind Gefühle erkaltet, die dann letztendlich zu einer bitteren Reaktion als Gegenreaktion kompensiert werden müssen. Eine Burg als Kulisse zeigt etwas Trutziges, Wehrhaftes an. Sie schafft damit den Nährboden für eine aggressive Stimmung und Handlung. Das ist doch vom Traum-Ich schon mal sehr gut gewählt. Einfach super einfallsreich, unser Traum-Ich.

Wer ist nur diese unbekannte Person? Nun, sie ist zunächst schon mal unbekannt. das bedeutet, nicht konkret. Dennoch es könnte eine Person aus deinem Umfeld sein, die Wut in dir ausgelöst hat. Vielleicht unbewusst. Es könnte natürlich auch für eine falsche Entscheidung, Handlung oder für wuterzeugende Umstände stehen. Gondel könnte einen Hinweis auf eine Liebesbeziehung und eine entsprechende Enttäuschung sein.

Geschockt bist du über dein Verhalten. Ja, im Außen tun wir so etwas nicht. Aber innen brodelt es dann schon mal. Und das führt dann zu einer notwendigen Entladung im Traum.

Der Spiegel zeigt dir dann auch, wie sinnlos deine Wut ist. Dir wird ein Spiegel vorgehalten mit dem Ergebnis, dass durch die Wut nichts als Entstellung, also Unsinn, entsteht, so gesund manchmal Wut auch sein mag.

Dein Traum-Ich zeigt dir also, dass du mit Wut nicht weit kommst. Du musst also geschicktere Wege finden, um mit einer weniger angenehmen Situation fertig zu werden. Ganz bestimmt gibt es bei längerem Nachdenken auch andere, vielleicht viel genugtuendere, zufriedenstellendere Wege.
Klaus
 
 
Traum:   Hausschwein und Grufties    
(vom 06.10.2010)
Ich war in einem Wald, nichts Besonderes. Es war flaches Land, der Bewuchs an Bäumen war eher spärlich, aber recht homogen. Es war Winter, es lag Schnee. Ich war wohl mit meiner Lebensgefährtin in diesem Wald unterwegs. Dann lag da irgendwas, es könnte auch ein Stück Holz gewesen sein. Ich erkannte dann aber, dass es ein noch sehr junges, ganzes, gefrorenes Hausschwein war, das wohl schon eine Weile dort lag. Es war kaum als solches zu erkennen. Ich sah nur sein Hinterteil. Halb darunter lag meine Lebensgefährtin. Sie war aber nicht eingeklemmt oder so, auch nicht gefroren, sie lag da halt. Sie bewegte sich nicht und redete auch nicht. Ich sah sie auch nur von hinten. Dann waren da zirka sechs oder sieben „Gothics“ oder „Gruftis“ (Leute, die sich schwarz kleiden, das Tageslicht meiden, sich mit düsteren Kulten und dem Tod beschäftigen und nachts auf Friedhöfe gehen). Zu dieser Gruppe gehörte ich dazu, war einer von ihnen. Dann kommt die Schlüsselszene: Ich stand (neben mir immer noch die „Gothics“) auf einem sehr großen Holzstumpf (mindestens 2 x 2 x 1 Meter groß). Dieses Holz hatte eine merkwürdige Struktur mit vielen Hohlräumen, so wie die eines Gitternetzes oder eines Schwammes, nur nicht so labbrig, sondern relativ fest und nur ganz leicht elastisch, so wie normaler Kunststoff vielleicht, aber halt mit Luftlöchern durchsät. Dann sackte ich in diesem Holz ein. Ich spürte und hörte deutlich das Knacken und Brechen der Holzstruktur. Ich war aber nicht gefährdet und verspürte auch keinerlei Angst. Als ich weiter einsank, ging/sprang ich dann relativ locker von dem Holzstumpf herunter. Dann war ich wieder in der Gruppe der „Gothics“. Wir standen dann so, wie eine Gruppe von Jugendlichen steht, die gerade etwas angestellt hat. Ich fühlte mich auch so, als ob ich etwas Unrechtes getan hätte. Wahrscheinlich war damit das Zerbrechen des Holzstumpfes gemeint.
-Traumszene Ende -

Mein Gefühl sagt mir, dass dieser Traum vielleicht etwas mit der Beziehung zu meiner Lebensgefährtin zu tun hat. Wir sind seit Jahren ein Paar und haben gemeinsame Kinder. Sexuell läuft kaum noch etwas, was mich aber eigentlich nicht stört. Ansonsten kommen wir ganz gut miteinander aus. Konflikte verlaufen eher produktiv, das heißt, wir nähern uns nach einem Konflikt einander an.
Schon mal vielen Dank im Voraus für das Traumdeuten.
 
   Deutung:  
Lieber Träumer,
schon der Wald kündet von einer wenig lebendigen Situation. Spärlich, aber geordnet. Die Winterszenerie bestätigt das. Ebenso der Schnee. Und das gefrorene Hausschwein. Das Holz, auf dem du sitzt, bietet keine Basis, es trägt dich nicht. Die Basis ist hohl, brüchig. Du selbst bist im Traum ein Grufti geworden. Leute mit diesem Hintergrund beschäftigen sich nicht mit dem Leben, sondern mit dem Tod, dem Düsteren, weil sie das Leben nicht zu leben verstehen, weil sie vom Leben nicht wirklich etwas verstehen. Für sie gibt es keine Chance, man gewinnt Genugtuung nur noch aus Perversität, sie haben sich aufgegeben. Begeisterung existiert nicht mehr. Das Leben ist öde, trocken, brüchig. Sie sehen nur noch das Negative. Das Positive erscheint ihnen unglaubwürdig, ja sogar naiv. Sie haben sich selbst ihre Begrenzungen geschaffen, aus denen sie keinen Ausweg mehr sehen und wollen deshalb aus einem Anti Kraft schöpfen, was ihnen natürlich nicht gelingt.

Ein gefrorenes Schwein liegt auf deiner Freundin. Sexualität in Verbindung mit Schwein? Da kommt der Gedanke an Schweinerei, und das hat etwas mit Verachtung oder Verurteilung zu tun. Sexualität ist eingefroren und negativ belegt. Hier stimmt etwas nicht. Hier wird etwas nicht gelebt, weil es verurteilt wird, was zu einem Gefrieren führt. Da kann man ja nur noch auf Grufti-Gedanken kommen. Das Leben in der Partnerschaft, langweilig, geordnet, die Sexualität negativ belegt. Dein Traum-Ich zeigt dir den Zustand auf, der in deinem Innern in dieser Beziehung besteht.

Das kann es nicht sein. So kann man sein Leben nicht vertrödeln, es sei denn, man will ein Heiliger werden. Man kann sich eine Weile lang vormachen, dass man Sexualität nicht braucht. Man kann sich sogar ein schlechtes Gewissen einreden, wenn man Sexualität doch noch wichtig findet. Du bekommst also auch noch das Gefühl, etwas Unrechtes getan zu haben. Ein geschnitzter, irgendwie künstlich wirkender Sitz (mit der Assoziation Plastik) bricht zusammen. Weil du versucht hast, auf dieses vorhandene Fundament zu setzen (wörtlich: dich zu setzen). Du bekommst also sogar noch ein schlechtes Gewissen, wenn du dich auf eine künstlich aufrecht erhaltene Struktur setzen möchtest.

Also, die Situation, in der du dich befindest, bedarf dringend einer Änderung. Das Leben ruft. Auch wenn das Leben in diesem Traum nicht wirklich stattfindet, so ergibt sich diese Feststellung als Konsequenz aus dem Traum. Und wenn es nicht um Sex, sondern um den Austausch von Gefühlen gehen sollte, sogar dann gilt das. Dann wäre die Szene in Richtung mehr Lebendigkeit zu deuten.

Das Thema Sexualität, Leidenschaft, Liebe sollte also angegangen werden. Wo liegen die Ursachen für das Nicht-Miteinander-Können im körperlichen Bereich. Schon ein nur eingeleiteter Klärungsprozess würde ein Schritt in die richtige Richtung sein.

Auf die Dauer wird normalerweise eine Beziehung ohne wenigstens gelegentlichen Sex nicht gehen. Sex gehört zum Leben dazu. Genauso wie die Natur sich in einem ständigen schöpferischen erotischen Zustand befindet. Vielleicht sollte man sich mal wieder etwas besonders Nettes sagen usw. Also, sich aussprechen und nach Lösungen suchen, damit Begeisterung und Lebendigkeit in die Beziehung zurückkommen.
Klaus
 
 
Traum:   Freundin mit Babybauch    
(vom 06.10.2010)
ich träumte das ich mit meiner ex freundin sehr guten sex hatte und das überall, in der küche auf der couch im bad im bett, wir hatten sehr viel spaß, aber am nächsten morgen als ich aufwachte hatte sie einen riesigen babybauch und ich war geschockt....

 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, der Traum zeigt eine Wunschsituation auf mit einem "bösen Erwachen". Immerhin hat dein Traum-Ich dich guten Sex fühlen lassen. Überall, wo man es sich in einer Wohnung denken kann, offenbar ausgiebig und befriedigend. Deine Ex-Freundin diente in diesem Fall lediglich symbolisch als Partnerin. Du hättest auch eine "Unbekannte" oder ähnliches als Partnerin im Traum nehmen können. Es ging in deinem Traum also eigentlich nur um die Befriedigung sexueller Wünsche. Das hatte mit der Ex-Freundin selbst deshalb nichts zu tun.
Das bestätigt auch das "böse Erwachen". Damit ist eindeutig klar gestellt, dass mehr mit dieser Ex-Freundin auch nicht drin ist. Der Babybauch deutet darauf hin, dass die Ex andere Kontakte hat, sozusagen vergeben ist. Sie steht dir nicht mehr zur Verfügung. Jedenfalls nicht mehr für eine Beziehung, die mehr bedeuten könnte als nur Sex. Sich also Hoffnungen machen würde ich als nicht realistisch ansehen.
Aber Sexualität ist nun mal eine Triebfeder in unserem Leben. Und schöne Träume haben - mit wem auch immer, ist deshalb auch ein guter Weg, Sexualität auszuleben. Nicht mehr und nicht weniger hat dieser Traum bedeutet. Sicher findest du bald eine neue Freundin, mit der du schönen Sex ausleben kannst.
Klaus
 
 
Traum:   Eingravierte Namen    
(vom 06.10.2010)
Vor einiger Zeit habe ich an der Uni einen jungen Mann kennen gelernt, der mir sehr gut gefällt. Leider bin ich in solchen Dingen ziemlich schüchtern und er - wie sich herausgestellt hat - ebenso. Trotzdem bin ich mir sicher, dass das Interesse nicht einseitig ist. Aber ich fürchte, dass ich mich durch eine ungewollt abweisende Reaktion - war extrem verlegen - selbst aus dem Rennen geworfen habe.
Zweimal nun hatte ich folgende Träume:
Beim ersten Mal waren wir verlobt, ich trug einen Ring und unsere Namen waren eingraviert.
Beim zweiten Mal trug ich einen Ehering, nur sein Name war eingraviert.
Eine \"äußere\" Handlung war eigentlich nicht vorhanden. Fühlte mich sehr froh ...
 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, ohne weitere und genauere Abläufe sind Träume dieser Art in aller Regel leider nur Wunschträume. Allerdings bedeutet das nicht, dass nicht auch ein Wunschtraum in Erfüllung gehen kann. In diesem Fall würde ich sogar von einer hohen Wahrscheinlichkeit ausgehen, dass sich der Traum erfüllen kann. Dies setzt allerdings voraus, dass man etwas unternimmt. Die Energie, die aus deiner Schilderung hervorgeht, hat jedenfalls ein großes Potenzial zur Verwirklichung.

Einer von beiden muss ja wohl den ersten Schritt machen. Und das wirst wohl du selbst sein müssen. Wenn du eine ungewollt abweisende Reaktion fürchtest, dann gibt es doch irgendwie Wege, eine Situation herbeizuführen, bei der ein Treffen und ein Miteinander Reden "wie zufällig" erscheint. Denke dir etwas aus! Das Spiel zwischen Mann und Frau beginnt oft, wenn der Mann bei etwas helfen kann. Und wenn es erstmal nur eine Auskunft ist, aus der sich "rein zufällig" ein Gespräch ergeben kann, bei dem dann am Ende herauskommt, dass man etwas zusammen machen kann.

Dein Traum enthält die perfekte Energie, die dazu beitragen kann, dass das mit euch beiden klappt. Deine Seele hat dir diesen Traum nicht umsonst schon zweimal gesandt.

Also, denke dir etwas aus, das andere wird sich von allein ergeben. Bleib dran. Du schaffst es. Der Traum gibt dir die Zuversicht zu einem ersten Schritt.
Klaus
 
 
Traum:   Wellen rollen heran    
(vom 06.10.2010)
ich befand mich mit meinem freund und meinen 2 kindern in einer art ferienwohnung, mit blick auf das meer.....
plötzlich kam eine riesige, extrem hohe wellenwand auf und rollte in unsere richtung.
es ging so schnell, dass ich sofort das gefühl hatte, nicht mehr handeln zu können, nur abwarten zu können....
die welle schlug auch irgendwie ein, aber uns und der wohnung passierte nichts, dennoch fühlte es sich so an, als wären woanders schäden entstanden....
kurze zeit später waren wir außerhalb dieser wohnung und es rollte wieder eine welle an....diese war etwas langsamer und ich hatte zeit die kinder in die wohnung schicken...die geschah mit geschrei und hektik......
auch diese welle richtete bei uns direkt keinen schaden.......
danach sah ich menschen, die einen oder zwei männer abführten, weil diese angeblich diese flutwellen verursacht haben sollten....
es stellte sich dann ein gefühl der beruhigung ein, weil ich nun keine gefahr mehr sah.....

 
   Deutung:  
Liebe Träumerin, die Augangslage in dem Traum ist friedlich und angenehm. Ferien, Ferienwohnung, netter Ausblick. Auch das Innenleben sieht positiv aus, die Stimmung ist friedlich, angenehm. In einem Moment, wo man sich wohlfühlt, und alles auf eine schöne Zeit hindeutet, kommen Riesenwellen an und führen zu einer Beunruhigung, zu Turbulenzen. Es ist also nichts mit Freude, Friede, Eierkuchen. Die schöne, ruhige Zeit, in Wirklichkeit eine Illusion? Das Meer drückt die emotionale Ausgangslage an. Ein schöner Anblick. Aber da tauchen dann doch plötzlich Emotionen auf, die sehr stark hereinbrechen können und alles durcheinander bringen können. Das haben starke Emotionen so an sich. Es handelt sich also um starke emotionale Herausforderungen, die der Traum aufzeigen will. Sie können durch bestimmte Handlungen oder Entscheidungen bereits eingeleitet worden zu sein oder deren Einleitung kann sich demnächst ergeben.

Das scheint ja öfter vorzukommen, dass man in einer friedlichen Zeit plötzlich befürchtet, dass das nicht so bleibt, und man dann anfängt, sich Gedanken zu machen. Es könnten ja plötzlich Umstände entstehen, die diesen Frieden stören könnten. Und der Traum zeigt diese Befürchtungen auf. Was könnte denn passieren? Die Wohnung bleibt aber als sicherer Hort erhalten. Immerhin. Das heißt, die künftigen emotionalen Herausforderungen sind zu bewältigen. Die Kinder können in Sicherheit gebracht werden, auch wenn das etwas mehr Einsatz erfordert und ein paar Widerstände überwunden werden müssen. Der Traum zeigt also, dass die emotionalen Störungen durch konsequentes Handeln bewältigt werden können. Es besteht also kein wirklicher Grund zur Beunruhigung, weil du letztendlich alles regeln kannst. Der Traum beruhigt also gleichzeitig auch.

Die Ursache wird schließlich gefunden. Die Zahl zwei kommt in dem Traum öfter vor. Abgesehen von zwei Kindern gibt es auch zwei Wellen und zwei Männer. Das gibt eine Bestätigung dafür, dass es sich um emotionale Herausforderungen handelt. Männer stehen symbolisch für Handeln, für Aktivitäten. Sie sind die Ursache für die ganze Misere. Der Fehler kann aber beseitigt werden. Bestimmte Handlungen haben die starken Emotionen ausgelöst. Handlungen, die schon von dir eingeleitet worden sind, oder deren Einleitung als mögliche Perspektive bevorstehen können. Sie können zu diesen unangenehmen Konsequenzen führen. Du wirst aber die Ursachen bald erkennen und die Störenfriede klar erkennen und eliminieren können.

Aber ein wenig aufpassen ist angesagt. Wenn man mögliche Tendenzen schon jetzt erkennt, dann kann man sich schützen und es kommt erst garnicht zu emotionalen Störungen, weil man dann ja schon klar Stellung bezogen hat und entsprechend klar und konsequent bei seiner Linie bleibt.
Klaus
 
 
Traum:   Ein ungewöhnliches Flugzeug    
(vom 06.10.2010)
ich erinnere mich an ein flugzeug das von zwei männern entwickelt worden ist ...
sie waren auch die eigentümer dieser interessanten firma ... und luden zu einem testflug ein ... es war ein ganz ungewöhnliches flugzeug und einer davon hat mich begeistert
... er war nicht aufdringlich ... und hatte gefallen daran, dass ich so begeistert war ... wir steigen alle - auch andere menschen die ich nicht kannte in dieses flugzeug ein ... und dann ging es gleich zum start
... der start war der hammer ... kurz nachdem die maschine die landebahn verlassen hatte noch während dem aufstieg ... machte es auf einmal lauter purzelbäume ... es drehte sich ganz schnell um sich herum ... es war wie auf einer achterbahn ... aber seitlich um sich herum ...
das gefühl war so unbeschreiblich toll ... dann ging es weiter ... auf einmal sind wir auf zuggleisen zum test gefahren ... das konnte das flugzeug auch .. und dann kam so eine art brücke und da sind wir zwischen dem geländer durchgeflogen ... es war alles sehr schnell und der pilot musste aufpassen dass er nichts rammt ... aber ich hatte schnell vertrauen gefunden und genoss den flug ... dann waren wir in einem gestein ... eine art höhle ... und das flugzeug streifte kurz die wand ... aber es ist nichts passiert ... dann waren wir irgendwo und wir konnten entspannen da jetzt der flug ohne irgendwelche experiemente in ein anderes land ging ... ein mix aus london und usa
... in dem innenraum gab es keine stühle ... sondern eine riesige matratze ... mit verschiedenen ebenen ... genügend platz dass sich jeder wohlfühlen konnte ohne den anderen zu stören ... ich lag neben dem mann dem das flugzeug gehörte .. ich fühlte mich sehr wohl dort ... und wir genossen einfach unsere anwesenheit ... dann
erschien am horizont ein total cooles hotel .. ein bisschen wie gaudi .... in welchem wir untergebracht waren ... ich freute mich darauf aber kurz vor der landung wachte ich auf ...

 
   Deutung:  
Ein sehr schöner Traum. Zum Genießen schön. Er hat alle Attribute, die man sich für ein
sorgloses und interessantes Leben wünscht.

Flugträume gehören sowieso zu den schönsten Träumen. Oft können wir ohne jedes Gerät fliegen oder große Sprünge machen. In deinem Fall kommt nun ganz realistisch ein Flugzeug ins Spiel. Ein tolles Flugzeug, mit
Matratzen zum Wohlfühlen.

Flugzeug, der Traum vom Fliegen, der Traum von Freiheit, der Traum von Glück. Alles abstreifen. Belastendes zurücklassen. Neu anfangen.

Eine Prise Erotik ist auch darin. Eine schöne leichte Erwartungsspannung. Was ist die Botschaft? Es ist ja alles drin, was zum Glücklichsein gehört. Erstmal eine Art Wunder. Ein Flugzeug steigt und schlägt so eine Art Purzelbäume. Und es bleibt ungefährlich.

Könnte man nicht so ein Gefühl im wahren Leben haben? Glücklichsein zum Purzelbäume schlagen. Begeisterung kommt hinzu. Wie schön, wenn man seine Begeisterung leben kann.

Vertrauen. Super. Das gehört natürlich zu einem erfüllten Leben auch dazu.

Unbeschreiblich tolles Gefühl. Wie wäre es damit im richtigen Leben? Einfach so.

Gleise, wie eine Bahn. Das deutet oft auf eine Reise hin. Aber im übertragenen Sinn. Innere Veränderung. Standortwechsel.

Ein anderes Land, durch einen Tunnel. Erstmal noch ein bisschen Selbstbesinnung. Und dann in ein anderes Land. Wo sich Dinge erfüllen. Wo man sich wohlfühlt und wo ein vielversprechendes Abenteuer in einem
coolen Platz wartet. Dein Traum ist eine Gebrauchsanleitung zum Glücklichsein:

1. Sich wundern (im Hier und Jetzt)
2. Jeden Tag wie neu anfangen
3. Seiner Begeisterung folgen.
4. Ein Gefühl von Leichtigkeit haben.
5. Ein tolles Gefühl haben (vielleicht mal einfach so, als Vorfreude auf etwas Schönes, was man erwartet)
6. Vertrauen haben
7. Auch Herausforderungen mit der Erwartung von Licht begegnen (Flugzeug in Höhle)
8. Wohlfühlen (sich zuhause fühlen)
9, Interesssante Begegnungen oder Entdeckungen erwarten
10. Mit einem interessanten Partner erotische Begegnungen erwarten

Du brauchst also gar kein Buch zu lesen, wie man ein glückliches Leben führen kann. Du brauchst dir nur ein Beispiel an deinem schönen Traum zu nehmen. Und dich nicht beirren lassen! Genauso geht es!

Du brauchst nur in deinem glücklichen Gefühl zu schwelgen und die zehn Punkte oben zu beachten. Dann wirst du das leben können, was du in deinem Traum schon fühlen kannst. Und dieses wunderschöne Gefühl jeden
Morgen erneuern.

Also, offenbar bist du auf einem guten Weg. Mit guten Gefühlen kommt man dort hin, wo man möchte.

Du kannst also ruhig in deinem schönen Traum schwelgen und dir die Gefühle immer wieder bewusst manchen. Es sind zwar immer die gleichen Gefühle, aber sie fühlen sich jeden Tag immer wieder wie neu an.
Klaus